28. Eine tiefere Erfahrung der Liebe Gottes durch den Eintritt in eine Dämonenhöhle

Von Fenyong, Provinz Shanxi

Obwohl ich seit meiner Kindheit unter der liebevollen Fürsorge meiner Eltern aufgewachsen war, hatte ich in meinem Herzen oft das Gefühl, einsam zu sein und niemandem vertrauen zu können. Ständig schien ich von unerklärlichem Kummer ergriffen zu sein, über den ich nicht hinwegkommen konnte. Ich fragte mich oft: Weshalb leben die Menschen? Wie sollten wir leben? Doch ich konnte nie eine Antwort finden. Im Jahr 1999 hatte ich endlich das Glück, das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage anzunehmen. Die Nahrung und Fürsorge der Worte Gottes trösteten mein einsames Herz und ich spürte, dass ich endlich heimgekommen war. Ich fühlte mich besonders sicher und geborgen. Erst da verstand ich endlich, was es bedeutete, glücklich zu sein. Später las ich Folgendes in Gottes Wort: „Eine Welt im Herzen des Menschen ohne einen Platz für Gott ist dunkel, leer, ohne Hoffnung. … Die Stellung und das Leben Gottes kann von keinem Menschen ersetzt werden. Die Menschheit benötigt nicht nur eine gerechte Gesellschaft, in der jeder gut ernährt, gleichberechtigt und frei ist, sondern Gottes Errettung und Seine Lebensfürsorge für sie“ („Gott leitet das Schicksal der gesamten Menschheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Hier begriff ich endlich, dass gutes Essen, schicke Kleider und Vergnügen nicht das sind, was der Mensch zum Leben braucht. Der Mensch braucht Gottes Erlösung und dass Gott ihn mit dem Leben versorgt. Nur mit diesen Dingen kann die Leere im Geist des Menschen gefüllt werden. Die Fragen, die mich so lange gequält hatten, waren nun endlich beantwortet: Gott sorgt für alle Lebewesen der Schöpfung – die Menschen sollten im Vertrauen auf Gott leben und sie sollten für Gott leben, denn nur wenn sie auf diese Weise leben, ist das Leben der Menschen sinnerfüllt. Als ich mehr von Gottes Worten las, begann ich allmählich, ein wenig von der Wahrheit zu verstehen, und später übernahm ich Aufgaben in der Kirche. Ich ging oft zu Versammlungen und führte mit meinen Brüdern und Schwestern Gemeinschaft; ich verbrachte meine Tage im Gefühl, ein erfülltes, zufriedenstellendes Leben zu führen. Dann aber zerschlug eine plötzliche Festnahme mein ruhiges Leben und warf mich in eine Dämonenhöhle …

Der 17. Juli 2009 war ein regnerischer Sommertag. Drei meiner Schwestern und ich erwachten aus unserem Nachmittagsschlaf und hörten, wie der Hund im Hof plötzlich begann, unablässig zu bellen. Ich schaute hinaus, um nachzusehen, was vor sich ging, und erblickte über 20 Polizisten in Zivil, die über die Mauer in den Hof kletterten. Bevor ich reagieren konnte, stürmten sie ins Haus und zerrten uns ins Wohnzimmer. Die plötzliche Veränderung der Umstände ließ mich in Panik verfallen, als ich mich fragte, wie ich beim Polizeiverhör antworten würde. Dann aber kam mir folgender Gedanke: Gott hatte es zugelassen, dass diese Umstände eintrafen, also musste ich mich fügen. Daraufhin befahlen uns die Polizisten, in die Hocke zu gehen, und zwei von ihnen drehten mir die Arme auf den Rücken, drückten mir einen Elektrostock an den Nacken und stülpten einen Mantel über meinen Kopf. Sie drückten mich weiterhin zu Boden und mir schliefen die Beine ein. Die geringste Bewegung zog eine Flut von Flüchen und Beschimpfungen nach sich. Die bösen Polizisten durchwühlten das Haus wild wie Banditen, während ich in meinem Herzen unaufhörlich zu Gott betete und sagte: „Gott! Ich weiß, dass alles in Deinen Händen liegt und dass Deine guten Absichten der Grund dafür sind, dass ich mit dieser Situation konfrontiert bin. Obgleich ich es im Augenblick nicht verstehe, bin ich bereit, mich zu fügen. Gott! Ich habe panische Angst, ich fürchte mich sehr und weiß nicht, welchen Umständen ich als nächstes entgegensehe. Ich weiß, dass meine Größe allzu gering ist und dass ich zu wenig von der Wahrheit begreife, daher bitte ich um Deinen Schutz und Deine Führung. Schenke mir Vertrauen und gib mir Kraft, damit ich standhaft sein kann und nicht zum Judas werde und Dich verrate.“ Ich betete immer wieder, da ich es nicht wagte, Gott auch nur für einen Augenblick zu verlassen. Bei ihrer Durchsuchung fanden die Polizisten vier Laptops, mehrere Handys, mehrere USB-Sticks und MP3-Player sowie über 1.000 CNY in bar. Nachdem sie die Hausdurchsuchung beendet hatten, beschlagnahmten sie alles, was sie gefunden hatten, fotografierten uns alle und zwangen uns in ihren Wagen. Auf meinem Weg nach draußen sah ich mehr Polizeiautos und Polizisten, als ich zählen konnte.

