Zeugen des Christus der letzten Tage

Inhaltsverzeichnis

V     Man muss den Aspekt der Wahrheit über den Unterschied zwischen Gottes Werk des Gerichts in den letzten Tagen und Seinem Werk der Erlösung bezeugen

1. Was ist der Unterschied zwischen den Worten des Herrn Jesus im Zeitalter der Gnade und den Worten des Allmächtigen Gottes im Zeitalter des Königreiches?

Bibelverse als Referenz:

Tut Buße, das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!“ (Matthäus 4,17)

Und predigen lassen in seinem Namen Buße und Vergebung der Sünden unter allen Völkern und anheben zu Jerusalem.“ (Lukas 24,47)

Und wer meine Worte hört, und glaubt nicht, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, daß ich die Welt richte, sondern daß ich die Welt selig mache. Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.“ (Johannes 12,47-48)

Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes.“ (1 Petrus 4,17)

Relevante Worte Gottes:

„Zu Beginn verkündete Jesus das Evangelium und predigte den Weg der Buße, dann fuhr Er damit fort, die Menschen zu taufen, Krankheiten zu heilen und Dämonen auszutreiben. Am Ende erlöste Er die Menschheit von der Sünde und vervollständigte Sein Werk des gesamten Zeitalters.“

aus „Das Geheimnis der Menschwerdung (1)“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Die Arbeit von Jesus war nur der Erlösung des Menschen und der Kreuzigung zuliebe. Somit brauchte Er nicht mehr Worte verkünden, um irgendjemanden zu erobern. Ein Großteil dessen, dass Er den Menschen lehrte, war der Heiligen Schrift entnommen, und auch wenn Seine Arbeit nicht über die Heilige Schrift hinausging, war Er trotzdem imstande, die Arbeit der Kreuzigung zu vollenden. Seine Arbeit war nicht die des Wortes, noch um die Menschheit zu erobern, sondern um die Menschheit zu erlösen. Er fungierte nur als das Sündenopfer für die Menschheit, nicht als die Quelle des Wortes für die Menschheit.“

aus „Die Vision von Gottes Arbeit (1)“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Damals sprach Jesus im Zeitalter der Gnade nur zu Seinen Jüngern eine Folge von Predigten, wie zum Beispiel, wie man praktiziert, wie man zusammenkommt, wie man beim Beten bittet, wie man andere behandelt, und so weiter. Die Arbeit, die Er durchführte, war die des Zeitalters der Gnade und Er erklärte nur, wie die Jünger und diejenigen, die Ihm folgten, praktizieren sollten. Er tat nur die Arbeit des Zeitalters der Gnade und nicht die der Endzeit. Als Jehova im Zeitalter des Gesetzes das Alte Testament niederschrieb, warum führte Er dann damals nicht die Arbeit des Zeitalters der Gnade durch? Warum verdeutlichte Er nicht im Voraus die Arbeit des Zeitalters der Gnade? Wäre das nicht von Vorteil für die Akzeptanz des Menschen gewesen? Er prophezeite lediglich, dass ein männliches Kind geboren werden und an die Macht kommen würde, aber Er führt die Arbeit des Zeitalters der Gnade nicht im Voraus durch. Gottes Arbeit hat in jedem Zeitalter klare Grenzen. Er tut nur die Arbeit des laufenden Zeitalters und führt nie die Arbeit der folgenden Phase im Voraus aus. Nur so kann Seine repräsentative Arbeit des jeweiligen Zeitalters zur Geltung kommen. Jesus hatte nur von den Zeichen der Endzeit gesprochen, davon wie man geduldig ist und wie man gerettet wird, wie man Buße tut und beichtet und auch, wie man das Kreuz erträgt und Leiden erduldet. Er sprach nie davon, in was der Mensch in der Endzeit eintreten sollte oder wie man anstreben sollte Gottes Willen zufriedenzustellen…“

aus „Wie kann der Mensch, der Gott in seinen Vorstellungen definiert hat, die Offenbarungen Gottes empfangen?“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Zuerst schauen wir uns jeden Teil der ‚Bergpredigt‘ an. Was haben all diese Dinge gemeinsam? Es kann mit Sicherheit gesagt werden, dass alle erhabener, konkreter und näher am Leben der Menschen sind, als die Regeln des Zeitalters des Gesetzes. Um es in heutiger Sprache auszudrücken, es entspricht mehr der tatsächlichen Praxis des Menschen.

