die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

52. Sei streng mit dir selber, um andere zu disziplinieren

Xiaoyan     Xinyang City, Provinz Henan

Ich hatte eine enge Beziehung zu einer älteren Schwester in Allgemeine Angelegenheiten. Nachdem ich für einige Zeit mit ihr gearbeitet hatte, empfand ich, dass sie sorglos in ihrer Arbeit war und dass sie die Wahrheit nicht akzeptierte. Daher bildete ich mir eine Meinung über sie. Allmählich ging die normale Beziehung zwischen uns verloren, wir konnten nicht gut miteinander auskommen und waren nicht dazu im Stande, ein Team auf der Arbeit zu bilden. Ich empfand, dass es hauptsächlich ihr Fehler war, dass unsere Beziehung an diesem Punkt angelangt war und somit versuchte ich auf vielfältiger Weise Wege zu finden, mit ihr zu kommunizieren, so dass sie sich selber kennenlernen konnte. Aber alle meine Versuche mit ihr zu kommunizieren waren umsonst oder waren sogar kontraproduktiv. Am Ende trennten sich unsere Wege, unsere Probleme ungelöst. Dies versicherte mir noch mehr, dass sie nicht ein Mensch war, der die Wahrheit akzeptierte. Danach arrangierte die Kirche für mich, bei einer anderen Gastfamilie zu bleiben. Kurz danach, entdeckte ich, dass viele Probleme ebenfalls bei dem Bruder und der Schwester der Gastfamilie existierten und ich arbeitete erneut hart, um mit ihnen zu kommunizieren, aber alle meine Versuche waren erfolglos und sie begannen Vorurteile mir gegenüber zu haben. Angesichts dieser Umstände war ich sehr unruhig und verwirrt: Warum akzeptieren die Menschen, die ich treffe, die Wahrheit nicht? Bis ich eines Tages die Quelle des Problems fand, als ich auf der Arbeit gegen eine Wand lief.