Die Polizei brachte uns in ein Wohnheim in einer Militärzone, wo sie uns trennten, um uns einzeln zu verhören. Zwei Polizisten bewachten die Tür. Gleich nachdem sie mich in den Raum gestoßen hatten, begannen drei Polizisten und eine Polizistin, mich zu befragen. Einer der männlichen Polizisten fragte: „Woher kommst du? Wie heißt du? Was machst du in dieser Gegend? Wo ist das Geld der Kirche?“ Ich betete in meinem Herzen ununterbrochen zu Gott und weigerte mich auch nur ein Wort über die Lippen zu bringen, ganz gleich, wonach sie fragten. Daraufhin verloren sie alle die Beherrschung. Sie befahlen mir, mich kerzengerade hinzustellen, und ließen nicht zu, dass ich mich an die Wand lehnte. Auf diese Weise fuhren sie damit fort, mich abwechselnd drei Tage und drei Nächte lang zu verhören, und ließen mich während dieser Zeit weder essen noch schlafen. Mein ohnehin schon dünner, schwacher Körper konnte diese Misshandlung nicht aushalten. Mein Kopf fühlte sich an, als würde er gleich explodieren, ich hatte das Gefühl, als sei mein Herz von innen ausgehöhlt, ich war müde und hungrig und konnte mein Gleichgewicht nicht halten. Doch jedes Mal, wenn ich meine Augen schloss, stießen sie mich und sagten: „Du schläfst nicht, bevor du nicht unsere Fragen beantwortet hast! Nie im Leben! Wir haben alle Zeit der Welt. Mal sehen, wie lange du durchhältst!“ Sie stellten mir viele Fragen über die Kirche. Während der Quälerei war ich sehr nervös und hatte große Angst, dass ich in einem unachtsamen Moment etwas ausplaudern könnte. Ich fühlte mich körperlich und geistig gefoltert, doch als ich dachte, ich hätte alles ertragen, was ich ertragen konnte, und könnte es nicht mehr aushalten, erleuchtete mich Gott, indem Er mich an diese Textstelle Seines Wortes zurückdenken ließ: „Wenn du mit Leiden konfrontiert wirst, musst du imstande sein, das Fleisch nicht zu beachten, und dich nicht über Gott zu beklagen. Wenn Gott Sich vor dir verbirgt, musst du imstande sein, den Glauben zu haben, Ihm zu folgen, deine vorherige Liebe aufrechtzuerhalten, ohne ihr zu erlauben zu wanken oder zu verschwinden. Egal was Gott tut, musst du Seinen Entwurf respektieren, und noch mehr willens sein, dein eigenes Fleisch zu verfluchen, als dich über Ihn zu beklagen. Wenn du mit Prüfungen konfrontiert wirst, musst du Gott trotz allen Widerwillens, dich von etwas zu trennen, das du liebst, oder trotz bitteren Weinens zufriedenstellen. Nur das kann wahre Liebe und wahrer Glaube genannt werden. Egal was deine tatsächliche Statur ist, musst du zuerst den Willen besitzen, Not zu leiden, wie auch wahren Glauben, und du musst den Willen haben, dem Fleisch zu entsagen“ („Diejenigen, die vervollkommnet werden sollen, müssen sich einer Verfeinerung unterziehen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Jede Zeile der Worte Gottes ermutigte mich. Es stimmte, Satan benutzte meine körperliche Schwäche, um mich anzugreifen. Er hoffte, mein Verlangen, mein Fleisch zu schützen und in Ruhe und Bequemlichkeit zu leben, ausnutzen zu können, um mich ihm zu unterwerfen. Ich konnte es nicht zulassen, dass er mich überlistete und mich das Leben eines feigen, entwürdigten Judas führen ließ. Ich war bereit, nach Gottes Worten zu leben, dem Fleisch zu entsagen und Liebe zu Gott zu praktizieren. Eher würde ich mein eigenes Fleisch verdammen, als mit Gott zu hadern oder Ihn zu verraten. Gottes Worte waren eine Quelle unerschöpflicher Kraft und gaben mir die Entschlossenheit, mein Leid zu ertragen. Am dritten Tag um Mitternacht kam ein Mann mittleren Alters, allem Anschein nach ihr Vorgesetzter, und stellte sich, als er gehört hatte, dass sie kein Wort von mir hatten erfahren können, direkt vor mich hin und sagte: „Du bist eine junge Frau und siehst gar nicht schlecht aus. Du könntest alles tun, was du wolltest. Warum bestehst du darauf, an Gott zu glauben? Warum sagst du uns nicht einfach, was du weißt? Es wird dir nichts bringen, die Dinge weiter hinauszuzögern. Je länger du es hinauszögerst, desto mehr wirst du leiden müssen.“ In diesem Augenblick war mein Fleisch äußerst schwach und meine Entschlossenheit geriet ins Wanken. Ich dachte: „Vielleicht sollte ich ihnen einfach etwas Unwichtiges verraten. Wer weiß, welche anderen Methoden sie anwenden werden, um mich zu foltern, wenn ich es weiter aufschiebe.