Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugen des Christus der letzten Tage

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

24. Was ist der Unterschied zwischen einem guten Diener und einem schlechten Diener?

Relevante Worte Gottes:

Die, die Gott dienen, sollten Gottes Vertraute sein, sie sollten von Gott geliebt werden und zur äußersten Loyalität gegenüber Gott fähig sein. Unabhängig davon ob du hinter Menschen oder vor ihnen handelst, bist du in der Lage, vor Gott Gottes Freude zu erlangen, du bist in der Lage, vor Gott standhaft zu bleiben, und unabhängig davon, wie andere Menschen dich behandeln, gehst du immer deinen eigenen Pfad und kümmerst dich um die Last Gottes. Nur dies ist ein Vertrauter Gottes. Dass Gottes Vertraute in der Lage sind, Ihm direkt zu dienen, liegt daran, dass sie Gottes großen Auftrag und Gottes Last erhalten haben, in der Lage sind, Gottes Herz als ihr eigenes und Gottes Last als ihre eigene anzunehmen, und dass sie keinen Gedanken darauf verschwenden, ob sie Aussichten erlangen oder einbüßen: Sogar wenn sie keine Aussichten haben, und sie nichts erlangen, werden sie immer mit einem liebenden Herz an Gott glauben. Und so ist eine derartige Person Gottes Vertrauter. Gottes Vertraute sind auch Seine Freunde; nur Gottes Freunde können Seine Unrast, und Seine Wünsche teilen, und obwohl ihr Fleisch schmerzvoll und schwach ist, sind sie in der Lage Schmerzen zu ertragen und verzichten auf das, was sie lieben, um Gott zufriedenzustellen. Gott bürdet solchen Menschen mehr Lasten auf, und das, was Gott tun wird, wird durch diese Menschen zum Ausdruck gebracht. Somit sind diese Menschen, die von Gott geliebt werden, Gottes Diener, die nach Seinem eigenen Herzen streben, und nur Menschen wie diese können gemeinsam mit Gott herrschen.

aus „Wie dient man im Einklang mit Gottes Willen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die Arbeit eines qualifizierten Arbeiters kann die Menschen auf den richtigen Weg bringen und ihnen ermöglichen, tiefer in die Wahrheit einzudringen. Die Arbeit, die er leistet, kann Menschen vor Gott bringen. Weiterhin kann sich seine Arbeit von Person zu Person unterscheiden. Sie ist nicht an Regeln gebunden und erlaubt den Menschen Befreiung und Freiheit. Darüber hinaus können sie allmählich im Leben wachsen und immer tiefer in die Wahrheit eindringen. Die Arbeit eines unqualifizierten Arbeiters bleibt weit zurück – seine Arbeit ist albern. Er kann nur Menschen in Regeln bringen. Was er von den Menschen verlangt, unterscheidet sich nicht zwischen den einzelnen Menschen. Seine Arbeit richtet sich nicht nach den tatsächlichen Bedürfnissen der Menschen. In dieser Art Arbeit gibt es zu viele Regeln und zu viele Glaubenslehren. Sie kann die Menschen nicht in die Wirklichkeit oder in die normale Praxis des Wachstums im Leben führen. Sie kann den Menschen nur ermöglichen, sich an ein paar nutzlose Regeln zu halten. Diese Art der Leitung kann die Menschen nur in die Irre leiten. Er leitet dich, damit du so wie er wirst. Er kann dich in das bringen, was er hat und ist.

aus „Das Werk Gottes und die Arbeit des Menschen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Jeder von euch muss, als Menschen, die dienen, in der Lage sein, die Interessen der Kirche in allem, was ihr tut, zu verteidigen, anstatt auf eure eigenen Interessen zu achten. Es ist inakzeptabel, im Alleingang zu handeln, wo du ihn untergräbst und er dich untergräbt. Menschen, die so handeln, sind nicht geeignet, Gott zu dienen! Die Gesinnung dieser Sorte Mensch ist so schlimm; kein Fünkchen Menschlichkeit bleibt in ihnen. Sie sind hundert Prozent Satan! Sie sind wilde Tiere! Sogar jetzt noch geschehen derartige Dinge unter euch, und das geht so weit, dass man einander während der Gemeinschaft angreift, absichtlich nach Vorwänden sucht, ganz rot im Gesicht wird, während man über irgendeine Kleinigkeit streitet, und keine der Personen ist bereit, sich zurückzunehmen, jeder verbirgt vor dem anderen, was in ihm vorgeht, beobachtet den jeweils anderen angespannt und ist auf der Hut. Kann sich diese Art von Gesinnung für den Dienst an Gott geziemen? Kann solche Arbeit wie die eure die Brüder und Schwestern versorgen? Nicht nur bist du nicht in der Lage, Menschen auf einen richtigen Kurs im Leben zu leiten, tatsächlich impfst du den Brüdern und Schwestern deine verdorbenen Gesinnungen ein. Verletzt du andere nicht damit? Dein Gewissen ist so schlecht, durch und durch verdorben! Du trittst nicht in die Wirklichkeit ein und setzt die Wahrheit nicht in die Praxis um. Vielmehr stellst du ungeniert deine teuflische Natur vor anderen Leuten bloß, du kennst absolut kein Schamgefühl! Die Brüder und Schwestern sind dir anvertraut worden, aber du führst sie in die Hölle. Bist du nicht eine Person, deren Gewissen faulig geworden ist? Du bist vollkommen schamlos!

