Frage 20 Ein Aspekt der Erlösungsarbeit des Herrn Jesus war, uns unsere Sünden zu vergeben und uns von ihnen freizusprechen; der andere Aspekt war, uns Friede und Freude und reichliche Gnade zu schenken. Daraus können wir erkennen, dass Gott ein barmherziger und liebender Gott ist. Ihr bekundet jedoch, dass der Allmächtige Gott das Werk des Gerichts in den letzten Tagen verrichtet, dass Er die Wahrheit ausspricht und den Menschen richtet und züchtigt, den Menschen beschneidet und Sich mit ihm befasst, den Menschen offenlegt und alle Arten von bösen Menschen, bösen Geistern und Antichristen beseitigt; das erlaubt den Menschen zu sehen, dass Gottes gerechte Disposition kein Vergehen duldet. Warum ist die Disposition, die in dem Werk des Herrn Jesus offenbart wird, so ganz anders als die Disposition, die in der Arbeit des Allmächtigen Gottes offenbart wird? Wie genau sollten wir Gottes Disposition zu verstehen?

Antwort:

Da der Herr Jesus Sein Erlösungswerk im Zeitalter der Gnade verrichtet hat, haben wir gesehen, dass Er voller Toleranz und Geduld ist, voller Liebe und Barmherzigkeit. Solange wir an den Herrn Jesus glauben, werden wir von unseren Sünden freigesprochen und können uns an Gottes Gnade erfreuen. Deshalb haben wir festgestellt, dass Gott ein liebender und barmherziger Gott ist, dass Er den Menschen in Ewigkeit vergibt und sie von jeder Sünde freispricht, dass Gott uns so behandelt wie eine Mutter ihre Kinder, überaus fürsorglich, ohne sich jemals ihren Ärger anmerken zu lassen. Viele Menschen sind daher ratlos, wenn sie sehen, dass der Allmächtige Gott in den letzten Tagen Wahrheiten wiedergibt und den Menschen mit harten Worten richtet, die seine Verderbtheit erbarmungslos bloßstellen. Sie verstehen es nicht, wenn Er böse Menschen, Antichristen und die Pharisäer verdammt und verflucht. Sie sind der Auffassung, dass Gott den Menschen nicht mit derart harten Worten richten sollte. Dass wir solche Gedanken hegen können, liegt allein am fehlenden Wissen über Gottes innewohnende Disposition. Welche Disposition Gott im jeweiligen Zeitalter offenbart, richtet sich nach dem, was Sein Werk zur Rettung der Menschheit benötigt, und es wird auch davon bestimmt, was die verderbte Menschheit benötigt. Alles dient dazu, die Menschheit zu erlösen und zu retten. Wenn wir diesen Aspekt der Wahrheit verstehen und Gottes Disposition wahrhaft kennen wollen, sollten wir einige Passagen aus den Worten des Allmächtigen Gottes lesen.

Der Allmächtige Gott sagt: „Das von Jesus vollbrachte Werk entsprach den Bedürfnissen des Menschen in jenem Zeitalter. Es war Seine Aufgabe, die Menschheit zu erlösen, ihr ihre Sünden zu vergeben, und somit war Seine Disposition gänzlich geprägt von Demut, Geduld, Liebe, Frömmigkeit, Nachsicht, Barmherzigkeit und liebender Güte. Er brachte der Menschheit Gnade und Segen in Fülle und all jene Dinge, an denen sie sich womöglich erfreuen konnte, schenkte Er ihr zu ihrer Freude: Friede und Glück, Seine Toleranz und Liebe, Seine Barmherzigkeit und liebende Güte. Damals war die ganze Fülle an Dingen, an denen sich die Menschen erfreuen konnten – das Gefühl von Frieden und Sicherheit in ihren Herzen, das Gefühl von Beruhigung in ihrem Geist und ihre Anlehnung an Jesus, den Retter – auf das Zeitalter zurückzuführen, in dem sie lebten.“ („Die wahre Geschichte hinter dem Werk des Zeitalters der Erlösung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

