Kundgebungen Christus der letzten Tage (Auswahl)

Inhaltsverzeichnis

Gott Selbst, der Einzigartige VIII

Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge (II)

Lasst uns das Kommunikationsthema vom letzten Mal fortsetzen. Könnt ihr euch daran erinnern, über welches Thema wir letztes Mal kommunizierten? (Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge.) Ist „Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge“ ein Thema, das sich für euch sehr weit entfernt anfühlt? Kann Mir jemand den Hauptpunkt dieses Themas sagen, über das wir letztes Mal kommunizierten? (Durch Gottes Schöpfung aller Dinge erkenne ich, dass Gott alle Dinge nährt und die Menschheit nährt. In der Vergangenheit dachte ich immer, dass, wenn Gott den Menschen versorgt, Er Sein Wort nur Seinem auserwählten Volk bereitstellt, aber ich erkannte niemals, dass Gott die Menschheit durch die Gesetze aller Dinge nährt. Nur durch Gottes Kommunikation dieses Aspekts der Wahrheit erkenne ich jetzt, dass das Leben aller Dinge von Gott versorgt wird, dass Gott diese Gesetze verwaltet und dass Er alle Dinge nährt. An Seiner Schöpfung aller Dinge erkenne ich Gottes Liebe und fühle, dass Gott die Quelle aller Dinge ist.) Mm, letztes Mal kommunizierten wir in erster Linie über die Schöpfung Gottes aller Dinge und wie Er Gesetze und Grundsätze für sie festlegt. Nach solchen Gesetzen und nach solchen Grundsätzen leben und sterben alle Dinge mit dem Menschen und koexistieren mit dem Menschen unter Gottes Herrschaft und in Gottes Augen. Worüber sprachen wir zuerst? Gott schuf alle Dinge und benutzte Seine eigenen Methoden, um die Gesetze des Wachstums für alle Dinge festzulegen sowie ihren Wachstumsverlauf und ihre Wachstumsmuster, und Er legte auch die Art und Weise fest, wie alle Dinge auf dieser Erde existieren, sodass sie kontinuierlich leben können und voneinander abhängen. Mit solchen Methoden und Gesetzen sind alle Dinge imstande, erfolgreich und friedlich zu existieren und auf diesem Boden zu wachsen. Nur dadurch, dass er eine solche Umgebung hat, ist der Mensch in der Lage, eine stabile Heimat und Lebensumgebung zu haben und sich unter Gottes Führung weiterzuentwickeln und voranzukommen, sich weiterzuentwickeln und voranzukommen.

Letztes Mal besprachen wir das grundlegende Konzept von Gottes Bereitstellung aller Dinge. Gott stellt zuerst alle Dinge auf diese Weise bereit, damit alle Dinge für die Menschheit existieren und leben. Eine solche Umgebung existiert aufgrund der von Gott festgelegten Gesetze. Nur durch Gottes Aufrechterhaltung und Verwaltung derartiger Gesetze hat die Menschheit die Lebensumgebung, die sie jetzt hat. Worüber wir das letzte Mal redeten, ist ein großer Sprung von der Gotteskenntnis, von der wir vorher sprachen. Warum gibt es einen solchen Sprung? Denn als wir in der Vergangenheit über das Kennenlernen Gottes sprachen, diskutierten wir innerhalb des Rahmens von Gottes Rettung und Führung der Menschheit – das heißt, der Rettung und Führung von Gottes auserwähltem Volk – über das Kennen von Gott, Gottes Taten, Seine Disposition, was Er hat und ist, Seine Absichten und wie Er den Menschen mit der Wahrheit und Leben versorgt. Aber das Thema, über das wir letztes Mal sprachen, war nicht mehr nur auf die Bibel beschränkt und im Rahmen von Gottes Rettung Seines auserwählten Volkes. Vielmehr sprang es aus diesem Rahmen heraus, aus der Bibel und aus den Grenzen der drei Phasen des Werkes, das Gott an Seinem auserwählten Volk verrichtet, um Gott Selbst zu besprechen. Wenn du also diesen Teil Meiner Kommunikation hörst, darfst du deine Gotteskenntnis nicht auf die Bibel und die drei Phasen von Gottes Werk beschränken. Stattdessen musst du deine Perspektive offen halten und Gottes Taten sehen und was Er unter allen Dingen hat und ist, und wie Gott alle Dinge beherrscht und führt. Durch diese Methode und auf dieser Grundlage kannst du sehen, wie Gott alle Dinge bereitstellt. Dies lässt die Menschheit verstehen, dass Gott die wahre Quelle des Lebens für alle Dinge ist und dass dies die wahre Identität von Gott Selbst ist. Das heißt, Gottes Identität, Status und Autorität und Sein Alles sind nicht nur auf diejenigen gerichtet, die Ihm gegenwärtig folgen – das bedeutet, nicht nur auf euch Menschen abgezielt – sondern auf alle Dinge. Was ist dann der Umfang aller Dinge? Der Umfang aller Dinge ist sehr groß. Ich benutze „alle Dinge“, um den Umfang von Gottes Herrschaft über alles zu beschreiben, weil Ich euch sagen will, dass die von Gott beherrschten Dinge nicht nur das sind, was ihr mit euren Augen sehen könnt, sondern sowohl die materielle Welt miteinbezieht, die alle Menschen sehen können, als auch eine andere Welt, die von menschlichen Augen außerhalb der materiellen Welt nicht gesehen werden kann, und beinhaltet darüber hinaus den Weltraum und die Planeten außerhalb dessen, wo die Menschheit gegenwärtig existiert. Das ist der Umfang von Gottes Herrschaft über alle Dinge und das Konzept, dass Gott alles beherrscht. Der Umfang von Gottes Herrschaft über alle Dinge ist sehr groß. Was euch betrifft, was ihr verstehen solltet, was ihr sehen solltet und aus welchen Dingen ihr Wissen erlangen solltet – diese sind es, die jeder von euch, der hier sitzt, verstehen, sehen und sich darüber klar sein sollte und muss. Auch wenn der Umfang von „allen Dingen“ sehr groß ist, werde Ich euch nichts über den Bereich erzählen, den ihr gar nicht sehen könnt oder mit dem ihr nicht in Kontakt kommen könnt. Ich werde euch nur von dem Bereich erzählen, mit dem Menschen in Kontakt kommen können, den sie verstehen und begreifen können, damit jeder die wahre Bedeutung des Satzes „Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge“ nachempfinden kann. Auf diese Weise wird nichts, was Ich euch kommuniziere, leere Worte sein. Letztes Mal haben wir Methoden des Geschichtenerzählens verwendet, um einen einfachen Überblick über das Thema „Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge“ zu geben, damit ihr ein grundlegendes Verständnis davon haben könnt, wie Gott alle Dinge bereitstellt. Worin liegt die Absicht, euch dieses Grundkonzept einzuflößen? Sie liegt darin, euch wissen zu lassen, dass Gott, außerhalb der Bibel und Seiner drei Arbeitsphasen, außerdem noch mehr Werk verrichtet, das die Menschen nicht sehen oder mit dem sie nicht in Kontakt kommen können. Derartiges Wirken wird persönlich von Gott durchgeführt. Wenn Gott nur einzig und allein Sein auserwähltes Volk voranführen würde, ohne dieses Werk außerhalb Seiner Führungsarbeit, dann wäre es sehr schwierig für diese Menschheit, einschließlich euch allen, weiterzumachen, und diese Menschheit und diese Welt wären nicht in der Lage, sich weiterhin zu entwickeln. Das ist die Bedeutung des Satzes „Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge“, über den Ich heute mit euch kommunizieren werde.

1. Die grundlegende Lebensumgebung, die Gott für die Menschheit schafft

Wir haben viele Themen und Inhalte im Zusammenhang mit dem Satz „Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge“ besprochen, aber wisst ihr in euren Herzen, welche Dinge Gott der Menschheit zuteilwerden lässt, abgesehen davon, dass Er euch mit Seinem Wort versorgt und Seine Züchtigung und Seine Arbeit des Gerichts an euch vornimmt? Manche Menschen sagen vielleicht: „Gott lässt mir Gnade und Segen zuteilwerden und gibt mir Disziplin, Trost und Zuwendung und Schutz auf jede erdenkliche Weise.“ Andere werden sagen: „Gott lässt mir täglich Essen und Trinken zuteilwerden“, während manche sogar sagen werden: „Gott lässt mir alles zuteilwerden.“ Hinsichtlich dieser Dinge, mit denen Menschen während ihres täglichen Lebens in Kontakt kommen können, habt ihr vielleicht alle einige Antworten, die sich auf eure eigenen physischen Lebenserfahrungen beziehen. Gott lässt jeder einzelnen Person viele Dinge zuteilwerden, jedoch ist das, was wir hier besprechen, nicht nur auf den Umfang der täglichen Bedürfnisse der Menschen beschränkt, sondern erlaubt jedem von euch, weiter zu blicken. Da Gott die Quelle des Lebens für alle Dinge ist, wie bewahrt Er, aus einer Makroperspektive betrachtet, das Leben aller Dinge? Damit also alle Dinge weiterbestehen können, was bringt Gott allen Dingen, um ihre Existenz zu bewahren und die Gesetze ihrer Existenz zu bewahren? Das ist der Hauptpunkt dessen, was wir heute besprechen. Versteht ihr, was Ich gesagt habe? Könnt ihr damit mithalten, wie schnell Ich rede? (Ja.) Jetzt, da Ich sicher bin, dass ihr zuhört, werde Ich fortfahren. Dieses Thema ist euch vielleicht sehr fremd, aber Ich werde nicht über irgendwelchen Glaubenslehren reden, die zu tiefgründig sind. Ich werde bestrebt sein, dass ihr alle versteht, nachdem ihr zugehört habt. Ihr braucht keine Last spüren – alles was ihr tun müsst ist, aufmerksam zuzuhören. Allerdings muss Ich es noch ein bisschen mehr hervorheben: Was ist das Thema, über das Ich gerade spreche? Sagt es Mir. (Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge.) Wie stellt Gott dann alle Dinge bereit? Was stellt Gott allen Dingen bereit? Warum kann man sagen: „Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge“? Habt ihr irgendwelche Konzepte und Gedanken dazu? Es scheint, dass dieses Thema, von dem Ich gerade spreche, im Wesentlichen eine komplette Leere in euren Herzen und in euren Köpfen erzeugt. Aber Ich hoffe, ihr könnt das Thema und die Dinge, von denen Ich sprechen werde, mit Gottes Taten verbinden, und sie nicht mit Wissen verknüpfen oder sie mit irgendeiner menschlichen Kultur oder Forschung in Verbindung bringen. Ich spreche nur über Gott und über Gott Selbst. Das ist Mein Vorschlag für euch. Versteht ihr? (Ja.)

Gott hat der Menschheit viele Dinge zuteilwerden lassen. Ich werde damit beginnen, darüber zu reden, was die Menschen sehen können, das heißt, was sie fühlen können. Das sind Dinge, die die Menschen im Inneren verstehen können und akzeptieren können. Lasst uns also zuerst mit der materiellen Welt beginnen, um zu besprechen, womit Gott die Menschheit versorgt hat.

