die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

7. Ich folge den Fußspuren des Lammes

Shen Ai, Singapur

Als ich 18 Jahre alt war, erkrankte meine Mutter, und so fing sie an, an den Herrn Jesus zu glauben. Damals kannte ich den Namen des Herrn Jesus, verstand aber nichts vom Glauben an den Herrn. Es war ein ziemlicher Zufall, dass ich später für ein Unternehmen arbeitete, in dem die meisten der Angestellten Christen waren. Durch den Umgang mit ihnen sah ich, wie sie Menschen mit Liebe und Geduld behandelten, und ich gelangte schließlich zu der Überzeugung, dass Christen recht gute Leute waren. Während dieser Zeit gab es eine Kollegin, die mir oft die Geschichte erzählte, wie der Herr Jesus gekreuzigt wurde, um die Menschheit zu erlösen. Nach und nach entwickelte ich ein Interesse am Glauben an den Herrn und begann mit meinen Kollegen in deren Kirche zum Gottesdienst zu gehen. Als ich die Kirche zum ersten Mal betrat und hörte, wie Lieder zum Lobpreis Gottes gesungen wurden, war ich unverhofft durch des Herrn Liebe zu Tränen gerührt. Ich betete so zum Herrn: „Oh, Herr Jesus! Danke, dass Du mich aus dem weiten Ozean der Menschheit ausgesucht hast, um eine Deiner Töchter zu werden. Ich will Dir für immer folgen. …“ Wann immer ich während dieser Zeit auf irgendwelche Schwierigkeiten in meinem Alltag traf oder von meinen Freunden und Verwandten wegen meines Glaubens an den Herrn verspottet wurde, fand mein Geist, solange ich vor den Herrn kam und betete, unermessliche Befreiung. Ich fühlte, dass der Herr Jesus das einzig Verlässliche in meinem Leben war und dass ich nie von der Seite des Herrn weichen würde. Zu jener Zeit war mein Lieblingslied: „Fels, Fels, Jesus Christus! In keinem andern ist Heil, denn da ist kein andrer Name unter dem Himmel, nur Du bist der Retter. Du bist der Mittler, Du bist der Sohn Gottes, Du bist das Lamm. Du bist der Weg und die Wahrheit, Du bist das Leben, Du bist das Licht, Du bist der Fels, die Festung, die Freistadt und das Schild. Wir gehören zu Dir; wir werden nimmermehr wanken von Geschlecht zu Geschlecht.“ Und so verließ ich mich auf des Herrn große Kraft und Motivation, die ich aus der Unterweisung durch die Worte des Herrn erlangte, um alle Schwierigkeiten und Mühen des Lebens durchzustehen.

Doch dann fing ich aus irgendeinem unbekannten Grund langsam an zu fühlen, dass ich keine Freude mehr an den Versammlungen hatte. Die Predigten des Pastors waren immer der gleiche alte Kram, ohne irgendwelches neues Licht darin, und ich spürte, dass ich nichts daraus gewann. Mein Geist begann zu verkümmern und wurde immer schwächer. Deshalb betete ich oft so zum Herrn: „Herr, in meinem Herzen ist kein Verlangen, zu den Kirchenversammlungen zu gehen. Wenn ich hingehe, tue ich einfach so als ob und bekomme keine Nahrung für mein geistliches Leben. Herr, ich fühle mich hilflos. Ich wandere umher und weiß nicht, was ich tun soll. Bitte führe mich da heraus.“ Aber ganz gleich wie ich betete und bettelte, ich konnte nie die Gegenwart des Herrn spüren. Die Finsternis und Qual wuchsen in meinem Herzen und meine Zuversicht ließ mit jedem Tag nach. Dann hatte mein Mann 2014 einen Unfall, als er unter Alkoholeinfluss fuhr. Letzten Endes zahlten wir 2 Jahre lang Arztrechnungen und Schadensersatz, wodurch wir auf Schulden von über 100.000 Yuan sitzenblieben. Es war dieser Schuldendruck, der meinen Mann und mich zwang, nach Singapur zu ziehen, um zu arbeiten und mehr Geld zu verdienen.