In der Vergangenheit waren Seine Mittel der Erlösung das Zeigen von größtmöglicher Liebe und Mitgefühl, sodass Er Sich in Seiner Ganzheit im Austausch für die gesamte Menschheit Satan ergab. Heute ist nichts mehr so wie in der Vergangenheit: eure Erlösung erfolgt heute zum Zeitpunkt der Letzten Tage, während der Einstufung eines jeden nach seiner Art. Die Mittel eurer Erlösung sind weder Liebe noch Mitgefühl, sondern Züchtigung und Urteil, damit die Menschen gründlicher voll und ganz errettet werden können.“ („Ihr solltet die Segnungen des Status beiseite legen und Gottes Willen verstehen, dem Menschen Erlösung zu bringen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Bei Seinem letzten Werk, dem Abschluss des Zeitalters, ist Gottes Disposition eine von Züchtigung und Urteil, in dem Er alles Ungerechte aufdeckt, um alle Völker öffentlich zu richten und jene zu vervollkommnen, die Ihn mit einem aufrichtigen Herzen lieben. Nur eine Disposition wie diese kann das Zeitalter zu Ende bringen. Die letzten Tage sind bereits gekommen. Alle Dinge in der Schöpfung werden der Art entsprechend getrennt und ihrer Natur gemäß in verschiedene Kategorien aufgeteilt werden. Dies ist der Zeitpunkt, an dem Gott das Ergebnis der Menschheit und ihre Bestimmung offenbart. Wenn die Menschen sich Züchtigung und Urteil nicht unterziehen, dann wird es keine Möglichkeit geben, ihren Ungehorsam und ihre Ungerechtigkeit aufzudecken. Nur durch Züchtigung und Urteil kann das Ergebnis der gesamten Schöpfung offenbart werden. Der Mensch zeigt sein wahres Gesicht erst, wenn er gezüchtigt und gerichtet wird. Das Böse wird dem Bösen zugeordnet werden, das Gute dem Guten und die gesamte Menschheit wird ihrer Art entsprechend getrennt werden. Durch Züchtigung und Urteil wird das Ergebnis der gesamten Schöpfung offenbart werden, sodass die Bösen bestraft und die Guten belohnt werden können und alle Menschen der Herrschaft Gottes unterworfen werden. Dieses ganze Werk muss durch gerechte Züchtigung und Urteil erreicht werden. Da die Verderbtheit des Menschen ihren Höhepunkt erreicht hat und sein Ungehorsam übermäßig schwerwiegend wurde, kann nur Gottes gerechte Disposition, eine, die hauptsächlich aus Züchtigung und Urteil besteht und die während der letzten Tage offenbart wird, den Menschen vollständig umwandeln und vervollständigen. Nur diese Disposition kann das Böse enthüllen und somit alle Ungerechten streng bestrafen. Daher ist solch eine Disposition von Bedeutung für das Zeitalter erfüllt und die Offenbarung und Zurschaustellung Seiner Disposition wird um des Werkes jedes neuen Zeitalters willen manifestiert. Es ist nicht so, dass Gott Seine Disposition willkürlich und ohne Bedeutung offenbart. Angenommen, dass Gott durch die Offenbarung des Ergebnisses des Menschen während der letzten Tage dem Menschen noch immer unendliche Barmherzigkeit und Liebe zukommen lassen würde und ihm gegenüber noch immer liebend wäre, den Menschen nicht gerechtem Urteil unterwerfen würde, sondern ihm gegenüber vielmehr Toleranz, Geduld und Vergebung zeigen würde, und dem Menschen vergeben würde, ganz gleich, wie gravierend seine Sünden wären, ohne jegliches Jot gerechten Urteils: Wann würde dann die ganze Führung Gottes jemals zum Abschluss gebracht werden? Wann könnte eine Disposition wie diese die Menschen zur angemessenen Bestimmung der Menschheit führen? Nehmen wir als Beispiel einen Richter, der immer liebevoll ist, ein Richter mit einem freundlichen Gesicht und einem sanftmütigen Herzen. Er liebt die Menschen ungeachtet der Sünden, die sie begangen haben mögen, und er ist den Menschen gegenüber, wer auch immer sie sein mögen, liebevoll und nachsichtig. Wann wird er in diesem Fall dann jemals zu einem gerechten Urteil kommen können? Während der letzten Tage kann nur gerechtes Urteil den Menschen nach seiner Art trennen und den Menschen in ein neues Reich bringen. Auf diese Weise wird das gesamte Zeitalter durch Gottes gerechte Disposition des Urteils und der Züchtigung zu Ende gebracht.