1) Luft

Zuerst schuf Gott Luft, damit der Mensch atmen kann. Ist diese „Luft“ nicht die Luft des täglichen Lebens, mit der die Menschen in ständigem Kontakt sind? Ist diese Luft nicht das, worauf sich die Menschen in jedem Augenblick verlassen, sogar wenn sie schlafen? Die Luft, die Gott schuf, ist für die Menschheit ungeheuer wichtig: Sie ist der wesentliche Bestandteil ihres jeden Atemzugs und des Lebens selbst. Dieser Stoff, den man nur spüren, aber nicht sehen kann, war Gottes erstes Geschenk an alle Dinge. Packte Gott nach der Schaffung der Luft Seine Sachen einfach zusammen? Es gibt Aspekte davon, die für Menschen unvorstellbar sind. Nachdem die Luft geschaffen worden war, musste die genaue Dichte und Menge an Luft speziell auf die Menschheit für ihren Fortbestand ausgerichtet sein. Im Hinblick auf die Dichte stellt sich zuerst die Frage des Sauerstoffgehalts. Das ist eine Frage der Physik. Was dachte Gott, als Er Luft machte? Warum machte Gott Luft und was war Sein Gedankengang? Menschen brauchen Luft, und sie müssen atmen. Zuerst einmal sollte die Luftdichte der menschlichen Lunge entsprechen. Kennt jemand die Luftdichte? Das ist nichts, was die Menschen wissen müssen; es besteht keine Notwendigkeit, das zu wissen. Eine allgemeine Vorstellung zu haben, ist völlig in Ordnung – wir brauchen keine genaue Zahl im Hinblick auf die Luftdichte. Zuerst machte Gott Luft mit einer Dichte, die für menschliche Lungen am besten zum Atmen geeignet sein würde – sie ist an die menschliche Atmung angepasst. Das heißt, wenn eingeatmet wird, ist die Luft von einer Dichte, die dem Körper nicht schadet. Das ist die Idee hinter der Luftdichte. In erster Linie sind die Inhaltsstoffe der Luft nicht giftig für die Menschen und werden dadurch die Lunge und den Körper nicht schädigen. Gott musste das alles in Betracht ziehen. Gott musste darauf achten, dass die Luft, die die Menschen atmen, problemlos hinein- und hinausgelangen würde, und dass nach dem Einatmen der Inhalt und die Menge an Luft so sein sollte, dass Blut sowie die verbrauchte Luft in der Lunge und im Körper richtig metabolisiert würden, und auch, dass die Luft keine giftigen Bestandteile enthalten würde. Im Hinblick auf diese beiden Anforderungen will Ich euch nicht mit einem Haufen an Wissen füttern, sondern euch vielmehr nur wissen lassen, dass Gott einen bestimmten Denkprozess im Kopf hatte, als Er jedes einzelne Ding erschuf – das Allerbeste. Was die Menge an Staub in der Luft betrifft, die Menge an Staub, Sand und Schlamm auf der Erde, sowie den Staub, der vom Himmel herunterschwebt, hatte Gott auch einen Plan für diese Dinge – eine Möglichkeit, diese Dinge zu beseitigen oder zu lösen. Obwohl es etwas Staub gibt, machte ihn Gott so, dass der Staub dem Körper und dem Atmen des Menschen nicht schaden würde, und dass Staubpartikel von einer Größe sein würden, die für den Körper nicht schädlich sein würde. War Gottes Schöpfung der Luft nicht rätselhaft? (Doch.) War es so einfach, wie nur einen Hauch von Luft aus Seinem Mund zu blasen? (Nein.) Sogar in Seiner Schöpfung der einfachsten Dinge sind Gottes Mysterium, Seine Denkweisen, Seine Gedanken und Seine Weisheit alle offensichtlich. Ist Gott realistisch? (Ja.) Das heißt, selbst bei der Schaffung von etwas Einfachem dachte Gott an die Menschheit. Zuerst einmal ist die Luft sauber, die die Menschen atmen, die Inhaltsstoffe sind für die menschliche Atmung geeignet, sie sind ungiftig und fügen den Menschen keinen Schaden zu, und die Dichte ist auf die menschliche Atmung abgestimmt. Diese Luft, die Menschen ein- und ausatmen, ist unentbehrlich für ihren Körper und für ihr Fleisch. So können Menschen frei atmen, ohne Einschränkung oder Sorge. Sie können normal atmen. Luft ist das, was Gott am Anfang schuf, und das für die menschliche Atmung unentbehrlich ist.

2) Temperatur

Das zweite ist Temperatur. Jeder weiß, was Temperatur ist. Die Temperatur ist etwas, womit eine für den menschlichen Fortbestand geeignete Umgebung ausgestattet sein muss. Wenn die Temperatur zu hoch ist, sagen wir, wenn die Temperatur höher als 40 Grad Celsius ist, dann wird es für Menschen sehr jämmerlich sein zu leben. Wäre das nicht sehr erschöpfend? Was ist, wenn die Temperatur zu niedrig ist und minus 40 Grad Celsius erreicht? Die Menschen werden es auch nicht aushalten können. Deshalb war Gott bei der Einstellung dieses Temperaturbereichs tatsächlich besonders genau. Der Temperaturbereich, an den sich der menschliche Körper anpassen kann, ist im Wesentlichen minus 30 Grad Celsius bis zu 40 Grad Celsius. Dies ist der Grundtemperaturbereich von Norden nach Süden. In kalten Gebieten könnten die Temperaturen etwa minus 50 Grad Celsius erreichen. Eine solche Region ist kein Ort, an dem Gott den Menschen zu leben erlaubt. Warum gibt es so kalte Regionen? Darin liegen Gottes Weisheit und Absichten. Er erlaubt dir nicht, in die Nähe dieser Orte zu gehen. Gott schützt Orte, die zu heiß und zu kalt sind, was bedeutet, dass Er nicht bereit ist, dem Menschen zu erlauben, dort zu leben. Es ist nicht für die Menschheit. Warum würde Er zulassen, dass solche Orte auf der Erde existieren? Wenn Gott es dem Menschen nicht erlauben würde, dort zu leben oder dort zu existieren, warum würde Gott sie dann schaffen? Gottes Weisheit liegt darin. Das heißt, die Grundtemperatur der Umgebung für das menschliche Fortbestehen wurde ebenfalls von Gott angemessen angepasst. Hier gibt es auch ein Gesetz. Gott schuf einige Dinge, die dabei helfen, eine solche Temperatur aufrechtzuerhalten, diese Temperatur zu regeln. Welche Dinge werden verwendet, um diese Temperatur aufrechtzuerhalten? Zuallererst kann die Sonne den Menschen Wärme bringen, aber die Menschen werden nicht in der Lage sein, sie auszuhalten, wenn sie zu warm ist. Gibt es irgendein Gerät auf der Erde, das sich der Sonne annähern kann? (Nein.) Warum nicht? Sie ist zu heiß. Es wird schmelzen. Deshalb hat Gott auch eine bestimmte Maßnahme für die Entfernung der Sonne von der Menschheit getroffen. Gott hat einen Maßstab für diese Distanz. Es gibt auch den Südpol und den Nordpol der Erde. Was gibt es am Südpol und Nordpol? Sie bestehen ganz aus Gletschern. Kann die Menschheit auf Gletschern leben? Eignet sich das für das menschliche Leben? (Nein.) Nein, also wirst du nicht dorthin gehen. Da du nicht zum Süd- und Nordpol gehst, werden die Gletscher bewahrt und sie können ihre Rolle spielen, welche die Temperatur zu regeln ist. Verstanden? Wenn es keinen Süd- und keinen Nordpol gibt, und die Sonne immer auf die Erde scheint, dann werden alle Menschen auf der Erde vor Hitze sterben. Verwendet Gott nur diese beiden Dinge, um die Temperatur zu regeln? Nein, Er verwendet nicht nur diese beiden Dinge, um eine dem menschlichen Fortbestand angemessene Temperatur zu regeln. Es gibt auch alle Arten von Lebewesen, wie das Gras auf den Feldern, die verschiedenen Baumarten und alle Arten von Pflanzen in den Wäldern. Sie absorbieren die Hitze der Sonne und synthetisieren die Wärmeenergie der Sonne, um die Temperatur zu regulieren, in der die Menschen leben. Es gibt auch Wasserquellen, wie Flüsse und Seen. Der Oberflächenumfang von Flüssen und Seen ist nichts, das von jemandem entschieden werden kann. Kann irgendjemand kontrollieren, wie viel Wasser es auf der Erde gibt, wo das Wasser fließt, die Richtung, in die es fließt, das Wasservolumen oder die Geschwindigkeit der Strömung? Niemand kann es kontrollieren. Nur Gott kann es. Diese verschiedenen Wasserquellen, einschließlich Grundwasser und die oberirdischen Flüsse und Seen, die die Menschen sehen können, können auch die Temperatur regulieren, in der Menschen leben. Abgesehen davon gibt es alle Arten von geographischen Formationen wie Gebirge, Ebenen, Schluchten und Feuchtgebiete. Die Flächen und Größen dieser verschiedenen geographischen Formationen können alle die Temperatur regulieren. Wenn beispielsweise dieser Berg einen Radius von 100 Kilometern hat, werden diese 100 Kilometer einen 100 Kilometer weiten Effekt haben. Im Hinblick darauf, wie viele solcher Gebirgszüge und Schluchten Gott auf Erden genau erschaffen hat, ist das etwas, das Gott durchdacht hat. Mit anderen Worten, hinter der Existenz jedes einzelnen von Gott geschaffenen Dings gibt es eine Geschichte, und es enthält auch Gottes Weisheit und Pläne. Also beispielsweise Wälder und alle Vegetationsarten – die Fläche und die Größe des Ortes, an dem sie wachsen, kann von keinem Menschen kontrolliert werden, noch hat irgendein Mensch das letzte Wort bei diesen Dingen. Wie viel Wasser sie aufnehmen, wie viel Wärmeenergie sie von der Sonne aufnehmen, kann auch von keinem Menschen kontrolliert werden. All dies sind Dinge im Bereich dessen, was von Gott geplant wurde, als Er alle Dinge schuf.

Nur aufgrund von Gottes sorgfältiger Planung, Überlegung und Maßnahmen in allen Aspekten, kann der Mensch in einer Umgebung mit einer solchen passenden Temperatur leben. Jedes einzelne Ding, das der Mensch mit seinen Augen sieht, wie etwa die Sonne, oder den Süd- und Nordpol, von denen die Menschen oft hören, sowie die verschiedenen oberirdischen und unterirdischen Lebewesen und im Wasser, die Waldflächen und andere Vegetationsarten, Wasserquellen, verschiedene Gewässer, wie viel Meerwasser und Süßwasser es gibt, sowie verschiedene geographische Umgebungen – Gott benutzt diese Dinge daher, um normale Temperaturen für das Fortbestehen des Menschen aufrechtzuerhalten. Das ist absolut. Nur durch solche Überlegungen, kann der Mensch in einer Umgebung mit solchen geeigneten Temperaturen leben. Es kann weder zu kalt noch zu heiß sein: Orte, die zu heiß sind und an denen Temperaturen übersteigen, woran sich der menschliche Körper anpassen kann, sind von Gott sicherlich nicht für dich vorbereitet. Orte, die zu kalt sind und an denen die Temperaturen zu niedrig sind; Orte, die, sobald ein Mensch ankommt, ihn in nur wenigen Minuten so einfrieren lassen, dass er nicht mehr sprechen kann, an denen sein Gehirn einfriert, an denen er nicht mehr denken kann und an denen er binnen kurzem ersticken wird – solche Orte sind von Gott auch nicht für die Menschheit vorbereitet. Ganz gleich welche Art von Forschung Menschen durchführen wollen oder ob sie Innovationen vornehmen wollen oder sie derartige Beschränkungen durchbrechen wollen – ganz gleich woran die Menschen denken, sie werden niemals die Grenzen dessen überschreiten können, woran sich der menschliche Körper anpassen kann. Sie werden niemals in der Lage sein, diese Grenzen loszuwerden, die Gott für den Menschen geschaffen hat. Das liegt daran, dass Gott die Menschen schuf und Gott am besten weiß, an welche Temperaturen sich der menschliche Körper anpassen kann. Wissen das die Menschen selbst? (Nein.) Warum sagst du, dass die Menschen es nicht wissen? Was für törichte Dinge haben Menschen getan? Hat es nicht eine Menge Leute gegeben, die stets den Nord- und Südpol herausfordern wollen? Sie wollen immer dorthin gehen, um das Land zu besetzen, sodass sie dort Fuß fassen und es entwickeln können. Ist das nicht ein Akt von Selbstzerstörung? (Doch.) Sagen wir einmal, du hast den Süd- und Nordpol gründlich erforscht. Aber selbst wenn du dich an solche Temperaturen anpassen kannst, würde die Veränderung der Lebensumgebung und der Überlebensumgebung des Süd- und Nordpols der Menschheit in irgendeiner Weise zugutekommen? Wirst du glücklich sein, wenn das ganze Eis am Süd- und Nordpol schmilzt? Das ist unvorstellbar. Es ist ein absurder Akt. Die Menschheit hat eine Umgebung, in der sie fortbestehen kann, aber sie kann nicht einfach still und pflichtbewusst hier bleiben, und sie muss dorthin gehen, wo sie nicht fortbestehen kann. Warum ist das der Fall? Sie ist gelangweilt von dem Leben in dieser geeigneten Temperatur. Sie hat zu viele Segnungen genossen. Außerdem ist diese normale Lebensumgebung von der Menschheit ziemlich zerstört worden, sodass sie ebenso gut an den Südpol und den Nordpol gehen könnten, um noch etwas mehr Schaden anzurichten oder sich für irgendeine „Sache“ zu engagieren, sodass sie irgendeine Art von „Pionier“ sein können. Ist das nicht töricht? Unter der Führung ihres Vorfahren Satan fährt diese Menschheit fort, eine absurde Sache nach der anderen zu tun, und zerstört dabei rücksichtslos und mutwillig das schöne Zuhause, das Gott für die Menschheit schuf. Das ist es, was Satan tat. Wenn sie überdies sehen, dass das Fortbestehen der Menschheit auf der Erde ein bisschen gefährdet ist, dann wollen recht viele Menschen Wege finden, um auf dem Mond zu wohnen, nach einem Ausweg suchen, indem sie nachsehen, ob sie dort leben können. Was fehlt letztendlich dort? (Sauerstoff.) Können Menschen ohne Sauerstoff überleben? (Nein.) Da es dem Mond an Sauerstoff fehlt, ist er kein Ort, an dem der Mensch bleiben kann, und doch will der Mensch sich weiterhin dorthin begeben. Was ist das? (Es ist Selbstzerstörung und sich Ärger einhandeln.) Es ist Selbstzerstörung, richtig? Es ist ein Ort ohne Luft, und die Temperatur ist nicht für das menschliche Fortbestehen geeignet, also ist er nicht von Gott für den Menschen vorbereitet.