aus „Dient, wie es die Israeliten taten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Viele Menschen hinter Mir begehren den Segen des Status, sie stopfen sich mit Essen voll, sie lieben den Schlaf und kümmern sich um das Fleisch, immer in der Angst, dass es kein Entkommen gibt aus dem Fleisch. Sie verrichten nicht ihre normale Funktion in der Kirche, und speisen umsonst, oder ermahnen ihre Brüder und Schwestern mit Meinen Worten, sie stehen hoch oben und spielen den Herrn über andere. Diese Menschen sagen ständig, dass sie Gottes Willen ausführen, sie sagen immer, dass sie Gottes Vertraute seien – ist das nicht absurd? Wenn du über die richtigen Beweggründe verfügst, aber nicht in der Lage bist, Gottes Willen zu dienen, dann bist du töricht; aber wenn deine Beweggründe nicht rechtens sind, und du dir immer noch sagst, dass du Gott dienst, dann bist du jemand, der sich Gott widersetzt, und du bist von Gott zu bestrafen! Ich habe keine Sympathie für solche Menschen! Sie speisen umsonst im Hause Gottes und begehren stets die Vergnügungen des Fleisches und berücksichtigen nicht die Interessen Gottes; sie streben immer danach, was gut für sie selbst ist, sie schenken Gottes Willen keine Beachtung, alles, was sie tun, wird nicht vom Geist Gottes betrachtet, sie manövrieren und verschwören sich stets gegen ihre Brüder und Schwestern und sie sind doppelzüngig, wie ein Fuchs in einem Weingarten, stehlen sie immer die Trauben und zertrampeln den Weingarten. Könnten solche Menschen Gottes Vertraute sein? Verdienst du es, Gottes Segnungen zu empfangen? Du übernimmst keine Verantwortung für dein Leben und die Kirche, Verdienst du es, Gottes Auftrag zu empfangen? Wer würde jemandem wie dir vertrauen? Wenn du auf diese Weise dienst, könnte Gott es wagen, dir eine größere Aufgabe anzuvertrauen? Schiebst du die Dinge nicht hinaus?

aus „Wie dient man im Einklang mit Gottes Willen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Gott zu dienen ist keine einfache Aufgabe. Diejenigen, deren korrupte Disposition nicht verändert wird, können Gott niemals dienen. Wenn deine Disposition nicht durch Gottes Wort gerichtet und gezüchtigt worden ist, so steht deine Disposition immer noch für Satan. Das genügt, um zu beweisen, dass dein Dienst zu Gott außerhalb deiner eigenen guten Absicht geschieht. Es ist ein Dienst, der auf deiner satanischen Natur basiert. Du dienst Gott mit deinem natürlichen Charakter und nach deinen persönlichen Vorlieben; schlimmer noch, du denkst, dass Gott liebt, was auch immer du magst und dass Gott hasst, was du nicht magst und deine Arbeit wird ganz durch deine eigenen Vorlieben geführt. Kann man das Gott dienen nennen? Letztlich wird sich die Disposition deines Lebens nicht im geringsten ändern. Tatsächlich wirst du hartnäckiger, weil du Gott gedient hast und es wird deine korrupte Gesinnung tief verwurzeln. In dir selbst wirst du Gotteslehren entwickeln, die auf nichts anderem beruhen, als auf deinem eigenen Charakter und auf der Erfahrung, die von deinem Dienen gemäß deiner eigenen Disposition herrührt. Das sind menschliche Erfahrung und menschliche Lehren. Es ist die Lebensphilosophie des Menschen. Menschen wie diese, gehören zu den Pharisäern und den religiösen Beamten. Wenn sie nie aufwachen und bereuen, dann werden sie schließlich zu den falschen Christen werden, die in den letzten Tagen erscheinen werden. Sie werden Täuscher sein. Die falschen Christen und Verführer, von denen man spricht, werden aus dieser Art von Menschen kommen. Wenn diejenigen, die Gott dienen, ihrem Charakter folgen und nach ihrem eigenen Willen handeln, dann sind sie in ständiger Gefahr, ausgestoßen zu werden. Diejenigen, die ihre jahrelange Erfahrung anwenden, um Gott zu dienen, um die Herzen der Menschen zu versorgen, zu belehren und zu kontrollieren, erheben sich – und diejenigen die nie bereuen, niemals bekennen, niemals auf die Vorteile der Position verzichten – diese Menschen werden vor Gott fallen. Sie sind Leute des gleichen Typs wie Paulus, eingebildet wegen ihres, das sie zur Schau tragen. Gott wird Menschen wie diese nicht perfektionieren. Diese Art des Dienens stört das Werk Gottes. Die Menschen lieben es, sich an das Alte zu klammern. Sie klammern sich an die Vorstellungen der Vergangenheit, klammern sich an Dinge aus der Vergangenheit. Dies ist ein großes Hindernis für ihren Dienst. Wenn du sie nicht wegwerfen kannst, werden diese Dinge dein ganzes Leben drosseln. Gott wird dich nicht loben, nicht im Geringsten, auch dann nicht, wenn du dir ein Bein ausreißt oder dir den Buckel krumm arbeitest und auch nicht, wenn du in deinem Dienst Gottes Märtyrer bist. Ganz im Gegenteil: Er wird sagen, dass du ein Übeltäter bist.

