Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Kapitel 55. Beschreibe nicht Gottes Werk

Das Buch „Das Wort erscheint im Fleisch“ ist sehr reich an Inhalten. Manche Worte in diesem Buch sind prophetisch und prophezeien, wie zukünftige Zeitalter sein werden. Die Prophezeiungen sind eigentlich nur ein allgemeiner Rahmen; der Großteil des Buches handelt vom Lebenseintritt des Menschen, entlarvt die menschliche Natur und spricht über das Verstehen von Gott und Seiner Disposition. Was die Fragen angeht, in welche Zeitalter, in wie viele Zeitalter und in welche Art von Reich die Menschheit in Zukunft eintreten wird, gibt es keine konkreten Entwürfe, keine genauen Hinweise und auch keine Zeiträume? Das heißt, zukünftige Zeitalter betreffen dich nicht. Jetzt ist noch nicht die Zeit dafür und du bist zu weit davon entfernt. Du würdest es nicht verstehen, selbst wenn Ich es dir sagen würde. Außerdem müssen die Menschen diese Dinge jetzt auch noch nicht verstehen. Jetzt müssen sie nur die Worte verstehen, die die menschliche Natur enthüllen. Wenn manche Menschen wieder nach Mysterien fragen, kannst du folgendermaßen antworten: „Diese Dinge haben nicht viel mit der Veränderung der Lebenseinstellung des Menschen zu tun. Verstehe so viel davon, wie du kannst, aber wenn du es wirklich nicht verstehst, dann denk darüber einfach, wie du willst!“ In der Vergangenheit wurden einige Prophezeiungen gemacht, wie das Tausendjährige Reich, Gott und der Mensch, die gemeinsam zur Ruhe kommen, und auch in Bezug auf das Zeitalter des Wortes. Die Worte einer Prophezeiung beziehen sich alle auf die Zeiten, die bald kommen werden. Die, die nicht erwähnt werden, sind Dinge, die sehr weit weg sind. Ihr müsst nicht die Dinge lernen, die weit weg sind. Das, was ihr nicht wissen solltet, wird euch nicht gesagt werden; das, was ihr wissen solltet, ist die ganze Wahrheit, die von Gott kommt – zum Beispiel Gottes Disposition, die Er dem Menschen gegenüber zum Ausdruck bringt, das, was Gott hat und ist, was durch Gottes Worte offenbart wird, das Gericht, die Züchtigung und die Offenbarung der Natur des Menschen, sowie die den Menschen gegebene Lebensrichtung, denn das Werk der Rettung der Menschen schließt diese Dinge in seinem Kern mit ein. Das Ziel Gottes, der diese Dinge sagt, wenn Er das Werk der Führung der Menschheit verrichtet, ist hauptsächlich, Menschen zu erobern und zu retten und die Disposition der Menschen zu verändern. Derzeit ist das Zeitalter des Wortes ein realistisches Zeitalter, das Zeitalter der Wahrheit, die den Menschen erobert und rettet; es wird später noch mehr Worte geben – es gibt vieles, was noch nicht gesagt wurde. Manche Menschen denken, dass diese Worte alle Worte sind, die Gott ausgesprochen hat – das ist eine ganz falsche Interpretation, denn das Werk des Zeitalters des Wortes hat gerade erst in China seinen Anfang genommen, aber es wird noch mehr Worte geben, nachdem Gott in der Zukunft öffentlich erscheint und wirkt. Wie das Zeitalter des Königreichs sein wird, was für einen Bestimmungsort die Menschheit betreten wird, was passiert, wenn sie diesen Bestimmungsort betritt, wie das Leben dann für die Menschheit sein wird, welche Ebene der menschliche Instinkt erreichen kann, welche Art von Führung und welche Art von Vorkehrungen erforderlich sind usw., das ist alles im Werk des Zeitalters des Wortes enthalten. Die Allumfassenheit Gottes ist nicht so, wie du es dir im Buch „Das Wort erscheint im Fleisch“ vorstellst. Kann der Ausdruck der Disposition Gottes und das Werk Gottes so einfach sein, wie du es dir vorstellst? Gottes Allumfassenheit, Allgegenwärtigkeit, Allmacht und Hochheit sind keine leeren Worte – wenn Gottes Worte in diesem großen Buch alles von Gott darstellen, und wenn diese Worte die gesamte Führung Gottes beenden, dann hast du Gott in zu kleiner Art und Weise gesehen. Ist das nicht wieder eine Beschreibung Gottes? Du musst wissen, dass diese Worte ein ganz kleiner Teil des allumfassenden Gottes sind. Alle religiösen Kreise haben Gott in der Bibel beschrieben. Und heute beschreibt ihr Ihn auch? Wisst ihr nicht, dass Gott beschreiben, Gott herabwürdigen bedeutet? Dass man damit Gott verurteilt und lästert?

Zurzeit denken die meisten Menschen: „Was Gott in den letzten Tagen gesagt hat, steht alles im Buch ‚Das Wort erscheint im Fleisch‘, es gibt keine weiteren Worte von Gott; das ist alles, was Gott gesagt hat.“ Es ist ein großer Fehler, so zu denken! Das Buch „Das Wort erscheint im Fleisch“ zeigt nur, dass Gottes Eroberungswerk in China endet und sich dem Ende nähert, aber das bedeutet nicht, dass die gesamte Führung Gottes beendet ist. Wenn das Werk des gesamten Universums vollendet ist, kann man nur sagen, dass der sechstausendjährige Führungsplan beendet ist; wenn der Führungsplan beendet ist, wird es dann nicht noch Gott und noch Menschen geben, die in diesem Universum existieren? Solange es das Leben gibt, solange es die Menschheit gibt, wird Gottes Führung in Kraft sein. So wie in einer Fabrik: Nur, weil die Produktionszeit eines Produkts beendet ist, bedeutet das nicht, dass die Fabrik schließen wird; solange die Fabrik existieren muss, wird der Betrieb der Fabrik weiterhin existieren; die Fabrik wird neue Produkte herstellen müssen, aber auf eine andere Weise. Wenn der sechstausendjährige Führungsplan abgeschlossen ist, dann wird Gott noch alles führen, solange es die Menschheit, Lebende, Leben und dieses Universum gibt, aber die Bezeichnung dafür lautet dann nicht mehr „sechstausendjähriger Führungsplan“. Jetzt bezeichnen wir das als Gottes Führung. Vielleicht wird es in Zukunft einen anderen Namen dafür geben. Das wird ein anderes Leben für die Menschheit und Gott sein; Gott kann die heutigen Worte nicht mehr gebrauchen, um Menschen zu führen, da diese Worte nur für diesen Zeitraum geeignet sind. Beschreibe daher zu keinem Zeitpunkt das Werk Gottes. Manche sagen, dass Gott den Menschen nur diese Worte gibt und nichts anderes; dass Gott nur diese Worte sagen kann – das ist in einem gewissen Rahmen auch eine Beschränkung Gottes. Das ist genau so, wie wenn man jetzt im Zeitalter des Königreichs die Worte aus dem Zeitalter Jesu verwendet – wäre das angemessen? Manche Worte würden zutreffen und einige müssten abgeschafft werden, also kannst du nicht sagen, dass die Worte Gottes niemals zerstört werden können. Beschreiben Menschen gerne Dinge? In einigen Bereichen tun sie das. Vielleicht wirst du eines Tages „Das Wort erscheint im Fleisch“ lesen, so wie die Menschen heute die Bibel lesen, ohne mit den Fußstapfen Gottes Schritt zu halten. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um „Das Wort erscheint im Fleisch“ zu lesen; es später zu lesen, ist, wie wenn man einen alten vergilbten Kalender anschaut, denn es wird etwas Neues geben, das das Alte zu dieser Zeit ersetzen wird. Die Bedürfnisse der Menschen werden dem Werk Gottes entsprechend hervorgerufen und entfaltet. Zu dieser Zeit werden sich die menschliche Natur, die Instinkte und Attribute, die die Menschen haben sollten, etwas verändert haben; wenn sich diese Welt verändert hat, werden die Bedürfnisse der Menschheit anders sein. Manche fragen: „Wird Gott später noch sprechen?“ Einige werden zu dem Schluss kommen, dass „Gott das nicht tun wird, denn Sein Werk ist vollbracht, und wenn das Werk des Zeitalters des Wortes vollbracht ist, kann nichts Weiteres gesagt werden, und alle anderen Worte werden falsch sein“. Ist das nicht auch falsch? Es ist leicht für die Menschheit, den Fehler zu begehen, Gott zu beschreiben; die Menschen sind geneigt, an der Vergangenheit festzuhalten und Gott abzugrenzen. Sie kennen Gott offensichtlich nicht, und dennoch beschreiben sie schamlos das Werk Gottes. Ihre Natur ist so arrogant! Die Menschen wollen immer an den alten Vorstellungen der Vergangenheit festhalten. Sie bewahren die Dinge der vergangenen Tage in ihren Herzen und gebrauchen sie als ihr Kapital. Sie sind arrogant und aufgeblasen und denken, dass sie alles verstehen, und sie haben die Frechheit, das Werk Gottes zu beschreiben. Verkünden sie damit nicht das Urteil über Gott? Darüber hinaus schenken die Menschen dem neuen Werk Gottes keine Beachtung, was zeigt, dass es für sie schwierig ist, neue Dinge anzunehmen, und dennoch beschreiben sie Gott blindlings. Die Menschen sind so eingebildet, dass sie bar aller Vernunft sind. Sie hören niemandem zu und nehmen nicht einmal die Worte Gottes an. Das ist die Natur des Menschen: völlig arrogant und selbstgerecht und ohne den geringsten Gehorsam. So waren die Pharisäer, als sie Jesus verurteilt haben: Selbst wenn Du recht hättest, würde ich Dir immer noch nicht nachfolgen – nur Jehova ist der wahre Gott. Gibt es heute nicht auch Menschen, die sagen: „Er ist Christus? Ich würde Ihm nicht nachfolgen, selbst wenn Er wirklich Christus wäre!“ Gibt es solche Menschen? Ja, es gibt viele religiöse Menschen, die so sind. Das zeigt, dass die Veranlagung des Menschen zu verdorben ist, dass er jenseits der Erlösung ist.

Unter den Heiligen im Laufe der Jahrhunderte waren Mose und Petrus die einzigen, die Gott wirklich gekannt haben, und sie wurden von Gott gepriesen, aber konnten sie Gott ergründen? Was sie begriffen haben, ist auch begrenzt. Sie selbst haben nicht gewagt zu sagen, dass sie Gott kennen. Die, die Gott wirklich kennen, beschreiben Ihn nicht, weil sie erkennen, dass Gott unberechenbar und unermesslich ist. Die, die Gott nicht kennen, sind diejenigen, die geneigt sind, Ihn und was Er hat und ist zu beschreiben. Sie haben eine Fülle von Vorstellungen von Gott, und weisen mühelos Vorstellungen über alles, was Gott getan hat, vor. Diejenigen also, die glauben, Gott zu kennen, sind die, die sich Gott am meisten widersetzen, und sie sind die Menschen, die sich in größter Gefahr befinden.

Vorherig:Kapitel 53. Verstehen von Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der menschlichen Natur

Nächste:Kapitel 60. Was eine Veränderung in der Disposition ist und der Weg zu einer Veränderung in der Disposition

Dir gefällt vielleicht auch