Die Temperatur, von der wir gerade sprachen, ist etwas, womit Menschen in ihrem täglichen Leben in Kontakt kommen können. „Das Wetter ist heute ziemlich gut, 23 Grad Celsius. Das Wetter ist schön, der Himmel ist klar und die Luft ist erfrischend. Atme die frische Luft ein. Die Sonne scheint. Streck dich unter dem Sonnenlicht aus. Ich bin in einer guten Stimmung!“ Oder: „Das heutige Wetter ist sehr kalt. Wenn du deine Hände hinausstreckst, werden sie sofort einfrieren. Es ist eiskalt, bleib also nicht so lange draußen. Beeil dich und komm zurück, erfrier nicht!“ Temperatur ist etwas, das alle menschlichen Körper spüren können, aber niemand denkt darüber nach, wie diese Temperatur zustande kam, oder wer für diese Temperatur verantwortlich ist, die für das menschliche Leben geeignet ist, und sie kontrolliert. Das lernen wir jetzt kennen. Ist Gottes Weisheit darin? Ist Gottes Tat darin? (Ja.) In Anbetracht dessen, dass Gott eine Umgebung mit einer für das menschliche Leben geeigneten Temperatur schuf, ist dies eines der Mittel, mit denen Gott alles bereitstellt? Das ist sie tatsächlich. Dies zeigt, dass Gottes Versorgung und Führung aller Dinge wirklich praktisch ist!

3) Geräusch

Die dritte Sache ist Geräusch. Dies ist auch etwas, womit eine normale Lebensumgebung für den Menschen ausgestattet sein muss. Geräusch entstand, als Gott alles erschuf. Gott ging damals sehr gut damit um. Das ist etwas sehr Wichtiges für Gott und auch für das Fortbestehen der Menschheit. Wenn Gott die Frage des Geräusches nicht so gut gehandhabt hätte, wäre das ein beträchtliches Hindernis für das Fortbestehen der Menschheit gewesen. Das heißt, dass es eine sehr bedeutende Auswirkung auf den Körper und das Leben des Menschen gehabt hätte, in dem Ausmaß, dass die Menschheit in einer solchen Umgebung nicht hätte überleben können. Man kann auch sagen, dass alle Lebewesen in einer solchen Umgebung nicht überleben können. Was ist diese Sache also? Es ist Geräusch. Gott schuf alles, und alles lebt in Gottes Händen. In Gottes Augen bewegen sich alle Dinge und leben. Gott schuf alle Dinge, und die Existenz von jedem von ihnen hat Nutzen und Bedeutung. Das heißt, sie alle haben eine Notwendigkeit hinter ihrer Existenz. Doch unter allen von Gott geschaffenen Dingen, hat jedes Ding ein Leben; da sie alle lebendig sind und sich bewegen, werden sie natürlich Geräusche erzeugen. Beispielsweise dreht sich die Erde ständig, die Sonne dreht sich ständig, und der Mond dreht sich auch ständig. Geräusche werden ständig in den Leben und bei den Bewegungen aller Dinge erzeugt. Die Dinge auf der Erde vermehren sich auch ständig, entwickeln sich ständig und bewegen sich ständig. Beispielsweise bewegen sich die Gebirgsfüße und verlagern sich, während alle Lebewesen in den Tiefen der Meere sich alle bewegen und schwimmen. Diese Lebewesen, alle Dinge in den Augen Gottes, sind alle ständig, normal und regelmäßig in Bewegung. Was bringen also die heimliche Verbreitung und Entwicklungen und Bewegungen dieser Dinge mit sich? Starke Geräusche. Außer der Erde, befinden sich auch alle Arten von Planeten ständig in Bewegung, und die Lebewesen und Organismen auf diesen Planeten verbreiten sich auch ständig, entwickeln sich ständig und sind ständig in Bewegung. Das heißt, alle Dinge mit Leben und ohne Leben bewegen sich in Gottes Augen ständig voran, und wenn alle Arten von Lebewesen in Bewegung sind, erzeugen sie dabei auch gleichzeitig Geräusche. Gott hat sich auch mit diesen Geräuschen befasst. Weshalb? Ihr solltet das wissen, richtig? Wenn du in die Nähe eines Flugzeugs kommst, was wird das brüllende Geräusch des Flugzeugs dir antun? (Die Ohren werden taub.) Wird es das Gehör der Menschen schädigen? Werden ihre Herzen ihm standhalten können? (Nein.) Manche mit schwächeren Herzen werden es nicht aushalten können. Natürlich werden auch jene mit starken Herzen es nicht aushalten können, wenn es zu lange andauert. Das heißt, die Auswirkungen von Geräuschen auf den menschlichen Körper, sei es auf die Ohren oder das Herz, ist für jede einzelne Person äußerst bedeutsam, und Geräusche, die zu laut sind, schaden den Menschen. Als Gott alle Dinge erschuf, und nachdem sie begannen, normal zu funktionieren, unterzog Gott daher auch diese Geräusche – die Geräusche aller Dinge in Bewegung – der angemessenen Behandlung. Dies ist ebenfalls eine der notwendigen Überlegungen, die Gott bei der Schaffung einer Umgebung für die Menschheit hatte.

Zuallererst wird die Höhe der Atmosphäre von der Erdoberfläche Geräusche beseitigen und beschränken. Die Größe der Räume zwischen dem Land, das heißt, die Größe der Hohlräume im Boden, wird außerdem auch Geräusch manipulieren und beeinflussen. Dann gibt es das Zusammentreffen von verschiedenen geographischen Umgebungen, die auch das Geräusch beeinflussen werden. Das heißt, Gott benutzt bestimmte Methoden, um einige Geräusche loszuwerden, damit die Menschen in einer Umgebung fortbestehen können, die ihre Ohren und Herzen ertragen können. Ansonsten werden die Geräusche ein gewaltiges Hindernis für den Fortbestand der Menschheit mit sich bringen, und sie werden große Schwierigkeiten für ihr Leben mit sich bringen. Dies ist ein großes Problem. Das heißt, Gott war sehr wählerisch in Seiner Schaffung von Land, der Atmosphäre und der verschiedenen Arten von geographischen Umgebungen. Gottes Weisheit ist in all dem enthalten. Das Verständnis der Menschheit davon braucht nicht zu detailliert zu sein. Alles, was sie wissen muss ist, dass Gottes Handlung darin enthalten ist. Gottes Schöpfung aller Dinge war in der Tat um des Fortbestands der Menschheit willen. Sagt ihr Mir jetzt, war Gottes Wirken, um Geräusch zu manipulieren, nötig? Könnt ihr nicht die Notwendigkeit dessen fühlen, dass Gott das tut? Das Werk, das Gott verrichtete, führte eine sehr genaue Manipulation von Geräusch durch. Er verrichtete dieses Werk, um die Lebensumgebung der Menschheit und ihr normales Leben zu bewahren. War dieses Werk notwendig? (Ja.) Wenn dieses Werk notwendig war, kann man dann aus dieser Perspektive sagen, dass Gott eine solche Methode benutzte, um alle Dinge bereitzustellen? Gott schuf eine so ruhige Umgebung und versorgte damit die Menschheit, damit die Körper der Menschen in einer solchen Umgebung sehr normal leben können und damit die Menschheit keine Störungen haben und in der Lage sein wird, normal zu existieren und zu leben. Ist das nicht eines der Mittel, mit denen Gott die Menschheit versorgt? (Doch.) War das, was Gott tat, sehr wichtig? (Ja.) Es war sehr notwendig. Wie wisst ihr das also zu schätzen? Auch wenn ihr nicht fühlen könnt, dass dies die Handlung Gottes war, noch wisst, wie Gott es damals getan hat, könnt ihr trotzdem die Notwendigkeit fühlen, dass Gott diese Sache tut? Könnt ihr Gottes Weisheit oder die Sorge und den Gedanken fühlen, die Er dort eingebracht hat? (Ja.) Das einfach fühlen zu können, ist okay. Es genügt. Es gibt viele Dinge, die Gott unter allen Dingen getan hat, die die Menschen nicht fühlen können und die für sie schwer zu erkennen sind. Meine Absicht, es hier zu erwähnen, ist einfach, euch mit einigen Informationen über Gottes Handlungen zu versorgen, und damit ihr Gott kennenlernen könnt. Diese Hinweise können euch Gottes Handlungen kennen und besser verstehen lassen.

4) Licht

Die vierte Sache hängt mit den Augen der Menschen zusammen – sie ist Licht. Dies ist sehr wichtig. Wenn du ein helles Licht siehst und die Helligkeit dieses Lichtes ein gewisses Ausmaß erreicht, werden deine Augen geblendet. Letzten Endes sind menschliche Augen, Augen aus Fleisch. Sie sind nicht immun gegen Schaden. Wagt es irgendjemand, direkt in die Sonne zu starren? (Nein.) Hat es jemand versucht? Manche Leute haben es versucht. Du kannst mit aufgesetzter Sonnenbrille schauen, richtig? Das erfordert die Unterstützung von Hilfsmitteln. Ohne Hilfsmittel riskieren es die bloßen Augen des Menschen nicht, direkt in die Sonne zu starren. Die Menschen haben diese Fähigkeit nicht. Gott schuf die Sonne, um der Menschheit Licht zu bringen, aber Er manipulierte auch dieses Licht. Gott hinterließ nicht einfach die Sonne und ignorierte sie, nachdem Er sie geschaffen hatte. „Wen kümmert es, ob die Augen des Menschen es aushalten können!“ Gott tut derartige Dinge nicht. Er macht die Dinge sehr behutsam und berücksichtigt alle Aspekte. Gott gab der Menschheit Augen, damit sie sehen kann, aber Gott bereitete auch den Helligkeitsbereich vor, in dem sie sehen kann. Es wird nichts nützen, wenn es nicht genug Licht gibt. Wenn es so dunkel ist, dass die Menschen die Hand nicht vor den Augen sehen können, dann werden ihre Augen ihre Funktion verlieren und nutzlos sein. Die Augen der Menschen werden nicht in der Lage sein, Orten standzuhalten, die zu hell sind, und sie werden ebenfalls nicht in der Lage sein, irgendetwas zu sehen. In der Umgebung in der die Menschheit lebt, hat Gott ihr also die für menschliche Augen angemessene Lichtmenge gegeben. Dieses Licht wird den Augen der Menschen nicht schaden oder sie verletzen. Darüber hinaus wird es die Augen der Menschen nicht ihre Funktion verlieren lassen und es kann auch garantieren, dass die Augen der Menschen in der Lage sein werden, deutlich alles zu sehen, was sie sehen sollten. Deshalb hatte Gott die angemessene Menge an Wolken um die Sonne und die Erde herum hinzugefügt, und die Dichte der Luft ist auch imstande, das Licht, das die Augen oder die Haut der Menschen verletzen kann, auf normale Weise herauszufiltern. Das bedingt sich gegenseitig. Darüber hinaus reflektiert die Farbe der von Gott geschaffenen Erde ebenfalls Sonnenlicht und alle Arten von Licht, und entfernt diesen Teil der Helligkeit im Licht, der den menschlichen Augen unangenehm ist. Auf diese Weise müssen die Menschen nicht immer sehr dunkle Sonnenbrillen tragen, um draußen umherzulaufen und ihr Leben führen zu können. Unter normalen Umständen können die menschlichen Augen die Dinge innerhalb ihres Sehbereiches sehen und werden nicht durch Licht beeinträchtigt. Das heißt, dieses Licht darf weder zu grell noch zu dunkel sein: Wenn es zu dunkel ist, werden die Augen der Menschen beschädigt, und sie werden sie nicht lange benutzen können, bevor ihre Augen nicht mehr funktionieren; wenn es zu hell ist, werden es die Augen der Menschen nicht aushalten können, und ihre Augen werden innerhalb von 30 bis 40 Jahren oder 40 bis 50 Jahren unbrauchbar. Das heißt, dieses Licht eignet sich dafür, dass die menschlichen Augen sehen, und der Schaden, der menschlichen Augen durch Licht zugefügt wird, wurde von Gott durch verschiedene Methoden minimiert. Unabhängig davon, ob das Licht Vorteile oder Nachteile für die menschlichen Augen bringt, ist es ausreichend, um es den Augen der Menschen zu ermöglichen, bis zum Ende ihres Lebens durchzuhalten. Richtig? (Ja.) Hat Gott es nicht sehr gründlich durchdacht? Aber wenn Satan, der Teufel, Dinge tut, berücksichtigt er nie etwas davon. Er kümmert sich überhaupt nicht darum, ob etwas dem Menschen Schaden zufügen wird. Er hat eine Menge Dinge getan, um die ökologische Umwelt zu beschädigen, und die Menschen haben jetzt einiges davon gesehen. Das Licht ist entweder zu hell oder zu dunkel – er berücksichtigt die menschlichen Gefühle in keinster Weise.

