Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Kapitel 16. Die drei Arten von Glauben an den praktischen Gott

Innerhalb von Gottes Familie gibt es mehrere unterschiedliche Arten von Glauben; diese unterschiedlichen Glaubensüberzeugungen müssen identifiziert werden, um zu sehen, an welcher du selbst festhältst.

Mit der ersten Art von Glauben, welche auch die beste Art ist, ist ein Mensch in der Lage, in allen Dingen an Gottes Wort zu glauben, kann alle von Gottes Offenbarungen, Seinen Umgang und Sein Zurechtstutzen annehmen und achtet auf Gottes Willen; er oder sie liebt Gott, ist Ihm gegenüber treu ergeben, betet Ihn an und ist bereit, die Wahrheit zu praktizieren. Mit solch einem Glauben kann man Leben erlangen, und er befähigt einen dazu, eine Veränderung in der Disposition zu erreichen und von Gott gewonnen zu werden.

Mit der zweiten Glaubensart glauben die Menschen zum Teil an Gott, sind aber auch zum Teil argwöhnisch. Wenn Gottes Wirken solchen Menschen nicht zusagt, stellen sie Vergleiche in ihren Herzen an, stellen infrage, ob Gott solche Dinge tun sollte. Sie sind oft misstrauisch gegen Gott, können daher Gott nur zum Teil gehorchen und können Ihm in anderen Dingen nicht gehorchen. Sie können das befolgen, wovon sie glauben, dass es richtig ist, aber sie haben ihre eigenen Vorstellungen, wenn sie mit Dingen konfrontiert sind, bei denen sie das Gefühl haben, dass sie falsch sind, wegen derer sie sich tief in ihrem Inneren im Konflikt fühlen, und so weigern sie sich, sie auszuführen. Das ist auch eine Art von Glauben. Die meisten Menschen heutzutage haben diese Art von Statur; sie sind nur in der Lage, das zu befolgen, wovon sie glauben, dass es richtig ist, und können nicht das befolgen, wovon sie das Gefühl haben, dass es falsch ist. Sie werden nicht ausführen, was sie nicht zu tun bereit sind. Gleichermaßen werden sie manchmal, wenn sie in der richtigen Stimmung sind, enthusiastisch gegenüber Gott und haben das Gefühl, dass sie auf Gottes Bürde achten sollten, und daher erfüllen sie ihre Pflichten; oder bisweilen begeistern sie sich für den gemeinschaftlichen Austausch, finden, dass Gott recht liebenswert ist, und erst dann empfinden sie ein wenig Glauben an Gott. Die meiste Zeit kommt ihr Glaube an Gott nur daher, dass sie der Menge hinterherlaufen; sie haben eigentlich keine Liebe zu Gott, noch achten sie auf Gott, geschweige denn gehorchen sie Gott wahrhaft und beten Ihn an. Menschen mit dieser Art von Glauben an Gott besitzen nur hin und wieder ein kleines Maß an Liebe, Aufmerksamkeit und Gehorsam gegenüber Gott – und das passiert nur, wenn sie besonders vom Heiligen Geist bewegt werden und während der Heilige Geist Sein Werk verrichtet. Wenn sie in einem schlechten Zustand sind, wenn sie von anderen getäuscht werden oder wenn sie schwach und negativ sind, dann verschwinden diese Dinge alle, während sie selbst keine Ahnung davon haben, wie das passiert ist. Sie sind nicht mehr in der Lage, Gott zu lieben, selbst wenn sie es wollen, und sind nicht mehr motiviert, Gottes Wort zu praktizieren, und dann sehen sie Gottes Werk als sehr gewöhnlich und sehr normal an. Selbst wenn sie nicht mehr argwöhnisch sind, haben sie keine Energie mehr. Das ist die zweite Art von Glauben.