“ („Die Vision von Gottes Werk (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Nachdem wir nun diese Worte vom Allmächtigen Gottes gelesen haben, was können wir in Bezug auf die Disposition sehen, die Gott im Zeitalter der Gnade offenbart hat? Welche Disposition offenbart Gott im Zeitalter des Königreiches? Ist Gottes Disposition im Zeitalter der Gnade dieselbe wie im Zeitalter des Königreiches? Im Zeitalter der Gnade verrichtete Gott Sein Erlösungswerk, worin Er Seine Barmherzigkeit und Liebe offenbarte, Seine Toleranz und Geduld als auch Seine Vergebung und Seinen Sündenerlass. Nur dadurch waren die Menschen schließlich berechtigt, vor Gott zu kommen und zu beten, ihre Sünden zu bekennen und Gott anzuflehen. Nachdem Gott sie freigesprochen hatte, konnten sie sich an Gottes Gnade und Segen erfreuen. Gegen Ende des Zeitalters des Gesetzes verstießen die Menschen oft gegen diese Gesetze und sündigten gegen Gott, obwohl sie wussten, was Sünde ist und dass Gott Jehova kein Vergehen seitens der Menschheit dulden würde. Nach dem, was durch das Gesetz und die Gebote von den Menschen verlangt wurde, hätten sie nach dem Gesetz alle hingerichtet werden müssen. Deshalb wurde Gott Fleisch und im Zeitalter der Gnade für die Menschheit gekreuzigt. Er Selbst trug die Sünden der Menschen, sprach sie davon frei und vergab ihnen. Der Herr Jesus behandelte Seine Jünger so, wie eine Mutter und ein Vater ihre eigenen Söhne und Töchter behandeln würden: ungemein fürsorglich und nicht gewillt, irgendjemanden zu verwerfen, der an Ihn glaubt oder Ihm nachfolgt. Der Herr Jesus offenbarte Seine Barmherzigkeit, Liebe, Vergebung, Seinen Sündenerlass, damit wir sehen können, wie echt Gottes Liebe zu uns ist, wie barmherzig und gütig Gottes Herz ist und wie rücksichtsvoll Er gegenüber unseren Schwächen ist. Seine Liebe läuterte unsere Herzen. Nur dadurch waren wir bereit, Gott anzunehmen, vor Ihn zu kommen, um für unsere Sünden Buße zu tun und von Gott erlöst zu werden. Haben wir nicht alle diese Barmherzigkeit und Liebe von Gott gespürt? Nun, da die letzten Tage gekommen sind, wissen die Menschen bereits, dass Gott existiert, und sind in den Genuss von ziemlich viel von Gottes Gnade gekommen. Alle können sich sicher sein, dass Gott die Menschheit erlöst und rettet. Zu diesem Zeitpunkt können die Menschen einige Wahrheiten akzeptieren – für Gott ist der Zeitpunkt gekommen, Sein Urteilswerk zu vollbringen, damit die Menschen gründlich gereinigt und gerettet werden können. Weil Satans Verderbtheit die Menschheit in den letzten Tagen dermaßen weidlich beschmutzt hat, ist sie unglaublich arrogant und verschlagen, egoistisch und verachtenswert, so schrecklich böse und gierig. Die Menschen werden vor nichts Halt machen, um Ruhm, Ansehen und Reichtum zu erlangen. Sie haben jegliches Gewissen und jegliche Vernunft verloren, ihnen fehlt jedes Fünkchen Menschlichkeit, und obwohl sie an den Herrn glauben und ihre Sünden vergeben sind, bleibt dennoch ihre sündhafte Natur und ihre teuflische Gesinnung. Deshalb kann sich die ganze Menschheit nicht von einem Leben in Sünde befreien. Um die Menschheit völlig von den Übeln der Sünde zu retten, ist Gott in den letzten Tagen, übereinstimmend mit dem, was die verderbte Menschheit benötigt, als der Menschensohn Fleisch geworden. Er hat alle Wahrheiten wiedergegeben, um die Menschheit reinzuwaschen und zu retten. Gott hat eine Stufe des Werks des Gerichts und der Züchtigung verrichtet, und wenn Er die Wahrheit kundtut, um den Menschen zu richten, werden Seine Worte ein wenig harsch sein und bis ins Mark dringen, wie ein scharfes zweischneidiges Schwert, und Seine gerechten, majestätische und zornige Disposition ganz offenbaren. Eben wegen Gottes Gericht und Züchtigung können wir sehen, dass Seine Gerechtigkeit und Heiligkeit menschliche Vergehen nicht dulden werden, und erst dann werden wir uns auf die Erde niederwerfen und uns nirgendwo verstecken können. Dann erkennen wir, dass wir durch und durch verdorben und randvoll mit Satans Gesinnung sind, dass uns Ehrerbietung und Gehorsam gegenüber Gott völlig fehlen, wir nichts tun als aufbegehren und uns Gott widersetzen und dass wir es nicht verdienen, in Gottes Gegenwart zu sein. Nur dadurch gelangen wir zu wahrer Buße und erkennen schließlich, was ein wahres Abbild eines Menschen ist, und wie man ein bedeutungsvolles Leben ausleben sollte. Indem wir Gottes Gericht und Züchtigung erleben, können wir viele Wahrheiten verstehen, ein ehrerbietiges Herz bekommen und uns Gott fügen, erkennen, wie wichtig es ist, nach der Wahrheit zu streben, als auch, was es bedeutet, Gott zu kennen und zu lieben. Ist das nicht wahre Buße? Ist das nicht echte Veränderung? Ohne Gottes Gericht und Züchtigung könnten solch zutiefst verderbte Menschen unmöglich reingewaschen werden und Heil erlangen.