“ Doch sofort dachte ich: „Nein! Ich darf nichts sagen! Wenn ich irgendetwas verrate, werden sie immer weiter fragen. Wenn ich einmal anfange, wird es kein Ende geben, und dann werde ich wirklich zum Judas.“ Als ich das einsah, begriff ich, dass ich beinahe auf Satans Trick hereingefallen war. Das war gefährlich! Welch finstere, verachtenswerte Teufel! Sie nutzten meine Schwäche aus, gebrauchten sowohl harte als auch weiche Methoden, um mich dazu zu bringen, die Kirche zu verraten. Ich konnte es nicht zulassen, von Satan überlistet zu werden. Lieber würde ich sterben, als irgendetwas zu tun, das Gott hinterginge.

Als den bösen Polizisten am vierten Tag klar wurde, dass ich ihnen immer noch nichts erzählt hatte, probierten sie eine andere Taktik aus. Sie brachten mich in einen anderen Raum und schlossen die Tür. Da erinnerte ich mich daran, dass mir einmal jemand berichtet hatte, wie die Polizei eine Schwester in eine Gefängniszelle voller Männer gebracht hatte und den männlichen Gefangenen erlaubt hatte, sie zu demütigen. Ich hatte große Angst, als wäre ich ein Lamm im Schlund eines Tigers, ohne Hoffnung auf Entkommen, und dachte: „Wie werden sie mich jetzt foltern? Werde ich in diesem Raum sterben? … Gott, bitte beschütze mich und gib mir Kraft!“ Immer wieder betete ich und rief Gott an, da ich es nicht wagte, Ihn auch nur für einen Augenblick zu verlassen. Die bösen Polizisten setzten sich auf das Bett. Sie befahlen mir, mich vor sie zu stellen und fragten mich die gleichen Fragen. Als sie sahen, dass ich immer noch nicht sprach, wurde einer von ihnen zornig. Er packte meine Arme, drehte sie hinter meinen Rücken, legte mir Handfesseln an und befahl mir, mich in die Reiterstellung zu stellen. Meine Beine waren zu diesem Zeitpunkt schon kraftlos. Sie waren zu schwach, als dass ich darauf hätte stehen können, und konnten mich erst recht nicht in der Reiterstellung aufrecht halten. Ich konnte die Position nicht einmal eine Minute lang halten. Als meine Körperhaltung nicht ihren Anforderungen entsprach, trat mich einer von ihnen heftig ans Schienbein und stieß mich zu Boden. Ein anderer großer männlicher Polizist trat vor und zog mich an meinen Handfesseln hoch, hob dann meine Arme hinter meinem Rücken hoch in die Luft und fuhr mich dabei an: „Wirst du jetzt sprechen? Stell meine Geduld nicht auf die Probe!“ Je höher er mich hob, desto enger wurde die Handfessel und ich schrie vor Schmerzen. Je lauter ich schrie, desto höher hob er mich und desto brutaler blaffte er mich an, doch ich konnte nur spüren, dass meine Arme und Handgelenke bald reißen würden. In meinem Elend kam mir eine Textstelle von Gottes Worten in den Sinn: „Somit müsst ihr während dieser letzten Tage vor Gott Zeugnis ablegen. Ungeachtet dessen wie groß euer Leid ist, solltet ihr bis zum Ende gehen, und sogar mit eurem letzten Atemzug müsst ihr Gott noch treu sein und euch Gottes Herrschaft unterwerfen; nur dies ist wahre Liebe zu Gott, und nur dies ist das starke und überwältigende Zeugnis“ („Nur durch die Erfahrung schmerzhafter Prüfungen kannst du die Lieblichkeit Gottes kennen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). In diesem Augenblick fühlte ich innig Gottes Trost und Ermutigung. Ich spürte, dass Gott an meiner Seite war, dass Er bei mir war, mich ermutigte, standfest zu sein, wie groß mein Leiden auch sein möge, und Ihm bis ans Ende treu zu sein, denn nur das ist ein starkes, klangvolles Zeugnis. Ich betete im Stillen zu Gott: „Gott, jetzt verlangst Du von mir, standfest zu sein und für Dich Zeugnis abzulegen. Ganz gleich, wie sehr ich leide, ich werde für Dich im Angesicht Satans Zeugnis ablegen und selbst wenn ich sterbe, werde ich Dich nicht verraten! Ich werde mich Satan nicht unterwerfen!“ Nachdem er mich weiter gefoltert hatten, sahen der Polizist schließlich ein, dass ich immer noch nicht sprach, und schleuderte mich gewaltsam zu Boden. Später sah ich, dass die Handfesseln zwei tiefe Wunden in meine Handgelenke geschnitten hatten und der Schmerz schien mich zu zerreißen. Heute noch kann ich mit meiner rechten Hand keine schweren Sachen heben.