aus „Den religiösen Dienst beenden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Diejenigen, die die Absicht der Arbeit Gottes nicht verstehen, sind die, die Gott Widerstand leisten, und noch mehr sind es diejenigen, die sich der Absicht der Arbeit Gottes bewusst sind, aber trotzdem nicht bestrebt sind, Gott zufrieden zu stellen. Diejenigen, die die Bibel in prachtvollen Kirchen lesen, rezitieren die Bibel jeden Tag, dennoch versteht kein einziger die Absicht der Arbeit Gottes. Nicht Einer ist in der Lage, Gott zu kennen; darüber hinaus steht nicht Einer im Einklang mit Gottes Herzen. Sie sind alle wertlose, niederträchtige Geschöpfe, die alle hoch zu Ross sind, um Gott zu belehren. Obwohl sie den Namen Gottes vor sich hertragen, widersetzen sie sich Ihm vorsätzlich. Obwohl sie sich selbst als Gläubige bezeichnen, sind sie solche, die das Fleisch des Menschen verzehren und dessen Blut trinken. Alle solche Menschen sind Teufel, die die Seele der Menschen verschlingen, Dämonen, die absichtlich jene stören, die versuchen, den richtigen Pfad zu betreten, und Stolpersteine, die den Pfad jener behindern, die Gott suchen. Obwohl sie aus „robustem Fleisch“ sind, wie können ihre Anhänger wissen, dass sie Antichristen sind, die die Menschen in ihrer Opposition zu Gott anführen? Wie können sie wissen, dass sie lebende Teufel sind, die Seelen zum Verschlingen suchen?

aus „Alle, die Gott nicht kennen, sind diejenigen, die sich Gott widersetzen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die Gemeinschaft des Menschen:

Führungspersonen und Arbeiter aller Stufen in der Kirche können in drei Arten von Menschen unterteilt werden. Es ist passender, diese drei Arten von Menschen als treue Diener, betrügerische Diener und böse Diener zu beschreiben: Die erste Art kann Gottes Werk wirklich gehorchen; sie können Gottes Werk bei der Ausübung ihrer Pflichten verteidigen; sie können alles zurücklassen und sich völlig für Gott verausgaben, Gott verherrlichen und bezeugen. Diese Gruppe von Menschen strebt wahrlich nach der Wahrheit, sucht danach, perfektioniert zu werden und sind als Gottes treue Diener eingestuft. Die zweite Art besitzt die Realität der Wahrheit nicht; sie sind nicht fähig, Gottes Werk während der Ausübung ihrer Pflichten zu verteidigen, sie handeln nicht gemäß der Arbeitsvorkehrungen, tun was auch immer sie wollen und sind rücksichtslos, behandeln Menschen mit Emotionen, handeln nach ihrem eigenen fleischlichen Vorlieben, beachten die Prinzipien der Wahrheit nicht, praktizieren die Wahrheit mit größten Schwierigkeiten, machen oft Geschäfte mit Gott; sie nehmen den Weg des Antichristen und sind eingestuft als betrügerische Diener. Die dritte Art ist arrogant und eingebildet; sie suchen nach Status, sie sind ehrgeizig und wollen die Auserwählten Gottes stets kontrollieren und von ganz oben regieren und diejenigen unterdrücken und gegen sie diskriminieren, die ihnen widersprechen. Sie halten die Auserwählten Gottes zurück, fesseln und fangen sie; sie versuchen, die Auserwählten Gottes zu kontrollieren um ein unabhängiges Königreich zu schaffen; sie sind eingestuft als bösartige Menschen, die von derselben Art wie falsche Führer und Antichristen sind, das heiβt, böse Diener...

