die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Kapitel 19. Die Bedeutung von Gottes Erfahren des Schmerzes der Welt

Gott ist Mensch geworden, um für den Menschen zu leiden, und indem Er das tut, wird Er das wunderbare Ziel herbeiführen, das für die Menschheit folgen wird. Jener von Jesus vollendete Abschnitt des Werkes war nur, dass Er das Ebenbild von sündhaftem Fleisch wurde und gekreuzigt wurde, dass Er als ein Sündopfer diente und dass Er die ganze Menschheit erlöste, und dies legte den Grundstein für den zukünftigen Eintritt der Menschheit in ihr wunderbares Ziel. Er nahm die Sünden des Menschen auf Sich, wurde zum Ebenbild des sündhaften Fleisches und wurde gekreuzigt; Er nahm die Sünden des Menschen auf Sich und wurde das Sündopfer, woraufhin die Menschheit erlöst wurde. Das heißt, es diente als ein Zeugnis dafür, dass der Mensch ohne Sünde sein kann und schließlich vor Gott kommen kann: Es war ein Gegenzug im Krieg gegen Satan. Während der letzten Tage soll Gott Sein Werk vollenden und das alte Zeitalter zu einem Abschluss bringen, und Er wird diejenigen der Menschheit, die übrigbleiben, an ihr wunderbares Ziel bringen. So ist Gott wieder Fleisch geworden und zusätzlich zur Eroberung des Menschen ist Er gekommen, um etwas Leiden für den Menschen zu ertragen. Das ganze Leiden des Menschen wird von ihm genommen mittels dieses Zeugnisses, dieser Tat, die ist, dass Gott Sich Selbst bezeugt, und mittels Verwendung dieses Zeugnisses und dieses Bezeugens, um Satan zu besiegen, den Teufel zu demütigen und das wunderbare Ziel der Menschheit herbeizuführen. Manche Menschen sagen: „Das Werk der Menschwerdung wird trotzdem von Gott Selbst getan. Es ist nicht dieses Fleisch, das es tut, es wird unter der Kontrolle des Geistes darin getan.“ Ist es richtig, das zu sagen? Das ist nicht richtig. Es wurde schon früher gesagt, dass das Werk der Eroberung des menschgewordenen Gottes in der normalen Menschlichkeit getan wird, dass das, was du sehen kannst, normale Menschlichkeit ist, wenn es tatsächlich Gott Selbst ist, der das Werk tut, und dass das Werk, das dieses Fleisch tut, von Gott Selbst getan wird. So wurde es erklärt und in Gemeinschaft ausgetauscht. Die Menschen meinen oft, dass dieses Fleisch nur ein Werkzeug oder eine Hülle ist. Wenn Gott in Ihm spricht oder Ihn steuert, dann spricht oder handelt dieses Fleisch und tut nichts ohne Gottes Steuerung. Wenn Er gesteuert wird, etwas zu sagen, sagt Er etwas, ansonsten schweigt Er. Ist das die Situation? Nein, das ist sie nicht. Die mächtigste Erklärung ist nun folgende: Ein Aspekt dessen, dass Gott in den letzten Tagen Fleisch wurde, ist, dass Er gekommen ist, um das Werk der Eroberung zu verrichten und dieses Zeitalter zu Ende zu bringen; ein anderer Aspekt ist, dass das Fleisch, das den Schmerz der Welt erfährt, Gott Selbst ist, der kommt, den Schmerz der Welt zu erfahren – Gottes Fleisch und Gott Selbst sind eins. Dieses Fleisch ist kein Werkzeug, wie die Menschen von Ihm denken, noch ist Er nur eine Hülle; Er ist auch kein physisches Ding, das gesteuert werden kann, wie die Menschen meinen. Dieses Fleisch ist die Verkörperung von Gott Selbst. Die Menschen verstehen es tatsächlich als zu einfach. Wenn es nur auf diese Weise in Gemeinschaft geteilt wird, werden die Menschen das Fleisch leicht vom Geist trennen. Nun sollten die Menschen einen weiteren Aspekt verstehen: Der menschgewordene Gott ist gekommen, um den Schmerz der Welt zu erfahren; alle die Kümmernisse und Krankheiten, unter denen die Menschwerdung leidet, sind Dinge, unter denen Er nicht leiden sollte. Manche Menschen meinen, dass dieses Leiden, da Er ein gewöhnliches und normales Fleisch ist, unvermeidbar sei. Sie denken: „Die Menschen werden Kopfschmerzen und leichtes Fieber haben und Er wird das auch haben. Dies ist etwas, das nicht vermieden werden kann, da Er ein gewöhnliches und normales Fleisch ist. Er ist nicht überweltlich. Er ist ein gewöhnlicher Mensch und Er sollte erleiden, was auch immer Menschen erleiden. Er muss Hitze spüren, wie es Menschen spüren, und die beißende Kälte, so wie die Menschen; Er muss Sich erkälten wie die Menschen…“ Wenn du das meinst, dann siehst du nur die Gewöhnlichkeit und Normalität des Fleisches. Dieses normale Fleisch ist genauso wie ein Mensch, ohne einen Unterschied. In Wahrheit hat alles