Die Polizisten folterten mich mit Unterbrechungen zehn Tage lang, um Informationen über die Kirche zu erhalten. Als sie einsahen, dass ihre aggressive Taktik nicht funktionierte, probierten sie eine andere Strategie aus. Eines Tages schickten sie eine Polizistin, die sich mir nähern sollte. Sie brachte mir einige Dinge für den tägliche Bedarf und versuchte, sich dann bei mir einzuschmeicheln, indem sie sagte: „Sieh dich an: eine junge, hübsche Frau mit einem vermutlich guten Abschluss. Wenn du nicht an Gott glauben würdest, könnten wir Freundinnen sein. Wenn du nicht weißt, wohin du gehen sollst, kannst du bei mir wohnen. Ich kann dir helfen, hier einen guten Job zu bekommen und dir einen netten Freund vorstellen. Du könntest dein eigenes Zuhause haben, einen Mann, ein Kind und deine Tage mit deiner Familie genießen. Wäre das nicht schön? Wie die Dinge jetzt stehen, kannst du nicht nach Hause gehen. Vermisst du dein Zuhause und deine Eltern nicht?“ Der männliche Polizist neben ihr stimmte bei und sagte: „Das stimmt. Warum verbringst du dein Leben im Verborgenen und ziehst von Ort zu Ort? Warum versetzt du dich in diese Lage? Wenn du mit uns zusammenarbeitest, verspreche ich dir, dass es für dich einen Ausweg aus all dem gibt.“ Ich merkte, wie sie mich in Versuchung führten und mein Herz konnte nicht umhin, schwach zu werden. „Sie haben recht. Ich habe die letzten Jahre damit verbracht, mich zu verstecken, in der Angst davor, von der Polizei verhaftet zu werden. Ich hatte keine feste Adresse und hatte ständig Angst. Wann werden diese Tage der Verfolgung ein Ende haben? So zu leben, ist wirklich elend!“ Doch dieser Gedanke brachte sogleich Dunkelheit in mein Herz und ich rief Gott an: „Gott! Ich weiß, dass mein Zustand unrecht ist. Ich stelle Forderungen an Dich und beklage mich über Dich. Das sind meine Abtrünnigkeit und mein Widerstand. Gott! Ich bitte Dich, mich zu erleuchten, damit ich mich aus diesem unrechten Zustand erheben kann, verhindern kann, dass Satans Intrige Erfolg hat und dass ich in Satans Falle tappe.“ Nachdem ich gebetet hatte, erinnerte ich mich an eine Textstelle von Gottes Worten: „Ihr erinnert euch vielleicht alle an diese Worte: ‚Denn unsre Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen wichtige Herrlichkeit.‘ In der Vergangenheit habt ihr alle diesen Ausspruch gehört, jedoch hat niemand die wahre Bedeutung der Worte verstanden. Heute kennt ihr sehr wohl die wahre Bedeutung, die sie enthalten. Diese Worte sind das, was Gott in den letzten Tagen vollbringen wird. Und sie werden an denen vollbracht werden, die vom großen roten Drachen in dem Land, in dem er liegt, grausam geplagt werden. Der große rote Drache verfolgt Gott und ist der Feind Gottes; deswegen sind in diesem Land diejenigen, die an Gott glauben, der Demütigung und Verfolgung ausgesetzt. Deshalb werden diese Worte in eurer Gruppe von Menschen Wirklichkeit werden“ („Ist das Werk Gottes so einfach, wie der Mensch es sich vorstellt?