Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

33. Eine Wende zum Besseren auf dem Weg zum Glauben an Gott

Zhuanbian    Shanghai City

Obwohl ich Gott schon viele Jahre Gefolgschaft leistete, hatte ich bei meinem Eintritt ins Leben fast keinen Fortschritt gemacht, und aufgrund dieses Umstands verspürte ich große Angst. Insbesondere war ich erfüllt von Angst, als ich die Tonaufnahme einer Predigt über den Eintritt ins Leben hörte. Als ich den Mann, durch den der Heilige Geist zu den anwesenden Brüdern und Schwestern sprach, die seiner Predigt zuhörten, diese Dinge sagen hörte, war ich von Angst erfüllt: „Ihr glaubt jetzt an Gott und habt die Anmut des Strebens nach der Wahrheit gekostet. Ihr habt den richtigen Pfad betreten und seid voller Vertrauen in eurem Streben nach der Erlösung.“ Ich dachte: „Diese Menschen glauben erst seit so kurzer Zeit an Gott, aber sie sind bereits eingetreten und voller Vertrauen, dass sie erlöst werden. Ich jedoch habe bis jetzt an Gott geglaubt, und trotzdem habe ich die Wahrheit immer noch nicht erworben, und meine Gesinnung in meinem Leben hat keine Veränderung erfahren, in welcher Art auch immer, geschweige denn habe ich den richtigen Pfad betreten. Die Erlösung zu erreichen, ist leichter gesagt als getan!“ Ich dachte darüber nach, wie die Wahrheit, gemäß der obigen, kameradschaftlichen Botschaft, sämtliche Verdorbenheiten der Menschen beseitigen kann, aber ich hatte diese Erfahrung überhaupt noch nie gemacht. Ich hatte sogar das Gefühl, dass die Wahrheit die Verdorbenheiten anderer Menschen beseitigen kann, aber nicht meine eigenen; daher verlor ich den Glauben an mein Streben nach der Wahrheit und der Erlösung. Obwohl mir bewusst war, dass mein eigener Zustand nicht in Ordnung war, gab es keine Möglichkeit, ihm zu entrinnen. Folglich konnte ich nur Gott um Hilfe rufen. Danach erleuchteten mich Seine Worte, und sie ließen mich die Gründe erkennen, warum ich seit so vielen Jahren an Gott glaubte und trotzdem keine Fortschritte im Leben gemacht und meine Gesinnung keine Änderung erfahren hatte. Ebenfalls brachte mich Gott auf den Weg, der es mir ermöglicht, die Wahrheit zu praktizieren und in sie einzudringen.