Bedeutung, was Er erleidet. Menschen werden normalerweise krank oder leiden unter etwas anderem, und das ist es, worunter die Menschen leiden sollten. Verdorbene Menschen sollten auf diese Weise leiden, und dies ist ein normales Gesetz. Warum erduldet der menschgewordene Gott dieses Leiden? Hätte Jesus gekreuzigt werden sollen? Jesus war ein gerechter Mensch. Nach den Gesetzen jener Zeit und all den Dingen, die Er tat, hätte Er nicht gekreuzigt werden sollen. Warum wurde Er es dann? Er wurde gekreuzigt, damit die ganze Menschheit erlöst werden konnte. Haben sich all der Schmerz und all die Verfolgung, die die gegenwärtige Menschwerdung durchgemacht hat, zufällig ereignet? Oder hat Gott es alles absichtlich angeordnet? Es ist weder so, dass Gott es absichtlich angeordnet hat, noch ist es zufällig geschehen. Es hat sich gemäß den normalen Gesetzen entwickelt. Warum sage Ich das? Das liegt daran, dass Gott Sich unter die Menschen platziert hat, so dass Er Sein Werk ungehindert verrichten kann. Bei der Ausführung Seines Werkes ist Er genau wie der Mensch und leidet genauso wie der Mensch. Wenn Er absichtlich etwas Schmerz anordnen würde, würde Er ein paar Tage leiden, aber normalerweise wäre Er nicht von Leid erfüllt. Das heißt, dass Gottes Werk des Erfahrens des Schmerzes der Welt nicht absichtlich angeordnet wird, noch weniger wird er unbewusst erlitten. Es liegt daran, dass Er gekommen ist, um den Schmerz der Welt zu erfahren, Sich unter die Menschen zu begeben, Sich mitten unter die Menschen zu stellen und den gleichen Schmerz wie sie zu ertragen, gleich behandelt zu werden und von nichts ausgenommen zu sein. Genauso wie ihr unter Verfolgung gelitten habt, leidet Christus nicht auch unter Verfolgung? Wie ihr gejagt und verfolgt werdet, wird Christus nicht auch gejagt und verfolgt? Menschen werden von Krankheiten heimgesucht, wird also Sein Leiden verringert? Er wird nicht ausgenommen. Ist diese Angelegenheit leicht zu verstehen? Es gibt auch einige, die meinen, dass Gott diesen Schmerz ertragen sollte, da Er kam, um in der Nation des großen roten Drachen zu wirken. Ist das nicht auch falsch? Für Gott gibt es keine Diskussion darüber, ob Er Schmerzen erleiden sollte oder nicht; Gott sagte, dass Er den Schmerz der Welt erfahren wollte und dass Er zur gleichen Zeit, in der Er diesen Schmerz erleiden würde, Er ihn für den Menschen erleiden würde. Dann würde Er die Menschheit an ihr wunderbares Ziel bringen und Satan wäre vollkommen überzeugt. Für Gott ist es notwendig, dass Er dieses Leiden erträgt. Wenn Er nicht in diesem Abschnitt leiden wollte, wenn Er nur den Schmerz des Menschen verstehen wollte und nicht mehr, dann könnte Er ein paar Apostel einsetzen oder jene, die vom Heiligen Geist verwendet werden, um Seinen Platz einzunehmen und Ihm über ihren Schmerz Bericht zu erstatten. Oder Er könnte einige besondere Menschen verwenden, um zu bezeugen, sie den schlimmsten Schmerz der Welt ertragen lassen, und, wenn sie ihn ertragen könnten, dann könnten sie dies bezeugen und Satan wäre völlig überzeugt, und eine Zukunft, in der die Menschheit nicht mehr leidet, würde herbeigeführt. Könnte Gott dies tun? Ja, Er könnte dies tun. Aber das Werk von Gott Selbst kann nur von Ihm getan werden. Obwohl der Mensch gut bezeugen könnte, würde sein Zeugnis nicht von Satan widerhallen und er würde sagen: „Nun, da Du Fleisch geworden bist, warum erfährst Du den Schmerz der Welt nicht Selbst? …“ Das heißt, wenn Gott dieses Werk nicht Selbst täte, dann hätte jene Art von Zeugnis nicht genügend Kraft. Das Werk Gottes muss von Ihm Selbst getan werden; dies ist der einzige praktische Weg. Aus Diesem Abschnitt von Gottes Werk kann man auch ersehen, dass alles, was Gott tut, Bedeutung hat, dass alle Schmerzen, die von der Menschwerdung ertragen werden, Bedeutung haben. Du kannst sehen, dass nichts, was Gott tut, zufällig oder nach Belieben getan wird, und dass Gott nichts tut, was ohne Nutzen ist. Die Menschwerdung ist gekommen, um Sein Werk zu tun und den Schmerz der Welt zu erfahren. Es ist wichtig, dass Gott dieses Werk tut, und es ist sehr wesentlich, sowohl für die Menschheit als auch für das zukünftige Ziel der Menschheit. Es ist alles zur Rettung des Menschen, zur Gewinnung des Menschen – diese Taten werden getan und diese Mühe wird aufgewendet für das wunderbare Ziel des Menschen.