Im April 2016 kamen wir in Singapur an. Der Stress und die Alltagsschwierigkeiten hier erwiesen sich als viel größer, als ich es erwartet hatte. Ich fing an jeden Tag mehr als 10 Stunden zu arbeiten, wodurch ich körperlich erschöpft war. Aber noch schlimmer war die Schelte, die ich von meinen Kollegen und meinem Chef im Geschäft erhielt. Dieser körperliche und psychologische Stress war ein Quell ungeheuren Leidens für mich, und ich weinte jeden Tag nach der Arbeit. Ich fühlte mich sehr allein, ohne irgendwen, der meine Lage verstand oder Besorgnis um mich erkennen ließ. So zu leben war so schmerzlich, dass ich in meinem Herzen sogar anfing, mich über den Herrn zu beklagen. Es war ein Umfeld, dem ich mich nicht länger stellen konnte, und ich wollte nur so schnell wie möglich nach China zurückkehren. Aber es trifft oft zu, dass gerade, wenn die Menschen mit ihrer Weisheit am Ende sind, Gott erscheint. Gerade also, als das Leid am schlimmsten war und ich mich am hilflosesten fühlte, sah eine meiner Kolleginnen, die bei mir wohnte, Schwester Wang, dass ich eine Bibel auf meinem Nachttisch hatte, und erzählte mir also, dass sie auch Christin war. Ich war hocherfreut darüber herauszufinden, dass Schwester Wang auch an den Herrn glaubte, und von diesem Tag an kamen wir oft zusammen, um über Themen im Zusammenhang mit dem Glauben an Gott Gemeinschaft zu halten. Schwester Wang ermutigte mich, in allem oft zu Gott zu beten und meinen Glauben an Ihn zu bewahren. Weil ich noch nicht sehr lange in Singapur gewesen war, war ich noch gar nicht an das Essen gewöhnt. Jeden Tag nach der Arbeit kochte Schwester Wang also ein Abendessen nach meinem Geschmack. Ich war davon sehr berührt, und ich wusste, dass diese Art von Liebe von Gott kam, also war ich sehr dankbar, dass Gott es so eingerichtet hatte, dass da jemand war, der mich unterstützte, wenn ich mich völlig allein und hilflos fühlte. Einige Zeit danach stellte mich Schwester Wang 2 anderen Schwestern vor. Als ich zum ersten Mal mit ihnen zusammenkam, konnte ich das Gefühl von Kummer in meinem Herzen nicht zurückhalten, und bald liefen die Tränen über mein Gesicht. Die Schwestern trösteten mich und redeten von Gottes Absichten mit mir. Eine von ihnen sagte: „Du hast es geschafft, ohne Probleme aus China herauszukommen, das kann also nur bedeuten, dass es Gott erlaubt hat und dass Er hier mit dir etwas Wundervolles vorhat. Wir wissen einfach noch nicht, was es ist.“ Die Schwester stützte sich in ihrer Gemeinschaft mit mir auch auf die Geschichte von Hiob aus der Bibel: „Hiob verlor all seinen immensen Reichtum und all seine Söhne und Töchter. Er hatte sogar Beulen am ganzen Leib, aber während dieser Zeit seiner größten Prüfungen und Leiden beklagte er sich nicht ein einziges Mal über Gott. Er fügte sich einfach Gottes Plan für ihn und pries Gottes Namen. Als Hiob standhielt und Gott während seiner Prüfungen bezeugte, sah er Gottes Segnungen. Aus den Prüfungen Hiobs können wir sehen, dass hinter vielen der Dinge, die uns allen widerfahren, Gottes Absichten stecken. Ganz gleich also auf welche Art von Situation oder Umfeld wir treffen, wir dürfen uns nicht bei Gott beklagen. Stattdessen sollten wir uns zunächst fügen und nach Gottes Absichten suchen. …“ Während ich der Gemeinschaft der Schwester lauschte, wurde mein Herz allmählich ruhig. Ja, Hiob konnte sich Gott sogar während der ungeheuren Prüfungen und Leiden fügen, die er durchmachte. Er beklagte sich nicht und konnte sogar Gottes Namen preisen, was ein solch wunderbares Zeugnis war! Und meine Schwierigkeiten waren im Vergleich zu Hiobs unbedeutend, wenn er sich also trotzdem Gott fügen konnte, dann sollte ich mich also nicht wieder beklagen und Gott traurig machen. Die Gemeinschaft der Schwester gab mir die Zuversicht und den Mut, mich abermals meinen Problemen zu stellen, und in meinem Herzen spürte ich erhebliche Befreiung. Gleichzeitig fühlte ich, dass die Gemeinschaft der Schwestern voller Klarheit war: Sie hatten anhand der Geschichte Hiobs meine derzeitigen Schwierigkeiten im Leben beleuchtet und mir einen praktischen Weg nach vorn gezeigt. Das war etwas, das ich nie zuvor erkannt hatte, wenn ich die Bibel las. Das Treffen war für mich sehr fruchtbar, und danach konnte ich fühlen, wie mein Geist mit jedem Tag klarer wurde, und die Arbeit war nicht mehr so mühsam. Danach traf ich mich oft mit den Schwestern, und jedes Treffen mit ihnen war sehr bereichernd.