Gott tat diese Dinge mit allen Aspekten des menschlichen Körpers – Sehvermögen, Hörvermögen, Geschmackssinn, Atmung, Gefühle … um die Anpassungsfähigkeit zum Fortbestand der Menschheit zu maximieren, damit sie leben kann – damit sie normal lebt und weiterlebt. Eine solche, von Gott geschaffene, bestehende Lebensumgebung ist die für den Fortbestand der Menschheit geeignetste und vorteilhafteste Lebensumgebung. Manche mögen denken, dass dies nicht viel ist, und dass es alles einfach ganz alltäglich ist. Geräusche, Licht und Luft sind Dinge, von denen die Menschen das Gefühl haben, dass sie damit geboren wurden, Dinge, die sie vom Moment der Geburt an genießen können. Aber was Gott hinter ihrem Genuss dieser Dinge tat, ist etwas, was sie wissen und verstehen müssen. Unabhängig davon, ob du das Gefühl hast, dass irgendeine Notwendigkeit besteht, diese Dinge zu verstehen oder zu kennen, hatte Gott, als Er diese Dinge schuf, kurz gesagt, Gedanken aufgewendet, Er hatte einen Plan, Er hatte bestimmte Ideen. Er setzte die Menschheit nicht einfach zufällig oder ohne Rücksicht in eine solche Lebensumgebung. Ihr mögt denken, dass jedes dieser Dinge, von denen Ich gesprochen habe, nichts Besonderes ist, aber Meiner Ansicht nach ist jedes Ding, das Gott der Menschheit zur Verfügung stellte, für den Fortbestand der Menschheit notwendig. Es liegt Gottes Handeln darin.

5) Luftstrom

Was ist die fünfte Sache? Diese Sache hängt sehr mit dem Leben eines jeden Menschen zusammen, und es ist auch etwas, ohne das der menschliche Körper in dieser materiellen Welt nicht leben kann. Diese Sache ist der Luftstrom. „Luftstrom“ ist ein Wort, das alle Menschen wahrscheinlich verstehen. Was ist also der Luftstrom? Versucht, es in euren eigenen Worten zu erklären. (Luftstrom ist die Luftströmung) Das könntet ihr so sagen. Die Luftströmung wird „Luftstrom“ genannt. Gibt es noch andere Erklärungen? Was bedeutet das Wort „Luftstrom“? Luftstrom ist Wind, den das menschliche Auge nicht sehen kann. Es ist auch eine Art, in der sich Gas bewegt. Das ist auch richtig. Aber was ist der Luftstrom, von dem wir hier in erster Linie reden? Ihr werdet es verstehen, sobald Ich es sage. Die Erde trägt die Gebirge, die Meere und alle Dinge während sie sich dreht, und wenn sie sich dreht, gibt es Geschwindigkeit. Auch wenn du überhaupt keine Rotation spüren kannst, ist ihre Umdrehung tatsächlich vorhanden. Was bringt ihre Umdrehung mit sich? Was passiert, wenn eine Person läuft? Gibt es Wind um deine Ohren, wenn du läufst? (Ja.) Das ist es. Wenn Wind erzeugt werden kann, wenn du läufst, wie kann es dann keine Windkraft geben, wenn sich die Erde dreht? Wenn die Erde sich dreht, sind alle Dinge in Bewegung. Sie ist in Bewegung und dreht sich mit einer gewissen Geschwindigkeit, während alle Dinge auf der Erde sich auch ständig ausbreiten und entwickeln. Deshalb bringt es natürlich Luftströmung mit sich, wenn man sich mit einer gewissen Geschwindigkeit bewegt. Das ist der Luftstrom. Wird dieser Luftstrom den menschlichen Körper bis zu einem gewissen Grad beeinflussen? (Ja.) Das wird er. Wenn die ganze Erde voller Ebenen ist, dann wäre der winzige menschliche Körper nicht in der Lage, die Kraft des Windes zu ertragen, wenn sich die Erde und alle Dinge mit einer gewissen Geschwindigkeit drehen. Taiwan und Hongkong haben beide Taifune. Diese Taifune sind nicht so mächtig, aber wenn sie toben, können die Menschen nicht still stehen und es fällt ihnen schwer, im Wind zu gehen. Es ist schwierig, überhaupt einen Schritt zu machen. Dies ist eine der Arten, wie Luftstrom sich auf die Menschheit auswirken kann. Wenn die ganze Erde voller Ebenen ist, ist der Luftstrom, der erzeugt wird, wenn die Erde sich dreht, nichts, dem der menschliche Körper standhalten kann. Es wäre sehr schwierig, damit fertigzuwerden. Wenn das der Fall wäre, würde dieser Luftstrom der Menschheit nicht nur Schaden bringen, sondern Zerstörung. Niemand könnte in einer solchen Umgebung überleben. Deshalb nutzt Gott verschiedene geographische Umgebungen, um solche Luftströme aufzulösen, um solche Luftströme zu schwächen, indem Er ihre Richtung, Geschwindigkeit und Kraft durch verschiedene Umgebungen verändert. Deshalb können Menschen verschiedene geographische Umgebungen wie Berge, Gebirgszüge, Ebenen, Hügel, Becken, Täler, Hochebenen und Flüsse sehen. Gott setzt diese verschiedenen geographischen Umgebungen ein, um die Geschwindigkeit, die Richtung und die Kraft eines Luftstroms zu ändern, indem Er eine solche Methode verwendet, um ihn zu einer geeigneten Windgeschwindigkeit, Windrichtung und Windkraft zu reduzieren oder zu manipulieren, sodass die Menschen eine normale Lebensumgebung haben können. So etwas zu tun, scheint für die Menschen schwierig, aber es ist leicht für Gott, weil Er alle Dinge überwacht. Für Ihn ist es allzu einfach, allzu leicht, eine Umgebung mit einem geeigneten Luftstrom für die Menschheit zu schaffen. Deshalb ist in einer solchen von Gott geschaffenen Umgebung jedes einzelne Ding unter allen Dingen unentbehrlich. Es liegt Nutzen und Notwendigkeit in all ihrer Existenz. Allerdings haben Satan und die verderbte Menschheit keine solche Philosophie. Sie zerstören und erschließen weiterhin, träumen vergeblich davon, Berge in flaches Land zu verwandeln, Schluchten aufzufüllen und Wolkenkratzer auf flachem Land zu bauen, um Betondschungel zu schaffen. Es ist Gottes Hoffnung, dass die Menschheit glücklich leben kann, glücklich wachsen kann und jeden Tag glücklich in der geeignetsten Umgebung verbringen kann, die Er ihr bereitet hat. Deshalb ist Gott niemals nachlässig gewesen, wenn es darum geht, sich um die Lebensumgebung der Menschheit zu kümmern. Von der Temperatur bis zur Luft, vom Geräusch bis zum Licht, hat Gott komplizierte Pläne gemacht und Maßnahmen getroffen, damit die Lebensumgebung der Menschheit und ihre Körper keinerlei Störung durch natürliche Bedingungen unterliegen würden, und stattdessen die Menschheit in der Lage sein würde, normal zu leben und sich normal zu vermehren, und mit allen Dingen normal in harmonischer Koexistenz zu leben. Das alles wird von Gott allen Dingen und der Menschheit bereitgestellt.

Kannst du aus der Art, wie Er sich mit diesen fünf Grundbedingungen für den menschlichen Fortbestand befasste, Gottes Versorgung der Menschheit erkennen? (Ja.) Das heißt, dass Gott alle fünf der grundlegendsten Bedingungen für den menschlichen Fortbestand schuf. Gleichzeitig führt und kontrolliert Gott auch diese Dinge, und selbst jetzt, nachdem die Menschen jahrtausendelang existieren, verändert Gott immer noch ständig ihre Lebensumgebung und stellt so die beste und geeignetste Lebensumgebung für die Menschheit bereit, sodass ihr Leben normal aufrechterhalten werden kann. Bis wann wird dies aufrechterhalten werden? Mit anderen Worten, wie lange wird Gott noch eine solche Umgebung bereitstellen? Bis Gott Sein Führungswerk völlig zum Abschluss bringt. Dann wird Gott die Lebensumgebung der Menschheit verändern. Es könnte durch die gleichen Methoden sein oder es könnte durch andersartige Methoden sein, aber was die Menschen jetzt wirklich wissen müssen ist, dass Gott die Bedürfnisse der Menschheit kontinuierlich versorgt, die Lebensumgebung der Menschheit führt und die Lebensumgebung der Menschheit bewahrt, beschützt und erhält. Es liegt an einer solchen Umgebung, dass Gottes auserwähltes Volk in der Lage ist, normal so zu leben und Gottes Errettung, Züchtigung und Urteil zu akzeptieren. Alle Dinge existieren weiterhin aufgrund von Gottes Herrschaft, während die ganze Menschheit weiterhin aufgrund von Gottes Versorgung auf diese Weise voranschreitet.

Hat dieser Teil, den Ich gerade kommuniziert habe, euch auf neue Gedanken gebracht? Spürt ihr jetzt den größten Unterschied zwischen Gott und der Menschheit? Wer ist schlichtweg der Herr aller Dinge? Ist es der Mensch? (Nein.) Wisst ihr dann, was der Unterschied zwischen dem ist, wie Gott und wie die Menschen mit allen Dingen umgehen? (Gott herrscht über alle Dinge und ordnet sie, während der Mensch alles davon genießt.) Stimmt ihr diesen Worten zu? (Ja.) Der größte Unterschied zwischen Gott und der Menschheit ist, dass Gott über alle Dinge herrscht und alle Dinge bereitstellt. Gott ist die Quelle von allem und die Menschheit genießt alle Dinge, während Gott sie bereitstellt. Das heißt, der Mensch genießt alle Dinge, wenn er das Leben akzeptiert, das Gott allen Dingen verleiht. Die Menschheit genießt die Ergebnisse von Gottes Schöpfung aller Dinge, während Gott der Herr ist. Richtig? Was ist dann aus der Perspektive aller Dinge der Unterschied zwischen Gott und der Menschheit? Gott kann die Wachstumsmuster aller Dinge deutlich erkennen und kontrolliert und beherrscht die Wachstumsmuster aller Dinge. Das heißt, alle Dinge sind in Gottes Augen und innerhalb Seines Kontrollbereichs. Kann die Menschheit alle Dinge sehen? (Nein.) Was die Menschheit sieht, ist begrenzt. Du kannst das nicht „alle Dinge“ nennen – es ist nur das, was sie vor ihren Augen sieht. Wenn du diesen Berg besteigst, ist dieser Berg das, was du siehst. Du kannst nicht sehen, was sich auf der anderen Seite des Berges befindet. Wenn du zum Strand gehst, kannst du diese Seite des Ozeans sehen, aber du weißt nicht, wie die andere Seite des Ozeans ist. Wenn du in diesem Wald ankommst, kannst du die Pflanzen vor deinen Augen und um dich herum sehen, aber du kannst nicht sehen, was sich weiter voraus befindet. Menschen können keine Orte sehen, die höher, weiter entfernt oder tiefer sind. Alles was sie sehen können, ist das, was sich vor ihren Augen und in ihrer Blickrichtung befindet. Auch wenn die Menschen das Muster der vier Jahreszeiten in einem Jahr und die Wachstumsmuster aller Dinge kennen, sind sie nicht in der Lage, alle Dinge zu führen oder zu beherrschen. Dahingegen ist die Art und Weise, wie Gott alles sieht, gleich der Art und Weise, wie Gott eine Maschine sehen würde, die Er persönlich baute. Er würde jedes Bauteil äußerst gut kennen. Was ihre Grundlagen sind, was ihre Muster sind und was ihr Zweck ist – Gott weiß all diese Dinge klar und deutlich. Gott ist demnach Gott, und Mensch ist Mensch! Auch wenn der Mensch weiterhin die Wissenschaft und die Gesetze aller Dinge erforscht, geschieht es nur innerhalb eines begrenzten Bereichs, wohingegen Gott alles kontrolliert. Für den Menschen ist das unendlich. Wenn der Mensch etwas sehr Kleines erforscht, das Gott machte, könnte er sein ganzes Leben damit verbringen, es zu erforschen, ohne irgendwelche echten Resultate zu erzielen. Darum wirst du niemals Gott kennen oder verstehen können, wenn du Wissen anwendest und das, was du gelernt hast, um Gott zu studieren. Wenn du aber den Weg der Wahrheit und die Suche nach Gott benutzt, und Gott aus der Perspektive betrachtest, Gott kennenzulernen, dann wirst du eines Tages zugeben, dass Gottes Handlungen und Weisheit überall sind, und du wirst auch wissen, warum Gott einfach der Herr aller Dinge und die Quelle des Lebens für alle Dinge genannt wird. Je mehr du solches Wissen hast, desto mehr wirst du verstehen, warum Gott der Herr aller Dinge genannt wird. Alle Dinge und alles, du eingeschlossen, erhalten ständig Gottes stetigen Versorgungszufluss. Du wirst auch in der Lage sein, eindeutig zu spüren, dass in dieser Welt und inmitten dieser Menschheit es außer Gott niemanden gibt, der eine solche Macht und eine solche Wesenheit haben kann, um über die Existenz aller Dinge zu herrschen, sie zu führen und zu erhalten. Wenn du ein solches Verständnis erreichst, wirst du wirklich eingestehen, dass Gott dein Gott ist. Wenn du diesen Punkt erreichst, hast du Gott wirklich angenommen und lässt Ihn deinen Gott und deinen Herrn sein. Wenn du so ein Verständnis hast und dein Leben einen solchen Punkt erreicht, wird Gott dich nicht mehr prüfen oder dich richten, noch wird Er irgendwelche Anforderungen an dich stellen, weil du Gott verstehst, Sein Herz kennst und wahrhaftig Gott in deinem Herzen angenommen hast. Dies ist ein wichtiger Grund für das Kommunizieren dieser Themen über Gottes Herrschaft und Führung aller Dinge. Es dient dazu, den Menschen mehr Wissen und Verständnis zu geben; nicht nur, um dich dazu zu bringen, es zuzugestehen, sondern um euch mehr praktische Kenntnisse und Verständnis von Gottes Handlungen zu geben.