Mit der dritten Glaubensart haben die Menschen kein Verständnis von dem menschgewordenen Gott. Ihnen erscheint Er nur als ein gewöhnlicher Mensch, und sie können keinen wesentlichen Unterschied erkennen. Deshalb behandeln sie den menschgewordenen Gott einfach wie einen gewöhnlichen Menschen in einer respektablen Position. Sie können Gott zustimmen und nette Dinge sagen und können auch glauben, aber dieser Glaube ist nicht echt. Sie können Gott mitunter in einigen trivialen Angelegenheiten zustimmen, aber es gibt keine Liebe zu Gott in so einem Menschen. Liebe ist keine Sorge um das Fleisch; vielmehr bedeutet sie, wahren Gehorsam zu haben, während man seine Arbeit erledigt und seine Pflichten erfüllt, als auch auf Gott zu achten und Gott zu ehren. Liebe zu Gott kann nur von einem Menschen mit beachtlicher Erfahrung bekundet werden; sie ist nicht etwas, das irgendjemand einfach nach Belieben sagen kann. Manche Leute sagen, dass dieser oder jener Gott wirklich liebt, wenn sie sehen, dass jemand leidenschaftlich ist, oder sagen, dass die Menschen aus einer bestimmten Religionsgemeinschaft Gott wahrlich lieben. Das ist Unsinn. Menschen von dieser Glaubensart können kaum annehmen und gehorchen, wenn es um triviale Angelegenheiten geht, und wenn sie mit wichtigen Angelegenheiten konfrontiert sind, die die Wahrheit beinhalten, sind sie nicht nur nicht imstande zu gehorchen, sondern haben auch ihre eigenen Vorstellungen; solche Menschen können sogar misstrauisch gegenüber Gott werden. Diese Arten von Menschen sind in der Mehrheit. Sie sind ständig misstrauisch gegenüber Gott: „Ist das Gott? Wie kommt es, dass Er nicht aussieht wie Gott? Die Dinge, die Er sagte und tat, wurden wahrscheinlich vom Heiligen Geist gelenkt.“ Der Glaube solcher Menschen ist die erbärmlichste Sorte.

Der Grad eines Menschen Glaubens an Gott, Gehorsam gegenüber Gott und Liebe, Achtsamkeit und Ehrfurcht gegenüber Gott wird hauptsächlich von Folgendem bestimmt:

Erstens basiert er darauf, ob er oder sie die Wahrheit liebt. Wenn du die Wahrheit liebst, dann kannst du sie weiter suchen; du kannst dich darauf fokussieren, die Wahrheit, Gottes Wort, Gottes Werk, die Bedeutung von Gottes Menschwerdung und Gottes Disposition zu verstehen. Ein Verständnis von Gott basiert in erster Linie auf dieser einen Sache. Je mehr du Gott verstehst, desto mehr kannst du Ihn erkennen; je mehr du Gott verstehst, desto mehr kannst du Ihm unbeirrt folgen. Das heißt, jemandes Verständnis von Gott basiert auf dessen Streben nach der Wahrheit.

Zweitens basiert er darauf, ob ein Mensch den menschgewordenen Gott kennt; das ist entscheidend. Ohne ein Verständnis von dem praktischen Gott ist jedes Gerede davon, Gott zu gehorchen, Gott zu lieben, Gott zu bezeugen oder Gott zu dienen, nichts als leere Worte. Solche Dinge sind schlichtweg unerreichbar für so einen Menschen.

Drittens basiert er auf der Menschlichkeit eines Menschen, aber das ist nicht absolut. Das liegt daran, dass einige Menschen eine recht gute Menschlichkeit besitzen; sie sind nette Leute, doch sie lieben die Wahrheit nicht. Wenn sie überhaupt kein Verständnis von dem menschgewordenen Gott haben, dann kann ihr Glaube nicht andauern, und manchmal führen ihre guten Absichten unwillentlich zu Störungen. Kannst du sagen, dass sie Menschen sind, die wahrlich an Gott glauben? Sie sind enthusiastisch, meinen es gut und vollbringen einige gute Taten, aber diese Verhaltensweisen sind nur tugendhaft an der Oberfläche; dies sind nur oberflächliche Erscheinungen und zeigen nicht, dass ihr Glaube aufrichtig ist. Wenn du sagst, dass du wahrlich an Gott glaubst und Gott wahrlich liebst, musst du sagen können, warum du Gott liebst, worauf deine Liebe zu Gott beruht, weshalb du an Ihn glaubst, ob du einfach der Menschenmenge folgst oder ob du an Ihn glaubst, weil du wahrlich siehst, dass Er Gott ist, und auf welchen Wahrheiten dein Glaube an Gott und deine Liebe zu Ihm begründet sind – und es muss Grundlagen geben, die diese Dinge stützen. Manche Menschen sagen gern, dass sie wahrlich an Gott glauben und Gott lieben, aber sobald jemand ihnen gegenüber ernstlich die Wahrheit kommunizieren will, haben sie nichts zu sagen. Ich habe viele Leute sagen hören: „Ich höre auf alles, was Gott sagt, ich glaube an alle von Gottes Worten, und ich glaube alles, was Er sagt. Ich habe keine eigenen Vorstellungen von allem, das Gott sagt und tut.“ Bist du wirklich jemand, der Gott liebt, nur weil du solche Dinge gesagt hast? Du musst einige tatsächliche Erfahrungen haben; du musst in der Lage sein, über dein wirkliches Verständnis von dem menschgewordenen Gott zu reden. Was ist ferner das Wesen Gottes? In welchen Bereichen findest du es schwierig, Gott zu gehorchen, und in welchen bist du dazu in der Lage? Inwieweit gehorchst du Gott? Unter welchen Umständen bist du nicht in der Lage, Gott zu gehorchen? Wie löst du deine Vorstellungen von Gott auf, und wie vertiefst du schrittweise dein Verständnis von Gott? Wenn dir solche Erfahrungen fehlen, dann besitzt du keine wahre Liebe zu Gott. Manche Menschen sind besonders glücklich, wenn sie Gottes Ankunft sehen; sie bereiten Ihm einen herzlichen Empfang, und sie weinen dann, wenn Er geht. Andere Menschen denken, dass dies ein Ausdruck ihrer Liebe zu Gott ist. Zeigt das wirklich, dass sie Gott lieben? Es zeigt nur, dass sie aufrichtig sind, doch man kann nicht sagen, dass ihre Handlungen und Darstellungen auf eine Liebe zu Gott oder einen wahren Glauben hindeuten. Einige Menschen spenden etwas Geld, aber beweist das eine Liebe zu Gott? Du könntest genauso gut herbeieilen, um ein Glas Wasser einzuschenken, wenn es dir gesagt wird, aber ist das wahrer Gehorsam? Gleichermaßen sagen manche Leute: „Ich fing an, an Gott zu glauben, nachdem ich Seine Kundgebungen gelesen hatte, und glaubte, dass Gott Fleisch geworden war. Nachdem ich Ihn im gewöhnlichen Fleisch gesehen habe, hege ich keinerlei Zweifel.“ Kann das als wahrer Glaube bezeichnet werden? Hast du Umgang mit Gott gehabt? Hast du dich Ihm angeschlossen? Kennst du Seine Disposition? Weißt du, was Ihm gefällt? Weißt du um die Dinge, die du tust, die Seine Disposition verletzen? Kennst du die Verderbtheiten in dir, die Ihm missfallen? Weißt du, über welche Menschen Er Seine gerechte Disposition gebracht hat? Weißt du, welche Menschen Er hasst? Weißt du, welche deiner Probleme Er am meisten verabscheut? Wenn du die Antworten auf solche Fragen nicht weißt, zeigt es, dass du wirklich kein Verständnis von Gott hast. Du kannst nicht sagen, dass du wahrlich an Gott glaubst oder dass du Gott absolut gehorchst; du kannst gewiss nicht sagen, dass du ein Mensch bist, der Dinge Gottes Willen entsprechend tut, dass du Gott liebst oder dass du Gott verstehst. Du kannst nur sagen, dass du in Bezug auf diese Angelegenheit Seinen Willen verstehst, weißt, was Ihm gefällt, dass du in Übereinstimmung mit Gottes Willen handelst und deine Handlungen auf der Wahrheit basieren und dass du Ihm in dieser Angelegenheit gehorchst. Bist du jemand, der Gott gehorsam ist, nur, weil du Ihm in dieser Angelegenheit gehorcht hast? Das kannst du nicht sagen; zu sagen, dass jemand Gott einfach aufgrund von etwas Oberflächlichem liebt, ist ein großer Fehler. Die Tatsache, dass du einige gute Taten vollbracht hast oder dich besonders um Gott gekümmert hast, zeigt lediglich, dass du ein liebenswürdiger Mensch bist; sie weist nicht darauf hin, dass du auf Gottes Willen achtest. Natürlich bauen eine Liebe zu Gott und eine Achtsamkeit gegenüber Seinem Willen beide auf einer Grundlage der Menschlichkeit auf, und ohne Menschlichkeit kann es keine Liebe zu Gott geben. Daher sollte sich jeder von euch selbst prüfen und feststellen, in welchem Zustand ihr euch befindet. Einige Menschen meinen, dass sie es fast geschafft haben, aber das ist nicht realistisch; manche fallen ins Extreme, indem sie denken, dass nichts Gutes an ihnen ist und dass sie nicht überleben können, und das ist eine negative Einstellung. Manche Menschen denken, dass nichts Gutes in ihnen ist, und manche bezeichnen sich selbst als Menschen, die Gott lieben. Sie neigen zu einem Extrem oder zum anderen; das ist der tatsächliche Zustand der Menschen, und er zeigt, dass sie noch nicht auf dem richtigen Pfad sind. Sie sollten weiter nach Klarheit über die Wahrheit streben und in die Wirklichkeit eintreten; nur dann können sie Gottes Willen entsprechen.

Vorherig:Kapitel 11. Natur auflösen und Wahrheit praktizieren

Nächste:Kapitel 19. Die Bedeutung von Gottes Erfahren des Schmerzes der Welt