Einmal, als wir zusammen waren, lasen wir diesen Abschnitt aus Gottes Worten: „Gott schuf diese beiden Menschen und behandelte sie wie Seine Begleiter. Als ihre einzige Familie behütete Gott ihr Leben und kümmerte sich auch um ihre Grundbedürfnisse. Hier erscheint Gott als ein Elternteil von Adam und Eva. …Die Haltung und Weise, in der Gott Adam und Eva behandelt, ist derjenigen ähnlich, wie menschliche Eltern Sorge um ihre eigenen Kinder zeigen. Sie ist auch so, wie menschliche Eltern lieben, behüten und sich um ihre eigenen Söhne und Töchter kümmern – real, sichtbar und greifbar. Statt sich in eine hohe und mächtige Position zu versetzen, hat Gott persönlich Felle verwendet, um Kleidung für den Menschen zu machen. Es spielt keine Rolle, ob dieser Pelzmantel verwendet wurde, um ihre Bescheidenheit zu bedecken oder sie vor der Kälte zu schützen. Kurz gesagt, diese Kleidung, die verwendet wurde, um den Körper des Menschen zu bedecken, wurde persönlich von Gott mit Seinen eigenen Händen gemacht. Anstatt sie einfach durch den Gedanken oder durch ein Wunder zu schaffen, wie die Menschen es sich vorstellen, hatte Gott rechtmäßig etwas getan, von dem der Mensch denkt, dass Gott es nicht tun könnte und nicht tun sollte. Dies mag eine einfache Sache sein, von denen einige nicht einmal denken, dass sie erwähnenswert wäre, aber sie erlaubt auch all jenen, die Gott folgen, aber zuvor voll vager Vorstellungen über Ihn waren, einen Einblick in Seine Echtheit und Schönheit zu gewinnen und Seine Treue und bescheidene Natur zu sehen“ (aus „Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst I“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Ich war sehr überrascht, diese Worte zu lesen, da mir die Gedanken merkwürdig erschienen. Ich hatte die Bibel so viele Jahre gelesen, aber die Bedeutung dessen, dass Gott persönlich Adam und Eva in Tierhäute kleidete, war mir nie in den Sinn gekommen. Ich hatte mit Sicherheit nie erkannt, dass hinter dem, dass Gott diese Handlung ausführte, so viel von Gottes Absicht lag. Es war, als wäre ein Licht in meinem Herzen eingeschaltet worden, und es enthüllte die die Geheimnisse in der Bibel für mich. Was Gott gesagt hatte, war so gut ausgedrückt, dass es mein Herz erwärmte und mich sehen ließ, wie innig Gottes Beziehung zur Menschheit war. Gott war wie Eltern der Menschheit, voller Bedacht, Sorge und Zuneigung. Gott gab uns die besten Dinge, was Seine gewaltige Liebe für uns Menschen beweist! Es fühlte sich an, als wäre meine Beziehung zu Gott sogleich viel tiefer geworden.