„Lesen wir den genauen Inhalt des Folgenden: Wie solltest du die Seligpreisungen verstehen? Was solltest du über das Gesetz wissen? Wie soll Zorn definiert werden? Wie sollte man mit Ehebrechern umgehen? Was wird über Ehescheidung gesagt und welche Regeln gibt es dafür und wer kann sich scheiden lassen und wer nicht? Was ist mit Schwören, Vergeltung, Liebe deine Feinde, Anweisung über das Geben von Almosen, usw.? All diese Dinge haben mit jedem Aspekt, wie die Menschheit ihren Glauben an Gott praktiziert, zu tun und wie sie Gott nachfolgen. Einige dieser Vorgehensweisen sind auch heute noch anwendbar, aber sie sind eher zurückgeblieben als aktuelle Vorschriften der Menschen. Es sind ziemlich einfache Wahrheiten, denen die Menschen in ihrem Glauben an Gott begegnen. Vom Beginn Seiner Arbeit an fing Jesus bereits an, an der Lebensdisposition der Menschen zu arbeiten, aber es basierte auf den Grundlagen des Gesetzes. Hatten die Regeln und Redewendungen dieser Themen irgendetwas mit der Wahrheit zu tun? Natürlich hatten sie das. Alle vorhergehenden Regeln, Grundsätze, und die Predigt im Zeitalter der Gnade standen in Beziehung zu Gottes Disposition und dem, was Er hat und ist und natürlich zur Wahrheit. Egal, was Gott äußert, in welcher Weise Er es ausdrückt oder welche Sprache Er verwendet, die Grundlage, der Ursprung und der Ausgangspunkt davon basieren alle auf den Prinzipien Seiner Disposition und dem, was Er hat und ist. Dies ist kein Versehen. Obwohl die Dinge, die Er sagte, jetzt etwas oberflächlich scheinen, kann man trotzdem nicht sagen, sie wären nicht die Wahrheit, weil sie Dinge waren, die für die Menschen des Zeitalters der Gnade unumgänglich waren, um Gottes Willen zu befriedigen um eine Veränderung in ihrer Lebensdisposition zu erzielen. Kann man sagen, dass irgendeine Sache aus der Predigt nicht mit der Wahrheit übereinstimmt? Kann man nicht! Jede Einzelne davon ist die Wahrheit, weil sie alle Gottes Anforderungen an die Menschheit waren und ein Rahmen, wie man sich verhalten soll, der von Gott gegeben wurde. Sie repräsentieren Gottes Disposition. Jedoch, basierend auf dem Wachstumslevel ihres Lebens zu dieser Zeit waren sie nur in der Lage, diese Dinge zu akzeptieren und zu begreifen. Weil es noch keine Lösung für die Sünde der Menschheit gab, konnte Jesus diese Worte nur äußern und Er konnte nur so einfache Lehren innerhalb dieses Bereiches verwenden um den Leuten jener Zeit zu erklären, wie sie handeln sollten, was sie machen sollten, innerhalb welcher Prinzipien und welchen Bereichs sie Dinge tun sollten, und wie sie an Gott glauben und Seinen Anforderungen entsprechen sollten. Dies war alles bestimmt auf der Grundlage der Statur des Menschen zu jener Zeit. Es war für die Menschen, die unter dem Gesetz gelebt hatten, nicht einfach, diese Lehren zu akzeptieren; deshalb musste, was Jesus lehrte, innerhalb dieses Bereiches bleiben.“