Der Aspekt der Wahrheit, den die Menschwerdung darstellt, sollte aus verschiedenen Perspektiven besprochen werden:

1. Die Notwendigkeit des gewöhnlichen und normalen Fleisches.

2. Der praktische Aspekt des Wirkens des gewöhnlichen und normalen Fleisches.

3. Die Bedeutung von Gottes Kommen unter die Menschen, um den Schmerz der Welt zu erfahren, das heißt, seine Notwendigkeit.

Warum möchte Gott den Schmerz der Welt erfahren? Wäre es möglich, die Dinge nicht auf diese Weise zu tun? Es gibt einen anderen Aspekt der Bedeutung hier. Das Wirken dieses gewöhnlichen und normalen Fleisches kann den Menschen erobern und kann den Menschen vervollkommnen. In Übereinstimmung mit dem Wesen des Menschen und den Gesetzen, die das Leben regeln, lebt der Mensch jedoch weiterhin in Leere, Schmerz, Trauer und Seufzern. Die Krankheiten des Menschen können noch nicht abgeschüttelt werden. Beispielsweise lebst du noch immer normal, du bist bereits von Gott vervollkommnet worden, deine Liebe zu Gott hat bereits ein gewisses Stadium erreicht, du hast auch eine gewisse Erfahrung des Verstehens von Gott und deine verdorbene Disposition wurde beseitigt. Dann sage Ich, dass du jetzt vervollkommnet worden bist, dass du jemand bist, der Gott liebt, und so lebst du so weiter. Du fühlst, dass deine verdorbene Disposition nun beseitigt wurde, du denkst, dass, diese Liebe zu Gott erfahren zu haben, sehr bedeutungsvoll ist, du fühlst, dass Gott zu leben und zu lieben, großartig ist und dass man von dir sagen kann, dass du einige Errungenschaften erlangt hast. Angenommen, der Mensch sei insoweit gerettet worden, und dann sei Gott weggegangen und das Werk der Menschwerdung sei beendet. Die Krankheiten des Menschen, die Leere der Welt und der Kummer und die Sorgen des menschlichen Fleisches würden dann immer noch existieren, also würde dies bedeuten, dass das Werk von Gottes Errettung des Menschen nicht wirklich vollendet worden ist. Jemand wurde vervollkommnet und er versteht Gott, kann Gott lieben und Ihn anbeten. Doch kann er selbst seine eigenen Probleme und seine eigenen Krankheiten beseitigen? Selbst mit der Wahrheit können diese Probleme nicht gelöst werden. Niemand würde sagen: „Ich habe die Wahrheit und so bin ich, obwohl mein Körper krank ist, trotzdem nicht verzweifelt.“ Niemand kann diesen Schmerz beseitigen. Du kannst nur sagen: „Ich fühle jetzt, dass es in meinem Leben viel Sinn gibt, aber ich bin krank und verspüre immer noch viel Schmerz.“ Ist das nicht richtig? Ist dieses Gefühl nicht echt? Wenn also die Menschwerdung nur das Werk der Eroberung und der Vervollkommnung des Menschen verrichten würde, wenn die Menschwerdung nicht den ganzen Schmerz des menschlichen Fleisches beseitigen würde, stattdessen nur den Menschen vervollkommnet, dann würden all der Schmerz und die Krankheiten des Menschen, all die Sorgen und Freuden der Welt und all die Schwierigkeiten, mit denen der Mensch konfrontiert wird, während er auf der Erde lebt, ungelöst bleiben. Selbst wenn du tausend Jahre oder zehntausend Jahre lang auf der Erde leben könntest und niemals sterben würdest, würden diese Schwierigkeiten immer noch ungelöst bleiben, und die Angelegenheit von Geburt, Tod, Krankheit und Alter würde immer noch ungelöst bleiben. Manche Menschen sind absurd und fragen: „Gott, kannst Du diese Probleme nicht lösen?