Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Inhaltsverzeichnis

10. Suche im Dienst an Gott nicht nach neuen Tricks

Heyi  Zhuanghe City, Provinz Liaoning

Ich war gerade befördert worden, und man hatte mir die Verantwortung eines Kirchenvorstehers übertragen. Aber nach einem gewissen Zeitraum harter Arbeit war nicht nur die evangelikale Kirchenarbeit ziemlich glanzlos, sondern auch meine Brüder und Schwestern der evangelikalen Arbeitsgruppe lebten in Negativität und Schwäche. Angesichts dieser Situation konnte ich meine Gefühle nicht länger zurückhalten. Wie in aller Welt könnte ich daran arbeiten, die evangelikale Arbeit zu revitalisieren? Nachdem ich mir den Kopf darüber zerbrochen hatte, kam ich schließlich auf eine gute Lösung: Wenn ich monatliche Prämierungen für die evangelikale Arbeitsgruppe abhalten würde, dann könnte ich  ausgewählte, hervorragende Einzelpersonen und vorbildliche Prediger dafür belohnen, dass sie mehr Seelen für Gott gewonnen hatten, wohingegen die anderen, die weniger Seelen gewonnen hatten, ermahnt werden würden. Auf diese Weise würde nicht nur deren Enthusiasmus entfacht, sondern so würde auch die Stimmung der negativen und schwachen Brüder und Schwestern gehoben werden. Als ich darüber nachdachte, war ich von meinem cleveren „Schachzug“ begeistert. Ich dachte: „Dieses Mal werde ich jeden in Erstaunen versetzen.“

Ich suchte die evangelikale Arbeitsgruppe auf und erklärte meine Idee. Jeder war sehr erfreut und bereit zu kooperieren. Ich war freudig erregt und wartete darauf, dass mein Einfall Früchte tragen würde. Aber wenige Tage später waren die Brüder und Schwestern, die keine Seelen gewonnen hatten, sogar noch negativer und hatten sich Meinungen bezüglich meiner Methoden gebildet. Sie wollten sogar die evangelikale Arbeitsgruppe verlassen. Als man mich mit all diesen Dingen konfrontierte, war ich ratlos. Ich wusste nicht, was ich machen sollte. Nachdem mein Vorgesetzter davon gehört hatte, suchte er mich sofort auf, um mir beizustehen. Er widmete sich meiner Situation, indem er mir Gottes Botschaften und Arbeitsregelungen vorlas: „Welches ist das größte Tabu eines Menschen im Dienst an Gott? Weißt du das? Diejenigen unter euch, die als Führungskräfte dienen, wollen immer über außergewöhnlichen Einfallsreichtum verfügen und sich neue Tricks ausdenken, so dass Gott sieht, welch großartige Führungskräfte ihr wirklich seid. Allerdings konzentriert ihr euch nicht darauf, die Wahrheit zu verstehen und in die Realität des Wortes Gottes einzutauchen. Ihr wollt euch immer hervortun; ist das nicht genau die Offenbarung einer arroganten Gesinnung? Manche von euch sagen sogar: ‚Indem ich so vorgehe, sorge ich dafür, dass Gott sehr glücklich ist. Es wird Ihm wirklich gefallen. Dieses Mal werde ich Gott zeigen, dass ich eine schöne Überraschung für Ihn habe.‘ Diese Überraschung ist bedeutungslos, aber sie führte zu dem Ergebnis, dass du ausgeschlossen wurdest! Setze nicht alles, was dir in den Sinn kommt, vorschnell in die Tat um. Wie könnte es in Ordnung sein, die Konsequenzen nicht zu berücksichtigen? ... Wenn du im Dienst an Gott nicht aufrichtig, gottgefällig oder umsichtig bist, wirst du früher oder später gegen Gottes administrative Dekrete verstoßen“ („Ohne die Wahrheit ist es leicht, Gott zu erzürnen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“).

