Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Kapitel 23. Wie die Einheit von Gottes Fleisch und Geist zu verstehen ist

Manche Menschen fragen: „Gott schaut tief hinein in das Herz der Menschheit, und Gottes Fleisch und Geist sind eins. Gott weiß alles, was die Menschen sagen, weiß Gott also, dass ich jetzt an Ihn glaube?“ Das Beantworten dieser Frage schließt mit ein, wie man den fleischgewordenen Gott und die Beziehung zwischen Seinem Geist und Seinem Fleisch versteht. Manche sagen: „Gott ist auf eine konkrete Weise real.“ Andere sagen: „Er ist auf eine konkrete Weise real. Aber Sein Fleisch und Geist sind eins, also sollte Er das wissen!“ Gott zu verstehen, bedeutet in erster Linie, Sein Wesen und die Eigenschaften Seines Geistes zu verstehen, und der Mensch sollte nicht versuchen festzulegen, ob Gottes Fleisch jede beliebige Sache weiß oder ob Sein Geist jede beliebige Sache weiß; Gott ist weise und wunderbar, unergründlich für den Menschen. Stell dir einmal vor, dass, wenn du nachts schläfst, dein Geist wegging und dann zurückkam. Würdest du wissen, wohin er ging? Kannst du den Geist in deinem Inneren anfassen? Weißt du, was dein Geist tut? Das Fleisch, der Geist und die Person, in deren Fleisch der Geist begründet ist – dies sind Dinge, die ihr nicht genau verstanden habt. Wenn Gott Fleisch wird und der Geist im Fleisch begründet ist, ist das Wesen der daraus resultierenden Person göttlich, vollkommen verschieden vom Wesen einer menschlichen Person und dem Geist, der in einem menschlichen Körper wohnt; sie sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge. Das Wesen eines Menschen und sein Geist sind fest mit diesem Individuum verbunden. Der Geist Gottes ist mit Seinem Fleisch fest verbunden, aber Er ist dennoch allmächtig. Während Er Sein Werk aus dem Fleisch heraus durchführt, arbeitet Sein Geist auch überall. Du kannst nicht darum bitten, die Natur Seiner Allmacht zu sehen oder sie deutlich zu sehen. Es gibt keine Möglichkeit, sie deutlich zu sehen. Es genügt, wenn du siehst, wie der Heilige Geist in der Gemeinde wirkt, wenn das Fleisch Seine Arbeit ausführt. Der Geist hat die Eigenschaft, allmächtig zu sein; Er steuert das ganze Universum und rettet diejenigen, die Er auswählt, und Er wirkt auch unter denjenigen, die unten sind, um jeden Menschen zu erleuchten, während das Fleisch gleichzeitig Seine Arbeit verrichtet. Du kannst nicht sagen, dass es dem Fleisch an Geist mangelt, während der Geist unter denjenigen, die unten sind, wirkt. Wenn du das sagst, würdest du dann nicht Gottes Fleischwerdung leugnen? Es gibt jedoch einige Dinge, die das Fleisch nicht weiß. Dieses Nichtwissen ist der normale und praktische Aspekt Christi. Dass Gottes Geist im Fleisch konkret verwirklicht ist, beweist, dass Gott Selbst das Wesen dieses Fleisches ist. Sein Geist weiß bereits jede beliebige Sache, die Sein praktischer Aspekt des Fleisches nicht kennt, so kann man sagen, dass Gott diese Sache schon weiß. Wenn du den Aspekt des Geistes wegen des praktischen Aspekts des Fleisches leugnest und abstreitest, dass dieses Fleisch Gott Selbst ist, dann hast du denselben Irrtum begangen wie die Pharisäer. Manche sagen: „Gottes Fleisch und Geist sind eins, weiß Gott also, wieviele Menschen wir hier auf einmal für Ihn gewonnen haben, wenn wir das Evangelium predigen? Er könnte es wissen, denn heißt es nicht, dass der Geist und das Fleisch eins sind? Der Geist weiß es und so erfährt auch das Fleisch davon, weil Sie ein und dasselbe sind!“ Wenn du so sprichst, leugnest du das Fleisch. Das Fleisch verkörpert Seinen praktischen und normalen Aspekt: Es gibt einige Dinge, die das Fleisch wissen kann, und einige Dinge, die das Fleisch nicht zu wissen braucht. Das ist Sein normaler und praktischer Aspekt. Manche sagen: „Der Geist weiß es, also weiß es sicherlich das Fleisch.“ So etwas liegt außerhalb des Bereichs der Realität und so leugnest du dadurch das Wesen des Fleisches. Einige Dinge über den fleischgewordenen Gott unterscheiden sich davon, wie sich die Menschen vorstellen, dass sie unsichtbar, unberührbar, geheimnisvoll sind; und dass Er imstande ist, etwas zu wissen, ohne durch Raum oder Geographie eingeschränkt zu sein. Wenn das so ist, ist das nicht das Fleisch, sondern der geistliche Körper. Nachdem Jesus ans Kreuz genagelt wurde und dann auferstanden war, konnte Er durch die Tür hindurchgehen, aber das war der auferstandene Jesus. Vor der Auferstehung hätte Jesus nicht durch eine Wand gehen können; auf gar keinen Fall. Er war durch Raum, Geographie und Zeit begrenzt. Das ist der normale Aspekt des Fleisches.