Eines Tages hatte die Leiterin für mich arrangiert, ihr die Arbeitsregelung zu senden und ich vertraute der älteren Schwester an, diese zu übergeben. Wer hätte gedacht, dass eine Woche später das Paket intakt zu mir zurückgesendet werden würde. Angesichts dieser Situation war ich erstaunt und gab der älteren Schwester die Schuld für ihre sorglose Handhabung der Angelegenheit, was darin resultiert hatte, dass das Paket der Leiterin nicht zugestellt wurde. Außerdem gab es keinen Kontakt von der Leiterin für einige Tage danach und ich begann, mich unruhig zu fühlen: Normalerweise würde die Leiterin anrufen und sich über die Situation erkundigen, wenn etwas nicht übergeben wurde oder zu spät gesendet wurde. Warum hat sie mich dieses Mal nicht kontaktiert? Versuchte sie, mich davon abzuhalten, meine Pflicht zu erfüllen? Ich wurde immer ängstlicher—meine Gedanken waren mit Sorge und Bedauern gefüllt. Ich konnte nicht anders als vor Gott zu fallen, „Gott, ich fühle mich so unwohl und hin-und hergerissen in meinem Herzen. Die Arbeitsregelung wurde intakt zu mir zurückgesandt. Ich weiß nicht was passiert und ich bin unsicher welcher Aspekt von mir im Treffen auf diese Situation perfektioniert werden wird. Bitte leite und erleuchte mich und hilf mir Deinen Willen zu verstehen.“ Direkt nach dem Gebet blitzte einer von Gottes Sätzen wiederholt in meinem Kopf auf, „Wann immer du etwas tust, geht es schief oder du gerätst in eine Sackgasse. Das ist Gottes Disziplin.“ („Diejenigen, die vervollkommnet werden sollen, müssen sich einer Verfeinerung unterziehen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich erkannte plötzlich, dass die Probleme, in die ich auf der Arbeit geraten war, die schlechte Partnerschaft mit der älteren Schwester und die Meinungen des Bruders und der Schwester der Gastfamilie; waren dies nicht Gottes Wege mit mir durch meine Umstände umzugehen? Leise rief ich zu Gott aus, „Gott, ich weiß, dass Du mit mir umgehst und mich disziplinierst, weil Du mich liebst, aber ich verstehe nicht, welche Aspekte von mir Du adressieren wolltest, indem Du diese Umstände geschaffen hast.“ Später, als ich das Wort Gottes aß und trank, sah ich diese beiden Abschnitte, „Du musst zuerst all die Schwierigkeiten in dir selbst beseitigen, indem du auf Gott vertraust. Beende deine entarteten Dispositionen und sei fähig, deine eigenen Situationen wirklich zu verstehen und wisse, wie du handeln sollst; habe ständig Gemeinschaft über alles, was du nicht verstehst. Es ist unakzeptabel, dass du dich nicht selbst kennst. Heile zuerst deine eigene Krankheit und indem du meine Worte mehr isst und trinkst, meine Worte betrachtest, das Leben gemäß meiner Worten lebst und gemäß meiner Worten handelst; ob du zuhause bist oder an einem anderen Ort, solltest du Gott erlauben, die Macht in dir zu ergreifen.“ („Kundgebungen und Zeugnisse Christi am Anfang“) „Wenn Dinge geschehen, musst du eine Entscheidung treffen, gehe mit der Angelegenheit richtig um und sei ruhig. Wenn Dinge geschehen wirst du nur die Wahrheit verwenden müssen, um Probleme zu lösen. Was nützt es, dass du einige Wahrheit unter normalen Umständen verstehst? Es ist nicht dafür, um deinen Bauch zu füllen oder für das Philosophieren auf dem Sofa. Du solltest diese Dinge nicht nutzen, um die Probleme anderer Menschen zu lösen, sondern, um deine eigenen Schwierigkeiten zu lösen. Du kannst nur die Schwierigkeiten anderer Menschen lösen, sobald du deine eigenen Probleme gelöst hast.“ („Die Verwirrten können nicht gerettet werden“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Gottes Worte waren wie ein Blitz. Ja, wenn Dinge passieren, sollten wir uns zuerst selber kennen und die Wahrheit benutzen, um Schwierigkeiten in unserem Innern zu lösen. Dadurch, dass wir unseren Zustand verbessern, lösen wir unsere Probleme und machen es daher möglich die Probleme anderer Menschen zu lösen. Aber ich kannte mich nie, wenn Dinge geschahen und fixierte meine Augen auf andere, einen Fehler mit ihnen findend, wann immer es möglich war. Wenn die Koordination nicht reibungslos war, schrieb ich es anderen zu und versuchte Wege herauszufinden, um mit ihnen zu kommunizieren, sie dazu zu bewegen, ihre Lektion zu lernen und sich selber zu kennen. Als der Bruder und die Schwester der Gastfamilie nicht gewillt waren, mit mir zu kommunizieren, glaubte ich, dass dies passierte, da sie nicht die Wahrheit anstrebten und nicht dazu im Stande waren, die Wahrheit zu akzeptieren. Als die Arbeitsregelung intakt zu mir zurückgesandt wurde, schob ich die Schuld und Verantwortung auf andere ab. Als all dies passierte, versäumte ich es, zu überprüfen, welche Verdorbenheit ich offenbart hatte und in welche Wahrheiten ich eintreten sollte. Es war, als hätte ich keine Verdorbenheit und würde alles richtig machen. Stattdessen stellte ich Ansprüche an andere gemäß meinem eigenen Standard und, wenn sie meinen Standard nicht entsprechen konnten oder sich weigerten meine Kommunikation zu akzeptieren, dann zog ich voreilige Schlüsse, dass die Person nicht die Wahrheit suchte und die Wahrheit akzeptierte. Ich war wahrhaftig zu arrogant und hatte keine Selbstkenntnis. Ich hatte kein Wissen über die Verdorbenheit, die ich offenbarte, noch suchte ich nach der Wahrheit, um meine Probleme zu lösen, sondern fand Fehler immer bei anderen. Wie konnte ich harmonisch ein Team bilden und mit anderen auskommen? Es war dann, dass ich erkannte: Der Grund, warum ich mit niemandem auskomme ist nicht, weil sie nicht die Wahrheit suchen oder die Wahrheit akzeptieren, sondern, weil ich keine Selbstkenntnis besitze und den Gebrauch der Wahrheit zur Lösung der eigenen Probleme nicht in den Vordergrund stelle.

Nachdem ich all dies erkannt hatte, begann ich mehr Acht auf meinen eigenen Eintritt zu geben und darauf, meine eigenen Probleme zuerst zu lösen, wenn Dinge geschahen. Wenn ich anschließend mit Brüdern und Schwestern kommunizierte, gab es Komponenten von Selbstkenntnis in meiner Kommunikation. Nun stellte ich fest, dass sich meine Brüder und Schwestern verändert hatten. Sie begannen einige Kenntnis ihrer eigenen Verdorbenheit zu zeigen und wir entwickelten allmählich eine harmonische Beziehung. Angesichts der Fakten war ich endlich dazu im Stande zu sehen, dass, wenn Probleme auftauchen, es äußerst wichtig ist, sich selber kennenzulernen und zuerst seine eigenen Probleme zu lösen. Nur dann können wir unsere normale Menschlichkeit ausleben, harmonische Partnerschaften mit anderen haben und von unseren Lebenserfahrungen profitieren.

Vorherig:Ich habe Gottes Erlösung erfahren

Nächste:Was heißt es, die Wahrheit wahrhaftig zu akzeptieren?

Dir gefällt vielleicht auch