“ Worüber Ich jetzt spreche, ist diese Frage, dass Gott gekommen ist, um diese Dinge zu erfahren, und, nachdem Er sie erfahren hat, wird Er sie alle ganz und gar beseitigen, von Grund auf, sodass die Menschheit danach niemals wieder Geburt, Tod, Krankheit und Alter erfahren wird. Jesus schmeckte den Tod; Gottes gegenwärtige Menschwerdung erfährt den Schmerz von Geburt und Krankheit (Er braucht das Alter nicht zu erfahren, und der Mensch wird danach nicht alt werden). Er hat all diesen Schmerz erfahren, sodass letztendlich alles vom Menschen genommen werden kann. Nachdem Er alles für den Menschen erlitten hat, wird Er dann ein kraftvolles Zeugnis haben, das schließlich das wunderbare Ziel herbeiführen wird, das für die Menschheit folgen wird, nämlich die Beseitigung von Geburt, Tod, Krankheit und Alter. Ist das nicht sinnvoll? So erlebt die Menschwerdung das Leiden der Welt, sei es Geburt, Krankheit, Not oder Schmerz, und welcher dieser Aspekte des Leidens auch immer ertragen wird, er wird für die Menschheit erlitten. Er dient als Symbol und Hinweis; Er hat alles erlitten und alles auf Sich genommen, damit die Menschheit nie wieder leiden muss. Die Bedeutung liegt genau hierin. Nachdem der Mensch vervollkommnet wurde, kann er Gott anbeten, Gott lieben und Dinge im Einklang mit Gottes Willen tun, im Einklang mit Seinem Wort und im Einklang mit Seinen Anforderungen. Er beseitigt dann die Schwierigkeiten und den Schmerz des Menschen. Das ist die Bedeutung hinter Seinem Leiden für den Menschen, nämlich dass der Mensch auf der Erde nicht nur Gott anbeten kann, sondern auch ohne Bedrängnis und Verstrickungen durch Krankheiten, sowie ohne Geburt, Tod, Krankheit und Alter der Welt sein kann; er kann ohne die Zyklen von Leben und Tod sein. Gottes gegenwärtige Menschwerdung erträgt und erfährt diesen Schmerz und hat diese Dinge bereits für den Menschen übernommen. Danach werden diejenigen, die übrig sein werden, diese Dinge nie wieder erleiden – das ist ein Hinweis. Einige falsche Menschen fragen: „Kannst Du all das für den Menschen allein machen?“ Es genügt, dass der menschgewordene Gott dies für den Menschen tut; werden weitere Stellvertreter benötigt? Gott Selbst kann alles tun und an die Stelle von allem treten, und Er kann alles repräsentieren und ein Symbol für alles sein, ein Symbol für alle Dinge sein, die schön und gut sind, und für alle Dinge, die positiv sind. Darüber hinaus erfährt Er nun praktisch den Schmerz der Welt, sodass Er noch mehr dazu geeignet ist, stärker zu bezeugen und ein kraftvolleres Zeugnis zu geben, um alle zukünftigen Leiden vom Menschen zu nehmen.

Dass die Menschwerdung die zwei Abschnitte des Werkes auf diese Weise verrichtet, bedeutet, dass sie perfekt getan worden sind und einen Leitfaden gebildet haben. Warum sage Ich, dass sie einen Leitfaden gebildet haben? Es liegt daran, dass das Werk, dass in den beiden Abschnitten durch die erste Menschwerdung und die gegenwärtige Menschwerdung verrichtet worden ist, alle Leiden im Leben der Menschheit und den Schmerz des Menschen selbst beseitigt. Warum ist es notwendig, dass die Menschwerdung dies Selbst tut? Woher kam der Schmerz von Geburt, Tod, Krankheit und Alter, der während des ganzen Lebens des Menschen gegenwärtig ist? Weswegen hatten die Menschen diese Dinge erstmals? Hatte der Mensch diese Dinge, als er erstmals erschaffen wurde? Nein, nicht wahr? Woher kamen diese Dinge also? Diese Dinge kamen, nachdem der Mensch von Satan versucht wurde und sein Fleisch degenerierte, wie auch der Schmerz des Fleisches, die Schwierigkeiten und die Leere des Fleisches und das extreme Elend der Welt. Satan begann, den Menschen zu quälen, nachdem er ihn verdorben hatte. Der Mensch degenerierte dann mehr und mehr, die Krankheiten des Menschen nahmen zu und sein Leiden wurde immer schlimmer. Der Mensch fühlte mehr und mehr die Leere, die Tragödie und die Unfähigkeit, weiterhin von der Welt zu leben, und er fühlte immer weniger Hoffnung für die Welt. Dieses Leiden wurde also von Satan über den Menschen gebracht und es kam erst, nachdem der Mensch von Satan verdorben worden war und degenerierte. Um also die Menschheit aus Satans Hand zurückzubringen und ihr das wunderbare Ziel zu geben, muss Gott dieses Leiden Selbst erfahren. Selbst wenn der Mensch jetzt ohne Sünde ist, erfährt er trotzdem einige schmerzhafte Dinge. Satan kann den Menschen immer noch beherrschen und manipulieren und ihn Qual und Schmerz erleiden lassen. Indem also die Menschwerdung Selbst kommt, um diesen Schmerz zu erfahren, wird der Mensch aus Satans Griff zurückgeholt und muss danach nichts mehr erleiden. Ist diese Bedeutung nicht tiefgründig? Zu dieser Zeit hob die Menschwerdung, die Jesus war, das Gesetz auf, erfüllte das Gesetz und führte das Zeitalter der Gnade herbei. Er brachte Barmherzigkeit und Liebe zu den Menschen, wurde dann gekreuzigt und vergab so alle Sünden des Menschen. Er verwendete Sein eigenes kostbares Blut, um den Menschen dazu zu befähigen, vor den Thron Gottes zurückzukehren. Man könnte sagen, dass das Zeugnis und die Tatsache der Kreuzigung verwendet wurden, um den Menschen zu erlösen. Obwohl dem Menschen seine Sünden vergeben wurden, wurde der Mensch zutiefst von Satan verdorben und er hat eine sündige Natur, er kann noch immer sündigen und sich Gott widersetzen. Das ist eine Tatsache, die niemand leugnen kann. Deshalb ist Gott ein zweites Mal Fleisch geworden um das Werk der Säuberung des Menschen von seiner sündigen Natur zu tun, das darin besteht, die verderbte Disposition des Menschen zu richten, zu züchtigen und zu säubern. Die erste Menschwerdung sollte für die Sünden des Menschen gekreuzigt werden und den Menschen erlösen. Der Mensch ist bereits vor Gott zurückgekehrt und die zweite Menschwerdung Gottes ist gekommen, um den Menschen zu erobern. Der Mensch ist vor Gott zurückgekehrt, aber er ist immer noch verwirrt, er weiß immer noch nicht, was Gott ist, und fragt, wo Gott ist. Gott steht direkt vor Ihm, doch erkennt er Ihn trotzdem nicht. Der Mensch beginnt, Gott gegenüber feindselig zu werden, und Gott spricht und wirkt; letztendlich wirft er sich auf den Boden nieder und sieht Gott. Der Mensch kann Gott sehen, aber kennt er Ihn? Er kennt Ihn trotzdem nicht, deshalb muss Gott immer noch einige Worte sprechen, den Menschen mehr von der Wahrheit verstehen lassen und ihn dazu bringen, mehr von Gottes Disposition zu verstehen, damit der Mensch letztendlich Gott kennen wird. Der Mensch mag ein gewisses Verständnis von Gott haben und bereit sein, für Gott zu leben oder zu sterben, doch Satan hat immer noch die Kontrolle über die Schwächen im Menschen und beherrscht sie, und er kann immer noch bewirken, dass er leidet. Böse Geister können immer noch wirken, um ihn zu beeinträchtigen, bewirken, dass er sich in einen verwirrten Geisteszustand befindet, sich von seinem Verstand verabschiedet, sich in seinen Gedanken ruhelos fühlt und bei allen Dingen Beeinträchtigungen erleidet. Es gibt im Menschen noch immer einige Dinge des Verstandes oder der Seele, die von Satan kontrolliert und von ihm manipuliert werden können. So ist es immer noch möglich, dass du Krankheiten, Schwierigkeiten hast und selbstmordgefährdet bist, manchmal auch die Trostlosigkeit der Welt fühlst oder dass das Leben keinen Sinn hat. Das heißt, dieses Leiden ist immer noch in Satans Gewalt – das ist eine fatale Schwäche des Menschen. Satan ist immer noch in der Lage, jene Dinge zu benutzen, die er verdorben und mit Füßen getreten hat – das ist Satans Einfluss auf den Menschen. Im Anschluss daran begann der menschgewordene Gott den zweiten Abschnitt des Werkes, indem Er für den Menschen litt und gleichzeitig das Werk der Eroberung verrichtete. Indem die Menschwerdung den Preis des Leidens bezahlt, wird die fatale Schwäche des Menschen beendet und beseitigt werden. Nachdem das Erfahren von Schmerz in der Welt den Menschen zurückbringt, wird Satan keinerlei Einfluss mehr auf den Menschen haben und der Mensch wird sich vollständig Gott zuwenden. Nur das kann man als solches bezeichnen, dass der Mensch ganz zu Gott gehört. Du kannst für Gott leben und kannst Ihn aufrichtig anbeten, aber du gehörst nicht notwendigerweise ganz zu Gott. Warum ist das so? Böse Geister können immer noch Gelegenheiten nutzen, um zu dir zu gelangen, mit dir zu spielen und sie können dich immer noch manipulieren. Das liegt daran, dass der Mensch so unwissend ist, dass er manchmal den Unterschied zwischen der Bewegung durch den Heiligen Geist und die Einmischung böser Geister nicht verstehen kann. Ist das nicht eine fatale Schwäche? Böse Geister sind Opportunisten. Sie können aus deinem Innern heraus oder dir ins Ohr sprechen, oder aber sie können deine Gedanken und deinen Verstand durcheinanderbringen, sie drängen die Bewegung des Heiligen Geistes zurück, sodass du sie nicht spüren kannst, wonach sie beginnen, dich zu beeinträchtigen, dein Denken konfus machen und dein Gehirn benebeln und dich ruhelos und verstört zurücklassen. So ist das Werk böser Geister. Nun, da Gott Sein Werk verrichtet, wird die Menschheit, wenn sie danach ihr wunderbares Ziel hat, nicht nur imstande sein, für Gott zu leben, sondern sie wird nicht länger Satan gehören und es wird nichts mehr geben, worauf Satan Einfluss nehmen kann. Der Mensch wird Gott gehören, sein Verstand, sein Geist, sein Fleisch und seine Seele. Dein Herz wendet sich jetzt möglicherweise Gott zu, doch manchmal kannst du immer noch gegen deinen Willen von Satan benutzt werden. Obwohl also der Mensch die Wahrheit haben mag und imstande sein mag, Gott vollständig zu gehorchen und anzubeten, kann er nicht völlig frei vom Wirken böser Geister sein, geschweige denn kann er ohne Krankheit sein, weil das Fleisch und die Seele des Menschen von Satan niedergetrampelt worden sind. Die Seele des Menschen ist ein erbärmlicher Ort und wurde von Satan bewohnt und von Satan benutzt. Satan kann sie dir immer noch wegnehmen und sie manipulieren, sodass dein Verstand wirr wird und du die Wahrheit nicht klar erkennen kannst. Das Erfahren des Schmerzes der Welt durch die Menschwerdung und Sein Erdulden dieses Schmerzes für den Menschen ist keine entbehrliche Angelegenheit. Sie ist absolut erforderlich. Ihr versteht das, nicht wahr?

Ihr müsst verstehen, dass Gottes beiden Menschwerdungen zusammen das gesamte Werk verrichtet haben, um den Menschen zu retten. Nur mit der ersten Menschwerdung konnte die Menschheit nicht vollständig gerettet werden, denn jene Menschwerdung löste nur das Problem, den Menschen von seinen Sünden freizusprechen, und konnte das Problem der verdorbenen Disposition des Menschen nicht lösen. Wenn die zweite Menschwerdung nur die Eroberung des Menschen erreichen und die verdorbene Disposition des Menschen beseitigen konnte, aber das Problem, ob der Mensch ganz zu Gott gehört, nicht lösen konnte, dann können nur dadurch, dass die zweite Menschwerdung auch den Schmerz der Welt erfährt, jene Teile des Menschen, die von Satan verdorben wurden, behoben werden. Dies löst das Problem des Leidens und der Qual des Menschen von Grund auf – diese Menschwerdung löst dieses Problem völlig. Dies sind die Schritte des Werkes der beiden Menschwerdungen und keiner davon ist entbehrlich. Also darfst du das durch die Menschwerdung erlittene Leiden nicht schmälern. Manchmal weint Er, manchmal fühlt Er Sich traurig. Manchmal sehen andere Ihn schwach und äußerst betrübt. Du darfst dieses Leiden nicht schmälern, geschweige denn solltest du irgendwelche Vorstellungen darüber haben. Wenn du irgendwelche Vorstellungen darüber hast, dann bist du sehr unwissend und rebellisch. Du darfst sicherlich nicht denken, dass dieser Schmerz etwas ist, das von Gottes normalem Fleisch ertragen werden sollte, und das ist sogar noch falscher. Wenn du das sagst, dann lästerst du gegen Gott. Die Menschen müssen verstehen, dass der von der ersten oder der zweiten Menschwerdung ertragene Schmerz äußerst notwendig ist, was nicht heißt, dass er für Gott Selbst wesentlich ist, sondern dass er stattdessen für die Menschheit wesentlich ist. Dies muss getan werden, da der Mensch in einem solchen Ausmaß verdorben wurde; es nicht zu tun, ist nicht akzeptabel. Nur dadurch, dass es getan wird, kann der Mensch ganz und gar von Gott gerettet werden. Gott tut Dinge auf eine Weise, dass der Mensch sie mit seinen eigenen Augen sehen kann. Alles, was Er tut, wird kundgetan und wird niemandem vorenthalten. Er erträgt Schmerz nicht heimlich, weil Er befürchtet, dass die Menschen, wenn sie es sehen, dann Begriffe darüber haben werden. Er enthält es niemanden vor, ganz gleich, ob sie neu in der Kirche sind oder ein altgedienter Mitarbeiter der Kirche, ob sie alt oder jung sind, oder ob sie die Wahrheit empfangen können oder nicht. Denn das ist ein Zeugnis, und jeder kann beweisen, dass die Menschwerdung während Seiner Zeit so viel Schmerz erleidet und tatsächlich das Leiden des Menschen auf Sich genommen hat. Er leidet nicht heimlich ein paar Tage lang irgendwo, wo niemand es wissen kann, und lebt die meiste Zeit in Bequemlichkeit und Vergnügen. So ist es nicht. Das Werk und das Leiden Christi werden niemandem vorenthalten und es wird nicht befürchtet, dass du möglicherweise schwach wirst, noch das du irgendeinen Begriff darüber hast, und es wird nicht befürchtet, dass du möglicherweise deinen Glauben aufgibst. Was zeigt es, dass Gott diese Dinge niemandem vorenthält? Er hat keine Zeit zum Ausruhen. Die Menschwerdung ist unglaublich beschäftigt. Du siehst Ihn möglicherweise jetzt, ohne dass Er etwas sagt oder Seine Stimme erhebt, aber Er wirkt trotzdem, ruht Sich nicht aus. Obwohl Er möglicherweise nichts sagt, kann Er Sich trotzdem in Seinem Herzen verzweifelt fühlen. Hat der Mensch das verstanden? Selbst wenn der Mensch das erkennt, wird er nicht wissen, was vor sich geht. Manche Menschen wissen, dass Christus ein gewöhnliches und normales Fleisch ist, aber weißt du, welches Werk dieses gewöhnliche Fleisch jetzt gerade verrichtet? Du weißt es nicht. Deine physischen Augen können nur die Oberfläche sehen und du kannst nichts vom inneren Wesen sehen. Ganz gleich also, wie viele Jahre lang die Menschwerdung am Wirken ist, ganz gleich, wie viele Jahre die Menschen denken, dass Er offiziell gewirkt hat, Gott hat Sich tatsächlich keinen Augenblick lang ausgeruht. Obwohl Er gerade jetzt möglicherweise nicht spricht, leidet Er trotzdem. Obwohl Er kein Wort von Sich gibt und möglicherweise kein Wirken im großen Stil vollbringt, hat Sein Wirken dennoch nicht aufgehört. Manche Menschen beurteilen, ob Er der menschgewordene Gott ist oder nicht, ob Er wirklich Christus ist oder nicht, danach, ob Er weiterhin etwas sagen wird. Sie denken, dass, wenn Er zwei oder drei Jahre lang nichts sagt, Er dann nicht Gott sei, und sie werden sich umdrehen und gehen. Der Glaube an Gott von dieser Art von Mensch ist, wie wenn sie zwischen zwei Stühlen säßen; diese Art von Mensch hat überhaupt kein Verständnis von Gott. Es mag immer noch einige Menschen geben, die jetzt zwischen zwei Stühlen sitzen, und da sie sehen, dass Gott so lange Zeit nicht gesprochen hat, fragen sie sich, ob der Geist fortgegangen ist und ob der Geist Gottes in den Himmel emporgestiegen ist. Ist das nicht ein Fehler? Die Menschen sollten nicht nach ihrem Ermessen ein Urteil fällen und sollten nicht denken: „Vielleicht dies, vielleicht das, möglicherweise dies, möglicherweise das.“ Dieses „möglicherweise“ ist ein Fehler, ist ein absurdes Wort und ist eine Vorstellung des Teufels Satan! Gottes Wirken hat nicht eine Sekunde lang aufgehört. Er hat nicht geruht, sondern hat die ganze Zeit über gewirkt, und alles wird im Dienste der Menschheit getan.

Das Wesen Christi muss von allen Aspekten aus verstanden werden. Wie könnt ihr das Wesen Christi kennen? Der Schlüssel ist, das von diesem Fleisch verrichtete Werk zu verstehen. Wenn du nur denkst, dass der Geist Dinge auf eine bestimmte Art und Weise tut, aber das Fleisch nicht, dass das Fleisch nur gesteuert wird, dann ist dies falsch. Warum sagt man, dass Schmerzen zu haben, gekreuzigt zu werden, die ganze Menschheit zu erobern und das Leiden der Welt zu erfahren alles Arbeit ist, die von Christus getan wird? Das liegt daran, dass Gott menschlich wurde und weil dies Dinge sind, die Gott unter den Menschen tut. Der Geist und das Fleisch wirken zusammen. Es ist nicht so, wie das, was sich die Menschen vorstellen, dass, wenn das Fleisch nicht spricht, dann der Geist Ihn zwingen muss, zu sprechen. Dies ist nicht der Fall. Stattdessen wird es sehr freiwillig getan; der Geist und das Fleisch tun dieselben Dinge. Wenn das Fleisch etwas auf eine bestimmte Weise sieht, dann sieht der Geist es auch auf jene Weise. Wie auch immer es gesagt wird, es wird alles zusammen getan. Wenn ihr sagt, dass das Fleisch die Führung übernimmt, dann ist das auch falsch. Was bedeutet es, dass das Fleisch die Führung übernimmt? Es gibt einen Hintergrund dafür, der ist, dass Gott menschlich wurde und alles, was der Mensch sehen kann, das ist, was das Fleisch tut, dass das Fleisch während der Zeit der Menschwerdung die Führung übernommen hat. Aber ganz gleich, wie man es sagt, alles, was das Fleisch tut, wird zusammen mit dem Geist getan. Es ist nicht möglich, dass der Geist etwas sieht und das Fleisch zum Sprechen bringt, aber das Fleisch nicht spricht und Sich zurückhält. Dies ist ein Ding der Unmöglichkeit. Es ist auch unmöglich, dass das Fleisch sprechen möchte, aber der Geist nicht die Worte bereitstellt. Wenn die Menschen das denken, dann liegen sie falsch und sie sind absurd. Kann es sein, dass der Geist im Innern das Fleisch zum Sprechen auffordert, das Fleisch jedoch nicht spricht? Das geschieht einfach nicht. Der Geist und das Fleisch sind wie eins. Es ist der Geist, der im Fleisch verwirklicht ist. Wie könnte es sein, dass der Geist sprechen wollte, aber das Fleisch nicht spräche? Oder wenn das Fleisch sprechen wollte, aber der Geist die Worte nicht bereitstellte? Es kann keine derartige Auseinandersetzung geben. Der menschgewordene Gott ist die Verwirklichung des Geistes innerhalb des Fleisches. Sein Fleisch kann im Laufe Seines Wirkens jederzeit und an jedem Ort sprechen. Was den Heiligen Geist betrifft, der am Menschen wirkt, in dem Augenblick, in dem der Heilige Geist jemanden verlässt, kann er es wahrnehmen. Der menschgewordene Gott kann diese Art von Gefühl nicht haben. Das Verständnis des Menschen ist voller Abweichungen und Irrtümer, da er meint, dass Gott bis zu diesem Abschnitt gewirkt hat und jetzt nichts zu sagen hat, und dass, selbst wenn Er etwas sagen möchte, Er nichts zu sagen hat. Ist das die Situation? Er kann jederzeit sprechen. Der Geist und das Fleisch haben niemals etwas getan, das sie gegenseitig unterbricht, sei es bei irgendeiner Arbeit oder beim Reden über irgendeinen Aspekt der Wahrheit… Wie auch immer ihr es betrachtet, der Geist ist innerhalb des Fleisches verwirklicht und Gott ist menschlich geworden; ihr könnt absolut nicht von etwas sprechen und dabei das Fleisch vom Geist trennen.

Wie kann das von der Menschwerdung getane Werk so in Gemeinschaft geteilt werden, dass die Menschen es verstehen? Predigt zum einen nicht darüber, wie das gewöhnliche und normale Fleisch leidet, sondern predigt stattdessen über den Leitfaden des Werkes der beiden Menschwerdungen: Das erste Mal, als Gott Mensch wurde, wurde Er gekreuzigt, um die ganze Menschheit zu erlösen, und Er nahm die Sünden des Menschen auf Sich. Die zweite Menschwerdung hat zwei Teile des Werkes verrichtet, wobei der erste Seine Beseitigung der verdorbenen Disposition des Menschen ist, und die zweite Seine Festlegung des Ziels, das für die Menschheit folgen wird. Sobald ihr darüber predigt, wird der Leitfaden klar werden. Dann könnt ihr aus verschiedenen Aspekten sprechen. Wenn Leute einige Fragen aufwerfen, dann tauscht euch in der Gemeinschaft mit ihnen aus. Durch regelmäßigen gemeinschaftlichen Austausch wird alles vollkommen klar werden.

Vorherig:Kapitel 16. Die drei Arten von Glauben an den praktischen Gott

Nächste:Kapitel 21. Nur das Streben nach der Wahrheit ist der wahre Glaube an Gott

Dir gefällt vielleicht auch