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in Fortsetzung von „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Die von Gott gesprochenen Worte dieses Zeitalters unterscheiden sich von denen, die im Zeitalter des Gesetzes gesprochen wurden, und somit unterscheiden sie sich auch von den im Zeitalter der Gnade gesprochenen Worten. Im Zeitalter der Gnade tat Gott nicht das Werk des Wortes, sondern beschrieb lediglich die Kreuzigung, um die ganze Menschheit zu erlösen. Die Bibel beschreibt nur, warum Jesus gekreuzigt werden sollte, die Leiden, denen Er am Kreuz ausgesetzt war, und wie der Mensch für Gott gekreuzigt werden sollte. Während dieses Zeitalters war die Kreuzigung im Mittelpunkt der ganzen von Gott getanen Arbeit. Im Zeitalter des Königreichs spricht der menschgewordene Gott Worte, um alle zu erobern, die an Ihn glauben. Das ist ‚das im Fleisch erscheinende Wort‘. Gott ist während der letzten Tage gekommen, um Sein Werk zu tun, das heißt, Er ist gekommen, um die eigentliche Bedeutung des im Fleisch erscheinenden Wortes zu erfüllen.“

aus „Alles wird durch das Wort Gottes erreicht“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Da Meine Arbeit die Arbeit der Eroberung ist, und auf euren Ungehorsam und euer früheres Wesen zielt, reichen die heutigen strengen Worte des Gerichts nicht an die gütigen Worten von Jehova und Jesus heran. Ohne Worte, die so streng sind, wäre es unmöglich, euch ‚Experten‘, die seit tausenden von Jahren ungehorsam waren, zu erobern. Die Gesetze des Alten Testaments haben schon vor langem ihre Macht über euch verloren und das Gericht von heute ist um einiges formidabler als die alten Gesetze. Was am besten zu euch passt das Gericht und nicht die geringfügigen Einschränkungen von Gesetzen, da ihr nicht die ursprüngliche Menschheit vom Anfang seid, sondern eine Menschheit die tausende Jahre lang korrupt war.“

aus „Die Vision von Gottes Arbeit (1)“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Was Ich heute sage, soll die Sünden der Menschen richten und ihre Ungerechtigkeit, soll die Aufsässigkeit der Menschen verfluchen. Ihre Falschheit und Verworfenheit und ihre Worte und Taten, alle Dinge, die nicht Seinem Willen entsprechen, werden dem Gericht unterzogen, und die Aufsässigkeit der Menschen ist als Sündhaftigkeit bemessen. Er redet nach den Grundsätzen des Gerichts, und Er offenbart Seine gerechte Disposition dadurch, dass Er ihre Ungerechtigkeit richtet, ihre Aufsässigkeit verflucht und all ihre hässlichen Gesichter bloßstellt. Heiligkeit symbolisiert Seine gerechte Disposition; genau genommen ist Seine Heiligkeit Seine gerechte Disposition.“

aus „Wie der zweite Schritt des Eroberungswerkes Früchte trägt“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Die von Gott getane Arbeit dieses Zeitalters ist vorwiegend die Bereitstellung von Worten für das Leben des Menschen, die Offenlegung der Wesenheit der menschlichen Natur und der korrupten Disposition des Menschen, die Beseitigung religiöser Vorstellungen, feudalen Denkens, überholten Denkens, sowie des Wissens und der Kultur des Menschen. All dies muss durch die Worte Gottes bloßgelegt und bereinigt werden. In den letzten Tagen wendet Gott Worte und keine Zeichen und Wunder an, um den Menschen perfekt zu machen. Er benutzt Seine Worte, um den Menschen zu entlarven, den Menschen zu richten, den Menschen zu züchtigen und um den Menschen zu perfektionieren, damit der Mensch in den Worten Gottes die Weisheit und Lieblichkeit Gottes erkennen und Gottes Disposition verstehen kann, und der Mensch somit durch die Worte Gottes die Taten Gottes erblicken kann.“