Gottes Worte besagten: „Wachstum im Leben des Menschen und Änderungen in seiner Veranlagung werden alle durch das Eintreten in die Realität erreicht, und darüber hinaus durch das Eintreten in detaillierte Erfahrungen“ („Der Unterschied zwischen dem Amt des fleischgewordenen Gottes und der Pflicht des Menschen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Es gibt einige Menschen, die die Wahrheit kennen, sie aber nicht in die Praxis umsetzen. Vielmehr denken sie, dass die Wahrheit nur das ist, was sie ist, und nichts weiter, und dass sie ihren Eigensinn oder ihre Verdorbenheit nicht beseitigen kann – ist diese Art von Mensch nicht lachhaft? Sind sie nicht töricht? Denken sie nicht, dass sie so schlau sind? Wenn die Menschen ihre Tätigkeiten auf der Grundlage der Wahrheit verrichten, dann wird sich die verdorbene Gesinnung der Menschen ändern. Wenn der Glaube an Gott auf der Grundlage der eigenen, natürlichen Persönlichkeit ausgerichtet wäre, dann wäre niemand fähig, eine Veränderung seiner Gesinnung zu erzielen. Manche Menschen stecken den ganzen Tag mitten im Sumpf ihrer Sorgen, für die sie selbst gesorgt haben, und geben die Wahrheit auf, die ihnen zur Verfügung steht, und sie führen weder Recherchen durch, noch praktizieren sie die Wahrheit. Das ist solch eine widersinnige Weise, die Dinge anzugehen. Das sind wirklich Menschen, die sich an keinem Segen erfreuen können und dazu geboren sind, zu leiden“ („Diejenigen, die die Wahrheit lieben, haben einen Pfad zum Beschreiten“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“). Nur dank der Erleuchtung durch die Worte Gottes erkannte ich, dass meine Gesinnung trotz der vielen Jahre, in denen ich an Gott geglaubt hatte, keine Veränderung erfahren hatte. Das war hauptsächlich deshalb, weil ich während des Lesens der Worte Gottes mein Augenmerk nur auf das literarische Verständnis, auf die theoretische Bedeutung gerichtet hatte. Ich hatte ein gedankliches Verständnis. Ich richtete mein Augenmerk nicht darauf, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen oder in die Realität einzudringen, und ich richtete mein Augenmerk auch nicht darauf, die Worte Gottes durch praktische Erfahrungen zu erleben. Als ich an die Jahre meines Gottesglaubens zurückdachte – ganz gleich, um welchen Aspekt der Wahrheit es sich dabei handelte –,war ich nie bestrebt gewesen, ein tieferes Verständnis für die Wahrheit zu haben oder das Verständnis für ihren Wesenskern zu erlangen; und noch viel weniger hatte ich die Absicht, damit anzufangen, sie detailliert zu praktizieren, wodurch ich einen Aspekt der Wahrheit hätte erwerben können. Stattdessen dachte ich, dass nur die theoretische Kenntnis und das Verständnis dafür ausreichend seien. Im wirklichen Leben bemühte ich mich beispielsweise immer um Ruhm und Bereicherung; ich wollte andere immer dazu bringen, mir zuzuhören; ich wollte sie dazu bringen, mich zu respektieren und mir beizupflichten. Nach der Offenbarung dieser Verdorbenheiten dachte ich eine Weile nur darüber nach und betete vor Gott. Ich nahm meine eigene Verdorbenheit zur Kenntnis und wusste, dass sie nichts weiter als ein Ausdruck von Arroganz war. Das Resultat war, dass sich meine alte Gesinnung nicht geändert hatte und ich dazu verdammt war, die gleichen alten Fehler zu wiederholen, unabhängig davon, wie oft ich Reue empfand oder vor Gott meine Sünden beichtete. Indem ich betete und in dem Umfeld auf der Suche war, das Gott für mich vorgesehen hatte, erfuhr ich, dass Gott dieses Umfeld benutzte, um michmit meiner Verdorbenheit zu konfrontieren. Nachdem ich zu dieser Erkenntnis gekommen war, nahm ich jedoch nur zur Kenntnis, dass alle Prüfungen und Verfeinerungen Gottes, sowie all Seine Behandlungen und Seine Beschneidungen mir gegenüber Seine Erlösung bedeutete, dass es Seine Liebe war und dass Gottes Herz immer gut ist, Punkt. Das Ergebnis war, dass ich, obwohl ich einige Entbehrungen erfuhr, dadurch keine Veränderung erfahren hatte. Nachdem ich die Predigt des Mannes gehört hatte, spürte ich, dass diese Äußerungen tatsächlich das waren, was ich brauchte; dass sie mir erlaubt hatten, die Wahrheit zu verstehen, die ich vorher nicht verstanden hatte. Aber alles, was ich tat, war mir den Inhalt dieser Äußerungen ins Gedächtnis zu rufen, um sie dann nicht mehr zu beachten. Das Resultat war, dass dieses bisschen Verständnis nach einer Weile verschwunden war und ich nichts gewonnen hatte.