„Eine Person, die Gott dient, muss Seinen Willen allumfassend verstehen. Wenn sie auf ein Problem stößt, sollte sie nach der Wahrheit suchen, und alle Tätigkeiten müssen auf Gottes Wort ausgerichtet sein. Nur auf diese Weise kann sie sicherstellen, dass ihre Handlungen im Einklang mit Gottes Wille sind. ... Das ist ein Grundsatz des Dienstes an Gott“ („Grundsätze, die verstanden werden müssen, um Gott zu dienen“ aus „Annalen der Gemeinschaft und Arbeitsvereinbarungen I“). Diese Worte ließen mich unsanft erwachen. Das Gefühl großer Angst überkam mich, und ich musste zittern. Mir wurde bewusst, dass die „Prämierungen“, über die ich mir den Kopf zerbrochen hatte, nichts anderes waren als ein neuer, geistreicher Trick, der mir in den Sinn gekommen war. Dinge dieser Art rufen in Gott die größte Verachtung hervor: Sie sind das größte Tabu im Dienst an Gottes. Gott zu dienen, ist kein Kinderspiel. Vor Gott muss sich das Menschengeschlecht an Regeln halten; die Menschen müssen stets ein ehrfürchtiges Herz bewahren und die Arbeitsregelungen streng befolgen. Ihre Handlungen müssen mit den Grundsätzen des Dienstes an Gott im Einklang sein, einhergehend mit einer aufrichtigen, gottgefälligen und umsichtigen Einstellung. Wenn sie mit einem Problem konfrontiert werden, müssen sie nach der Wahrheit suchen. Nur auf diese Weise können sie sicherstellen, dass ihre Handlungen mit Gottes Willen übereinstimmen. Nun, Gott hat mich aufsteigen lassen, um meine Pflicht als Führungsperson zu erfüllen. Als meine evangelikale Arbeit keine Früchte trug und meine Brüder und Schwestern negativ und schwach waren, hätte ich vor Gott treten sollen, um seinen Willen zu ergründen. So hätte ich die Wurzel des Problems erkannt und das Problem mithilfe der Wahrheit durch das Erkennen der Worte Gottes entsprechend der Situation meiner Brüder und Schwestern beseitigen können. All meine Handlungen müssen auf Gottes Worten basieren. Als ich jedoch mit Schwierigkeiten konfrontiert wurde, habe ich überhaupt nicht nach der Wahrheit gestrebt. Ich suchte nicht nach den Richtlinien, die meine Handlungen begründen würden. Tatsächlich führte ich meine Arbeit nicht angemessen aus, sondern ich steckte viel Mühe in triviale Methoden. Ich verließ mich auf mein eigenes bisschen Schlauheit. Ich bediente mich einer weltlichen Vorgehensweise der Betriebsleitung und rief eine Prämierung ins Leben, um ausgewählte Personen zu belohnen. Das führte dazu, dass nicht nur die evangelikale Arbeit keine Früchte trug, sondern sie bot auch keine Lösung für die Situation meiner Brüder und Schwestern. Wegen meiner Methoden wurden sie sogar noch negativer, bis zu dem Punkt, dass sie die evangelikale Arbeitsgruppe verlassen wollten. Wie konnte das die Erfüllung meiner Pflicht sein? Ich habe schlichtweg Übles getan und die ordnungsgemäße Funktionsweise der Kirchenarbeit untergraben. Wie könnte ich es verdient haben, eine Führungskraft zu sein? Wenn ich meine Schwestern und Brüder weiterhin auf diese Weise geführt hätte, wären sie durch mich vom rechten Weg abgekommen. Aufgrund meines enthusiastischen Dienstes hätte ich letztendlich gegen Gottes verwaltungstechnisches Dekret verstoßen und unter Seiner Bestrafung gelitten. Durch Gottes Offenbarung erkannte ich meine eigene, satanische Gesinnung der Arroganz und Rücksichtslosigkeit: Ich hatte kein Fünkchen Ehrfurcht vor Gott, ich war alles andere als gehorsam. Zur gleichen Zeit wurde mir bewusst, dass das menschliche Gemüt eine Grube übelriechenden Wassers ist. Meine „geniale“ Vorgehensweise, auch wenn sie gut war, war Satans Wunsch, und ich konnte Gott damit nur verärgern. Ich konnte Ihn nur in Zorn versetzen und Sein Werk zerstören. Von diesem Tag an bin ich willig, diese Lektion im Gedächtnis zu tragen. Ich werde mir mehr Mühe geben, die Grundsätze im Dienst Gottes zu beachten. Ich werde alles dafür tun, um nach der Wahrheit zu streben, sodass ich meine eigene arrogante Gesinnung ändern kann. Ich werde jederzeit fest an die Richtigkeit und Sinnhaftigkeit der Arbeitsregelungen glauben. Ich werde in jeder Hinsicht nach der Wahrheit suchen. Ich werde in all meinen Handlungen nach den Grundsätzen suchen und gegenüber Gott ein ehrfürchtiges Herz haben. Ich werde meine Pflicht nach besten Kräften erfüllen und Gottes Herz mit allergrößter Ehrlichkeit und allergrößtem Gehorsam beruhigen.