Eine Angelegenheit muss ausführlich abgewägt und besprochen werden. Du sagst nur, dass Gottes Fleisch und der Geist eins sind und so das Fleisch weiß, was der Geist weiß, aber das Fleisch verkörpert den normalen und praktischen Aspekt. Außerdem gibt es da diese andere Angelegenheit. Wenn Er Seine Arbeit im Fleisch ausführt, ist Er es Selbst, der sie ausführt: Sowohl der Geist als auch das Fleisch sind an der Arbeit beteiligt. Sie wird hauptsächlich vom Fleisch ausgeführt; das Fleisch ist vorrangig. Der Geist wirkt, um Menschen zu erleuchten, zu führen, ihnen zu helfen, sie zu schützen und über sie zu wachen, wohingegen das Fleisch die Hauptrolle bei der Arbeit innehat. Wenn Er jedoch jemanden kennen möchte, ist es eine einfache Angelegenheit. Wenn ein Mensch einen anderen verstehen möchte, wird er das Ausmaß des Bösen der Taten eines anderen nicht kennen, es sei denn, er sieht sie. Aber der fleischgewordene Gott hat immer ein Gespür dafür, wie sich eine beliebige Person unten verhält, und ist in der Lage, ein Urteil zu fällen. Es ist unmöglich, dass Er keine solche Wahrnehmung hat. Zu sagen, dass Er eine bestimmte Person nicht kennt, ist eine semantische Angelegenheit, aber es ist unmöglich, dass Er nichts von jener Person weiß. Zum Beispiel kennt und versteht Er, wie jeder von euch sich unten verhält und was ihr tun werdet, und welche böse Tat ihr begehen werdet und in welchem Ausmaß. Manche sagen: „Wenn Gott alles versteht, weiß Er dann, wo ich jetzt gerade bin?“ Das weiß Er nicht; es ist nicht wichtig, das zu wissen. Dich wirklich zu verstehen, bedeutet nicht, zu wissen, wo du jeden Tag bist. Es ist nicht notwendig, dies zu wissen. Zu verstehen, was du von Natur aus tun wirst, ist genug, und es ist ausreichend für Ihn, um Seine Arbeit zu tun. Gott ist praktisch darin, wie Er Seine Arbeit angeht. Es ist nicht so, wie Menschen es sich vorstellen, dass, wenn Gott eine Person kennt, Er wissen muss, wo diese Person ist, was sie denkt, was sie sagt, was sie später tun wird, wie sie sich kleidet, wie sie aussieht, etc. Tatsächlich erfordert das Werk der Rettung, das Gott ausführt, grundsätzlich nicht, diese Dinge zu wissen. Gott konzentriert Sich nur darauf, das Wesen einer Person und den Fortschrittsprozess in ihrem Leben zu kennen. Wenn Gott Fleisch wird, sind die Manifestationen des Fleisches praktisch und normal, und diese Praktikabilität und Normalität wird in Besitz genommen, um das Werk der Eroberung und Rettung der Menschheit zu vollbringen. Aber niemand darf vergessen, dass die Praktikabilität und Normalität des Fleisches Seine normalste Manifestation ist, wenn Gottes Geist in Seinem Fleisch wohnt. Also sagst du, weiß es der Geist? Der Geist weiß es. Doch schenkt Er diesen Dingen Beachtung? Er schenkt ihnen keine Beachtung, also kümmert sich auch das Fleisch nicht um diese Angelegenheiten von dir. Unabhängig davon sind der Geist und das Fleisch eins und niemand kann dies bestreiten. Manchmal hast du Gedanken in deinem Herzen – weiß der Geist, was du denkst? Natürlich weiß der Geist das. Der Geist schaut tief in das Herz hinein und weiß, was die Menschen denken, aber Seine Arbeit besteht nicht nur darin, Sich der Gedanken eines jeden bewusst zu sein. Vielmehr muss Er die Wahrheit aus dem Fleisch heraus ausdrücken, um die Gedanken der Herzen der Menschen zu verändern. Eure Gedanken über manche Dinge sind zu unreif. Ihr denkt, dass Gott allwissend sein sollte. Manche Menschen zweifeln am fleischgewordenen Gott, wenn Gott etwas nicht weiß, von dem sie sich vorstellen, dass Er es wissen sollte. Das liegt alles daran, weil Menschen ein unzureichendes Verständnis vom Wesen der Fleischwerdung Gottes haben. Es gibt einige Dinge außerhalb des Bereichs der Arbeit des Fleisches, mit denen Er Sich nicht abgeben wird. Das ist ein Prinzip, wie Gott arbeitet. Versteht ihr diese Dinge nun?

Sag Mir, weißt du, wessen Geistes ihr seid? Bist du in der Lage, deine Seele zu fühlen? Bist du in der Lage, deine Seele zu berühren? Bist Du in der Lage, zu spüren, was deine Seele tut? Du weißt es nicht, nicht wahr? Wenn du in der Lage bist, so etwas zu fühlen und zu erfassen, dann ist es ein anderer Geist in dir, der eindringlich etwas tut – er steuert deine Handlungen und Worte. Es ist etwas Fremdes für dich, nicht von dir selbst. Jene mit einem bösen Geist haben eindringliche Erfahrungen damit. Obwohl Gottes Fleisch Seinen praktischen und normalen Aspekt verkörpert, kann man als Mensch Ihn nicht frei definieren oder zu Schlussfolgerungen über Ihn gelangen. Gott lässt Sich herab und verbirgt Sich, um wie ein Mensch zu werden. Seine Taten sind unergründlich.

Vorherig:Kapitel 21. Nur das Streben nach der Wahrheit ist der wahre Glaube an Gott

Nächste:Kapitel 28. Ohne die Wahrheit ist es leicht, Gott zu beleidigen

Dir gefällt vielleicht auch