Danach las ich einen weiteren Abschnitt aus Gottes Worten: „Seit der Weltschöpfung habe Ich angefangen, diese Gruppe von Menschen vorherzubestimmen und auszuwählen, nämlich euch heute. … Sogar die Dinge, die du tust, und die Menschen, die du an jedem einzelnen Tag triffst, sind von Meinen Händen veranlasst worden, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es tatsächlich Meine Fügung ist, dich heute in Meine Gegenwart zu bringen. Stürze dich nicht in Chaos, du solltest in aller Ruhe weitermachen“ (aus „Die vierundsiebzigste Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Dieser Abschnitt erklärt, dass alles, jeder Tag unseres Lebens, was immer wir auch tun oder mit wem auch immer wir zusammen sind, von Gott gestaltet wird. Das zu lesen, öffnete meinen Verstand ungemein. Der Grund, weshalb ich ins Ausland gegangen war, und der Grund, weshalb ich den Schwestern begegnet war und ihre Unterstützung erhalten hatte, war also, dass Gott alles lenkte! Da Gott mich jeden Schritt des Wegs so weit geführt hatte, leuchtete es ein zu glauben, dass Gott auch den Weg nach vorn für mich bereitet hatte. So zu denken verstärkte mein Vertrauen in Gott. Ich spürte, dass Gott an meiner Seite war und über mich wachte, und ich fühlte mich nicht länger unschlüssig oder hilflos. Ich war bereit, Gott in allem die Führung zu übergeben, und glaubte, dass Er mich durch sämtliche Schwierigkeiten führen würde. Während jener Tage spürte ich, obwohl die Arbeit immer noch so ermüdend war wie eh und je, große Freude in meinem Herzen. Ich freute mich ungemein auf meine Treffen mit den Schwestern, weil ich von ihnen immer geistliche Nahrung erhalten und etwas Neues lernen konnte, was sich völlig von dem unterschied, was ich aus den Besuchen in meiner früheren Kirche mitbekommen hatte.

Doch ein paar Tage später, als ich mir mit Schwester Wang einen Film über das Evangelium ansah, sah ich plötzlich die Worte „Östlicher Blitz“ auf dem Bildschirm erscheinen. Ich wurde ein bisschen unruhig, weil ich mich daran erinnerte, dass in China die Pastoren in ihren Predigten oft über den Östlichen Blitz gesprochen hatten. Sie sagten Dinge wie: „Menschen, die an den Östlichen Blitz glauben, rufen in ihren Gebeten nicht den Namen des Herrn Jesus an. Stattdessen beten sie zum Allmächtigen Gott.“ Die Pastoren warnten uns auch, keinerlei Kontakt mit den Anhängern des Östlichen Blitzes zu haben, damit wir nicht von ihnen durcheinandergebracht und fortgestohlen werden würden. Sie sagten, dass, wenn wir den Namen des Herrn verließen und den Herrn Jesus verrieten, wir ... Ich dachte an all das und war alarmiert und ich brach rasch die Unterhaltung mit Schwester Wang ab. Eine Zeitlang danach begann ich, Schwester Wang bei der Arbeit aus dem Weg zu gehen, aber trotzdem dachte ich oft an die Zuwendung, die sie mir entgegengebracht hatte. Ich dachte an die schönen Zeiten, als ich mich mit ihnen getroffen hatte und wie ihre Gemeinschaft frisch und erhellend war und vollkommen in Übereinstimmung mit den Worten des Herrn. Sie waren auch anständig und aufrichtig in ihrem Verhalten, und insbesondere nahm ich eine Menge aus den Abschnitten von Gottes Worten mit, die sie mir zu lesen gaben, die ich sehr praktisch fand und die viele Wahrheiten enthielten, die ich nie zuvor gehört hatte. Nachdem ich diese Worte gelesen hatte, spürte ich, dass meine Beziehung zu Gott inniger wurde und dass ich aus der Negativität, Schwachheit und geistlichen Dunkelheit, die mich eingehüllt hatten, herauskam. Endlich hatte ich etwas Zuversicht und Hoffnung in meinem Leben erhalten. Das war die Bestätigung, dass der Heilige Geist am Wirken war! Das war außerdem Beweis dafür, dass Schwester Wang und die anderen einen Glauben hatten, der richtig war und wahrscheinlich tatsächlich der eine wahre Weg war! Doch die eine Sache, auf die ich mir keinen Reim machen konnte, war, warum sie, wenn sie beteten, den Namen des Allmächtigen Gottes benutzten und nicht den Namen des Herrn Jesus. Ich fühlte mich dadurch sehr verwirrt und wusste nicht, was ich tun sollte. Also sprach ich dieses Gebet zu Gott: „Gott, Du hast es eingerichtet, dass ich ein paar Schwestern kennenlernte und ließest mich erfahren, dass sie zum Östlichen Blitz gehören und in ihren Gebeten den Namen des Allmächtigen Gottes benutzen. Nun weiß ich nicht, welchen Weg ich wählen soll oder ob der Östliche Blitz wirklich Deine Wiederkunft ist oder nicht. Gott, wenn der Östliche Blitz wirklich das Werk Deiner Erscheinung ist, flehe ich Dich an, mich zu erleuchten und zu führen, damit ich Deinen Fußspuren folgen kann.“ Nachdem ich gebetet hatte, fühlte sich mein Herz mehr im Einklang mit der Welt und ich konnte mit Schwester Wang die Zweifel diskutieren, die ich hatte. Schwester Wang sagte: „Diese Fragen, die du aufgeworfen hast, sind genau dieselben, die ich hatte, als ich zuerst anfing, Gottes Werk der letzten Tage zu untersuchen. Erst nachdem ich die Worte des Allmächtigen Gottes gelesen hatte, konnte ich diese Belange verstehen. Warum halten wir jetzt nicht Gemeinschaft über Gottes Worte?“ Nachdem ich Schwester Wang dies sagen hörte, war ich einverstanden, damit anzufangen, Gottes Werk der letzten Tage zu untersuchen.