...der Heilige Geist arbeitet in jenen, deren Menschlichkeit gut ist und die die Wahrheit lieben. Jene, die keine gute Menschlichkeit haben und die die Wahrheit nicht lieben, können die Arbeit des Heiligen Geistes nicht empfangen. Wenn die eigene menschliche Natur heimtückisch, boshaft und hinterhältig ist, dann sind diese eine böse Person und natürlich eingestuft als ein böser Diener. Böse Diener sind die Feinde Gottes und der Gegenstand von Gottes Verfluchung und Bestrafung. Es ist sehr passend, treue Diener (wie die Loyalisten, von denen die Ungläubigen sprechen), heimtückische Diener (wie heimtückische Gerichtsbeamte, von denen die Ungläubigen sprechen) und böse Diener (wie verräterisches Gesindel, von denen die Ungläubigen sprechen) zu benutzen, um diese drei Arten von Führern und Arbeitern zu beschreiben. Diejenigen Menschen, die als treue Diener eingestuft sind, sind ehrlicher und haben ein Gewissen und einen Verstand und unterstützen das Werk Gottes durchwegs während ihrer Pflichtausübung. Sie sind alle Führer und Arbeiter, die Gott treu und gehorsam sind und die Gegenstand von Gottes Rettung und Perfektion sind. Diejenigen Menschen, welche als heimtückische Diener eingestuft sind, lieben die die Wahrheit nicht, sind nicht bereit, die Wahrheit zu verfolgen, und zollen Gott keinen wahren Gehorsam. Bei der Ausübung ihrer Pflicht tun sie was immer sie wollen. Sie behandeln Menschen nach ihren Gefühlen und sind nicht fair und vernünftig. In ihrem Dienst für Gott widersetzen sie sich Gott, folgen dem Fleisch und tun Dinge ohne Prinzipien, sie machen sogar Geschäfte mit Gott. Manchmal können sie die Wahrheit und Gott betrügen und sogar gegen die Interessen der Familie Gottes arbeiten, und die Arbeit Gottes nicht im Geringsten aufrechterhalten. Diese Art von Menschen ist eingestuft als heimtückische Diener, genau wie die heimtückischen Gerichtsbeamten, von denen Ungläubige sprechen. ... Natürlich sind alle heimtückischen Diener als falsche Führer und Arbeiter eingestuft. Manche falschen Führer und Arbeiter jedoch sind von guter Menschlichkeit und absolut in der Lage Buße zu tun und sich zu ändern. Sie müssen mit Liebe behandelt werden und eine weitere Chance zur Ausübung erhalten. Böse Diener sind alle falsche Führer und Antichristen, die eine dämonische Natur besitzen. Natürlich sind alle bösen Diener als böse Menschen eingestuft. Sie besitzen die Natur und Essenz des Teufels und aus diesem Grund können diese Menschen alle Arten von Bösem tun und die Auserwählten Gottes auf brutale Weise unterdrücken und verfolgen. Sie versuchen mit aller Kraft Gottes Arbeit zu stören und zu unterbrechen und widersetzen sich in allem gegen Gott, als ob sie herzlos wären. Ihre Herzen sind hart und stur. Ist das nicht der Feind Gottes? Böse Diener können nicht gerettet werden. Aus diesem Grund muss die Familie Gottes alle falschen Führer und Antichristen dämonischer Natur ausstoßen. Es gibt keinen Platz für Versöhnung.

aus „Nur durch wahren Gehorsam gegenüber Gottes Werk kann man in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten“ in „Ausgewählten Annalen der Arbeitsvereinbarungen der Kirche des Allmächtigen Gottes“

Wenn die Menschen, die dienen, wirklich die Fähigkeit haben, werden jene, die unter ihnen stehen, sich in Koordination mit ihnen bewegen. Es gibt eine Atmosphäre von Spannung und Harmonie. Sie ist voller Vitalität und das Gemeindeleben erblüht mit jedem Tag, der vorüber geht. Es gibt keine Negativität, kein Zurückfallen. Gerechtigkeit erhebt sich und alle Kirchenmitglieder   arbeiten   zusammen. Sie sind in ihren Bemühungen vereint und können alle für Gott Zeugnis ablegen und Ihn erheben. Das ist das beste Ergebnis. Wenn die Kirche immer noch leblos ist und die meisten Menschen