Nun sehen wir, dass Gott die Menschen nur durch Sein Gericht und Seine Züchtigung retten und vervollkommnen kann. Das sind die Tatsachen. Wenn die Dinge so verlaufen würden, wie wir es uns vorstellen, dann würde Gott in den letzten Tagen dieselbe liebende und barmherzige Disposition offenbaren wie der Herr Jesus – könnte Er so die Menschheit reinwaschen und retten? Wenn Gott nicht Sein Urteilswerk in den letzten Tagen verrichten würde, könnten wir nie wahrhaft Gottes innewohnende Disposition verstehen, der hauptsächlich Seine Gerechtigkeit zugrunde liegt. Dann könnten wir die Wahrheit nicht empfangen, nicht gereinigt oder gerettet oder vervollkommnet werden. Außerdem könnten wir unmöglich jene Ungläubigen bloßstellen und eliminieren, die nicht nach der Wahrheit streben, oder jene Antichristen, die die Wahrheit hassen und Feinde Gottes sind. Nur Gottes gerechtes Gericht kann den Menschen völlig bloßstellen und jeden seiner Art nach zuordnen. Nur dadurch kann Gottes Werk zur Rettung der Menschheit vollständig abgeschlossen werden. Dadurch, dass wir das Wort des Allmächtigen Gottes lesen, können wir in Erfahrung bringen, dass die Disposition, die Gott im jeweiligen Zeitalter ausdrückt, sich danach richtet, was das Werk zur Rettung der Menschheit benötigt. Somit können wir Gottes Disposition und Seine Gesamtheit nicht anhand der Disposition beschränken, die Er in einem beliebigen Zeitalter offenbart. Weil die Pharisäer Gottes Namen eingrenzten und sich starr an eine Reihe von Regeln hielten, widersetzten sie sich dem Herrn Jesus und verurteilten Ihn, weshalb sie von Gott bestraft und verflucht wurden. Wir müssen Gottes Disposition kennen, indem wir Seine drei Phasen des Wirkens verstehen. Das ist die einzige Vorgehensweise hierfür, und sie stimmt mit Gottes Willen überein. Würden wir allein aufgrund der Disposition, die der Herr Jesus im Zeitalter der Gnade offenbarte, schlussfolgern, dass Gott liebevoll und barmherzig ist, wie könnte das wahre Gotteserkenntnis sein? Das wäre eine äußerst törichte und dumme Art und Weise, Gott zu erkennen. Die Pharisäer verstanden alle die Bibel, aber warum kannten sie Gott nicht? Es lag daran, dass sie Gott allein anhand einer Stufe Seines Werkes definierten. Als der Herr Jesus also kam, um Sein Werk zu verrichten, schlugen sie Ihn ans Kreuz. Das zeigt, wie leicht es sein kann, Gott einzugrenzen und sich Ihm entgegenzustellen, wenn wir Ihn nicht kennen.

aus „Antworten auf Drehbuchfragen“

Zurück: Frage 19: Ihr bekundet, dass Gott in den letzten Tagen Sein Werk des Gerichts ausführt, um den Menschen völlig zu reinigen und zu erretten, aber nach dem Lesen der Worte, die der Allmächtige Gott ausspricht, stelle ich fest, das einige davon den Menschen verurteilen und verfluchen. Wenn Gott den Menschen verurteilt und verflucht, muss dann der Mensch nicht noch Strafe erleiden? Und wie könnt ihr noch sagen, dass ein Urteil dieser Art den Menschen reinigt und errettet?

Weiter: Frage 21: Es steht genau dort in der Bibel geschrieben: „Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit“ (Hebräer 13,8). Der Name des Herrn ändert sich also nie! Ihr sagt jedoch, dass, wenn der Herr in den letzten Tagen wiederkommt, Er einen neuen Namen annehmen und der Allmächtige Gott genannt werden wird. Wie erklärt ihr das?

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen