Kapitel 51. Weißt du, was Wahrheit wirklich ist?

Ihr habt alle oft die Situation erlebt, in einer Zusammenkunft zu sein und das Gefühl zu haben, dass du nichts hast, worüber du predigen kannst - schließlich beißt du in den sauren Apfel und sagst etwas Oberflächliches. Du weißt ganz genau, dass diese oberflächlichen Worte Glaubenslehren sind, aber du predigst trotzdem über sie und am Ende fühlst du, dass du keine Begeisterung hast und die Leute unter dir hören zu und haben das Gefühl, dass es zu eintönig ist - ist das nicht vorgekommen? Wenn du dich zwingen musst, zu predigen, dann wird einerseits der Heilige Geist nicht arbeiten und andererseits gibt es keinen Nutzen für die Leute. Wenn du die Wahrheit nicht erfahren hast, aber du trotzdem darüber predigen willst, dann wirst du, egal was du sagst, nicht klar predigen - du wirst lediglich oberflächliche Dinge predigen. Du denkst vielleicht, dass die Worte, die du sprichst, erleuchtet sind, aber sie sind nur Glaubenslehren, sie sind nicht Wirklichkeit, und die Leute, die zuhören, werden mit wirklichen Dingen geistig nicht klarkommen können; sie haben, wenn sie zuhören, vielleicht das Gefühl, dass das, was du sagst, richtig ist, aber danach wird es völlig vergessen. Wenn das, worüber du predigst, nicht die tatsächliche Bedingung ist, wirst du die Herzen der Menschen nicht berühren können; sie werden es vergessen, auch wenn sie sich erinnern wollen, und du wirst ihnen nicht helfen können. Wenn du auf eine Situation triffst, in der du predigen willst, aber fühlst, dass du nicht gründlich über etwas predigen kannst, wo du nur etwas lehrmäßiges Wissen hast, aber nichts über die substanziellen Dinge weißt, und wenn du substantielle Fragen nicht beantworten kannst, die andere stellen, dann ist es am besten, überhaupt nicht zu predigen. Es gibt auch Zeiten, in denen du anfangen wirst, ein Thema bei einer Zusammenkunft zu besprechen, und das Gefühl hast, dass du ziemlich sachkundig darüber bist und du in Gemeinschaft einige wirkliche Dinge teilen kannst. Aber sobald du es auf einer oberflächlichen Ebene besprochen hast, versteht es jeder und du hast nichts, was du auf einer tieferen Ebene predigen kannst. Was andere nicht wissen, das weißt du vielleicht auch nicht. Zwing dich also nicht dazu, zu predigen; du kannst stattdessen alle dazu bringen, das Thema in Gemeinschaft zu teilen. Wenn du denkst, dass es die Glaubenslehre ist, dann ist es nutzlos, darüber zu predigen, und es wird für keine Erbauung bei anderen sorgen; in dieser Situation wird, egal was du sagst, der Heilige Geist Seine Arbeit nicht tun, und wenn du nur in den sauren Apfel beißt und predigst, sagst du vielleicht absurde und abweichende Dinge und du kannst die Menschen in die Irre führen. Du erkennst, dass diejenigen, die sich unten befinden, relativ ausführliche Dinge in kurzer Zeit nicht vollständig empfangen können und sich nicht leicht an sie erinnern können; die meisten Menschen haben ein unzureichendes Fundament und sind von geringem Format, aber sie sind immer noch schnell, diese falschen, regulatorischen Glaubenslehren anzunehmen - das ist wirklich seltsam! Du musst diesem Aspekt besondere Aufmerksamkeit schenken. Die Menschen sind eitel und werden manchmal von ihrer Eitelkeit beherrscht. Sie wissen ganz genau, dass sie Glaubenslehre predigen und sind sich darüber im Klaren, denken aber dennoch:[a] „Diese Leute unten bemerken es vielleicht nicht, aber um das Gesicht zu wahren, werde ich nicht darauf achten; es ist wichtig, sich der Herausforderung zu stellen!“ Bedeutet das nicht, die Leute nur zu täuschen? Das bedeutet auch, Gott gegenüber untreu zu sein! Wenn du jemand bist, der die Wahrheit versteht, dann wirst du dir Vorwürfe machen. Du kannst nicht mehr auf diese Weise predigen und das Thema sollte geändert werden. Du kannst etwas in Gemeinschaft teilen, womit du Erfahrung hast, oder du kannst auch über etwas Wissen sprechen, das du über die Wahrheit hast; wenn du nicht klar über etwas predigen kannst, kannst du stattdessen in Gemeinschaft teilen! Es ist nie gut, immer nur eine Person predigen zu lassen. Weil es dir an Erfahrung fehlt, ist ungeachtet dessen, wie gut du dir etwas vorstellen oder es dir vergegenwärtigen kannst, alles, worüber du redest, letzten Endes nur Glaubenslehre, und es ist auch etwas, das man in den menschlichen Vorstellungen vorfindet. Jene Dinge, die zur Wahrheit gehören, müssen erfahren werden; ohne Erfahrung kann niemand die Substanz der Wahrheit vollständig verstehen, viel weniger können sie klar die Bedingungen des Erfahrens einer Wahrheit erklären; man muss Erfahrung mit der Wahrheit haben, um etwas zu haben, über das man predigen kann. Keine Erfahrung zu haben, ist nicht akzeptabel; auch wenn du Erfahrung hast, wird es in einem begrenzten Bereich sein, und du kannst über einige begrenzte Bedingungen sprechen, kannst aber nicht mehr sagen. Wenn sich eine Zusammenkunft immer um ein Thema oder zwei Themen dreht, dann wird es nach dem wiederholten Teilen rund um diese Themen in Gemeinschaft einige Leute geben, die ein wenig verstehen werden. Oder vielleicht denkst du, wenn du zu predigen beginnst, dass du auf eine sehr praktische Weise predigst, aber die Leute unten verstehen noch immer nicht wirklich, weil deine Bedingung deine Bedingung ist und die Bedingungen der Leute unten nicht genau dieselben sind wie deine eigenen. Darüber hinaus erfährst du dies derzeit, aber die Leute unten erleben zu diesem Zeitpunkt nicht genau diese Dinge, so dass sie denken, dass das, worüber du predigst, nicht geeignet für sie ist. Was sollst du in solch einer Situation tun? Du solltest ihnen dann einige Fragen stellen, um ihre Situationen zu verstehen. Frag sie, was sie tun würden, wenn sie mit dieser Situation konfrontiert würden. Wie sollte man im Einklang mit der Wahrheit ausüben? Indem du ein bisschen auf diese Weise in Gemeinschaft teilst, wird sich ein Weg auftun und die Menschen können zum Thema geführt werden, und durch weiteres Teilen in Gemeinschaft wirst du Ergebnisse erzielen. Obwohl alle Bücher lesen, werden einige die Bedeutung der Wahrheit erfassen, manche werden voller Glaubenslehren werden und andere voller Absurdität, so dass die Ergebnisse verschieden sein werden. Diejenigen, die etwas Erfahrung haben, können über einige praktische Dinge sprechen, können über etwas praktisches Verständnis der Wahrheit sprechen, und diese Wahrheit ist die Wahrheit aus ihrer Perspektive. Aber wenn jene ohne Erfahrung die Worte der Wahrheit lesen, werden sie einige wörtliche Bedeutungen empfangen und werden einige Dinge bezüglich der oberflächlichen Bedeutung der Wahrheit erklären können, aber ihre Erklärungen zählen nicht als ein Verständnis von Wahrheit. Es könnten einige Leute unten bei einer Zusammenkunft fragen: „Was tun sie?“ Jemand wird antworten: „Sie liefern die Wahrheit.“ Das kann man nicht sagen. „Sie tun vor allem pastorale Arbeit und liefern die Wahrheit.“ Das kann man auch nicht sagen. Man kann nur sagen, dass sie pastorale Arbeit in der Kirche tun und die Arbeit der Bewässerung tun; man kann nicht sagen, dass sie die Wahrheit liefern. Ihr könnt nicht sagen, dass diejenigen von euch von geringer Statur anderen die Wahrheit liefern; ihr könnt das absolut nicht sagen. Wie viele Menschen haben die Wahrheit? Kann in Anbetracht der geringen Statur des Menschen gesagt werden, dass sie die Wahrheit liefern? Auch wenn jemand etwas Erfahrung und etwas Verständnis der Wahrheit hat, können sie nicht sagen, dass sie die Wahrheit liefern können; das können sie absolut nicht sagen. Das zu sagen, ist so fehlgeleitet! Diejenigen, die pastorale Arbeit tun, die direkte Arbeit der Bewässerung tun und die in der Kirche besonders für die Arbeit des Lebenseintritts verantwortlich sind, verstehen die Wahrheit nicht und versuchen trotzdem, andere damit zu versorgen. Ist das nicht ein Widerspruch? Jemand fragt dich vielleicht: „Was ist Wahrheit?“ Und du sagst vielleicht:[b] „Wahrheit ist das Wort Gottes!“ Das ist etwas, worüber du noch nicht klar sprechen kannst. Wenn du immer noch nicht klar über die Dinge direkt vor deinen Augen sprechen kannst, dann bist du nicht befähigt, andere zu versorgen. Im Moment haben diejenigen, die als Führer fungieren, keine wirkliche Lebenserfahrung; bestenfalls haben sie etwas Format und eine bessere Fähigkeit, Wissen aus Büchern zu empfangen, und sie können über etwas Verständnis sprechen und dabei in einer Vermittlerrolle für andere fungieren, aber du kannst niemals sagen, dass sie die Wahrheit liefern. Manche Leute haben guten Verstand und nachdem sie mehr gelesen und gehört haben, können sie etwas Verständnis gewinnen, und obwohl sie dieses klein bisschen Wissen mit den Leuten unten in Gemeinschaft teilen können, kann man das nicht als die Wahrheit liefern bezeichnen; das kann man nur als etwas Verständnis in Gemeinschaft teilen bezeichnen. Auch kann man nicht sagen, dass anderen etwas zu liefern, das Teilen der Wahrheit in Gemeinschaft ist. Welche Art von Persönlichkeit kann die Wahrheit liefern? Man kann nur sagen, dass sie in der Kirche pastorale Arbeit tun und die Kirche besuchen. „Besuch der Kirche“ hat Substanz; das heißt, Brüder und Schwestern stoßen auf einige Schwierigkeiten, und jemand hat etwas Fähigkeit, zu empfangen. Durch diese Schwierigkeit tragen sie eine Last, versuchen, es herauszufinden und gewinnen daraus eine gewisse Erleuchtung, um anderen zu helfen. Kann man anderen zu helfen, als Verstehen der Wahrheit betrachten? Werden sie die Wahrheit besser verstehen oder werden sie mehr Wahrheit haben als andere? Das kannst du nicht sagen, da dies nicht der Fall ist. Einigen Menschen zu gestatten, in der Kirche pastorale Arbeit zu tun, dient nur dazu, sie zu fördern; da sie etwas Format haben, haben sie eine gewisse Fähigkeit, zu empfangen, und wenn auch ihre familiäre Situation passt, dann dürfen sie ausüben. Jemanden zu fördern, bedeutet nicht, dass sie die Wahrheit liefern können, es ist nur so, dass, wenn Menschen eine Last tragen, dann erfahren sie wirklich die Arbeit des Heiligen Geistes, können über etwas Licht und Erleuchtung predigen und können Erleuchtung und Licht vor anderen empfangen, aber dieses Licht stellt nicht die Wahrheit dar. Weißt du, einige der herausgegebenen Broschüren enthalten Gemeinschaft und einige enthalten bestimmte Wahrheitsfragen und -antworten (auf der Grundlage der Wahrheit Fragen stellen und Antworten geben[c] nennt man „Wahrheitsfragen und –antworten“) sowie etwas Gemeinschaft, und in diesem Fall kannst du nicht sagen: „Wir nehmen die Wahrheit heraus, um sie zu lesen.“ Du musst den tatsächlichen Umfang der Wahrheit verstehen und du musst auch verstehen, was nicht zur Wahrheit gehört. Sag Mir, wenn einige Menschen ein paar Einsichten gewinnen und etwas Verständnis basierend auf ihren Erfahrungen aus den Worten der Wahrheit haben, zählt das dann als die Wahrheit? Bestenfalls können wir sagen, dass sie etwas Verständnis der Wahrheit haben. Alle Worte der Erleuchtung des Heiligen Geistes stellen nicht Gottes Wort dar, stellen nicht die Wahrheit dar, und sie gehören nicht zur Wahrheit. Man kann nur sagen, dass jene Menschen etwas Verständnis der Wahrheit und etwas Erleuchtung des Heiligen Geistes haben. Wenn du etwas Verständnis aus der Wahrheit gewinnst und sie dann anderen bereitstellst, das heißt, dein persönliches Verständnis und deine persönliche Erfahrung bereitstellst, kannst du immer noch nicht sagen: „Kommt, ich werde euch mit der Wahrheit versorgen.“ Sich darauf als in Gemeinschaft teilen zu beziehen, ist in Ordnung, und deine Formulierung muss angemessen sein. Warum sagen wir das? Es gehört viel mehr dazu als das. Du solltest diese Situation klar erkennen und sie nicht nur in einer bestimmten Weise in Worte fassen und dann fertig; das ist keine Formulierung. Menschen erhalten aus der Wahrheit Dinge, die sie besitzen sollten, aber das heißt nicht, dass sie die Wahrheit haben, dass sie von der Wahrheit sind; das können wir absolut nicht sagen. Ungeachtet dessen wie viel du von der Wahrheit erhältst, kannst du nicht sagen, dass du das Leben hast, noch kannst du sagen, dass du von der Wahrheit bist; das kannst du absolut nicht sagen. Du hast nur etwas Nahrung aus der Wahrheit erhalten, die dein Leben nährt und dich dazu veranlasst, einige Dinge in dir zu haben, die du haben solltest, um an Gott zu glauben und Gott zufriedenzustellen. Gott versorgt die Menschen durch die Wahrheit und erlaubt so den Menschen, Gott zufriedenzustellen und dem Willen Gottes durch die Wahrheit zu entsprechen, und selbst wenn schließlich die Menschen Gottes Willen vollkommen erfüllen, kann man immer noch nicht sagen, dass sie von der Wahrheit sind, noch viel weniger kann man sagen, dass sie die Wahrheit als ihr Leben haben. Wenn wir sagen könnten, dass, wenn der Mensch Erfahrung mit der ganzen Wahrheit hat, die Gott zum Ausdruck bringt, ein Verständnis davon hat und jede Wahrheit klar versteht, er dann in der Lage sein sollte die Wahrheit zum Ausdruck zu bringen, würde dann der Mensch nicht Christus werden? Das wird zur Glaubenslehre vom Gottesmenschen und ist ein großer, großer Fehler! Kurz gesagt, die Menschen müssen etwas verstehen: Ungeachtet dessen wie gut du die Wahrheit verstehst, ungeachtet dessen wie deine Erfahrung ist, ungeachtet dessen, wie vollkommen gehorsam du gegenüber Gottes Orchestrierung bist, ungeachtet dessen wie hoch oder niedrig dein Lebenseintritt ist, ist dein Leben immer noch das Leben des Menschen, und der Mensch kann niemals Gott werden; das ist absolut und die Menschen müssen es verstehen. Auch wenn du schließlich die ganze Wahrheit gründlich erfasst und dich Gottes Orchestrierung unterwerfen kannst und ein vervollkommneter Mensch geworden bist, kannst du noch immer nicht sagen, dass du von der Wahrheit bist, und viel weniger kannst du sagen, dass du die Wahrheit zum Ausdruck bringen kannst; alles, was früher darüber gesagt wurde, dass der Mensch das Leben Christi in sich hat, ist auch falsch und ist nur etwas, das einst gesagt wurde. Im Augenblick haben die Menschen, obwohl sie das nicht sagen, vielleicht ein verschwommenes und unklares Verständnis in ihnen, und einige Menschen denken vielleicht: „Wir haben die Wahrheit erhalten, die Wahrheit ist jetzt in uns, also besitzen wir die Wahrheit, die Wahrheit ist in unseren Herzen und wir können sie auch zum Ausdruck bringen.“ Ist das nicht auch falsch? Zu sagen, ob eine Person die Wahrheit hat, ist zu sagen, ob sie Erfahrung mit dieser Wahrheit haben, ob sie Verständnis davon haben und ob sie sie ausüben können. Du kannst es verstehen, wenn es so gesagt wird. Jeder kann die Wahrheit erfahren, aber die Situationen ihrer Erfahrung werden unterschiedlich sein, und was jede Person aus derselben Wahrheit erhält, ist verschieden. Aber auch nach dem Kombinieren von jedermanns Verständnis kannst du diese eine Wahrheit noch immer nicht ganz erklären; derart tiefgründig ist die Wahrheit! Warum sage Ich, dass all die Dinge, die du erhalten hast, und all dein Verständnis kein Ersatz für die Wahrheit sein können? Wenn du dein Verständnis mit anderen in Gemeinschaft teilst, denken sie vielleicht zwei oder drei Tage darüber nach, und dann werden sie mit dem Erfahren fertig sein, aber ein Mensch kann die Wahrheit nicht einmal im Laufe eines Lebens erfahren, sogar alle Menschen zusammen können sie nicht gründlich erfahren. So zeigt sich, dass die Wahrheit sehr tiefgründig ist, es keinen Weg gibt, Worte zu benutzen, um die Wahrheit vollständig zur Sprache zu bringen. Die in die menschliche Sprache umgesetzte Wahrheit ist der Aphorismus des Menschen; die Menschheit wird sie niemals vollkommen erfahren, und die Menschheit sollte im Vertrauen darauf leben. Ein Stück Wahrheit kann die ganze Menschheit tausende von Jahre lang überleben lassen, und die Wahrheit ist das Leben von Gott Selbst, vertritt Seine eigene Disposition, vertritt Seine eigene Substanz und vertritt alles in Ihm. Wenn du sagst, du hast Wahrheit und dass einige Erfahrungen zu haben bedeutet, dass du die Wahrheit hast, kannst du dann die Disposition Gottes vertreten? Du kannst es nicht. Weißt du, eine Person hat vielleicht etwas Erfahrung oder Licht in Bezug auf einen bestimmten Aspekt oder einen bestimmten Teil einer Wahrheit, aber sie können andere nicht ewiglich damit versorgen, also ist ihr Licht nicht Wahrheit, es ist nur ein Grad, bis zu dem eine Person die Erfahrung - die richtige Erfahrung - erreicht hat, die eine Person haben sollte, das richtige Verständnis, die ein realistischer Aspekt des Erfahrens der Wahrheit ist. Dieses Licht, diese Erleuchtung und dieses auf Erfahrung basierende Verständnis kann niemals ein Ersatz für Wahrheit sein; auch wenn alle Menschen eine Wahrheit erlebt haben und wenn sie alle ihre Worte zusammentragen, kann dies nicht gleich dem einen Satz der Wahrheit sein. Wie in der Vergangenheit gesagt worden ist, „Ich fasste ein weiteres Sprichwort zusammen: Unter den Menschen gibt es niemanden, der Mich liebt.“ Dies ist eine Aussage der Wahrheit, es ist das wahre Wesen des Lebens, es ist das Tiefste, es ist Gottes eigener Ausdruck; das ist eine Aussage der Wahrheit, du kannst sie erfahren. Wenn du sie drei Jahre lang erfährst, wirst du ein oberflächliches Verständnis haben, wenn du sie acht Jahre lang erfährst, wirst du mehr Verständnis erlangen, aber dein Verständnis wird niemals diese Aussage der Wahrheit ersetzen! Wenn jemand anderes sie zwei Jahre lang erfährt, werde sie ein wenig Verständnis haben; wenn sie sie zehn Jahre lang erfahren, werden sie ein größeres Verständnis haben, und wenn sie sie ein Leben lang erfahren, werden sie ein bisschen mehr Verständnis erlangen, aber wenn ihr eure beiden Verständnisse zusammenfügt, werden sie noch immer kein Ersatz für diese Aussage der Wahrheit sein. Ungeachtet dessen wie viel Verständnis, wie viel Erfahrung, wie viele Einsichten, wie viel Licht oder wie viele Beispiele ihr beide miteinander kombiniert, kann all das diese Aussage nicht vertreten. Was will Ich damit sagen? Nur, dass das Leben des Menschen immer das Leben des Menschen sein wird, und ganz gleich wie sehr dein Verständnis der Wahrheit entspricht, der Bedeutung Gottes entspricht, den Anforderungen Gottes entspricht, wird es niemals ein Ersatz für die Wahrheit sein können. Zu sagen, dass die Menschen Wahrheit haben bedeutet, dass sie etwas Wirklichkeit haben, dass sie etwas Verständnis von Gottes Wahrheit haben, dass sie etwas wirklichen Eintritt in Gottes Worte haben, dass sie etwas wirkliche Erfahrung mit Gottes Worten haben, und dass sie in ihrem Glauben an Gott auf dem richtigen Weg sind. Nur eine Aussage von Gott ist genug, damit eine Person, sie ein Leben lang erfährt, mehrere Leben lang erfährt oder mehrere tausend Jahre lang; Menschen können eine Wahrheit nicht ganz und gründlich erfahren. Wenn du gerade einmal einige oberflächliche Worte verstanden hast und dann sagst, dass du die Wahrheit hast, ist das nicht haltlos? Einige Aussagen sind nicht nur einfach falsch, sondern der Hauptpunkt ist, dass die Menschen nicht das richtige Verständnis haben. Manchmal denken Menschen, dass sie die Wahrheit haben und dass es eine wunderbare Sache ist! Wenn sie ein wenig Licht bekommen, verbessern sich manchmal ihre Bedingungen und sie können etwas Erleuchtendes in Gemeinschaft teilen, sie werden selbstzufrieden, entwickeln herzlichen Appetit auf Speisen und Getränke und sind in allen Dingen erfolgreich; somit denken sie, sie haben die Wahrheit. Haben sie Wahrheit? Können Menschen, die die Wahrheit haben, immer und überall scheitern? Wenn Menschen Wahrheit haben, wie können sie sich dann Gott immer noch widersetzen und Gott verraten? Wenn du behauptest, dass du Wahrheit hast und das beweist, dass in dir das Leben Christi ist, dann ist das schrecklich! Dann bist du der Herr geworden. Das ist eine absurde Aussage und sie wird gänzlich von Menschen gefolgert; sie bezieht sich auf menschliche Vorstellungen und Fantasie, und ist bei Gott keine vertretbare Position.

Wenn die Menschen Wahrheit verstehen und mit der Wahrheit als das Leben leben, auf welches Leben bezieht sich das? Es ist das Leben, in dem die Menschen im Vertrauen auf das Wort Gottes leben. Wenn die Menschen jenes Leben in sich haben, dann wird ihr Leben auf der Grundlage der Wahrheit gelebt, ihr Leben wird im Reich der Wahrheit gelebt, ihr Leben ist voller Verständnis von Wahrheit und der Erfahrung von Wahrheit; auf dieser Grundlage zu sein und diesen Rahmen nicht zu verlassen - das ist das Leben, das damit gemeint ist. Die Menschen verlassen sich auf die Wahrheit als ihr Leben und leben ihr Leben durch die Wahrheit. Es ist nicht so, dass, wenn Menschen sich auf die Wahrheit als ihr Leben verlassen, sie dann ein Leben der Wahrheit haben; es bedeutet auch nicht, dass, wenn du die Wahrheit als Leben hast, du dann die Wahrheit wirst und dein inneres Leben dann ein Leben der Wahrheit wird. Letztendlich ist dein Leben immer noch das Leben des Menschen. Du kannst im Vertrauen auf die Worte Gottes leben, etwas Verständnis der Wahrheit haben und bis zu einem tiefen Grad verstehen, und dieses Verständnis kann dir nicht genommen werden; du