Kundgebungen Christus der letzten Tage (Auswahl)

Inhaltsverzeichnis

Wie man die Wirklichkeit erkennt

Gott ist der Gott der Wirklichkeit: All Sein Werk ist real, alle Worte die Er spricht sind real und alle Wahrheiten die Er ausdrückt sind real. Alles, was nicht Seine Worte sind, ist nichtssagend, nicht existent und verdorben. Heute ist der Heilige Geist da, um die Menschen in die Worte Gottes zu führen. Wenn Menschen Eintritt in die Wirklichkeit suchen, müssen sie nach Wirklichkeit streben und die Wirklichkeit kennen, wonach sie die Wirklichkeit erfahren und die Wirklichkeit ausleben müssen. Je mehr die Menschen die Wirklichkeit kennen, umso mehr sind sie in der Lage zu sagen, ob die Worte anderer real sind; je mehr die Menschen, die Wirklichkeit kennen, umso weniger Auffassungen haben sie; je mehr die Menschen die Wirklichkeit erfahren, umso mehr kennen sie die Taten des Gottes der Wirklichkeit und umso leichter ist es für sie, ihre verdorbenen, satanischen Veranlagungen hinter sich zu lassen; je mehr Wirklichkeit die Menschen haben, umso mehr kennen sie Gott, und umso mehr verabscheuen sie das Fleisch und lieben die Wahrheit; und je mehr Wirklichkeit die Menschen haben, umso näher kommen sie den Normen von Gottes Forderungen. Menschen, die Gott gewonnen hat, sind diejenigen, die von der Wirklichkeit eingenommen sind und die Wirklichkeit kennen; die, die Gott gewonnen hat, erkennen Gottes wahre Taten indem sie die Wirklichkeit erfahren. Je mehr du wirklich mit Gott kooperierst und deinen Körper disziplinierst, umso mehr wirst du das Werk des Heiligen Geistes erlangen, umso mehr wirst du die Wirklichkeit gewinnen, und umso mehr wirst du von Gott erleuchtet werden – und umso größer wird somit dein Wissen über Gottes wahre Taten sein. Wenn du in der Lage bist, im bestehenden Licht des Heiligen Geistes zu leben, wird der vorhandene Pfad zur Ausübung für dich deutlicher werden, und du wirst eher in der Lage sein, dich von den religiösen Auffassungen und alten Praktiken der Vergangenheit zu trennen. Heute ist die Wirklichkeit der Fokus: Je mehr Wirklichkeit die Menschen haben, umso deutlicher ihre Kenntnis über die Wahrheit, und umso größer ihr Verständnis für Gottes Willen. Die Wirklichkeit kann alle Schriften und Doktrinen überwinden, sie kann jede Theorie und Studie überwinden, und je mehr sich die Menschen auf die Wirklichkeit konzentrieren, umso wahrhaftiger lieben sie Gott, und hungern und dürsten nach Seinen Worten. Wenn du dich immer auf die Wirklichkeit konzentrierst, werden deine Lebensphilosophie, deine religiösen Konzeptionen und dein natürlicher Charakter selbstverständlich durch das Befolgen des Werkes Gottes ausgelöscht werden. Die, die nicht nach Realität streben und keine Kenntnis von der Wirklichkeit haben, werden wahrscheinlich nach dem Übernatürlichen streben und sie werden leicht hinters Licht geführt. Der Heilige Geist hat keine Mittel, um in solchen Menschen zu wirken und so fühlen sie sich leer und meinen ihre Leben wären bedeutungslos.

Der Heilige Geist kann nur in dir wirken, wenn du tatsächlich übst, tatsächlich suchst, tatsächlich betest und bereit bist, für die Suche nach der Wahrheit zu leiden. Die, die nicht nach der Wahrheit streben, haben nichts als Schriften und Doktrinen und eine leere Theorie, und die, die ohne die Wahrheit sind, haben selbstverständlich viele Vorstellungen über Gott. Menschen wie diese sehnen sich nur danach, dass Gott ihren fleischlichen Körper in einen spirituellen Köper verwandelt, so dass sie in den Dritten Himmel zurückkehren können. Wie dumm diese Menschen doch sind! Alle, die solche Dinge sagen, kennen Gott oder die Wirklichkeit nicht; Menschen wie sie können unmöglich mit Gott kooperieren und können nur passiv warten. Wenn Menschen die Wahrheit verstehen und die Wahrheit deutlich sehen sollen, und falls sie zudem in die Wahrheit eintreten und sie umsetzen sollen, müssen sie sich wirklich schulen, müssen sie wirklich suchen und müssen sie wirklich danach hungern und dürsten. Wenn du hungerst und dürstest und wenn du tatsächlich mit Gott kooperierst, wird Gottes Geist dich gewiss berühren und in dir arbeiten, was dir zu mehr Erleuchtung verhelfen und dir eine größere Kenntnis über die Realität bieten und so eine größere Hilfe für dein Leben sein wird.

Wenn Menschen Gott kennen sollen, müssen sie zuerst wissen, dass Gott der wahre Gott ist, und müssen Gottes Worte, Gottes wahres Aussehen im Fleisch und Gottes wahres Werk kennen. Nur nachdem man erkennt, dass das gesamte Werk Gottes wahr ist, wirst du in der Lage sein, mit Gott wirklich zusammenzuarbeiten und nur durch diesen Pfad wirst du in der Lage sein, das Wachstum deines Lebens zu erzielen. All die, die keine Kenntnis von der Wirklichkeit haben, haben keine Mittel, um Gottes Worte zu erfahren, sie sind gefangen in ihren Konzeptionen, sie leben in ihrer Vorstellung und so haben sie keine Kenntnis von Gottes Worten. Je größer deine Kenntnis über die Wirklichkeit ist, umso näher bist du zu Gott, und umso vertrauter bist du mit Ihm; je mehr du nach Unklarheit und Abstraktion sowie Doktrinen strebst, umso mehr wirst du dich von Gott entfernen, und so wirst du noch mehr fühlen, dass das Erfahren von Gottes Worten anstrengend und schwer ist, und dass du nicht in der Lage bist, einzutreten. Wenn du in die Wirklichkeit der Worte Gottes und den richtigen Pfad deines spirituellen Lebens eintreten möchtest, musst du zuerst die Wirklichkeit kennen und dich selbst von den unklaren und übernatürlichen Dingen trennen – das heißt, du musst zuerst verstehen, wie der Heilige Geist dich von innen erleuchtet und leitet. Wenn du auf diese Weise das wahre Werk des Heiligen Geistes tatsächlich in dir fassen kannst, wirst du den rechten Pfad betreten haben, um von Gott vervollkommnet zu werden.

Heute beginnt alles bei der Wirklichkeit. Gottes Werk ist das realste und kann von Menschen berührt werden; das ist, was Menschen erfahren und erreichen können. In den Menschen ist viel, das unklar und übernatürlich ist, das sie davon abhält, Gottes heutiges Werk zu erkennen. So weichen sie in ihrem Erleben immer ab und haben ein mühsames Gefühl, was alles durch ihre Veranlagungen verursacht wird. Die Menschen sind nicht in der Lage, die Prinzipien des Werkes des Heiligen Geistes zu fassen, sie kennen die Wirklichkeit nicht und so sind sie auf ihrem Pfad zum Eintritt stets negativ. Sie blicken aus der Ferne auf Gottes Anforderungen, unfähig sie zu erreichen; sie sehen nur, dass Gottes Worte wahrlich gut sind, aber können den Pfad nicht finden, um ihn zu betreten. Der Heilige Geist arbeitet nach diesem Prinzip: Durch die Zusammenarbeit der Menschen, durch ihr aktives Gebet, ihre Suche und ihre Annäherung an Gott können Ergebnisse erzielt werden und sie können durch den Heiligen Geist erleuchtet und aufgeklärt werden. Es trifft nicht zu, dass der Heilige Geist einseitig handelt oder dass der Mensch einseitig handelt. Beide sind unerlässlich, und je mehr die Menschen kooperieren und je mehr sie die Erreichung der Standards von Gottes Anforderungen verfolgen, umso größer ist das Werk des Heiligen Geistes. Nur das Hinzufügen der wahren Zusammenarbeit der Menschen zum Werk des Heiligen Geistes kann die wahren Erfahrungen und die substantielle Kenntnis der Worte Gottes erzeugen. Letztendlich wird durch eine derartige Erfahrung eine vollkommene Person schrittweise erzeugt. Gott vollbringt keine übernatürlichen Dinge; nach der menschlichen Konzeption ist Gott allmächtig und alles wird von Gott gemacht – mit dem Ergebnis, dass die Menschen teilnahmslos warten, die Worte Gottes nicht lesen oder beten, und lediglich die Berührung des Heiligen Geistes abwarten. Diejenigen jedoch, die über ein korrektes Verständnis verfügen, glauben dies: Gottes Taten können nur so weit gehen, wie meine Kooperation, und die Wirkung, die Gottes Werk in mir hat, hängt davon ab, wie ich kooperiere. Wenn Gott spricht, sollte ich alles tun, um nach Gottes Worten zu suchen und zu streben; dies ist, was ich erreichen sollte.

In Petrus und Paulus könnt ihr deutlich sehen, dass es Petrus war, der der Wirklichkeit die meiste Aufmerksamkeit schenkte. Durch das, was Petrus durchmachen musste, wird deutlich, dass seine Erfahrungen auf den Lektionen derer basierten, die in der Vergangenheit versagt hatten, und dass er die Kräfte der Heiligen der Vergangenheit aufgenommen hatte – und daraus wird deutlich, wie real Petrus‘ Erfahrungen waren, dass sie ausreichten, um es den Menschen zu ermöglichen und in der Lage zu sein, zu berühren, und dass sie von Menschen erreichbar waren. Paulus hingegen war anders: All das, wovon er sprach war unklar und unsichtbar, Dinge, wie zum Dritten Himmel zu gelangen, der Aufstieg zum Thron und die Krone der Rechtschaffenheit. Er konzentrierte sich auf das, was äußerlich war: auf Status und auf das Zurechtweisen von Menschen, auf die Hervorhebung seiner Seniorität, und seine Berührung durch den Heiligen Geist, usw. Nichts, nach dem er strebte, war real und vieles davon war Phantasie, und so sieht man, dass all dies übernatürlich ist, wie z.B. wie sehr der Heilige Geist die Menschen berührt, die große Freude, die Menschen empfinden, der Gang zum Dritten Himmel, oder das reguläre Studium bis zu einem gewissen Ausmaß oder die Freude an Gottes Worten bis zu einem gewissen Ausmaß – nichts davon ist real. Alles am Werk des Heiligen Geistes ist normal und real. Wenn du Gottes Worte liest und betest, bist du in deinem Innern heiter und standhaft, die äußere Welt kann sich auf dich nicht störend auswirken, im Innern bist du gewillt, Gott zu lieben, bist du gewillt, dich mit positiven Dingen zu beschäftigen, und du verabscheust die üble Welt; dies ist das Leben in Gott und ist nicht wie viele Menschen sagen, so viel Genuss – ein solches Reden ist nicht real. Heute beginnt alles bei der Wirklichkeit. Alles, was Gott tut, ist real, und in deinen Erfahrungen solltest du darauf achten, Gott wirklich kennenzulernen, und nach den Fußspuren von Gottes Werk und die Mittel zu suchen, mit denen der Heilige Geist die Menschen berührt und erleuchtet. Wenn du Gottes Worte isst und trinkst, und betest und auf eine Weise kooperierst, die realer ist, indem du assimilierst, was aus vergangenen Zeiten gut war, und ablehnst, was schlecht war, wie Petrus dies tat, wenn du mit deinen Ohren zuhörst und mit deinen Augen beobachtest, und oftmals in deinem Herzen betest und überlegst, und alles machst, was du kannst, um mit Gottes Werk zu kooperieren, dann wird Gott dich gewiss leiten.