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Die Erleuchtung in Gottes Worten erhellte mein Herz. Ich begann, die Bedeutsamkeit der Erfahrung von Verfolgung und Drangsal zu verstehen. Gott verwendet die Verfolgung durch diese Dämonen, um uns Entschlossenheit zu schenken, Leiden zu ertragen und unsere Aufrichtigkeit und unser Vertrauen daran zu stärken, Ihm zu folgen, damit unsere Erfahrung und unser Zeugnis ein mächtiger Beweis dafür werden können, dass Gott Satan überwindet, und damit alle Menschen an solch einem Zeugnis erkennen können, dass das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage nicht das Werk des Menschen ist, sondern das Werk von Gott Selbst. Ohne Gottes Werk und die Führung und Nahrung durch Gottes Worte könnte kein Mensch die andauernde menschenvernichtende Grausamkeit und die Qual dieser Dämonen ertragen. Dass ein Mensch dazu fähig ist, an Gott zu glauben und Gott zu folgen, selbst wenn es das Leben koste, wird durch die Wirkung des Werks des Allmächtigen Gottes am Menschen erreicht. Es bezeugt die Ehre, von Gott gewonnen zu werden, und Gottes allmächtige Kraft. In diesem letzten Schritt Seines Werkes will Gott eine Gruppe von Überwindern erschaffen, die Satans Verfolgung und grausamem Unheil standhalten und sich furchtlos der Gerechtigkeit zuwenden können. Dies sind die Überwinder, die Gott am Ende erlangen will! Gottes Worte besagen: „Ich habe euch all Meine Herrlichkeit zuteilwerden lassen und euch das Leben geschenkt, dass das auserwählte Volk, die Israeliten, niemals empfing. Mit Recht solltet ihr Mich bezeugen und Mir eure Jugend widmen und euer Leben hinlegen. Wem auch immer Ich Meine Herrlichkeit zuteilwerden lasse, der soll Mich bezeugen und sein Leben für Mich geben. Das ist seit langem vorherbestimmt. Es ist euer Glück, dass Ich euch Meine Herrlichkeit zuteilwerden lasse und eure Pflicht ist es, Meine Herrlichkeit zu bezeugen“ („Was weißt du über den Glauben?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). In Seinem sechstausendjährigen Führungsplan hat Gott drei Schritte des Werkes vollbracht und ist zweimal Mensch geworden. In Seiner letzten Menschwerdung vollbringt Er Sein Werk in China, einem atheistischen Land, in dem Gott am heftigsten verfolgt wird. Hier vollbringt Er einen Teil der Herrlichkeit, die Er in den letzten Tagen erlangt, an jenen von uns, denen Satan erbittertes und brutales Leid antut, und nutzt dabei unser Leiden, um Satan zu besiegen und gleichzeitig für die Wahrheit und das Leben in uns zu wirken. Wir bekommen wahrhaftig vieles von Gott und sollten also für Gott Zeugnis ablegen. Dies ist Gottes Auftrag wie auch Seine Gnade und Erhöhung und es ist unsere Ehre. Das Leiden, das wir heute ertragen, ist daher bedeutsam und kostbar und verkörpert Gottes Gunst für uns. Durch die Erleuchtung und Führung durch Gottes Worte verstand ich Gottes Willen, durchschaute Satans Tricks und fand zur Entschlossenheit, jegliches Leiden zu ertragen, um standfest zu sein und für Gott Zeugnis abzulegen. Danach fuhr die Polizei zwei Wochen lang mit dem Verhör fort, doch ich gab ihnen zu keinem Zeitpunkt Informationen über die Kirche.

