die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

22. Gottes Worte haben mich erweckt

Miao Xiao     Jinan City, Provinz Shandong

In der Vergangenheit dachte ich immer, wenn Gott sagte: „... und dass du eine Marionette und ein Verräter bist, der vor dem großen weißen Thron flieht.“ dass Er sich dabei auf diejenigen bezog, die diese Phase des Werks akzeptieren, aber sich letztendlich zurückziehen, weil sie unwillig sind, das durch Seine Züchtigung und Sein Gericht verursachte Leid zu ertragen. Wann immer ich deshalb sah, dass sich Brüder und Schwestern von diesem Weg abwendeten, aus welchem Grund auch immer, war mein Herz erfüllt von Verachtung für sie: Dort geht eine weitere Marionette und ein weiterer Verräter, die vom großen, weißen Thron fliehen und Gottes Bestrafung erfahren werden. Gleichzeitig hatte ich das Gefühl, dass ich mich hinsichtlich der Anerkennung des Gericht Gottes ordnungsgemäß verhielt und nicht weit davon entfernt war, Gottes Erlösung zu erfahren.

Eines Tages, als ich eine geistige Andacht hielt, sah ich folgende Worte Gottes in dem Text: „... da es die eigentliche Substanz dieser Arbeit ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben von Gott, denen zu eröffnen, die an Ihn glauben. Diese Arbeit ist die Arbeit des Gerichts, die von Gott verrichtet wird. Wenn du diese Wahrheiten nicht als wichtig erachtest, ständig daran denkst, sie zu vermeiden, oder an einen neuen Ausweg daraus denkst, sage Ich, dass du ein schlimmer Sünder bist. Wenn du an Gott glaubst, jedoch nicht die Wahrheit oder den Willen Gottes suchst, und auch nicht den Weg liebst, der dich Gott näher bringt, dann sage Ich, dass du jemand bist, der versucht, dem Urteil auszuweichen und dass du eine Marionette und ein Verräter bist, der vor dem großen weißen Thron flieht. Gott wird keinen der Aufbegehrenden, die unter Seinen Augen entkommen, verschonen. Solche Menschen werden noch strenger bestraft werden. Diejenigen, die vor Gott kommen, um gerichtet zu werden und darüber hinaus gereinigt worden sind, sollen für immer im Königreich Gottes leben.“ Nachdem ich über diese Worte nachgedacht hatte, erkannte ich schließlich: Es erweist sich, dass mit den Marionetten und Verrätern, die vom großen, weißen Thron fliehen, nicht nur diejenigen gemeint sind, die sich von diesem Weg zurückziehen. Darüber hinaus sind auch diejenigen gemeint, die Gott folgen, aber diese Wahrheiten nicht wertschätzen, die Menschen, die sich diesen Wahrheiten immer entziehen und nach einem neuen Weg außerhalb dieser Wahrheiten suchen, die nicht gewillt sind, sich Gottes Züchtigung und Seinem Gericht zu unterwerfen und nach der Reinigung durch Gott zu suchen. Unter Gottes Erleuchtung und Seiner Führung begann ich über mein eigenes Verhalten nachzudenken: Gott bringt nunmehr Seine Worte zum Ausdruck, um die Menschheit zu richten und um die Dinge der Menschheit, die mit Ihm unvereinbar sind, durch Leid und Läuterung zu reinigen. Jedoch angesichts der Züchtigung Gottes und Seines Gerichts, des Leides und der Läuterung versuche ich immer, in der Hoffnung, dass Gott diese Situationen schnell beseitigen wird, die Flucht zu ergreifen. Ist das nicht ein Umgehen der Wahrheit und die Suche nach einem Weg außerhalb der Wahrheit? Wenn Menschen oder Dinge, die Gott herangeführt hat, nicht meiner persönlichen Auffassung entsprechen, wenn ich in eine negative Situation gerate, selbst wenn das Gespräch mit meinen Brüdern und Schwestern meine Probleme lösen und meine Missverständnisse bezüglich Gott aufklären kann und mir hilft, mein normales Verhältnis zu Gott wiederherzustellen, widersetze ich mich immer noch und weigere mich zuzuhören. Ist das nicht, so wie Gott sagt, die Wahrheit nicht suchen und den Weg nicht lieben, der mich näher zu Gott führt? Wenn ich zur Rede gestellt und für die oberflächliche Ausführung meiner Arbeit zurechtgewiesen werde, suche ich immer nach Ausreden, um mich zu rechtfertigen. Ist das nicht ein Wesenszug eines Menschen, der sich weigert, die Wahrheit anzunehmen? Im wirklichen Leben passe ich mich oft an. Selbst wenn ich weiß, dass es die Wahrheit ist, weigere ich mich, mein Fleisch aufzugeben und sie zu praktizieren. Ist das nicht einfach nur die Anerkennung des Gerichts, aber nicht die Suche nach Reinigung? ... Wenn ich jetzt darüber nachdenke, verstehe ich es sogar noch besser: Mit den Menschen, über die Gott sagt, dass sie vom großen, weißen Thron fliehen, sind nicht nur diejenigen gemeint, die die Kirche verlassen. Darüber hinaus sind damit auch unsere Herzen gemeint, die sich weigern, die Wahrheit anzunehmen, und die unwillig sind, sich Gottes Gericht zu unterwerfen. Erst jetzt beginne ich Furcht zu verspüren und zu zittern. Obwohl ich die Kirche nicht verlassen habe, hat mein Herz immer versucht, Gottes Gericht auszuweichen. Bin ich nicht genau diese Marionette und der Verräter, der vor dem Sitz des Gottesgerichtes flieht? Bisher habe ich geglaubt, dass nur diejenigen, die die Kirche verlassen, die Marionetten und Verräter sind, die von Gottes Thron fliehen, während ich kurz davor war, Gottes Erlösung zu empfangen. Ich erkenne, dass mein Verständnis von Gottes Wort viel zu einseitig und oberflächlich, und mein Wissen über Gottes Wirken viel zu unzureichend war. Also, nur diejenigen, die Gottes Züchtigung und Sein Gericht ernsthaft annehmen und eine Veränderung ihrer Disposition erzielt haben, werden Gottes Erlösung wahrhaft erfahren. Stattdessen lebte ich in meiner eigenen Vorstellungswelt; ich hatte keinen Hunger nach der Wahrheit, ich übernahm keine Verantwortung für mein eigenes Leben und verspürte überhaupt keine Gefahr oder Dringlichkeit. Wenn ich so verfahre wie bisher, wäre ich dann nicht genau das Ziel für die Bestrafung Gottes?

Dank der Erleuchtung durch Gottes Worte bin ich aus meiner eigenen Vorstellungswelt und meinen Anschauungen erwacht und habe erkannt, dass ich kein Mensch bin, der bereit ist, Gottes Züchtigung und Sein Gericht anzunehmen. Sie hat mich auch erkennen lassen, dass ich mich am Rande der Gefahr befand. Von jetzt an werde ich Gott mein Herz voll und ganz schenken, ich werde mich Seiner Züchtigung und Seinem Gericht unterwerfen und mein Möglichstes tun, um nach der Wahrheit und der Veränderung meiner Disposition zu suchen, sodass ich bald gereinigt und von Gott vervollständigt werden kann.

Vorherig:Ein Kampf um Leben und Tod

Nächste:Ein Verständnis, erlöst zu werden

Dir gefällt vielleicht auch