Als ich den Tatsachen ins Auge sah, erkannte ich, dass ich überhaupt nicht nach der Wahrheit gesucht hatte. Ich hatte so viele Jahre an Gott geglaubt, aber mir nie in irgendeiner Weise die Mühe gemacht, die Wahrheit zu praktizieren oder in die Wirklichkeit insofern einzudringen, als dass ich die Wahrheit hätte erfahren können, und auch meine Gesinnung hatte keinerlei Veränderung erlebt. Das war die vollkommene Offenbarung der rechtschaffenen Gesinnung Gottes, die Er schon vor langer Zeit zum Ausdruck gebracht hatte: „Du musst dir alle Mühe geben die Worte Gottes auszuleben, damit sie in deiner Praxis realisiert werden. Wenn dein Wissen nur aus Lehren besteht, wird dein Glaube an Gott unerfüllt bleiben. Nur wenn du Sein Wort in die Praxis umsetzt und auslebst, kann dein Glaube in Bezug auf Gottes Willen als komplett betrachtet werden“ („Du solltest für die Wahrheit leben, weil du an Gott glaubst“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gott ist rechtschaffen. Gott hat noch nie jemanden ungerecht behandelt und die Menschheit nie verschwenderisch beschenkt, geschweige denn bedingungslos. Ich praktizierte nicht die Wahrheit, ich habe mich überhaupt nicht darum bemüht, Seine Worte zu leben, mit dem Resultat, dass ich heute ernten muss, was ich gesät habe. Zu dieser Zeit konnte ich nicht anders, als äußerste Reue empfinden. Ich bedauerte bitterlich, dass es mir am Zugang ermangelte, obwohl ich Gottes Werk erfahren hatte, sodass ich heute immer noch nichts für meinen Glauben vorzuweisen habe und ich Gottes Erlösung nicht gerecht geworden war. Und trotzdem wünschte ich nicht, auf diese Weise weiterhin zu verderben. Stattdessen wünschte ich mir, ganz von vorne anzufangen, noch einmal von vorne anzufangen, mir bei meiner Vorgehensweise Mühe zu geben und Gottes Worte an mir selbst umzusetzen.

Danach fing ich an, die Wahrheit zu praktizieren und den Eintritt in die Realität zu üben. Ich war nicht mehr so, wie ich gewesen war, als ich gewollt hatte, dass andere mir zuhören, mich respektieren und mir beipflichten und ich nur zu Gott gebetet und vor Ihm gebeichtet hatte. Stattdessen kam ich vor Gott, um die Wahrheit zu suchen. Ich suchte nach Gottes Worten, die sich speziell auf dieses Thema bezogen, um sie zu essen und zu trinken, und ich akzeptierte das Gericht und die Züchtigung durch Gottes Worte, sodass ich auf diese Weise meine eigene Verdorbenheit beseitigte. Während ich auf solch eine Weise praktizierte und eintrat, erwies mir Gott eine besondere Gnade, die es mir erlaubte zu erkennen, dass ich mit Gott um Seine Position wetteiferte, indem ich die Menschen dazu brachte, mich so zu verehren, als ob ich ihr Vorfahre sei, oder mich so zu verehren, als ob ich Gott sei. Ich erkannte, dass ich Satan der Teufel war, mit einer Gesinnung und einem Wesenskern, die denen des Großen, Roten Drachens ähnlich waren, und in mir entstand unbewusst Abscheu und Hass auf meine eigene Gesinnung. Danach rüstete ich mich mit der Wahrheit über die Erhöhung Gottes und über das Bezeugen Gottes, und in Wirklichkeit übte ich den Zugang. Durch diese Praktik erkannte ich meine Abscheulichkeit und Widerlichkeit noch deutlicher, wenn ich mich hervortat und anderen Menschen erzählte, was dies oder das war. Ich hasste und verfluchte mich umso mehr, und ich war willig, dem Fleisch zu entsagen und die Wahrheit zu praktizieren, um Gott zufriedenzustellen. Nachdem ich mich eine Zeit lang auf diese Weise geschult hatte, stellte ich fest, dass die Ausdrucksformen meiner eigenen arroganten Gesinnung um einiges weniger geworden waren.