Anschließend wurde ich in eine örtliche Untersuchungshaftanstalt überführt. Sowie ich dort ankam, befahl mir eine Polizistin, mich nackt auszuziehen, um mich zu durchsuchen. Sie beschlagnahmte auch das Geld, das ich bei mir trug. Als ich die Zelle betrat, schlug mir ein entsetzlicher Gestank entgegen. Über zwanzig Menschen waren auf einer einzigen Liegefläche zusammengedrängt. Wir alle aßen, tranken, urinierten und defäkierten im selben Raum. Im folgenden Monat befahlen mir die bösen Polizisten, Überstunden zu machen und jeden Tag zusätzliche Aufgaben zu übernehmen. Sie hatten mir meine Brille weggenommen, sodass vor meinen Augen alles verschwamm. Bei der Arbeit musste ich die Dinge sehr nahe vor meine Augen halten, um sie deutlich zu sehen. Außerdem waren die Lampen in der Untersuchungshaftanstalt sehr klein und schummrig. Während die anderen schliefen, musste ich bis spät in die Nacht hinein weiterarbeiten, da es für mich so lange dauerte, meine Aufgaben zu erledigen. Meine Augen waren völlig erschöpft und ich fürchtete, von der Arbeit blind zu werden. Ich konnte nachts nicht gut schlafen und jede Nacht musste ich eine Stunde Schichtdienst in der Zelle verrichten. Zusätzlich zu der täglichen schweren Arbeitsbelastung wurde ich zweimal in der Woche verhört. Jedes Mal legten diese bösen Polizisten mir Handfesseln und Ketten sowie die „kaiserliche gelbe“ Gefangenenuniform an. Ich erinnere mich, wie es an einem solchen Tag regnete. Ich ging neben einem männlichen Polizisten her, der einen Regenschirm über sich hielt. Das Gehen bereitete mir große Schwierigkeiten, mit Handschellen und in Ketten, in meiner dünnen Gefängnisuniform und ich zitterte, als der kalte Regen auf mich herabfiel. Die Ketten waren sehr schwer; sie schürften meine Knöchel auf und klirrten bei jedem Schritt laut. Früher hatte ich solche Dinge nur im Fernsehen gesehen, doch jetzt erlebte ich sie am eigenen Leib. Ich konnte nicht anders, als meine Lage zu verabscheuen, und schrie in meinem Herzen auf: „So werden Mörder und Vergewaltiger verhört! Was habe ich getan, um das zu verdienen?“ In diesem Augenblick erleuchtete mich Gott und ich erinnerte mich an Gottes Worte: „Urväter des Altertums? Geliebte Führer? Sie alle widersetzen sich Gott! Ihre Einmischung hat alles unter dem Himmel in einen Zustand der Dunkelheit und des Chaos versetzt! Religiöse Freiheit? Die legitimen Rechte und Interessen der Bürger? Das sind alles Tricks, um die Sünde zu vertuschen! … Jetzt ist die Zeit: Seit langem hat der Mensch seine ganze Kraft gesammelt, er hat all seine Anstrengungen eingebracht, jeden Preis bezahlt, um das abscheuliche Gesicht eines solchen Dämons abzureißen und den Menschen, die geblendet worden sind und jede Art von Leiden und Elend ertragen haben, zu erlauben, sich aus ihrem Schmerz zu erheben und diesem bösen alten Teufel den Rücken zuzukehren“ („Arbeit und Eintritt (8)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Als ich Gottes Worte mit der Wirklichkeit verglich, mit der ich konfrontiert war, erkannte ich schließlich, dass die KPCh der Außenwelt gegenüber zwar auf jede Art und Weise beteuert, dass alle Menschen Religionsfreiheit verdienen, dass sie aber, sobald jemand wirklich an Gott glaubt, mit allen erdenklichen Arten von Verfolgung, Festnahme, Gewalt, Beleidigung, Verurteilung und Freiheitsstrafe antwortet. Sie behandelt Menschen nicht auf humane Weise. Werte wie „Religionsfreiheit“ und „Demokratie und Menschenrechte“ sind Tricks, die nur dazu dienen, zu täuschen, zu blenden und mit anderen zu spielen! Diese böse Partei schmückt sich mit ihrer Wortgewandtheit, doch in Wahrheit ist sie so grausam und brutal wie eine dämonische Bestie, wahrhaft finster und tückisch ohnegleichen! Die KPCh drückt vorsätzlich ein Auge zu und ignoriert die Schurken und Übeltäter in der Welt, die schwindeln, betrügen, morden und rauben, manchmal beschützt sie sie sogar; doch schonungslos verfolgt und tötet sie Menschen, die an Gott glauben und den richtigen Weg gehen. Die KPCh ist wahrhaftig ein Dämon, der sich zum Feind Gottes macht! Als ich über diese Dinge nachdachte, konnte ich nicht anders, als diesen niederträchtigen Dämonen zu verabscheuen. Ich schwor, mich gegen ihn aufzulehnen, selbst wenn es mich das Leben kostete, und mich ganz Gott zu widmen! Nach einem Monat verurteilte mich die Polizei trotz mangelnder Beweise zu einem Jahr Umerziehung durch Arbeit aufgrund der Anklage „Störung der öffentlichen Ordnung“.