an einem negativen Punkt sind, beweist dies, dass eure Führung den Weg nicht gewiesen hat. Das Gemeindeleben ist wie eine Kutsche und der Leiter ist wie ein Zugpferd. Wenn das Zugpferd fähig ist, kann die Kutsche vorwärts gezogen werden. Sie bewegt sich, wenn sie sich bewegen soll und rollt, wenn sie rollen soll. Nichts kann sie aufhalten. Wenn jemand wirklich kompetent ist, Gott zu dienen, können alle Schwierigkeiten geregelt werden, wo immer er hingeht und egal welche Probleme die Menschen auch haben, er kann sie durchsprechen und den   Weg aufzeigen. Es macht Menschen voll Freude, als ob die Bürde von ihnen genommen ist. Ganz gleich wie schwierig die Situation eines Ortes ist, wenn er ein paar Tage bleibt und Menschen für einige Versammlungen zusammenbringt, dann werden die Herzen der Menschen hell werden. Sie sind gefüllt mit Energie, wenn die Wahrheit verstanden wird und ihre Negativität ist vollständig aufgelöst. Das Streben des Fleisches wird unterdrückt und das Gemeindeleben wird den richtigen Weg einschlagen. Ein Mensch, der wirklich Gott dient, kann durch die Mängel der Menschen hindurch sehen und er weiß, womit er verschiedene Menschen versorgen muss, wo er anfangen und wie er die Probleme vollständig lösen kann. Ganz gleich, ob ein neuer oder bereits seit längerem Gläubiger, alt oder jung, leitend oder nachfolgend, er kann für alle voll und ganz sorgen. Ihre Probleme können alle gelöst werden und er kann mit allen Menschen kommunizieren. Für jene, die Gott wirklich dienen, gibt es bei der Kommunikation der Wahrheit keine Regeln und sie tun dies nicht routinemäßig. Sie werden von jeder Seite her und aus allen Winkeln sprechen. Sie werden in verschiedenen Sprachen reden und werden alle Arten von Fakten kombinieren. Menschen aus allen Schichten werden verstehen und den Nutzen ernten. Jeder wird gerne mit jenen in Kontakt treten, die Gott wahrhaftig dienen, bereit sein, sein Herz zu öffnen und mit ihnen zu kommunizieren und sie respektieren und bereit sein, sich mit ihnen zu befreunden und aus dem Herzen mit ihnen sprechen. Wenn sich jeder fürchtet und sich vor dir versteckt, bist du in Schwierigkeiten. Wenn die Nachteule ein Haus betritt, ist das kein gutes Zeichen. Diejenigen, deren Herzen nach Gottes Willen ausgerichtet sind, sind immer in der Kirche, wandeln unter den Objekten ihrer Arbeit, leben und essen mit den Menschen, reden die ganze Nacht hindurch mit den Menschen. Wenn sie Menschen mit einer Arbeit betrauen, ermahnen sie sie wiederholt. Sie befürchten, keine gute Arbeit zu leisten und zeigen den Menschen niemals die kalte Schulter. Sie wissen, dass es eine Pflichtvernachlässigung ist, den Arbeitsplatz zu verlassen. Diejenigen, die die Gegenstände ihrer Arbeit verlassen, sind Trittbrettfahrer. Ist es möglich, alle Schwierigkeiten der Realität zu meistern, ohne mit den Leitern an der Basis, die sich mit dir abstimmen, in Kontakt zu kommen? Kann es getan werden, ohne das Gemeindeleben an der Basis tief zu erleben? Kann es irgendein Resultat ohne Kommunikation von Herz zu Herz geben? Kannst du mit deiner Arbeit aufhören, wenn deine Stimme noch nicht heiser ist? Belastet es dich, wenn du an nichts denkst? Wenn du kein Gewicht verloren hast, arbeitest du wirklich hart? Können Menschen, die gutes Essen genießen, Rücksicht auf Gottes Absichten zeigen? Messen diejenigen, die viel Aufmerksamkeit auf das richten, was sie essen und was sie anziehen, dem Ergebnis ihrer Arbeit große Wichtigkeit bei? Können sie wirklich gute Arbeit leisten, wenn sie nur mit einigen wenigen Menschen in Kontakt kommen, die nach ihrem Herzen sind, während sie es vermeiden, die zu treffen, die es nicht sind? Sind sie nicht Parasiten, die ein leichtes, bequemes und erfreuliches Leben anstreben?

Diejenigen, die Gott wirklich dienen, wissen, woran es ihnen mangelt und sie können sich immer ausrüsten und zur gleichen Zeit anderen die Wahrheit vermitteln und noch mehr konzentrieren sie sich darauf, selbst in die Wahrheit einzutreten und sich selbst tiefer zu kennen. Sie können sich selbst davor bewahren, arrogant zu sein, selbstgerecht und anzugeben und sind auch bereit, ihr Herz zu öffnen, um andere Menschen ihre Schwächen und Mängel erkennen zu lassen. Daher ist ihre Kommunikation aufrichtig und authentisch, ohne falsche Vorgaukeleien. Menschen werden von ihnen überzeugt sein, sie respektieren und der Wahrheit gehorchen, die sie vermitteln.

Diejenigen, die Gott wirklich dienen, verstehen das Werk des Heiligen Geistes und wissen, was aus ihrer eigenen Erfahrung und was von der Erleuchtung durch den Heiligen Geist kommt. Sie sind ehrfürchtig gegenüber Gott und sind weder arrogant noch prahlerisch. Sie schauen nicht auf andere herab, weil  sie das Werk des Heiligen Geistes haben, sondern nehmen Rücksicht auf andere, kümmern sich um andere und helfen anderen. Eher würden sie leiden, damit andere glücklich sein können. Sie verstehen die Schwierigkeiten, unter denen andere leiden, und verstehen auch zutiefst, wie schmerzhaft es für einen Menschen ohne Wahrheit ist, in die Dunkelheit zu geraten. Sie verstehen sogar noch mehr die Freuden des Erleuchtetwerdens durch den Heiligen Geist und sind bereit, ihre Erleuchtung  durch den Heiligen Geist mit anderen zu teilen und das Glück mit anderen zu teilen. Sie nehmen das Werk des Heiligen Geistes nicht als Kapital, um es zu genießen. Sie erfreuen sich am Werk des Heiligen Geistes und können Rücksicht auf Gottes Willen zeigen. Sie sind bereit, die Schwierigkeiten und den Schmerz anderer zu bewältigen und die Freude, die sie durch das Werk des Heiligen Geistes bekommen, an andere weiterzugeben, um Gott zufriedenzustellen. Sie können mit dem Heiligen Geist proaktiv kooperieren, jede Rücksicht auf Gottes Willen zeigen und auf Freude verzichten, um Gott zufriedenzustellen. Sie lehnen den Segen von Status ab, streben nicht nach besonderer Behandlung, sie dienen Gott fromm und respektvoll und erfüllen treu ihre Pflicht. Menschen, die Gott auf diese Weise dienen, handeln in Übereinstimmung mit Gottes Willen.

Um einen Dienst zu erreichen, der in Übereinstimmung mit Gottes Willen ist, muss man zuerst Veränderungen in der Lebensdisposition durchlaufen. Nachdem diese verändert worden ist, wird man einen offiziellen Dienst beginnen. Man benötigt die Erfahrungen einiger Jahre und ohne die Wahrheit wird es kein gutes Ergebnis geben. Wenn die Menschen die wahre Bedeutung vom Dienst wirklich verstehen, werden sie wissen, wie sie ihre Pflicht gut erfüllen. Sie verstehen zutiefst, dass die Pflichterfüllung bedeutet, die Wahrheit, den Weg und das Leben an andere weiterzugeben, die sie von Gottes Werk erhalten haben und der Kirche ihre Erfahrungen, ihre Erkenntnis von Gott und das Licht, das vom Heiligen Geist offenbart wird, weiterzugeben, damit andere daran teilhaben können, Veränderungen in ihrer Lebensdisposition erreichen können, Gott kennenlernen, Gott gehorchen, Gott treu sein und von Gott gewonnen werden können. Sie rüsten sich selbst nicht mit der Kenntnis der Wahrheit aus und lehren die anderen Buchstaben und Lehren, um zu zeigen, wie clever sie sind. Seine Pflicht zu erfüllen bedeutet, sich um andere zu kümmern, zu helfen, Rücksicht zu nehmen und für andere zu sorgen aus Liebe zu Gott, mehr für andere als für sich zu sorgen, ganz und gar an andere zu denken, alles ist für die Kirche bestimmt, es vorzuziehen, mehr zu leiden, damit die meisten Menschen das Leben gewinnen und gerettet werden, alle Kosten zu tragen, damit die Menschen die Wahrheit verstehen und sich für Gott verausgaben, um Gottes Willen zufriedenzustellen. Es bedeutet nicht, wegen seines Status‘ auf sich selbst stolz zu sein und sich an die Freuden des Fleisches zu hängen und, egal wie viel die Brüder und Schwestern leiden, nur sein eigenes Verlangen nach Essen, Trinken und mehr Vergnügen zu stillen, während der Nutzen für die Brüder und Schwestern preisgegeben wird. Manche Menschen arbeiten sogar nach Lust und Laune. Wenn jemand sie wohlwollend empfängt und ihre Gunst gewinnt, wird er mit ihnen Gemeinschaft haben. Sonst wird er sich weigern. Am verachtenswertesten ist derjenige, der seine Arbeit verkauft. Seine Pflicht zu erfüllen bedeutet, sein Herz mit dem Willen Gottes abzugleichen – sich über Gottes Sorgen zu sorgen, darüber nachzudenken, worüber Gott nachdenkt, sich damit zu befassen, was Gottes Anliegen sind und die Interessen von Gottes Familie jederzeit an erste Stelle zu setzen. Es bedeutet, hart zu arbeiten bis zur Vernachlässigung der eigenen Mahlzeiten und des eigenen Schlafs und gewissenhafte Bemühungen zu unternehmen und mit der Verantwortlichkeit eines Meisters die Arbeit zu tun, mit der Gott einen betraut hat. Es bedeutet nicht, für ein bisschen Arbeit Belohnung zu erwarten oder Freuden für ein wenig Leid zu erwarten oder stolz und eingebildet zu werden, nachdem man einige Ergebnisse erreicht hat, oder einen Status zu genießen und sich wie ein Tyrann aufzuführen. Diejenigen, die treu ihre Pflicht erfüllen, ordnen sich Gottes Planung unter, sind treu und hingegeben und arbeiten ohne Klage und selbstlos als ein Diener Gottes, nur bereit, Gottes Liebe zu erwidern, Gott würdig mit ihrem Leben zu dienen. Sie betrachten sich nicht mehr als ein Staubkorn ohne Ehre und noch weniger wert, sich an Gottes Gnade zu erfreuen und sie sind vollständig von Gottes Erbarmen abhängig und beklagen sich nicht. Sie sind keine bösen und schamlosen Heuchler, die ihr eigenes Leben wertschätzen, auf ein großes Glück hoffen und hoffen, über anderen zu stehen und es genießen, anderen überlegen zu sein. Seine Pflicht zu erfüllen heißt, auf Gottes Willen und Gottes Last Rücksicht zu nehmen, Brüder und Schwestern wie die eigenen Eltern zu betrachten, bereit zu sein, jedermanns Diener zu sein, das Leben der Brüder und Schwestern im Blick zu behalten, sich zu trauen, Verantwortung zu übernehmen, niemandem etwas zu schulden, die Menschen erreichen lassen, was man selbst erreicht hat, gewissenhaft  zu dienen und sich zu trauen, jedermanns Supervision zu akzeptieren. Es bedeutet nicht, Dinge zu sagen, die dem Ohr angenehm sind, aber dann keine wirkliche Arbeit zu tun oder die Gastfreundschaft von Brüdern und Schwestern zu genießen, sie aber immer noch herumzu-kommandieren oder Menschen zu bitten, dies und das zu tun, damit gut für einen gesorgt ist, sondern jedesmal den Menschen Lektionen zu erteilen, sie zurechtzustutzen und mit den Menschen zu tun zu haben, oder Menschen zu bitten, zu kommen und sich um einen zu kümmern, wenn man krank ist und Menschen zu bitten, einen zu begleiten, wenn man sie braucht. Eine solche Person, die Menschen zu ihren Dienern macht, dient keinesfalls dem Herrn, vielmehr erhöht sie sich selbst, legt für sich selbst Zeugnis ab, erbaut sich selbst, lässt sich von den Menschen als Gott behandeln und fürchtet sich sehr davor, einen schlechten Ruf zu haben, und davor, dass Menschen nicht überzeugt sind. Energisch stärkt er die Offensive und sorgt sogar unermüdlich dafür, dass die Menschen ihm gehorchen und ihn verehren und er sitzt an Gottes Stelle und erteilt den Menschen Lektionen. Er schaut auf jedermann herab und tut alles, was in seiner Macht ist, um seine Sphäre des Einflusses zu schaffen, betreibt seine eigenen Geschäfte, damit die Menschen ihn ins Zentrum stellen, seine Worte beachten, seinen Vorkehrungen gehorchen und Gott zur Seite schieben um ihn anzubeten. Nachdem er einige Jahre gearbeitet hat, haben die Menschen, die er führt, keine Erkenntnis von Gott. Im Gegenteil, sie fürchten sich vor ihm und gehorchen ihm. Er ist ein Gott geworden. Bedeutet das nicht, die Menschen vor ihn zu bringen? Diese Art Mensch ist ein Räuber, ein Dieb innerhalb der Familie und ein Antichrist.

aus „Die wahre Bedeutung des Dienstes und die Pflichten von Arbeitern“ in „Predigten für den Vorrat fürs Leben“

Verehrt ihr derzeit Geistliche und religiöse Führungspersonen? Ihr tut das nicht mehr. Warum tut ihr das nicht mehr? Jemand hat gesagt, „Sie besitzen die Wahrheit nicht, das ist der Grund, warum ich sie nicht verehre.“ Sehr gut gesagt, diese Worte sind sinnvoll. Was gibt es noch? Sie sind alle Antichristen und sie haben ein böswilliges Herz. Sie haben Christus an das Kreuz genagelt, und doch bereuen sie es nicht, noch denken sie über sich selber nach. Sie denken nicht, dass sie irgendetwas falsch gemacht haben. Sie denken nicht, dass sie die Obersten von Sündern sind. Die Herzen dieser Menschen sind sehr böswillig und dunkel. Könnte es einfach nur sein, dass sie überhaupt keine Wahrheit besitzen? Sie sind randvoll mit dem Wesen und der Bösartigkeit von Satan. Sie haben nicht das geringste Gewissen oder Verstand! Sie besitzen nicht nur keine Wahrheit, sie haben auch überhaupt keine Menschlichkeit. Sie sind vollends bösartig und dämonisch. Sie segnen alle, die ihnen Geld geben. Wenn du ihnen kein Geld gibst, werden sie dich nicht segnen. Sie sind so verabscheuenswürdig, sie segnen Menschen nur wegen des Geldes! Was hast du im Gegenzug für die finanziellen Unterstützungen von Gottes Auserwählten geboten? Hast du tatsächlich Menschen vor das Angesicht Gottes gebracht? Hast du Menschen geholfen, das Rettungswerk Gottes zu erlangen? Hast du Menschen geholfen, die gesamte Wahrheit, die von Gott kundgetan wird, zu erlangen? Hast du Menschen geholfen, Rettung zu erlangen? Bist du es Wert, sich an ihren Opfern zu erfreuen? Du hast den Auserwählten Gottes im Leben noch überhaupt nichts geboten. Du hast die, die an Gott glauben, überhaupt nicht vor Gott gebracht. Stattdessen hast du sie an dich gezogen und ihr Fleisch geschlemmt und ihr Blut getrunken. Bist du nicht einfach ein Schmarotzer? Sag mir, verdient diese Art von Hirte, Dämon und entartetem Menschen, Gott zu dienen? Aus diesem Grund müssen die Menschen die das Eigentliche dieser Situation klar erkennen. Wenn du es klar erkannt hast, wirst du nicht nur diese Menschen nicht länger verehren, du wirst sie hassen. Du wirst verstehen, warum diese Art von Menschen es verdienen, verflucht zu werden. Sie sind Feinde Gottes. Sie sind Feinde der Auserwählten Gottes. Wenn du diese Art von Verständnis erlangt hast, wirst du die Situation klar sehen. … Gläubige spenden an die Kirche, so dass sie Rettung, einen besseren Glauben an Gott und die Wahrheit erlangen können. Die Geistlichen nehmen jedoch dieses Geld für sich selber und geben es aus. Nachdem sie es genommen haben, legen sie ihre Hände auf die Köpfe der Gläubigen um diese zu segnen. Was denken sie sich? „Ich habe dich bereits gesegnet. Es ist in Ordnung, dass ich dein Geld ausgegeben habe.“ Ist das nicht ein Schmarotzer? Ist das nicht ein blutsaugendes Ungeheuer? Angenommen, eines Tages erscheint Gott in der Öffentlichkeit und sagt, „Ich bin der Allmächtige Gott. Ich bin der Allmächtige Gott, den ihr verfolgt.“ Sobald die Geistlichen dies sehen würden, würden sie sagen, „Oh nein. Der Allmächtige Gott, den wir verdammt haben, hat sich als der wahre Gott herausgestellt!“ Wenn die Brüder und Schwestern dieser Kirchen dies sehen, würden sie sagen, „Oh nein, unser Pfarrer hat uns betrogen. Er sagte, dass Allmächtiger Gott nicht echt ist, dass Er nicht der wahre Weg ist. Wie furchtbar! Wir wurden von unserem Pfarrer betrogen. Er hat uns getäuscht. Wir haben so viel Geld gespendet, und doch haben wir den wahren Weg nicht erlangt. Er hat uns nicht erlaubt, die Wiederkunft Jesu zu erhalten. Er hat uns nicht erlaubt, den wahren Weg zu akzeptieren. Dieser Pfarrer ist so ein Betrüger!“ Diese Gläubigen würden nun aufstehen, den Pfarrer beim Kragen packen und ihn auf den Mund schlagen. Was ist das? Das nennt man ernten, was man gesät hat, oder? Menschen spenden Tausende, Zehntausende, ja sogar Hunderttausende. Sobald sie erkennen, dass sie betrogen wurden, wie groß wäre der Hass in ihren Herzen! Ist es nicht eine Sünde für diesen Geistlichen, das Geld dieser Menschen zu verschlingen und ihr Blut zu trinken? Das ist eine Sünde, das ist eine Blutschuld! Im Moment genießen sie die Spenden dieser Gläubigen. Sie denken, dass es kein Problem ist. Fühlen sie sich innerlich schuldig? Wenn sie ein Gewissen hätten, würden sie sich innerlich schuldig fühlen. Hast du Menschen vor das Angesicht Gottes gebracht? Was hast du den Menschen bereitgestellt? Bist du es wert, diese Opfer zu genießen? Du hast das Seminar aus dem Grund besucht, dich selbst zu versorgen. Du kommst her und benutzt Buchstaben und Glaubenslehren, um die Menschen um ihr Geld zu betrügen. Was ist das? Was ist der Unterschied zwischen dem und Raub? Aus diesem Grund müssen die Menschen die Natur dieser Sache klar erkennen. Für diejenigen, die es nicht klar sehen, wartet nur ab und sieht. Eines Tages, wenn Gott offen erscheint, wird der letzte Tag für die Parasiten und bösen Diener gekommen sein, die es in der Kirche gibt. Dann werden sich alle Gläubigen erheben und sie beim Kragen packen. Sie werden von ihnen erwarten, dass sie ihre Schuld begleichen. Die Gläubigen werden sagen, „Diese Blutschuld muss mit Blut beglichen werden!“ Zu diesem Zeitpunkt werden die religiösen Führer wissen, was sie für ein Ende erwartet und du wirst sie bis in ihr innerstes Wesen erkennen. Äußerlich dienen sie Gott, aber was ist mit der Innenseite? Sie widersetzen sich Gott. Sie sind Antichristen und böse Menschen. Sie saugen das Blut der Menschen ohne mit der Wimper zu zucken. Wenn diejenigen, die Gott dienen, kein Gewissen, normalen Verstand und die Wahrheit besitzen, dann werden sie aus diesem Grund den Weg des Bösen gehen, das heißt, sie gehen den bösen Weg des Widerstandes gegen Gott. Gerade jetzt gibt es einige Menschen, die diese Dinge bereits klar sehen können. Aus diesem Grund ist es nicht möglich, Gott ohne die Wahrheit richtig zu dienen. Es ist sehr gefährlich für Menschen vom Dienst an Gott zu leben. Dies ist dasselbe wie der Pfad von Geistlichen und der Pfad von Antichristen. Sie wollen ihren Lebensunterhalt vom Dienst an Gott verdienen. Diese Menschen sind dazu gezwungen, von der Kirche zu leben. Sie wurden nicht von Gott dazu berufen. Sie bemühen sich nicht aus Liebe für Gott oder aus Berücksichtigung der Absichten Gottes. In ihren Herzen halten sie böse Absichten. Würdet ihr sagen, dass diejenigen, die Gott dienen um sich damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen, für ihren eigenen Nutzen, enge Freunde Gottes sind? Das sind sie nicht. Sie sind Menschen, die Satan gesendet hat um das Werk Gottes zu stören und zu unterbrechen. Sie sind die Sklaven Satans. Gott hat sie genau beschrieben als „Fuchs im Weinberg“

aus „Die Anforderungen, die diejenigen, die Gott dienen, erfüllen müssen, und wie man in Übereinstimmung mit Gottes Willen dient“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben (II)“

Vorherig:Was bedeutet es, dem Menschen zu folgen?

Nächste:Was ist das Wirken des Heiligen Geistes? Wie manifestiert sich das Wirken des Heiligen Geistes?

Dir gefällt vielleicht auch