aus „Gottes heutige Arbeit kennen“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Bezüglich des Wortes ‚Urteil‘ wirst du an die Worte denken, die Jehova an allen Orten sprach, und an die Worte des Tadels, die Jesus zu den Pharisäern sprach. Auch wenn diese Worte streng sind, sind sie nicht Gottes Urteil über den Menschen; dies sind nur Worte, die von Gott in verschiedenen Umgebungen, das heißt anderen Hintergründen gesprochen wurden und sie ähneln nicht die Worte, die von Christus gesprochen werden, wenn Er den Menschen in den letzten Tagen richtet. In den letzten Tagen benutzt Christus viele verschiedene Wahrheiten, um den Menschen zu belehren, die Essenz des Menschen zu offenbaren und seine Worte und Taten zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben soll, sowie die Weisheit und Disposition von Gott, und so weiter. Diese Worte konzentrieren sich alle auf das Wesen des Menschen und seine korrupte Veranlagung. Insbesondere offenbaren diese Worte, wie der Mensch Gott verschmäht, bezogen darauf, wie der Mensch Satan verkörpert und eine feindliche Kraft gegen Gott ist. Wenn Gott die Arbeit des Gerichts tut, verdeutlicht Er nicht nur die Natur des Menschen mit ein paar Worten, sondern offenbart, handelt und beschneidet auf lange Sicht. Diese Arten der Offenbarung, des Handelns und Beschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern durch die Wahrheit, die der Mensch überhaupt nicht besitzt. Nur diese Art der Arbeit wird als Gericht angesehen. Nur mit einem solchen Gericht kann der Mensch überredet werden – und vollkommen von der Unterwerfung unter Gott überzeugt werden – und wahres Wissen über Gott erlangen. Was die Arbeit des Gerichts bewirkt ist das Verständnis des Menschen für das wahre Gesicht Gottes und die Wahrheit über seine Widerspenstigkeit. Die Arbeit des Gerichts macht es dem Menschen möglich, Verständnis für den Willen Gottes, für den Zweck von Gottes Arbeit und für die Geheimnisse, die vom Menschen nicht verstanden werden konnten, zu gewinnen. Es erlaubt dem Menschen auch, sein korruptes Wesen, und die Wurzeln seiner Korruption zu erkennen und zu verstehen und die Hässlichkeit des Menschen zu entdecken. Alle diese Auswirkungen werden durch die Arbeit des Gerichts herbeigeführt, da es das eigentliche Wesen einer derartigen Arbeit ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben von Gott allen zu eröffnen, die an Ihn glauben. Diese Arbeit ist die Arbeit des Gerichts, die Gott verrichtet hat.“

aus „Christus macht die Arbeit des Gerichts mit der Wahrheit“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Obwohl das Wort ‚Wort‘ einfach und gewöhnlich ist, das aus Gottes Mund Fleisch gewordene Wort erschüttert das ganze Universum; Sein Wort verwandelt das Herz des Menschen, die Vorstellungen und die alte Gesinnung des Menschen und die alte Erscheinung der ganzen Welt. Durch die Zeitalter wirkt nur der Gott von heute so, und nur Er spricht und rettet somit den Menschen. Danach lebt der Mensch unter der Leitung des Wortes, behütet und versorgt durch das Wort; sie leben der Welt des Wortes, leben unter den Flüchen und Segnungen des Wortes Gottes und leben noch mehr unter dem Gericht und der Züchtigung des Wortes. Diese Worte und diese Arbeit existieren um der Rettung des Menschen, der Erreichung von Gottes Willen, und der Veränderung der ursprünglichen Erscheinung der alten erschaffenen Welt willen. Gott schuf die Welt durch das Wort, führt die Menschen im ganzen Universum durch das Wort, erobert und rettet sie durch das Wort. Schließlich wird Er das Wort gebrauchen, um die ganze alte Welt zu einem Ende zu bringen. Erst dann ist der Führungsplan vollständig abgeschlossen.“