erfährst und verstehst voll und ganz, du fühlst, dass diese Dinge gut sind, so kostbar sind, und du gelangst dazu, sie als die Grundlage für dein Leben anzunehmen, und du lebst im Vertrauen auf diese Dinge, dann kann das niemand ändern, dies ist dein Leben. Dein Leben enthält nur diese Dinge, enthält nur Verständnis, Erfahrung und Einsichten in die Wahrheit; ganz gleich was du tust, wirst du im Vertrauen auf diese Dinge leben, und ganz gleich was du tust, wirst du nicht über diesen Rahmen hinausgehen, nicht über diese Grenzen hinausgehen; das wird dein Leben sein, und das letzte Ziel der Arbeit Gottes ist, dass die Menschen diese Art Leben haben werden. Wenn Gott Selbst eine Gruppe von großen Göttern und kleinen Göttern persönlich vervollkommnen würde, wäre das nicht chaotisch? Das ist ohnehin etwas Unmögliches, es ist etwas Absurdes, es ist ein absurdes Konzept von Menschen und ist nicht etwas, das möglich ist. Gott kann nur Menschen erschaffen, Gott kann nicht Gott erschaffen; Gott kann nur als Bild des Fleisches leibhaftig werden, aber es bedeutet nicht, dass Er Gott erschuf. Gott erschuf Sich nicht, Er hat Seine eigene Substanz, die sich niemals ändern wird. Er erschuf Sich nicht Selbst, Er kann nur Menschen erschaffen und andere Dinge erschaffen.

Wenn du etwas Erfahrung mit Gottes Worten hast und du im Vertrauen auf dein Verständnis der Wahrheit lebst, dann wird das Wort Gottes dein Leben. Du kannst nicht sagen, dass Wahrheit dein Leben ist, dass das, was du zum Ausdruck bringst, Wahrheit ist; wenn du so denkst, dann liegst du falsch. Wenn du etwas Erfahrung mit einem Aspekt der Wahrheit hast, kann das die Wahrheit vertreten? Es kann absolut nicht die Wahrheit vertreten. Kannst du also voll und ganz die Wahrheit sagen? Viel weniger kannst du sie voll und ganz sagen. Kannst du die Disposition Gottes durch die Wahrheit entdecken und sehen? Du kannst sie nicht sehen. Kannst du das Wesen Gottes entdecken? Du kannst es nicht entdecken. Jedermanns Erfahrung der Wahrheit ist nur ein Aspekt von ihr, ein Teil, ein Bereich; dadurch, dass du sie in deinem eigenen begrenzten Bereich erlebst, kannst du nicht auf die gesamte Wahrheit eingehen. Die ursprüngliche Bedeutung der Wahrheit, die ausgedrückt wird - jene Quelle - enthüllt die gemeinsame Natur der Menschheit. Welchen Anteil macht dein bisschen Erfahrung daran aus? Ein Sandkorn am Strand, einen Tropfen Wasser im Ozean. Deshalb kann das, auch wenn du das Gefühl hast, dass das Verständnis das du aus Erfahrung gewonnen hast, kostbar ist, oder gar das Gefühl, hast, dass es äußerst, äußerst kostbar ist - nicht als Wahrheit zählen. Die Quelle der Wahrheit und die Bedeutung der Wahrheit decken ein sehr breites Gebiet ab! Nichts kann sie anfechten. Manche Menschen sagen auch: „Wird meine Erfahrung niemals angefochten werden?“ Selbstverständlich, wie kann die wirkliche Bedingung, die du aus deiner Erfahrung der Wahrheit erlangt hast, angefochten werden? Die Wahrheit kann in jeder Umgebung dein Leben sein, sie kann dir einen Weg angeben und sie kann dir gestatten, zu überleben. Die Dinge, die Menschen haben, das Licht der Menschen, sind nur für sie selbst oder für einige andere innerhalb eines bestimmten Rahmens geeignet, aber sie werden nicht in einem anderen Rahmen geeignet sein. Die Erfahrung einer Person ist so begrenzt, ganz gleich wie tief sie ist, und ihre Erfahrung wird niemals den Umfang der Wahrheit erreichen. Das Licht einer Person, das Verständnis einer Person, kann niemals mit der Wahrheit verglichen werden.

Wenn die Menschen etwas Erfahrung mit der Wahrheit haben, Sie einige von Gottes Absichten verstehen und etwas Verständnis von Gott haben, wenn Menschen einige Veränderungen durchlaufen und wenn sie relativ heilig und rein sind, kann trotzdem gesagt werden, dass sie Menschen sind, dass sie genau die normalen Menschen sind, die Gott erlangen will. Was für ein Mensch bist du? Manche Leute sagen: „Ich bin ein Mensch, der die Wahrheit hat.“ Es ist nicht angebracht, das zu sagen. Du kannst nur sagen: „Ich bin ein Mensch, der von Satan korrumpiert worden ist, dann Gottes Züchtigung, Urteil und Heil erfahren hat und schließlich etwas Erfahrung und Verständnis der Wahrheit und der Worte Gottes erlangt hat; ich bin nur eine Person, die von Gott gerettet worden ist.“ Wenn du sagst: „Ich bin eine Person, die die Wahrheit hat. Ich habe das gesamte Wort Gottes erfahren und verstehe alles. Die Bedeutung jedes Wortes Gottes, in welchem Zusammenhang und in welcher Situation es gesprochen wurde, ich weiß alles. Bedeutet das nicht, die Wahrheit zu haben?“, dann wirst du wieder falsch liegen. Du magst etwas Erfahrung mit Gottes Worten haben und etwas Licht von ihnen erlangt haben, aber du kannst nicht sagen, du bist eine Person, die die Wahrheit hat. Diejenigen, die nur etwas Glaubenslehre verstehen und etwas Glaubenslehre predigen können, können das noch weniger sagen. Wenn die Menschen vor Gott kommen und vor die Wahrheit kommen, in welche Haltung sollten sie annehmen? Was sind Menschen letztendlich? Was genau ist das Leben, das die Menschen in sich haben? Was ist das Leben Gottes? Die Menschen müssen das gründlich verstehen. Die Menschen müssen auch ihre Struktur und ihr Wesen verstehen. Manche Menschen denken, sie haben die Wahrheit, nachdem sie ein paar Tage Gottes Arbeit erfahren haben, und das sind höchst arrogante Menschen, das sind Menschen ohne jeglichen Verstand. Jeder sollte diese Art von Frage analysieren, damit sie sich verstehen können, die Menschlichkeit verstehen können, verstehen können, was der Mensch wirklich ist und nachdem sie vervollkommnet wurden, bis zu welchem Grad sie heranreichen können, welche Aussagen, welche Titel, welche Namen geeignet sind - die Menschen sollten diese Dinge wissen und sich nicht immer Fantasien hingeben. Da du ein Mensch bist, ist es am besten, sich zugunsten der Wirklichkeit zu irren, da dies vernünftiger ist. Manche Menschen, die an Gott glauben, jagen immer ihren eigenen Träumen nach, sie wollen immer das Leben Gottes erreichen, das Leben Gottes haben; ist das nicht eine gefährliche Sache? Das ist eine sehr gefährliche Sache. Nachdem sie ein bisschen gearbeitet haben, werden sie predigen: „Wenn der große rote Drache gestürzt wird, sollten wir die Macht als Könige walten lassen und über viele Städte herrschen!“ Diese Dinge auszudrücken, ist schrecklich. Diejenigen ohne Erfahrung predigen leicht über Glaubenslehre, sie geben sich Fantasien hin, halten sich für sehr klug und denken, dass sie durch ihren Glauben an Gott schon das haben, was sie wollen; sie sind die Jünger von Paulus und der Weg, den sie gehen, ist ganz Paulus Weg; diese Leute werden alle zu Antichristen werden und werden schwere Bestrafung erleiden.

Fußnoten:

a. Der ursprüngliche Text erwähnt nicht „denken aber dennoch.“

b. Der ursprüngliche Text erwähnt nicht „Und du sagst vielleicht.“

c. Der ursprüngliche Text erwähnt nicht „und Antworten geben.“