An jenem Abend kamen 2 weitere Schwestern vorbei (Xiaoya und Lianxin) und sie bezeugten beide für mich Gottes Werk der letzten Tage. Nachdem ich ihrer Gemeinschaft zugehört hatte, fragte ich sie: „Früher benutzten wir den Namen des Herrn Jesus im Gebet und riefen Seinen Namen an, um Krankheiten zu heilen und Teufel auszutreiben. Weshalb hat sich Gottes Name in Allmächtiger Gott geändert?“ Schwester Xiaoya erwiderte: „Tatsächlich gibt es im Hinblick auf den Namen des Allmächtigen Gottes mehrere Weissagungen darüber in der Bibel, im Buch der Offenbarung. Beispielsweise heißt es in Kapitel 1, Vers 8: Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, spricht Gott der HERR, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige. In Kapitel 11, Vers 17, heißt es: und sprachen: Wir danken dir, HERR, allmächtiger Gott, der du bist und warest, daß du hast angenommen deine große Kraft und herrschest.‘ Und in Kapitel 19, Vers 6, heißt es: Und ich hörte wie eine Stimme einer großen Schar und wie eine Stimme großer Wasser und wie eine Stimme starker Donner, die sprachen: Halleluja! denn der allmächtige Gott hat das Reich eingenommen.Daraus können wir sehen, dass Gott während der letzten Tage den Namen Allmächtiger Gott benutzt, um mit dem Gerichtswerk zu beginnen. Das ist etwas, das Gott vor langer Zeit geplant hat.“ Nachdem ich der Erklärung der Schwester gelauscht hatte, wurde mir alles plötzlich klar: Der Name „der Allmächtige“ steht in der Bibel! Und der Allmächtige musste der Allmächtige Gott bedeuten!