2. Das tägliche Essen und Trinken, das Gott der Menschheit bereitet

Wir haben gerade über einen Teil der globalen Umgebung gesprochen, das heißt, die für den menschlichen Fortbestand notwendigen Bedingungen, die Gott der Menschheit bereitet hat, seit Er die Welt erschuf. Wir sprachen gerade über fünf Dinge, und diese fünf Dinge sind die globale Umgebung. Worüber wir als Nächstes sprechen werden, steht in engem Zusammenhang mit dem Leben jedes Menschen im Fleisch. Es ist eine notwendige Beschaffenheit, die mehr dem Leben einer Person im Fleisch entspricht und mehr im Einklang mit ihm ist. Diese Sache ist Nahrung. Gott schuf den Menschen und setzte ihn in eine geeignete Lebensumgebung. Danach brauchte der Mensch Nahrung und Wasser. Der Mensch hatte ein solches Bedürfnis, also traf Gott solche Vorbereitungen für den Menschen. Demzufolge kannst du erkennen, dass jeder Schritt von Gottes Werk und jede Sache, die Er tut, nicht nur leere Worte sind, sondern tatsächlich ausgeführt werden. Ist Nahrung etwas, ohne das Menschen in ihrem täglichen Leben nicht sein können? (Ja.) Ist Nahrung wichtiger als Luft? (Sie sind gleichermaßen wichtig.) Sie sind gleichermaßen wichtig. Sie sind beide Voraussetzungen und Dinge, die für den Fortbestand der Menschheit notwendig sind und für die Aufrechterhaltung der Fortsetzung menschlichen Lebens. Ist Luft wichtiger oder ist Wasser wichtiger? Ist Temperatur wichtiger oder ist Nahrung wichtiger? Sie sind alle wichtig. Die Menschen können es sich nicht aussuchen, weil sie nicht ohne etwas davon sein können. Dies ist ein echtes Problem, nicht etwas, das du dir aussuchen kannst. Du weißt es nicht, aber Gott weiß es. Wenn du diese Dinge siehst, wirst du das Gefühl haben: „Ich kann nicht ohne Nahrung sein!“ Aber wenn du dorthin platziert würdest, nachdem du gerade erschaffen wurdest, wüsstest du dann, dass du Nahrung benötigst? Du würdest es nicht wissen, aber Gott tut es. Erst wenn du hungrig wirst und siehst, dass es Früchte auf den Bäumen und Getreide am Boden gibt, die du essen kannst, stellst du fest: „Oh, ich brauche Nahrung.“ Erst wenn du durstig bist und Wasser trinken willst, stellst du fest: „Ich brauche Wasser. Wo kann ich Wasser finden?“ Du siehst eine Wasserquelle vor dir, also trinkst du davon. Du sagst: „Dieses Getränk schmeckt sehr gut. Was ist das?“ Es ist Wasser, und es wurde dem Menschen von Gott bereitet. Im Hinblick auf Nahrung ist es gleichgültig, ob du drei Mahlzeiten pro Tag isst, zwei Mahlzeiten pro Tag oder sogar mehr als das; kurzum, Nahrung ist etwas, ohne das Menschen in ihrem täglichen Leben nicht sein können. Es ist eines der Dinge, die notwendig sind, um den normalen Fortbestand des menschlichen Körpers zu erhalten. Woher kommt Nahrung also hauptsächlich? Zunächst kommt sie aus dem Boden. Der Boden wurde zunächst von Gott für die Menschheit bereitet. Der Boden eignet sich für den Fortbestand verschiedener Pflanzen, nicht nur für Bäume oder Gras. Gott bereitete für die Menschheit Samen für alle Arten von Getreide und verschiedene Nahrungsmittel, sowie geeigneten Boden und Land, damit die Menschen sie anpflanzen, wodurch Er ihnen Nahrung gibt. Welche Arten von Nahrungsmittel gibt es? Ihr solltet euch darüber im Klaren sein. Zunächst gibt es verschiedene Arten von Getreide. Was fällt unter Getreide? Weizen, Kolbenhirse, Rispenhirse, Reis…, diejenigen, die Hülsen haben. Getreidepflanzen werden ebenfalls in viele verschiedene Sorten unterteilt. Es gibt viele Arten von Getreidepflanzen von Süden bis Norden, wie etwa Gerste, Weizen, Hafer und Buchweizen. Verschiedene Spezies sind geeignet, in verschiedenen Regionen angebaut zu werden. Es gibt auch verschiedene Arten von Reis. Der Süden hat seine eigenen Reissorten, die länger und für Menschen aus dem Süden geeignet sind, weil sie nicht allzu klebrig sind. Da das Klima im Süden heißer ist, müssen sie Sorten wie Indica-Reis essen. Er darf nicht zu klebrig sein, sonst werden sie ihn nicht essen können und sie werden ihren Appetit verlieren. Der von den Menschen im Norden gegessene Reis ist klebriger. Da der Norden immer kälter ist, müssen sie klebrigeren Reis essen. Darüber hinaus gibt es verschiedene Bohnenarten. Diese werden oberirdisch angebaut. Es gibt auch jene, die unter der Erde angebaut werden, wie Kartoffeln, Süßkartoffeln, Taro und viele mehr. Das sind die verschiedenen Getreide, eine Notwendigkeit für das tägliche Essen und Trinken der Menschen. Die Menschen benutzen verschiedene Getreide, um Nudeln, Dampfbrötchen, Reis und Reisnudeln zu machen. Die Leute essen auch Kartoffeln und verwenden Kartoffeln und Süßkartoffeln, um Grundnahrungsmittel herzustellen. Taro, der oft von Menschen im Süden gegessen wird, kann auch ein Grundnahrungsmittel sein. Gott hat diese verschiedenen Arten von Getreide der Menschheit in Hülle und Fülle zuteilwerden lassen. Warum gibt es so viele Sorten? Man kann Gottes Absichten darin finden: einerseits, damit sie sich für die verschiedenen Böden und Klimata im Norden, Süden, Osten und Westen eignen; andererseits entsprechen die verschiedenen Bestandteile und Inhaltsstoffe dieser Getreide den verschiedenen Bestandteilen und Inhaltsstoffen des menschlichen Körpers. Die Menschen können die für ihre Körper erforderlichen verschiedenen Nährstoffe und Bestandteile nur durch das Essen dieser Getreide aufrechterhalten. Obwohl nördliche Nahrung und südliche Nahrung verschieden sind, haben sie viel mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede. Diese Nahrungsmittel können alle die normalen Bedürfnisse des menschlichen Körpers befriedigen und den normalen Fortbestand des menschlichen Körpers aufrechterhalten. Also ist der Grund, warum die in verschiedenen Gebieten produzierten Spezies sehr reichlich sind der, dass der menschliche Körper das braucht, was von solchen Nahrungsmitteln geliefert wird. Er braucht das, was von den verschiedenen aus dem Boden gezogenen Nahrungsmitteln bereitgestellt wird, um den normalen Fortbestand des menschlichen Körpers aufrechtzuerhalten und ein normales menschliches Leben zu erlangen. Verstehst du? (Ja.) Kartoffeln wachsen im Norden. Die Qualität von Kartoffeln im Norden ist sehr gut. Wenn die Menschen kein Getreide zu essen haben, können Kartoffeln ein Grundnahrungsmittel ihrer Ernährung sein, damit sie drei Mahlzeiten pro Tag aufrechterhalten können. Kartoffeln können auch eine Nahrungsversorgung sein. Süßkartoffeln sind in Bezug auf Qualität nicht so gut wie Kartoffeln, aber sie können immer noch von Menschen als Nahrung verwendet werden, um ihre drei Mahlzeiten pro Tag zu erhalten. Wenn Getreide noch nicht verfügbar ist, können die Menschen Süßkartoffeln verwenden, um ihre Mägen zu füllen. Taro kann auf die gleiche Weise verwendet werden. Kurz gesagt, Gott war der Menschheit gegenüber sehr aufmerksam. Die verschiedenen Nahrungsmittel, die Gott den Menschen zuteilwerden ließ, sind nicht langweilig – sie sind sehr umfassend. Wenn Menschen Getreide essen wollen, können sie Getreide essen. Manche mögen sagen: „Ich mag keine Nudeln essen, ich möchte Reis essen“, und sie können Reis essen. Es gibt alle Arten von Reis – langen Reis, kurzen Reis, und sie können alle die Geschmäcker der Menschen befriedigen, richtig? Wenn die Menschen daher diese Getreide essen, wird es ihnen – solange sie nicht zu pingelig oder wählerisch mit ihrem Essen sind – nicht an Nahrung fehlen, und sie können garantiert gesund bis ins hohe Alter leben. Das war die ursprüngliche Idee, die Gott im Sinn hatte, als Er der Menschheit Nahrung zuteilwerden ließ. Der menschliche Körper kann nicht ohne diese Dinge sein – ist das nicht die Realität? (Doch.) Die Menschheit kann diese echten Probleme nicht lösen, aber Gott hatte es schon vorbereitet und durchdacht. Gott hatte schon vor langer Zeit die Dinge für die Menschheit vorbereitet, und sie in Hülle und Fülle bereitet. Das ist eine Tatsache.

Gott hat der Menschheit mehr gegeben als nur diese – es gibt auch Gemüse. Wenn du Reis isst, könnte es dir an Ernährung mangeln, wenn Reis alles ist, was du isst. Wenn du dann ein paar kleine Speisen anbrätst oder einen Salat zur Mahlzeit gibst, dann werden die Vitamine im Gemüse und verschiedene Spurenelemente oder andere Nährstoffe in der Lage sein, den Bedarf des menschlichen Körpers auf eine ganz normale Art und Weise zu decken. Wenn die Menschen keine Hauptmahlzeiten essen, können sie auch etwas Obst essen, richtig? Manchmal, wenn Leute mehr Flüssigkeiten oder andere Nährstoffe oder verschiedene Aromen benötigen, gibt es auch Gemüse und Früchte, um sie zu versorgen. Da die Böden und Klimata im Norden, Süden, Osten und Westen unterschiedlich sind, haben sie auch verschiedene Sorten von Gemüse und Früchten. Da das Klima im Süden zu heiß ist, sind die meisten Früchte und Gemüse von der kühlen Art, die die Kälte und Hitze im Körper der Menschen ausgleichen können, wenn sie sie essen. Andererseits gibt es im Norden weniger Sorten von Gemüse und Früchten, aber immer noch genug für die Menschen im Norden, um sie zu genießen. Ist das nicht richtig? (Doch.) Jedoch sind aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklungen in den letzten Jahren, aufgrund der sogenannten sozialen Fortschritte sowie der Verbesserung im Transport und in den Kommunikationswegen, die den Norden und Süden und Osten und Westen verbinden, auch die Menschen im Norden in der Lage, einige Früchte, lokale Spezialitäten oder Gemüse aus dem Süden auch ganzjährig zu essen. Obwohl die Menschen in der Lage sind, ihren Appetit und ihre materiellen Wünsche zu befriedigen, werden ihre Körper auf diese Weise unwissentlich verschiedenen Schadensstufen ausgesetzt. Das liegt daran, dass es unter der Nahrung, die Gott für die Menschheit bereitete, Nahrungsmittel und Obst und Gemüse gibt, die für Menschen im Süden geeignet sind, sowie Nahrungsmittel und Obst und Gemüse, die für Menschen im Norden geeignet sind. Das heißt, wenn du im Süden geboren wurdest, ist es sehr angemessen für dich, Dinge aus dem Süden zu essen. Gott bereitete diese Nahrungsmittel und Obst und Gemüse, weil der Süden ein besonderes Klima hat. Der Norden hat Nahrung, die für die Körper von Menschen im Norden benötigt wird. Aber weil die Menschen einen unersättlichen Appetit haben, wurden sie unwissentlich in den Trend der gesellschaftlichen Entwicklungen gefegt, sodass sie unwissentlich gegen solche Gesetze verstoßen. Auch wenn die Menschen das Gefühl haben, dass ihr Leben jetzt besser ist, bringt solch ein gesellschaftlicher Fortschritt den Körpern von mehr Menschen einen versteckten Schaden ein. Das ist nicht das, was Gott sehen will, und es war nicht das, was Gott ursprünglich beabsichtigte, als Er der Menschheit alle Dinge und diese Nahrungsmittel, Früchte und Gemüse brachte. Dies wurde vollständig durch die Menschheit verursacht, indem sie die Naturgesetze missachtete und wissenschaftliche Erschließungen durchführte, und hat nichts mit Gott zu tun.

Was Gott der Menschheit zuteilwerden ließ, ist reichlich und üppig, wobei jeder Ort seine eigenen lokalen Spezialitäten hat. Beispielsweise sind einige Orte reich an roten Datteln (allgemein bekannt als Chinesische Jujubes), während andere reich an Walnüssen, Erdnüssen oder verschiedenen anderen Arten von Nüssen sind. Diese materiellen Dinge liefern alle Nährstoffe, die vom menschlichen Körper benötigt werden. Aber Gott versorgt die Menschheit mit Dingen gemäß der Jahreszeit und der Zeit, und lässt auch die richtige Menge zur richtigen Zeit zuteilwerden. Die Menschheit begehrt körperlichen Genuss und ist unersättlich, was es leicht macht, die normalen Gesetze des menschlichen Wachstums aus der Zeit, als Er die Menschheit schuf, zu verletzen und ihnen zu schaden. Sehen wir uns als Beispiel Kirschen an, von denen jeder wissen sollte, richtig? Wann ist Kirschsaison? (Im Juni.) Sie werden um den Juni herum geerntet. Wann werden sie unter normalen Umständen zu Ende gehen? (Im August.) Die Menschen beginnen, sie von der Zeit an zu essen, in der sie verfügbar sind, von Juni bis August, ein Zeitraum von zwei Monaten. Kirschen sind nur zwei Monate lang frisch, aber durch wissenschaftliche Methoden können die Menschen dies nun auf 12 Monate verlängern, sogar bis zur Kirschsaison des nächsten Jahres. Das heißt, es gibt das ganze Jahr über Kirschen. Ist dieses Phänomen normal? (Nein.) Wann ist dann die beste Saison, um Kirschen zu essen? Es ist die Zeit von Juni bis August. Über diese Grenze hinaus schmecken sie nicht genauso, ganz gleich wie frisch du sie hältst, noch sind sie das, was der menschliche Körper braucht. Sobald ihr Verfallsdatum abgelaufen ist, wirst du sie, ganz gleich welche chemischen Dinge du verwendest, nicht so hinbekommen können, wie wenn sie natürlich gewachsen wären. Außerdem ist der Schaden, den die Chemikalien dem Menschen zufügen, etwas, wogegen niemand etwas unternehmen kann, um ihn zu beseitigen oder zu verändern. Verstehst du? Was bringt die aktuelle Marktwirtschaft den Menschen? Das Leben der Menschen scheint besser zu sein, der Transport in alle Richtungen ist wirklich praktisch geworden, und die Menschen können alle Arten von Früchten in jeder der vier Jahreszeiten essen. Die Menschen im Norden sind oft in der Lage, Bananen und jedes Nahrungsmittel, jede lokale Spezialität oder jedes Obst aus dem Süden zu essen. Aber das ist nicht das Leben, das Gott der Menschheit geben will. Dies wurde durch die wissenschaftlichen Entwicklungen der Menschheit herbeigeführt. Was diese Marktwirtschaft dem menschlichen Körper gebracht hat, ist eine Verletzung der normalen Gesetze des natürlichen Wachstums. Was sie gebracht hat, ist Schaden und Unheil, nicht Glück. Verstehst du? (Ja.)

Sie es dir an. Werden Trauben in allen vier Jahreszeiten auf dem Markt verkauft? (Ja.) Trauben bleiben eigentlich nur für einen sehr kurzen Zeitraum frisch, nachdem sie gepflückt wurden. Wenn du sie bis zum nächsten Juni aufbewahrst, können sie dann noch Trauben genannt werden? Kannst du sie Abfall nennen? Sie haben nicht nur nicht mehr die ursprüngliche Zusammensetzung von Trauben, sondern sie haben auch mehr Chemikalien an sich. Nach einem Jahr sind sie nicht nur nicht frisch, ihre Nährstoffe sind auch längst verschwunden. Wenn Menschen Trauben essen, haben sie das Gefühl: „So glücklich! So angenehm! Hätten wir vor 30 Jahren während dieser Jahreszeit Trauben essen können? Man konnte sie nicht essen, selbst wenn man es wollte. Wie großartig ist das Leben jetzt!“ Ist das wirklich Glück? Wenn es dich interessiert, kannst du Trauben untersuchen, die durch Chemikalien konserviert wurden, und sieh dir einfach an, wie ihre Zusammensetzung ist und ob diese Zusammensetzung den Menschen irgendeinen Vorteil bringen kann. Denk zurück an das Zeitalter des Gesetzes. Als die Israeliten nach dem Verlassen Ägyptens unterwegs waren, gab Gott ihnen Wachteln und Manna. Hat Gott den Menschen erlaubt, sie zu konservieren? (Nein.) Einige Leute waren engstirnig und hatten Angst, dass es am nächsten Tag keine mehr geben würde, also hoben sie einige auf. „Bewahrt es auf, für den Fall, dass wir es später brauchen!“ Und was passierte dann? Am nächsten Tag war es verdorben. Gott ließ sie nicht einige zur Sicherheit zurücklegen, weil Gott einige Vorbereitungen getroffen hatte, die sicherstellten, dass sie nicht hungern würden. Aber die Menschen hatten dieses Vertrauen nicht und wollten immer einige beiseitelegen, weil sie dachten: „Gottes Handlungen sind unzuverlässig! Man kann sie nicht sehen und man kann sie nicht anfassen. Es ist trotzdem besser, einige für später beiseitezulegen. Du musst präventiv sein, denn niemand wird sich um dich kümmern, wenn du nicht selbst einen Weg findest!“ Wie du sehen kannst, hat die Menschheit nicht dieses Vertrauen, noch hat sie wahren Glauben an Gott. Sie legt immer etwas für später beiseite und ist nie in der Lage, all die Fürsorge und Überlegungen hinter dem zu sehen, was Gott für die Menschheit vorbereitete. Sie ist einfach immer unfähig, es zu fühlen, misstraut dabei stets Gott und denkt immer: „Gottes Handlungen sind unzuverlässig! Wer weiß, ob Gott es der Menschheit geben wird oder wann Er es ihr geben wird! Wenn ich wirklich hungrig bin und Gott es nicht gibt, werde ich dann nicht hungern? Wird es mir dann nicht an Ernährung mangeln?“ Sieh, wie winzig das Vertrauen des Menschen ist!

Getreide, Früchte und Gemüse und alle Arten von Nüssen, sind alle vegetarische Nahrungsmittel. Obwohl sie vegetarische Nahrungsmittel sind, verfügen sie über genügend Nährstoffe, um die Bedürfnisse des menschlichen Körpers zu befriedigen. Gott sagte jedoch nicht: „Der Menschheit diese zu geben, ist genug. Die Menschheit kann einfach diese Dinge essen.“ Gott hörte dort nicht auf und bereitete stattdessen Dinge, die für die Menschheit sogar noch schmackhafter waren. Was sind das für Dinge? Es sind die verschiedenen Arten von Fleisch und Fisch, die ihr auf euren Esstischen sehen und jeden Tag essen wollt. Es gibt so viele Arten von Fleisch und Fisch. Alle Fische leben im Wasser; die Beschaffenheit ihres Fleisches ist anders, als die des Fleisches, das auf dem Land gezüchtet wird, und sie können die Menschheit mit unterschiedlichen Nährstoffen versorgen. Die Eigenschaften von Fisch können auch die Kälte und Hitze in menschlichen Körpern regulieren, sodass sie für die Menschheit äußerst nutznießend sind. Aber was gut schmeckt, darf nicht zu viel genossen werden. Es ist immer noch der gleiche Ausspruch: Gott lässt der Menschheit die richtige Menge zur richtigen Zeit zukommen, sodass die Menschen diese Dinge in Übereinstimmung mit der Saison und Zeit normal und richtig genießen können. Was umfasst Geflügel? Huhn, Wachtel, Taube, etc. Viele Menschen essen auch Ente und Gans. Obwohl Gott Vorbereitungen für Gottes auserwähltes Volk traf, hatte Gott dennoch Forderungen und hatte im Zeitalter des Gesetzes ein gewisses Angebot festgesetzt. Jetzt basiert dieses Angebot auf individuellem Geschmack und persönlichem Verständnis. Diese verschiedenen Arten von Fleisch versorgen den menschlichen Körper mit verschiedene Nährstoffen, die Protein und Eisen auffüllen, das Blut anreichern, Muskeln und Knochen stärken und mehr Energie liefern können. Unabhängig davon, welche Methoden die Menschen benutzen, um sie zu kochen und zu essen, können kurz gesagt, diese Dinge einerseits den Menschen helfen, Geschmäcker und Appetit zu verbessern, und andererseits ihre Mägen befriedigen. Das Wichtigste ist, dass sie den menschlichen Körper mit seinem täglichen Nährstoffbedarf versorgen können. Das sind die Überlegungen, die Gott hatte, als Er Nahrung für die Menschheit vorbereitete. Es gibt vegetarische Nahrungsmittel sowie Fleisch – ist das nicht üppig und reichlich? (Doch.) Aber die Menschen sollten verstehen, was Gottes ursprüngliche Absichten waren, als Gott alle Nahrungsmittel für die Menschheit vorbreitete. Waren sie, die Menschheit gierig diese materiellen Nahrungsmittel genießen zu lassen? Was ist, wenn sich die Menschen der Befriedigung ihres materiellen Appetits hingeben? Würden sie nicht überernährt werden? Würde Überernährung dem menschlichen Körper nicht alle mögliche Arten von Gebrechen bringen? Es ist sicher nicht gut, die von Gott geschaffenen Naturgesetze zu hintergehen, weshalb Gott die richtige Menge zur richtigen Zeit zuteilt und die Menschen verschiedene Nahrungsmittel entsprechend verschiedener Zeiträume und Jahreszeiten genießen lässt. Das ist der beste Weg. Nachdem Menschen beispielsweise einen sehr heißen Sommer überstanden haben, werden sie einiges an Hitze, pathogener Trockenheit und Feuchtigkeit in ihren Körpern ansammeln. Wenn der Herbst kommt, werden viele Früchte reifen, und wenn die Menschen einige Früchte essen, wird ihre Feuchtigkeit beseitigt. Gleichzeitig werden Rinder und Schafe kräftig geworden sein, sodass die Menschen etwas Fleisch als Nahrung essen sollten. Nachdem sie verschiedene Arten von Fleisch gegessen haben, werden die Körper der Menschen Energie und die Hitze haben, die ihnen helfen wird, die Kälte des Winters auszuhalten, und als Folge werden sie friedlich durch den Winter kommen können. Zu welcher Zeit welche Dinge für die Menschheit vorzubereiten sind und zu welcher Zeit welche Dinge wachsen, Früchte tragen und reifen – all dies wird von Gott geregelt und wurde schon vor langer Zeit von Gott veranlasst, und zwar sehr wohlüberlegt. Es ist nur so, dass die Menschheit Gottes Willen nicht versteht. Dies ist das Thema darüber „wie Gott die Nahrung des täglichen Lebens des Menschen bereitete“.

Abgesehen von allen Arten von Nahrungsmitteln versorgt Gott die Menschheit auch mit Wasserquellen. Die Menschen müssen nach dem Essen etwas Wasser trinken. Ist es genug, nur Obst zu essen? Die Menschen werden es nicht aushalten können, nur Obst zu essen, und außerdem gibt es in einigen Jahreszeiten kein Obst. Wie kann also das Wasserproblem der Menschheit gelöst werden? Dadurch, dass Gott viele Wasserquellen bereitete, oberirdisch und unterirdisch, einschließlich Seen, Flüssen und Quellen. Von diesen Wasserquellen kann in Situationen getrunken werden, in denen es keine Verunreinigung, menschliche Verarbeitung oder Schädigung gibt. In Bezug auf die Nahrungsquellen für die Leben der physischen Körper der Menschheit hat Gott sehr präzise, ​​sehr genaue und sehr geeignete Vorbereitungen getroffen, damit die Leben der Menschen üppig und reichlich sind und an nichts Mangel haben. Dies ist etwas, was Menschen spüren und sehen können. Darüber hinaus schuf Gott unter allen Dingen, seien es Tiere, Pflanzen oder alle Arten von Gras, auch einige Pflanzen, die notwendig sind, um Schaden oder Krankheit des menschlichen Körpers zu beheben. Was machst du zum Beispiel, wenn du dich verbrennst? Kannst du es mit Wasser abspülen? Kannst du einfach irgendwo ein Stück Stoff finden und es umwickeln? Es könnte sich so mit Eiter füllen oder sich entzünden. Was machst du zum Beispiel, wenn du dich versehentlich durch eine Flamme oder durch heißes Wasser verbrühst? Kannst du es mit Wasser abspülen? Wenn du zum Beispiel Fieber bekommst, dich erkältest, eine Verletzung durch körperliche Arbeit erleidest, Magenbeschwerden vom Essen der falschen Sache bekommst oder bestimmte Krankheiten durch Lebensgewohnheiten oder emotionale Probleme entwickelst, wie Gefäßerkrankungen, psychische Zustände oder Krankheiten der inneren Organe – dann gibt es entsprechende Pflanzen, um all dies zu heilen. Es gibt Pflanzen, die die Durchblutung verbessern, um einen Stau zu beseitigen, Schmerzen lindern, Blutungen stillen, für Betäubung sorgen, Menschen bei der Wiederherstellung der normalen Haut helfen, Blutstauung im Körper beseitigen und Giftstoffe aus dem Körper entfernen. Kurzum, sie alle können im täglichen Leben angewandt werden. Sie sind von Nutzen für Menschen und wurden von Gott dem menschlichen Körper für den Bedarfsfall bereitet. Einige von ihnen ließ Gott unbeabsichtigt vom Menschen entdecken, während andere aus bestimmten besonderen Phänomenen oder von bestimmten Menschen entdeckt wurden, die von Gott vorbereitet worden waren. Nach ihrer Entdeckung würde die Menschheit sie weitergeben, und dann würden viele Menschen von ihnen wissen. Auf diese Weise hat Gottes Schöpfung dieser Pflanzen Nutzen und Bedeutung. Kurzum, diese Dinge sind alle von Gott und wurden bereitet und gepflanzt, als Er eine Lebensumgebung für die Menschheit schuf. All diese Dinge sind sehr notwendig. Zeigt es nicht, dass Gottes Überlegungen, als Er die Himmel und die Erde und alle Dinge schuf, besser durchdacht waren, als die der Menschheit? Wenn du alles siehst, was Gott getan hat, bist du dann imstande, Gottes praktische Seite wahrzunehmen? Gott arbeitete im Geheimen. Als der Mensch noch nicht in diese Welt gekommen war, bevor Er mit dieser Menschheit in Berührung kam, hatte Gott das alles schon geschaffen. Alles was Er tat, war um der Menschheit willen, um ihres Fortbestehens willen und wegen der Berücksichtigung der Existenz der Menschheit, damit die Menschheit in dieser üppigen und reichlichen materiellen Welt leben kann, die Gott ihr bereitet hat, und damit sie glücklich leben kann, sich nicht wegen Nahrung oder Kleidung sorgen muss und es ihr an nichts fehlt. Die Menschheit vermehrt sich und besteht weiterhin in einer solchen Umgebung fort, aber nicht viele können begreifen, dass Gott alles für die Menschheit geschaffen hatte. Stattdessen hat Satan es verstanden, von der Natur geschaffen zu werden.

Sag Mir: Gibt es irgendetwas, was Gott tut, ganz gleich, ob es eine große Sache oder eine kleine Sache ist, das keinen Nutzen oder Sinn hat? Alles, was Er tut, hat Nutzen und Sinn. Lass uns das von einer Frage aus besprechen, über die Menschen oft reden: Was kam zuerst, das Huhn oder das Ei? Wie beantwortest du das? Das Huhn kam zuerst, das ist sicher! Warum kam das Huhn zuerst? Warum konnte das Ei nicht zuerst gekommen sein? Schlüpft das Huhn nicht aus dem Ei? Hühner schlüpfen aus Eiern, Hühner brüten Eier aus. Nachdem das Ei 21 Tage lang bebrütet wurde, schlüpfen die Hühner. Dieses Huhn legt dann Eier, und Hühner schlüpfen wiederum aus den Eiern. Kam also das Huhn oder das Ei zuerst? (Das Huhn.) Ihr antwortet „Huhn“ mit Bestimmtheit. Woran liegt das? (Die Bibel sagt, Gott schuf Vögel und Tiere.) Das basiert auf der Bibel. Ich möchte, dass ihr über euer eigenes Wissen sprecht, um zu sehen, ob ihr irgendwelche konkreten Kenntnisse von Gottes Handlungen habt. Seid ihr euch eurer Antwort sicher oder nicht? (Weil alle von Gott geschaffenen Dinge sich gegenseitig stärken und beschränken und voneinander abhängen. Gott schuf das Huhn, das Eier legen kann, und das Huhn muss die Eier bebrüten. Es besteht eine solche Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit.) Einige Brüder und Schwestern lachten. Warum sprecht ihr nicht darüber? (Gott schuf das Huhn, dann gab Er ihm die Fähigkeit, Leben zu vermehren.) Welche Fähigkeit? (Die Fähigkeit, Eier auszubrüten, und die Fähigkeit, das Leben weitergehen zu lassen.) Mm, diese Erklärung ist nahezu richtig. Haben weitere Brüder oder Schwestern eine Meinung? Sagt frei eure Meinung und kommuniziert. Das ist das Haus Gottes. Es ist die Kirche. Wenn ihr etwas zu sagen habt, sagt es. (Das ist, was ich denke: Gott hat alles geschaffen, und alles, was Er schuf, ist gut und vollkommen. Das Huhn ist ein organisches Geschöpf und hat die Funktionen der Fortpflanzung und des Ausbrütens von Eiern. Das ist perfekt. Deshalb kam das Huhn zuerst und dann das Ei. Das ist die Reihenfolge.) (Zuerst das Huhn und dann das Ei.) Das ist gewiss. Es ist kein sehr tiefgründiges Rätsel, aber die Menschen der Welt betrachten es als sehr tiefgründig und verwenden Philosophie für ihre Argumentation. Am Ende haben sie trotzdem keine Schlussfolgerung. Es ist wie der Fall, dass der Mensch nicht weiß, dass das Huhn von Gott geschaffen wurde. Der Mensch kennt dieses Prinzip nicht und er ist sich auch nicht im Klaren darüber, ob das Ei oder das Huhn zuerst kommen sollte. Er weiß nicht, was zuerst kommen sollte, also ist er stets außerstande, die Antwort zu finden. Dann sag Mir: Sollte das Huhn oder das Ei zuerst gekommen sein? Es ist ganz normal, dass das Huhn zuerst kam. Wenn das Ei vor dem Huhn käme, dann wäre das anormal! Das Huhn kam definitiv zuerst. Das ist so eine einfache Sache. Dazu braucht ihr nicht sehr bewandert sein. Gott schuf dies alles. Seine ursprüngliche Absicht war, dass der Mensch es genießt. Sobald das Huhn da ist, kommt das Ei auf natürliche Weise. Ist das nicht offensichtlich? Wenn das Ei zuerst geschaffen worden wäre, wäre dann nicht trotzdem das Huhn nötig, um es auszubrüten? Das Huhn direkt zu erschaffen, ist so viel einfacher. So erschuf Gott direkt das Huhn, und das Huhn konnte Eier legen und auch die Babyküken ausbrüten, derweil der Mensch auch Huhn essen konnte. Ist das nicht so zweckmäßig? Die Art, wie Gott Dinge tut, ist prägnant und nicht umständlich. Das Ei hat auch einen Vorfahren, und das ist das Huhn. Was Gott schuf, war ein Lebewesen! Die verderbte Menschheit ist wirklich absurd und lächerlich, verstrickt sich stets in diese einfachen Dinge, und kommt am Ende sogar auf einen ganzen Haufen absurder Trugschlüsse. So kindisch! Die Beziehung zwischen dem Ei und dem Huhn ist klar: Das Huhn kam zuerst. Das ist die zutreffendste Erklärung, die zutreffendste Art, es zu verstehen, und die zutreffendste Antwort. Das ist richtig.

Zu Beginn sprachen wir über die Lebensumgebung der Menschheit und was Gott tat, bereitete und mit was Er sich für diese Umgebung befasste, sowie die Beziehungen zwischen allen Dingen, die Gott der Menschheit bereitete, und wie Gott mit diesen Beziehungen umging, um zu verhindern, dass alle Dinge der Menschheit Schaden zufügen. Gott beseitigte auch die verschiedenen Elemente, die von allen Dingen hervorgebracht wurden, und die negativen Einflüsse, die sie auf die Umgebung der Menschheit hatten, erlaubte es allen Dingen, ihre Funktionen zu maximieren, brachte der Menschheit eine günstige Umgebung und machte jedes Element nützlich, wobei Er es der Menschheit ermöglichte, sich an eine solche Umgebung anzupassen und den Kreislauf der Fortpflanzung und des Lebens normal fortzusetzen. Als nächstes kam die Nahrung, die vom menschlichen Körper benötigt wird – tägliches Essen und Trinken. Dies ist auch eine notwendige Bedingung für das Überleben der Menschheit. Das heißt, die menschlichen Körper können nicht allein durch Atmen leben, nur mit dem Sonnenlicht oder dem Wind, oder einfach nur mit geeigneten Temperaturen. Sie müssen auch ihre Mägen füllen. Diese Dinge, um ihre Mägen zu füllen, wurden der Menschheit ebenso gänzlich von Gott bereitet – dies ist die Nahrungsquelle der Menschheit. Nachdem du diese üppigen und reichlichen Produkte gesehen hast – die Quellen des Essens und des Trinkens der Menschheit – kannst du sagen, dass Gott die Quelle der Versorgung der Menschheit und aller Dinge ist? Das kannst du absolut sagen. Wenn Gott nur Bäume und Gras oder nur verschiedene Lebewesen geschaffen hätte, als Er alle Dinge schuf, und die Menschheit nichts davon essen könnte, hätte dann die Menschheit bis jetzt fortbestehen können? Was wäre, wenn die verschiedenen Lebewesen und Pflanzen unter allen Dingen, die Gott schuf, alle den Rindern und Schafen als Nahrung dienen würden, oder den Zebras, den Hirschen und verschiedenen anderen Arten von Tieren – zum Beispiel fressen Löwen Nahrung wie Zebras und Hirsche, Tiger fressen Nahrung wie Lämmer und Schweine – aber es gäbe keine einzige Sache, die für Menschen als Nahrung geeignet wäre? Würde das funktionieren? Das würde es nicht. Wenn es so wäre, dann hätte die Menschheit nicht weiter fortbestehen können. Was wäre, wenn Menschen nur Baumblätter äßen? Würde das funktionieren? Menschliche Mägen wären nicht imstande, es auszuhalten. Du wirst es nicht wissen, wenn du es nicht versuchst, aber wenn du es tust, wirst du es sehr wohl wissen. Könntest du dann das den Rindern und Schafen bereitete Gras essen? Es könnte in Ordnung sein, wenn du nur ein wenig probierst, aber wenn du es langfristig weiterisst, wirst du nicht alt werden. Manche Dinge können von Tieren gefressen werden, aber wenn Menschen sie essen, werden sie vergiftet. Es gibt einige giftige Dinge, die Tiere fressen können, ohne dass es sie beeinträchtigt, aber die Menschen können ebensolches nicht tun. Gott schuf die Menschen, also kennt Gott die Grundzüge und die Struktur des menschlichen Körpers am besten, und weiß am besten, was Menschen brauchen. Gott ist sich vollkommen im Klaren über seine Zusammensetzung und seinen Inhalt, was er braucht, sowie wie die inneren Organe des menschlichen Körpers funktionieren, absorbieren, ausscheiden und metabolisieren. Die Menschen sind sich darüber nicht im Klaren und manchmal essen sie und ergänzen sie die Nahrung blindlings. Sie ergänzen zu viel und am Ende verursachen sie ein Ungleichgewicht. Wenn du diese Dinge isst, die Gott dir bereitete, und sie normal isst und genießt, dann wird dir nichts fehlen. Auch wenn du manchmal in einer schlechten Stimmung bist und du Blutstauung hast, macht es nichts aus. Du brauchst nur eine Art von Pflanze zu essen und die Stauung wird sich auflösen. Gott hat all diese Dinge bereitet. In Gottes Augen befindet sich die Menschheit weit über jedem anderen Lebewesen. Gott bereitet allen Arten von Pflanzen Lebensumgebungen und Er bereitet allen Arten von Tieren Nahrung und Lebensumgebungen, aber nur die Anforderungen der Menschheit an ihre eigene Lebensumgebung sind am strengsten und am intolerantesten gegenüber Vernachlässigung. Andernfalls wäre die Menschheit nicht in der Lage, sich weiterhin zu entwickeln und sich zu vermehren und normal zu leben. Gott weiß das in Seinem Herzen am besten. Als Gott dies tat, legte Er mehr Wert darauf als auf irgendetwas anderes. Vielleicht bist du außerstande, die Wichtigkeit irgendeiner unscheinbaren Dings zu erkennen, das du siehst und genießt, oder von etwas, von dem du das Gefühl hast, dass du damit geboren wirst und das du genießen kannst, aber Gott hatte es dir schon vor langer Zeit bereitet. Gott hat im größtmöglichen Ausmaß alle negativen Faktoren beseitigt und gelöst, die für die Menschheit ungünstig sind und dem menschlichen Körper schaden können. Was macht dies deutlich? Macht es die Haltung Gottes gegenüber der Menschheit deutlich, als Er sie dieses Mal erschuf? Was war diese Haltung? Gottes Haltung war streng und ernst, und Er duldete nicht die Einmischung von irgendwelchen Faktoren oder Bedingungen, oder irgendwelche feindlichen Kräfte außer Gott. Daran kannst du Gottes Haltung erkennen, als Er die Menschheit erschuf, und wie Er die Menschheit diesmal führt. Was ist Gottes Haltung? Durch die Lebens- und Überlebensumgebung, die die Menschheit genießt, sowie durch ihr tägliches Essen und Trinken und ihre täglichen Bedürfnisse, können wir die Haltung Gottes in der Bewahrung der Fortpflanzung und des Lebens der Menschheit sehen und die Verantwortung, die Er ihr gegenüber hat, sowie Gottes Entschlossenheit, die Menschheit dieses Mal zu retten. Können wir die Echtheit Gottes durch diese Dinge sehen? Können wir Gottes Wunderbarkeit sehen? Können wir Gottes Unergründlichkeit sehen? Können wir Gottes Allmacht sehen? Gott benutzt einfach Seine allmächtige und weise Art, um die ganze Menschheit zu versorgen, sowie auch, um alle Dinge zu versorgen.

Apropos, nachdem Ich so viel gesagt habe, seid ihr in der Lage, zu sagen, dass Gott die Quelle des Lebens für alle Dinge ist? (Ja.) Absolut! Das ist gewiss. Gottes Bereitstellung aller Dinge genügt, um zu zeigen, dass Gott die Quelle des Lebens für alle Dinge ist, weil Er die Quelle der Bereitstellung ist, die es allen Dingen ermöglicht hat, zu existieren, zu leben, sich fortzupflanzen und weiterzubestehen. Abgesehen von Gott gibt es keinen anderen. Er versorgt alle Bedürfnisse aller Dinge und alle Bedürfnisse der Menschheit, unabhängig davon, ob es die grundlegendsten Bedürfnisse sind, die Menschen täglich brauchen, oder die Versorgung der Geister der Menschen mit der Wahrheit. Wenn es um Gottes Identität und Seinen Status für die Menschheit geht, ist aus allen Perspektiven nur Gott Selbst die Quelle des Lebens für alle Dinge. Das ist absolut gewiss. Gott ist der Herrscher, Herr und Versorger dieser materiellen Welt, die die Menschen mit ihren Augen sehen und fühlen können. Ist das für die Menschheit nicht Gottes Identität? Das ist völlig richtig. Wenn du also Vögel am Himmel fliegen siehst, solltest du wissen, dass Gott Dinge schuf, die fliegen können. Aber es gibt Lebewesen, die im Wasser schwimmen, und auch sie bestehen auf unterschiedliche Weisen fort. Die Bäume und Pflanzen, die im Boden leben, sprießen im Frühjahr, tragen Früchte und verlieren Blätter im Herbst, und im Winter sind alle Blätter abgefallen und sie durchleben den Winter. Das ist ihre Art des Fortbestehens. Gott schuf alle Dinge, von denen jedes mittels verschiedener Formen und auf verschiedene Weisen lebt und verschiedene Methoden benutzt, um seine Kraft und Lebensform an den Tag zu legen. Ganz gleich welche Methode es ist, es befindet sich alles unter Gottes Herrschaft. Was ist der Zweck, dass Gott über all die verschiedenen Lebensformen und Lebewesen herrscht? Ist es um des Fortbestehens der Menschheit willen? (Ja.) Er kontrolliert alle Gesetze des Lebens um des Fortbestehens der Menschheit willen. Daran zeigt sich gerade, wie wichtig das Fortbestehen der Menschheit für Gott ist. Kannst du das jetzt erkennen?

Dass die Menschheit imstande ist, fortzubestehen und sich fortzupflanzen, ist für Gott von größter Wichtigkeit. Deshalb versorgt Gott ständig die Menschheit und alle Dinge. Er versorgt alle Dinge auf verschiedene Weisen, und unter den Umständen des Aufrechterhaltens des Fortbestands aller Dinge, ermöglicht Er es der Menschheit, weiter voranzukommen, um die normale Existenz der Menschheit aufrechtzuerhalten. Das sind die beiden Aspekte, die wir heute kommunizieren. Was sind diese beiden Aspekte? (Aus der Makroperspektive schuf Gott die Lebensumgebung für die Menschheit. Das ist der erste Aspekt. Auch hat Gott diese materiellen Dinge bereitet, die die Menschheit braucht und sehen und berühren kann.) Wir haben unser Hauptthema über diese beiden Aspekte kommuniziert. Was ist unser Hauptthema? (Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge.) Du solltest jetzt ein wenig Verständnis dafür haben, warum Ich diese Inhalte unter diesem Thema kommuniziert habe. Hat es irgendeine Diskussion gegeben, die nicht mit dem Hauptthema zusammenhängt? Keine, richtig? Vielleicht können nach dem Hören dieser Dinge einige von euch etwas Verständnis gewinnen und fühlen, dass diese Worte sehr wichtig sind, aber andere haben vielleicht nur ein bisschen buchstäbliches Verständnis und haben das Gefühl, dass diese Worte keine Rolle spielen. Unabhängig davon, wie ihr, die im Augenblick hier anwesend sind, dies versteht, wird im Laufe eurer Erfahrung der Tag kommen, an dem euer Verständnis einen bestimmten Punkt erreicht, das heißt, wenn eure Kenntnis von Gottes Handeln und Gott Selbst einen bestimmten Punkt erreicht, dann werdet ihr eure eigenen praktischen Worte verwenden, um ein tiefes und wahres Zeugnis von Gottes Handeln zu liefern.

Ich glaube, euer Verständnis ist jetzt noch ziemlich einfach und wörtlich, aber seid ihr zumindest, nachdem ihr zugehört habt, wie Ich diese beiden Aspekte kommuniziert habe, in der Lage, zu erkennen, welche Methoden Gott benutzt, um die Menschheit zu versorgen, oder womit Gott die Menschheit versorgt? Habt ihr ein Grundkonzept sowie ein Grundverständnis? Aber hängen diese beiden Aspekte, die Ich kommuniziert habe, mit der Bibel zusammen? (Nein.) Hängen sie mit Gottes Urteil und Züchtigung im Zeitalter des Königreichs zusammen? (Nein.) Warum habe Ich dann diese beiden Aspekte kommuniziert? Weil die Menschen sie verstehen müssen, um Gott zu kennen? (Ja.) Es ist sehr notwendig, diese zu kennen, und es ist auch sehr notwendig, diese zu verstehen. Sei nicht nur auf die Bibel beschränkt und sei nicht nur auf Gottes Urteil und die Züchtigung des Menschen beschränkt, um alles über Gott zu verstehen. Was ist Meine Absicht, dass Ich aus dem Rahmen des Kommunizierens der Bibel herausspringe und aus Gottes Worten aus dem Zeitalter des Königreichs heraustrete? Um Menschen wissen zu lassen, dass Gott nicht nur der Gott Seines auserwählten Volkes ist. Du folgst gegenwärtig Gott, und Er ist dein Gott, aber für diejenigen, außerhalb der Menschen, die Gott folgen, ist Gott auch ihr Gott? Ist Gott der Gott aller Menschen außerhalb jener, die Ihm folgen? (Ja.) Ist Gott dann der Gott aller Dinge? (Ja.) Verrichtet Gott dann Sein Werk nur an denjenigen, die Ihm folgen, und führt Er Seine Handlungen nur an ihnen aus? (Nein.) Dessen Umfang ist das ganze Universum. Aus der kleinen Perspektive ist sein Umfang die ganze Menschheit und unter allen Dingen. Aus der großen Perspektive ist es das ganze Universum. So können wir sagen, dass Gott unter der gesamten Menschheit Sein Werk verrichtet und Seine Handlungen durchführt. Das genügt, um die Menschen alles über Gott Selbst wissen zu lassen. Wenn du Gott kennen willst und Ihn wirklich kennenlernst und verstehst, dann sei nicht nur auf die drei Phasen von Gottes Werk beschränkt und sei nicht nur auf die Geschichten über das Werk beschränkt, das Gott einst verrichtete. Wenn du versuchst, Ihn auf jene Weise zu kennen, dann beschränkst du Gott auf einen gewissen Grenzbereich. Du siehst Gott als zu unbedeutend an. Welche Einwirkungen würden dir solche Konsequenzen bringen? Du wärst niemals in der Lage, Gottes Wunderbarkeit und Vormachtstellung zu kennen, und du wärst niemals in der Lage, Gottes Macht und Allmacht und den Umfang Seiner Autorität zu kennen. Ein solches Verständnis würde deine Fähigkeit beeinflussen, die Wahrheit zu akzeptieren, dass Gott der Herrscher aller Dinge ist, sowie dein Wissen über Gottes wahre Identität und Status. Mit anderen Worten, wenn dein Verständnis von Gott von begrenztem Umfang ist, ist das, was du erhalten kannst, auch begrenzt. Deshalb musst du den Umfang erweitern und deinen Horizont öffnen. Ob es sich um den Umfang von Gottes Werk handelt, Gottes Führung und Gottes Herrschaft, oder alle Dinge, die von Gott beherrscht und geführt werden, solltest du es alles kennenlernen und Gottes Handlungen darin kennenlernen. Durch solch eine Art des Verstehens wirst du unbewusst fühlen, dass Gott über alle Dinge unter ihnen herrscht, sie führt und sie versorgt. Gleichzeitig wirst du auch wirklich fühlen, dass du ein Teil aller Dinge und ein Mitglied aller Dinge bist. Da Gott alle Dinge bereitstellt, akzeptierst du auch Gottes Herrschaft und Versorgung. Das ist eine Tatsache, die niemand leugnen kann. Alle Dinge unterliegen ihren eigenen Gesetzen, die unter Gottes Herrschaft stehen, und alle Dinge haben ihre eigene Regel für den Fortbestand, die auch unter Gottes Herrschaft steht, während das Schicksal der Menschheit und das, was sie braucht, auch eng mit der Herrschaft Gottes und Seiner Versorgung verbunden sind. Darum sind unter Gottes Herrschaft und Regentschaft die Menschheit und alle Dinge miteinander verbunden, voneinander abhängig und verflochten. Dies sind die Absicht und der Nutzen von Gottes Schöpfung aller Dinge. Verstehst du das jetzt? (Ja.) Wenn du es verstehst, dann lass uns hier unseren heutigen Austausch beenden. Auf Wiedersehen!

2. Februar 2014