Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

16. Sich von den Fesseln trennen

Zhenxi    Zhengzhou City, Provinz Henan

Angetrieben durch meine arrogante Gesinnung, war es mir vor zehn Jahren nie möglich, mich vollkommen an die Vereinbarungen der Kirche zu halten. Wenn sie mir zusagten, befolgte ich sie, aber wenn nicht, dann suchte ich es mir aus, ob ich sie befolgen sollte oder nicht. Das hatte zur Folge, dass ich während der Erfüllung meiner Pflicht ernsthaft gegen die Arbeitsvereinbarungen verstieß. Ich verwirklichte mich selber und verletzte Gottes Gemüt. Daraufhin wurde ich nach Hause geschickt. Nach einigen Jahren der Selbstbesinnung hatte ich über meine Gesinnung eine gewisse Kenntnis gewonnen, aber hinsichtlich desAspekts der Wahrheit, die Gottes Wesenskern ist, hatte ich immer noch keine großen Kenntnisse. Später gab mir die Kirche eine weitere Chance, aber als ich für die Arbeit der Heilsverkündung verantwortlich war, begann ich Gott gegenüber argwöhnisch zu werden: Ich bin so verdorben und habe auch Gottes Gemüt verletzt. Warum sollte mich Gott brauchen? Treibt Er mit mir Schindluder? Werde ich eliminiert werden, nachdem man mit mir Schindluder getrieben hat? Ah! Da mir die Kirche die Chance gegeben hat, werde ich sie wertschätzen, selbst dann, wenn ich nur die Aufgaben eines Bediensteten zu übernehmen habe. Von diesem Tag an erfüllte ich im Sinne dieser Denkweise meine Pflicht, jedoch strebte ich nicht nach einem höheren Ziel – von Gott perfektioniert zu werden.

Einmal, als ich mich in geistiger Andacht übte, erblickte ich diese Worte Gottes: „Heute kannst du dich nicht nur damit zufriedengeben, wie du erobert wurdest, sondern musst auch den Weg in Betracht ziehen, den du in Zukunft gehen willst. Du musst Aspirationen und den Mut haben, vollkommen gemacht zu werden und nicht immer von dir selbst denken, du wärst außerstande. Hat die Wahrheit Favoriten? Kann sich die Wahrheit mutwillig den Menschen widersetzen? Wenn du die Wahrheit anstrebst, kann sie dich dann überwältigen? Wenn du fest für die Gerechtigkeit einstehst, kann sie dich dann niederschlagen? Wenn es tatsächlich deine Aspiration ist, das Leben anzustreben, kann es dir dann entkommen? Wenn du ohne Wahrheit bist, liegt es nicht daran, dass die Wahrheit dich nicht anerkennt, sondern daran, dass du dich von der Wahrheit fern hältst. Wenn du nicht fest für die Gerechtigkeit einstehen kannst, liegt es nicht daran, dass mit der Gerechtigkeit etwas nicht stimmt, sondern daran, dass du glaubst, sie stimme nicht mit den Tatsachen überein. Wenn du das Leben nach vielen Jahren des Strebens nicht erlangt hast, liegt es nicht daran, dass das Leben dir gegenüber gewissenlos ist, sondern daran, dass du dem Leben gegenüber gewissenlos bist und du es vertrieben hast. ... Wenn du nicht strebst, dann bleibt nur zu sagen, dass du wertloser Abfall bist. Du hast in deinem Leben keinen Mut und besitzt nicht den Geist dazu, dich den dunklen Mächten zu widersetzen. Du bist zu schwach! Du bist nicht in der Lage den Mächten Satans, mit denen er dich belagert, zu entkommen. Du bist nur willig, diese Art eines geborgenen und sicheren Lebens zu führen und wirst in Unwissenheit sterben. Was du erreichen solltest, ist dein Streben danach, erobert zu werden. Das ist deine verbindliche Pflicht. Wenn es dich begnügt erobert zu werden, dann vertreibst du die Existenz des Lichts“ („Die Erfahrungen Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Nachdem ich das Wort Gottes in diesem Abschnitt gegessen und getrunken hatte, war ich innerlich sehr bewegt. Ich erkannte, dass es Gottes Absicht ist, allen Menschen zu erlauben, danach zu streben, perfektioniert zu werden und für Gott einsatzfähig zu sein. Dann fasste ich den Entschluss: Ich werde meine eigenen Befürchtungen ablegen und nicht mehr negativ oder passiv sein. Ich werde an Gottes Worte glauben und danach streben, von Gott perfektioniert zu werden. Weil ich den Wesenskern der Güte Gottes immer noch nicht kannte, verlor ich erneut den Glauben an Gottes Worte. Ich dachte ständig, dass diese Worte für jemanden anderen bestimmt waren, und dass sie so jemandem wie mir lediglich ein bisschen Trost und Mut bieten könnten. Ich rief mir ständig ins Gedächtnis, wie ich einst Gottes Gemüt verletzt hatte, dass meine Gesinnung so verdorben war, sodass ich manchmal sogar meine korrupte Gesinnung erkennen ließ, während ich meine Pflicht erfüllte. Ich dachte, dass ich niemals perfektioniert werden könnte, unabhängig davon, wie groß meine Bestrebungen wären, und dass ich mich damit zufrieden geben sollte, ein Bediensteter der Kirche zu sein. Mir nichts, dir nichts, begann ich wieder ein passives Leben zu führen, ohne mir dessen bewusst zu sein. Hinsichtlich des Aspekts, die Wahrheit über Gottes Wesenskern zu kennen, wurde ich später viele Male mit dem oben erwähnten konfrontiert, aber ich war noch immer nicht sehr aufgeklärt, bis ich dann eines Tages, als ich Gottes Wort trank und aß, folgende Worte Gottes erblickte: „Gottes Wesenskern ist treu. Was Er sagt, wird Er tun. Was Er tut, soll getan werden. Er ist treu“ („Die andere Bedeutung der Fleischwerdung Gottes“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“). Es schien, als ob etwas in mir in diesem Moment klick machte, so als ob sich der Nebel, der mein Herz verhüllte, augenblicklich auflöste. Dann rief ich mir wieder den Abschnitt ins Gedächtnis, den ich zu essen und zu trinken pflegte: „Wenn es tatsächlich deine Aspiration ist, das Leben anzustreben, kann es dir dann entkommen? Wenn du ohne Wahrheit bist, liegt es nicht daran, dass die Wahrheit dich nicht anerkennt, sondern daran, dass du dich von der Wahrheit fern hältst. Wenn du nicht fest für die Gerechtigkeit einstehen kannst, liegt es nicht daran, dass mit der Gerechtigkeit etwas nicht stimmt, sondern daran, dass du glaubst, sie stimme nicht mit den Tatsachen überein. Wenn du das Leben nach vielen Jahren des Strebens nicht erlangt hast, liegt es nicht daran, dass das Leben dir gegenüber gewissenlos ist, sondern daran, dass du dem Leben gegenüber gewissenlos bist und du es vertrieben hast“ („Die Erfahrungen Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). In diesem Moment spürte ich die Ausstrahlung ehrfurchtgebietender Gerechtigkeit und grenzenloser Liebe zwischen den Zeilen der Worte Gottes, die Ihn so nobel und großartig erschienen ließ, während sie mich gleichzeitig meine eigene Demut, meine Beschränktheit und meinen Niedergang erkennen ließ. Gott ist treu. Das ist unzweifelhaft und unbestreitbar. Gott hat einen treuen Wesenskern, Er ist vertrauenswürdig, und Er versucht, die Menschheit im größtmöglichen Ausmaß zu retten. Solange die Menschheit in Einklang mit Gottes Anforderungen nach der Wahrheit und der Veränderung ihrer Gesinnung strebt, wird Gott die Menschheit vollkommen machen, denn was Gott sagt, wird Er tun, und was Er tut, soll getan werden! Ich vermutete eher, dass Gott wie die Menschheit war und mich aufgeben würde, sobald ich nicht mehr nützlich wäre. Ich behandelte Gottes Wort überhaupt nicht wie die Wahrheit, und überdies glaubte ich nicht aufrichtig und ohne jeden Zweifel an Gott. Stattdessen lebte ich nach der Vorstellung und den Verdächtigungen in meinen Gedanken. Mir fehlte es an Mut vor der Wahrheit, und ich hatte mich in feiger Weise den dunklen Einflüssen gefügt. Ich war unfähig, für die Gerechtigkeit einzustehen. Zu diesem Zeitpunkt verstand ich, dass das Streben nach der Kenntnis von Gottes Wesenskern zu wichtig ist. Wenn ich bereits früher meine Aufmerksamkeit dem Streben nach der Kenntnis von Gottes Wesenskern geschenkt hätte, dann hätte ich nicht so viele Jahre in Besorgnis gelebt und den Fortschritt meines eigenen Lebens verzögert.