Dann spielte Schwester Lianxin ein Video mit einem Lied über Gottes Worte ab: „In jedem Zeitalter, auf jeder Stufe Seines Werkes, hatte Gottes Name Bedeutung. Gottes Name klang nicht leer. Jeder Seiner Namen spiegelt ein Zeitalter wider. Jehova, Jesus und der Messias repräsentieren alle den Geist Gottes. Dennoch repräsentieren diese Namen nur die Zeitalter in Gottes Führung, doch nicht Seine Ganzheit. Die Namen, mit denen die Menschen auf Erden Gott nennen, können nicht Seine gesamte Disposition ausdrücken, können nicht ausdrücken all das, was Er ist. Sie sind nur Gottes Namen in verschiedenen Zeitaltern. Und dann, wenn das letzte Zeitalter – das Zeitalter der letzten Tage kommt, wird sich Gottes Name noch einmal ändern. Er wird weder Jehova noch Jesus genannt werden, noch weniger der Messias. Er wird der starke und allmächtige Gott genannt werden. Und mit diesem Namen wird Er das Zeitalter beenden. Gott war einst bekannt als Jehova. Er wurde auch der Messias genannt. Und aus Liebe und Respekt nannten Ihn die Menschen Jesus den Heiland. Heute ist Gott weder Jehova noch Jesus, den Menschen in der Vergangenheit kannten. Er ist der Gott, der in den letzten Tagen zurückgekehrt ist, der Gott, der dieses Zeitalter beenden wird. Voll von Seiner gesamten Disposition, voll von Autorität, Ehre und Glanz, Er ist der Gott, der Gott Selbst, Er ist der Gott Selbst, der sich erhebt an den Enden der Erde. Er ist der Gott, der sich erhebt an den Enden der Erde. Menschen waren nie in Kontakt mit Gott. Sie haben Ihn nie richtig erkannt, noch Seine Disposition verstanden. Von der Schöpfung der Welt bis heute hat niemand Gott je gesehen. Das ist der Gott, der den Menschen in den letzten Tagen erscheint. Das ist der Gott, der auch versteckt ist, der auch versteckt ist unter den Menschen. Er wohnt unter den Menschen, lebendig und real. Er ist wie die glühende Sonne und die sengende Flamme. Er ist gefüllt mit Macht und Autorität. Kein einziger Mensch und kein Ding wird dem Urteil Seines Wortes entkommen. Kein einziger Mensch und kein Ding wird der Reinigung in den Flammen entkomm'n. Zuletzt werden alle Nationen der Welt von Gottes Worten gesegnet werden, und werden auch von ihnen gebrochen werden. So werden die Menschen der letzten Tage sehen, dass Gott der Heiland zurückgekehrt ist. Er ist der kraftvolle Allmächtige Gott, der die ganze Menschheit erobert. Er lässt die Menschen sehen, dass Er einst des Menschen Sündopfer war. Doch in den letzten Tagen ist Er das Feuer der Sonne, die alle Dinge verbrennt. Und Er ist die Sonne der Gerechtigkeit, die alle Dinge offenbart. Das ist das Werk Gottes in den letzten Tagen. Das ist Gottes Werk. Gott nahm diesen Namen an, diesen Namen und diese Disposition, damit der Mensch erkenne, dass Er ein gerechter Gott ist, dass Er ein gerechter Gott ist. Er ist die Sonne, die glühende Sonne. Er ist die Flamme, die sengende Flamme. Damit die ganze Menschheit Ihn anbeten wird, den einzig wahren Gott. Und sie, sie werden Sein wahres Angesicht sehen: Er ist nicht nur der Erlöser. Er ist nicht nur der Gott der Israeliten, sondern Er ist der Gott der gesamten Schöpfung auf der Erde und in den Himmeln und Meeren (aus „Die Bedeutung von Gottes Namen“ in „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“). Nachdem wir das Video angesehen hatten, hielten die Schwestern noch über Vieles mehr Gemeinschaft mit mir, wie etwa über Wahrheiten in Bezug darauf, warum Gott Namen ändert und die Bedeutung von Gottes Namen für jedes Zeitalter. Da verstand ich schließlich: Gott wird in jedem Zeitalter anders genannt, und jeder Name hat eine Bedeutung, die für Gottes Disposition und das Werk steht, das Er während dieses Zeitalters verrichten muss. Aber jeder Name, der ausgewählt wird, steht nur für einen Teil von Gottes Disposition während dieses Zeitalters, nicht für Seine ganze Disposition. Beispielsweise repräsentierte der Name Jehova Gottes Werk während des Zeitalters des Gesetzes und stand auch stellvertretend für Gottes verwünschende und dennoch barmherzige Disposition. Der Name des Herrn Jesus repräsentierte Gottes Werk während des Zeitalters der Gnade, und die dargestellte Disposition war mitfühlend und barmherzig. Während der letzten Tage hat Gott Seinen Namen erneut geändert und benutzt den Namen Allmächtiger Gott, um das Gerichtswerk der letzten Tage zu verrichten. Das gesamte Zeitalter wird durch Gottes Disposition aus Gerechtigkeit, Majestät und Zorn zum Abschluss gebracht. Gottes Disposition wird der Menschheit nach und nach offenbart, während Sein Werk fortschreitet, und Gott will nicht, dass die Menschheit Ihn auf irgendeine Stufe Seines Werkes beschränkt. Insbesondere will Gott nicht, dass die Menschheit irgendeinen Namen benutzt, um Grenzen für das zu ziehen, was Gott hat und ist. Gott benutzt verschiedene Namen, um zwischen verschiedenen Zeitaltern zu unterscheiden und das für jedes Zeitalter notwendige Werk zu verrichten, damit die Menschen Gottes ganze Disposition und alles, was Er hat und ist, erkennen können. Das ist Gottes Weisheit und Allmacht. Wenn schließlich der Tag kommt, an dem Gottes Werk abgeschlossen ist, wird es keine Notwendigkeit geben, Gott bei irgendeinem Namen zu rufen. Gott ist der Schöpfer aller Dinge, Gott ist Gott, und Gottes Autorität und Größe können nicht in irgendeinem Namen umspannt werden. Ich spüre, dass die Worte des Allmächtigen Gottes voller Autorität sind und dass nur Gott auf diese Weise reden und das Geheimnis Seines Namens aufdecken kann. Und nur Gott kann sagen: „Ich bin der Gott aller Kreaturen der Himmel, der Erde und der Meere.Ich glaube jetzt, dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist und dass die Worte des Allmächtigen Gottes Gottes Kundgebungen sind, die Stimme Gottes sind.