Als ich im Arbeitslager eintraf, stellte ich fest, dass dies ein noch dunklerer Ort war. Hier gab es überhaupt keine Freiheit. Die Häftlinge durften nur auf Befehl der Wachen ihrer Einheit essen, trinken oder zur Toilette gehen und wir mussten den Wachen in allem gehorchen, da wir ansonsten bestraft wurden. Wenn wir einen Raum betraten oder verließen, mussten wir unsere Häftlingsnummer melden und wenn jemand die falsche Nummer meldete, wurde die gesamte Einheit damit bestraft, zwei Stunden in der brennenden Sonne zu stehen oder vom Regen durchnässt zu werden. Wenn wir zum Essen in die Kantine gingen und jemand eine falsche Nummer meldete, wurde die gesamte Einheit damit bestraft, außerhalb der Kantine zu warten und nicht essen zu dürfen. Wir konnten nur hilflos zusehen, wie die anderen Häftlinge ihr Essen aßen. Außerdem mussten wir vor jeder Mahlzeit mit aller Kraft ein Militärlied singen und wenn jemand falsch oder nicht laut genug sang, mussten wir von vorne beginnen, einmal, zweimal … Wir durften uns erst setzen, wenn die Wachen unserer Einheit zufrieden waren. Dieses sogenannte „Führungssystem“ besteht nur, um die Begierden dieses boshaften Wachen, über andere zu herrschen, andere herumzukommandieren und ihren Status zu genießen, zufriedenzustellen. Jeden Tag trieben sie uns an den Rand des Wahnsinns. Hier mussten die Häftlinge nicht nur für die Wachen sauber machen und ihre Decken zusammenlegen, sondern außerdem Wasser für ihr Fußbad holen und ihnen den Rücken massieren. Die Wachen benahmen sich wie Kaiser und Königinnen, lächelten denjenigen an, der ihnen gut diente, schimpften aber denjenigen brutal aus oder schlugen denjenigen, der ihnen schlecht diente. Ganz gleich, was wir gerade taten, selbst wenn wir im Waschraum waren, so mussten wir in dem Moment, in dem wir die Rufe der Wachen hörten, laut „anwesend“ antworten und zu ihnen eilen, um ihre Anweisungen zu erhalten. So werden die Arbeitslager unter der KPCh geführt. Sie sind finster, repressiv, grausam und erniedrigend. Als ich mit alldem konfrontiert wurde, fühlte ich nichts als Verbitterung und Ohnmacht. Darüber hinaus behandelten diese bösen Polizisten die Lagerhäftlinge wie Arbeitstiere und Sklaven, bloße Werkzeuge, um Geld zu verdienen. Sie überluden uns jeden Tag mit so viel Arbeit, dass wir, wenn wir nicht aßen oder schliefen, den Rest unserer Zeit damit verbrachten, ein Vermögen für sie aufzubauen. Jeden Tag mussten wir den verschiedenen Vorschriften folgen und darüber hinaus eine hohe Arbeitsbelastung bewältigen; wir konnten nicht voraussehen, wann wir bestraft und ausgeschimpft würden, und ich konnte es wirklich nicht ertragen, so zu leben. Ich weiß nicht, wie oft ich bei mir dachte: „Werde ich in diesem Arbeitslager sterben? Jeden Tag treiben sie uns in die Erschöpfung. Wie werde ich solch ein mühseliges Jahr überstehen? Wann wird es endlich vorüber sein? Ich kann keine weitere Minute, keine weitere Sekunde an diesem höllischen Ort bleiben …“ Darüber hinaus gab es hier keinen Menschen, mit dem ich mich offen über meine Gefühle austauschen konnte. Jeden Tag musste ich alles schweigend ertragen und unablässig arbeiten; ich fühlte mich elend. Nachts, wenn alle schliefen, schaute ich durch das vergitterte Fenster zu den Sternen auf und wurde von Trauer überwältigt. Ich fühlte mich so isoliert und einsam und ich konnte nicht anders, als in mein Kissen zu schluchzen. Doch in dem Augenblick, in dem ich mich am schwächsten fühlte, erinnerte ich mich plötzlich an Gottes Worte: „Gott hat viele schlaflose Nächte wegen der Arbeit der Menschheit erlitten. Von hoch oben, bis zu den niedrigsten Tiefen, ist Er auf die lebendige Hölle herabgekommen, in der der Mensch lebt, um Seine Tage mit dem Menschen zu verbringen. Er hat sich niemals über die Schäbigkeit unter den Menschen beschwert, hat dem Menschen niemals sein Ungehorsam vorgehalten, sondern erleidet stattdessen bei der Persönlichen Ausführung Seiner Arbeit die allergrößte Demütigung. Wie könnte Gott in die Hölle gehören? Wie könnte Er sein Leben in der Hölle