In der Vergangenheit wusste ich, dass ich in normalen, zwischenmenschlichen Beziehungen Toleranz und Geduld üben, mich der Weisheit bedienen, Prinzipien haben und eine aufrichtige Person sein sollte. Aber in Wirklichkeit bin ich nie in diese fünf Aspekte eingedrungen. Aus diesem Grund – wenn ich mich mit den Brüdern und Schwestern verstand – kamen in mir oft Vorurteile gegenüber ihnen auf, die auf Banalitäten oder auf der Offenbarung irgendeiner Verdorbenheit beruhten, bis zu dem Ausmaß, dass es mir unmöglich war, mit ihnen gut auszukommen. Jetzt bringe ich meine frühere Auffassung in das wahre Leben ein, um zu lernen und mich zu schulen. Wenn ich mich anderen gegenüber unfreundlich verhalte – aufgrund von Ausdrucksformen ihrer Verdorbenheit –, dann bete ich zu Gott. Ich suche nach der Wahrheit und frage, wie ich diese Angelegenheit, auf die ich gestoßen bin, verstehen sollte, wie ich Gottes Worte praktizieren und in sie eindringen sollte. Unter Gottes Führung ist mir aufgefallen, dass nunmehr jeder dabei ist, nach einer Veränderung zu suchen. Folglich wird es gewiss Ausdrucksformen der Verdorbenheit geben, und vielleicht ist sich eine Person namens so und so gar nicht bewusst, dass sie eine Verdorbenheit offenbart, oder sie wird vielleicht unfreiwillig von ihrer eigenen Gesinnung beherrscht und verhält sich mir gegenüber auf diese Weise nicht mit Absicht. Es war genau das Gleiche, als meine in der Regel arrogante Gesinnung andere verärgerte; dennoch war ich mir dessen nicht bewusst. All dieses Böse wird den Menschen von Satan zugefügt. Es ist Satan, den man hassen sollte, und man sollte sich keine Meinung über seine Brüder und Schwestern bilden. Aufgrund dieser Denkweise verschwanden die Feindseligkeit und der Groll, die ich innerlich hegte, in null Komma nichts, und sie wurden ersetzt durch den Hass auf Satan und das Mitgefühl und die Vergebung in Bezug auf meine Brüder und Schwestern. Ich wollte sogar geeignete Möglichkeiten finden, um anderen zu helfen. Als ich freiwillig versuchte, anderen Menschen zu helfen, stellte ich fest, dass meine Beziehungen zu ihnen viel freundlicher wurden, und ich fand den Zugang zu dem Glücksgefühl, das die Hilfe für andere mit sich bringt.

Als ich das Eindringen in Gottes Worte übte und die Wahrheit praktizierte, gewann ich nicht nur praktische Erfahrungen und den Zugang zu allen Aspekten der Wahrheit, sondern ich erkannte auch Gottes wundervolle Werke. Ich spürte Gottes Führung und Leitung, und ich gewann einen Einblick in die Sicherheit, den Frieden und die Freude, die das Praktizieren der Wahrheit meinem Herzen geschenkt hat. Ich spürte, dass es nichts Leeres in Bezug auf das Leben gab; dass es jeden Tag eine Lektion zu erlernen gab;dass es jeden Tag neue Ansichten und Erkenntnisse gab, und dass ich fähig war, jeden Tag zu erkennen, dass Gott mich erlöste. Ich spürte, dass die Suche nach der Wahrheit so bedeutungsvoll war, dass die Wahrheit die Menschen wirklich retten und verändern konnte!

Sobald ich diese wenigen, persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse gewonnen hatte, spürte ich, dass mein eigener Weg zum Glauben an Gott eine Wende zum Besseren erfahren hatte, und ich spürte nie wieder, dass die Erlösung außerhalb meiner Reichweite war. Ich glaube, dass – solange ich mit Gott zusammenarbeite, mich kontinuierlich mit der Wahrheit rüste, und die Wahrheit praktiziere und in sie eindringe – ich gewiss eine Veränderung bezüglich meiner verdorbenen Gesinnung erreichen werde. Ich glaube, dass Gottes Wirken dazu imstande ist, die Menschen zu erlösen, und dass Gottes Worte dazu imstande sind, die Menschen zu verändern. Ich glaube daran, denn ich habe bereits einen Einblick in diese Dinge bekommen. Von heute an wünsche ich mir, die Wahrheit zu suchen und die Wahrheit zu praktizieren, während ich mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehe. Ich wünsche mir, dass Gott mich weiterhin führt, um mich dazu zu bringen, dass ich bald eine Veränderung meiner Gesinnung erreiche, um in einer Weise zu leben, die eine ehrliche Person ausmacht, um Gott zu bezeugen, um zu bezeugen, dass mich Gottes Wirken erlöst, um zu bezeugen, dass Gott die Macht hat, die Menschen zu erlösen und um Gottes wundervolle Taten zu bezeugen!

Vorherig:Ein kurzer Vortrag über die Ursache der Dunkelheit und des Bösen auf der Welt

Nächste:Was ist das, was meinen Geist hinters Licht geführt hat?

Dir gefällt vielleicht auch