Ich danke dir, Allmächtiger Gott! Du hast Dich um mich gekümmert, mich erleuchtet und mich geführt, sodass ich mich von den Fesseln befreien konnte, die mich so viele Jahre unter Kontrolle hatten. Du hast mir erlaubt, aus dem Nebel herauszutreten. In der Vergangenheit habe ich Dich nicht gekannt, und ich lebte oft in Missverständnissen; ich war unfähig, Deinem Wort zu vertrauen, und ich behandelte es lediglich als Trost und Ermutigung für die Menschen. Ich behandelte Dein Wort nicht wie die Wahrheit und das Leben, und überdies behandelte ich Dich nicht wie Gott. Aber Du hast mich nicht gemäß meinen Überschreitungen behandelt. Du hast mich toleriert, Du warst mir gegenüber geduldig und gabst mir die Möglichkeit, Buße zu tun. Du hast mich erleuchtet und Dein Licht auf mich scheinen lassen, sodass ich von Deiner treuen und gerechten Wesensart ein wenig Kenntnis erlangen konnte. Das ist ganz genau eine Exemplarität Deiner Liebe für die Menschheit. Oh Gott! Von jetzt an werde ich enorm viel Mühe in die Wahrheit investieren, Dich zu erkennen; ich werde Deinen Erwartungen gerecht werden, nach der Kenntnis über deine Wesensart streben und bald nach einer Veränderung der Gesinnung suchen, sodass ich von Dir perfektioniert werden kann!

Nachdem ich all diese Dinge erkannt hatte, schwoll in meinem Herzen eine Art von überwältigender Kraft an. Angesichts von Schwierigkeiten bin ich nicht mehr untätig, und meine vielen Jahre der Missverständnisse, des Argwohns und der Befürchtungen sind verschwunden. Ich führe jetzt ein vollkommen engagiertes Leben, in dem Bestreben, von Gott perfektioniert zu werden.

Vorherig:Es ist nicht einfach, sich selbst wahrlich zu kennen

Nächste:Die bittere Frucht der Arroganz

Dir gefällt vielleicht auch