Das war der Moment, in dem ich erkannte, warum mein Geist bei diesen Kirchenversammlungen nie die geistliche Nahrung erhielt, die er brauchte, und warum man die Führung des Herrn nicht erlangen konnte, wenn man den Namen des Herrn Jesus im Gebet verwendete: Es lag daran, dass das unter dem Namen Jesus verrichtete Werk bereits beendet ist. Gott verrichtet jetzt neues Werk und hat so einen neuen Namen, und so wird jeder, der den Namen des Herrn Jesus im Gebet anruft, das Wirken des Heiligen Geistes nicht erhalten. Das war wie eine Offenbarung für mich. Ich verstand nun, warum Schwester Wang und die anderen 2 Schwestern derart frische und lebendige Gemeinschaft abhielten, warum sie so viel über den Glauben an Gott verstanden und warum sie derart starke Zuversicht und Stärke besaßen: Es lag alles daran, dass sie Gottes neues Werk angenommen, Gottes neue Worte erhalten hatten und den Fußspuren des Lammes folgten. Im Gegensatz dazu werden all jene Menschen, die Gottes Werk der letzten Tage nicht annehmen und die Worte nicht lesen, die gegenwärtig von Gott bekundet werden, nie den Fußspuren des Lammes folgen, sondern ihr Leben in Finsternis leben, ohne einen Weg, dem sie folgen können. Nur Gott ist die geistliche Nahrung für das menschliche Leben, und wenn die Menschheit von Gottes Führung abrückt, werden wir verkümmern und sterben. Ich konnte nicht anders als Gott im Stillen zu preisen und Ihm zu danken. Ich dankte dem Allmächtigen Gott dafür, dass Er mich dazu führte, die Wiederkehr des Herrn anzunehmen, dass Er mich über das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage sicher sein ließ und es mir ermöglichte, den Fußspuren des Lammes zu folgen und Erziehung und Nahrung aus Gottes Worten zu erhalten. Alle Ehre sei dem Allmächtigen Gott! Amen!

Vorherig:Wie ich fast eine törichte Jungfrau wurde

Nächste:Die Stiftshütte Gottes ist bei den Menschen

Dir gefällt vielleicht auch