aus „Das Zeitalter des Königreichs ist das Zeitalter des Wortes“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Jesus führte zu der Zeit sehr viel Arbeit aus, die Seine Jünger nicht begriffen, und sagte vieles, was die Menschen nicht verstanden. Das geschah, weil Er damals keine Erklärung abgab … Jesus kam nicht, um den Menschen zu vervollkommnen und zu gewinnen, sondern um eine Stufe der Arbeit zu vollbringen: das Evangelium des Himmelreichs hervorzubringen und die Arbeit der Kreuzigung zu erfüllen. Und so kam Seine Arbeit, nachdem Jesus gekreuzigt worden war, zu einem Stillstanbd. Aber in der gegenwärtigen Phase – bei der Arbeit der Eroberung – müssen mehr Worte gesprochen, mehr Arbeit erbracht werden, und es muss viele Prozesse geben. Zudem müssen auch die Geheimnisse der Arbeit von Jesus und Jehova enthüllt werden, damit alle Menschen Einsicht und Klarheit in ihrem Glauben haben, denn das ist die Arbeit der letzten Tage, und die letzten Tage sind der Abschluss der Arbeit Gottes, die Zeit, als diese Arbeit zu einem Ende gebracht wird. Diese Phase des Werks wird dir das Gesetz Jehovas und die Erlösung Jesu erläutern, und sie ist wesentlich, damit du das gesamte Werk des sechstausendjährigen Führungsplans Gottes verstehen kannst, und all die Bedeutung und die Wesenheit dieses sechstausend-jährigen Führungsplans schätzen lernst, und zudem den Zweck des gesamten von Jesus getanen Werkes, die Worte, die Er sprach, und sogar deinen blinden Glauben an die Bibel wie auch deine Verherrlichung von ihr verstehst. All das wird dir erlauben, zu erkennen. Du wirst ein Verständnis von beiden erhalten: von der Arbeit, die Jesus vollbrachte, und von der Arbeit Gottes von heute. Du wirst all die Wahrheit, das Leben und den Weg verstehen und sehen. Warum verließ Jesus die Arbeit Gottes, während der ersten Stufe der Arbeit, die Er ausführte, ohne sie beendet zu haben? Weil die Phase der Arbeit Jesu nicht die abschließende Arbeit war. Als Er an das Kreuz genagelt wurde, kamen die Worte, die Er äußerte, auch zu einem Ende; nach Seiner Kreuzigung endete folglich auch Seine Arbeit. Die gegenwärtige Phase ist anders: Erst nachdem die Worte bis zu Ende gesprochen werden und die gesamte Arbeit Gottes vollendet ist, wird Sein Werk fertig sein. Während der Arbeitsphase Jesu gab es viele Worte, die ungesagt blieben oder die nicht völlig artikuliert wurden. Aber Jesus kümmerte sich nicht darum, was Er sagte oder nicht sagte, denn Sein Amt war nicht das Amt von Worten, und so entfernte Er sich, nachdem Er an das Kreuz genagelt wurde. Diese Phase der Arbeit war hauptsächlich der Kreuzigung zuliebe und unterscheidet sich von der Phase von heute. Diese Phase der Arbeit ist prinzipiell zum Zwecke der Vervollständigung und Klarstellung, und um die gesamte Arbeit zu Ende zu führen. Wenn die Worte nicht bis zu Ende gesprochen werden, gibt es keine Möglichkeit, diese Arbeit zu beenden, denn in dieser Phase der Arbeit wird unter Verwendung von Worten alle Arbeit zu Ende geführt und erfüllt. Zu der Zeit leistete Jesus viel Arbeit, die für den Menschen unverständlich war. Er verschwand in aller Stille, und heute gibt es immer noch viele, die Seine Worte nicht verstehen und deren Verständnis fehlerhaft ist, aber von ihnen selbst als richtig eingestuft wird; die nicht wissen, dass sie falsch liegen. Am Ende wird diese gegenwärtige Phase die Arbeit Gottes zu einem vollständigen Abschluss bringen und ihr Ergebnis liefern. Alle werden den Führungsplan Gottes verstehen und kennenlernen. Die Vorstellungen im Menschen, seine Absichten, sein fehlerhaftes Verständnis, seine Auffassungen vom Werk Jehovas und Jesu, seine Ansichten bezüglich der Nichtjuden und all seine Abweichungen und Fehler werden korrigiert werden. Und alle Menschen werden den richtigen Pfad des Lebens und all die Arbeit, die von Gott ausgeführt wurde, wie auch die gesamte Wahrheit verstehen. Wenn das geschieht, wird diese Stufe der Arbeit zu Ende gehen.“

aus „Die Vision von Gottes Arbeit (2)“ in Das Wort erscheint im Fleisch