verbringen? Zum Wohl der gesamten Menschheit jedoch, damit die ganze Menschheit früher Ruhe finden kann, hat Er Demütigungen und Ungerechtigkeiten erlitten um zur Erde zu kommen und hat persönlich die ‚Hölle‘ und den ‚Hades‘ betreten, die Höhle des Tigers, um den Menschen zu retten“ („Arbeit und Eintritt (9)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Jede Zeile von Gottes Worten tröstete mein gepeinigtes Herz. Ja! Ich fühlte mich in diesem dämonischen Gefängnis so einsam und isoliert, da ich mich niemandem anvertrauen konnte, doch Gott war vom Himmel auf die Erde herabgestiegen und hatte entsetzliche Kränkungen und Qualen erlitten, um uns, die Menschheit, zu retten, die sich gegen Ihn aufgelehnt und sich Ihm widersetzt hatte, und kein einziger Mensch konnte Ihn verstehen oder Seinen Willen berücksichtigen. Stattdessen stand Er dem Unverstand, Klagen, der Missachtung, Angriffen, dem Betrug und dem Verrat der Menschen gegenüber. Verspürte Gott nicht dieselbe Isolation und Einsamkeit? Wurde Gott nicht auch gequält und verunglimpft? Doch trotz alledem beachtete ich Gottes Willen überhaupt nicht und wurde schon nach geringem Leiden negativ und schwach. Ich wollte mich dem nur entziehen und entkommen. Ich war wahrhaft ungehorsam! Gott ließ zu, dass die Verfolgung durch diese Teufel über mich kam, nicht, weil Er mich vorsätzlich leiden lassen wollte, sondern weil Er wollte, dass ich das böse Gesicht der KPCh durch die Erfahrung ihrer grausamen Verfolgung klar erkennen würde, dass ich lernen würde, ihr wahrhaft zu entsagen, und mich schließlich vollkommen Gott zuwenden würde. All dies geschah mit Gottes guten Absichten und Seinem Heil. In jedem Fall litt Christus jetzt mit mir, sodass ich nicht länger allein war. Erst da spürte ich, dass es in allem, was Gott am Menschen vollbringt, nur Erlösung und Liebe gibt. Obgleich ich Qualen am Fleisch erlitt, war das unglaublich förderlich für meinen Lebenseintritt! Nachdem ich diese Dinge einmal verstanden hatte, begann ich mich allmählich aus meinem negativen, schwachen Zustand zu befreien und konnte die Entschlossenheit finden, mit dem Leiden zufrieden zu sein, um für Gott Zeugnis abzulegen.

Ende Juni 2010 wurde ich einen Monat vorzeitig entlassen. Durch die Erfahrung dieser Verfolgung und Schwierigkeiten spürte ich wahrhaftig, dass Gottes Rettung der Menschen aufrichtig und praktisch ist, und dass Gottes Liebe zu den Menschen tief und unverfälscht ist! Hätte ich die Verfolgung und Haft durch diese Teufel nicht erfahren, so hätten mein Glaube, mein Mut und meine Entschlossenheit zum Leiden nicht perfektioniert werden können, und ich wäre niemals fähig gewesen, das wahre, hässliche Angesicht des Dämons klar zu erkennen. Ich hätte ihn niemals aufrichtig gehasst und wäre niemals in der Lage gewesen, mein Herz Gott zuzuwenden und mich ganz Gott zu widmen. Ohne die tatsächliche Erfahrung der Bitterkeit der Verfolgung und Schwierigkeiten hätte ich niemals das Elend, das Gott fühlt, oder den Preis, den Er zahlt, um an diesem schmutzigen Ort Mensch zu werden, um uns zu retten, verstehen oder schätzen können. Dies ermöglichte mir, Gottes Liebe tiefer zu spüren und brachte mein Herz Ihm näher. Ich bin Gottes Worten dankbar für die Führung, die sie mir immer wieder boten, und für das Geleit durch ein Jahr des Lebens im Dunkel des Gefängnisses. Heute bin ich zur Kirche zurückgekehrt, lese Gottes Worte und führe mit meinen Brüdern und Schwestern Gemeinschaft über die Wahrheit. Ich habe meine Pflichten wieder aufgenommen und mein Herz ist von endloser Freude und Glückseligkeit erfüllt. Ich bin Gott aus tiefstem Herzen dankbar und habe mir einen Eid geschworen: Welche Umstände oder Prüfungen mir in Zukunft auch bevorstehen mögen, ich wünsche nur, mit all meiner Kraft nach der Wahrheit zu streben und Gott bis ans Ende zu folgen!

Zurück: 27. Die Beschwernis inspirierte meine Liebe zu Gott

Weiter: 29. Ich lerne Liebe und Hass klar zu unterscheiden, indem ich die Bitterkeit der Verfolgung durchlebe

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen