die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Sammlung von Predigten – Versorgung für das Leben

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

15. Diejenigen, die nicht in der Lage sind, Christus als die Wahrheit, den Weg und das Leben zu kennen, werden niemals in das Himmelreich eintreten

Ob die Menschen durch ihren Glauben an Gott Leben gewinnen, hängt davon ab, ob sie die Wahrheit erlangen. Wenn sie es tun, dann haben sie Gott wahrlich erkannt; nur diejenigen, die das getan haben, haben wahrlich das Leben gewonnen. Diejenigen, die Gott nicht wirklich kennen, haben die Wahrheit nicht erlangt; solche Menschen haben daher das Leben nicht erworben. Das ist sicher, ohne jeden Zweifel. Was genau bedeutet es also, die Wahrheit zu erlangen? Das erfordert, Kenntnis von Christus zu haben, weil Er menschgewordener Gott unter Menschen ist, der alle Wahrheit Aussprechende. Die Wahrheit entsteht aus Gottes Leben und ist gänzlich ein Ausdruck von Christus, dessen Wesenskern die Wahrheit, der Weg und das Leben ist. Nur Christus besitzt den Wesenskern der Wahrheit und des Lebens, also ist, Ihn zu kennen und Ihn zu erlangen, der einzige wahre Weg, die Wahrheit zu erlangen. Daraus ist es offenkundig, dass unter den Treuen nur diejenigen, die Christus kennen und Ihn erlangt haben, wahrlich Leben erworben, Gott erkannt und ewiges Leben geerntet haben. Damit erfüllt sich genau, was in der Bibel geschrieben ist: „Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm“ (Joh 3,36). An den Sohn glauben bezieht sich ohne Zweifel darauf, dem menschgewordenen Christus nachzufolgen. Von den Menschen, die an Gott glauben, können nur diejenigen, die Christus als die Wahrheit, den Weg und das Leben erkennen, Gott wahrhaft erkennen, gerettet und vollkommen gemacht werden; nur sie werden Gottes Lob empfangen. Jeder, der an Gott glaubt, Christus aber immer noch leugnen, sich Ihm widersetzen oder Ihn verlassen kann, ist ein Mensch, der Glauben hat, aber gegen Gott ist und Ihn verrät. Als solcher wird er nicht imstande sein, Heil oder Vervollkommnung zu erreichen. Wenn jemand an Gott glaubt, aber nur blind die Bibel anbetet und bezeugt, während er sich Christus widersetzt und Ihm gegenüber Hass empfindet, dann hat diese Person bereits einen Fuß auf den Weg des Antichristen gesetzt und ist ein Feind Gottes geworden. Solch eine Person wird, da sie ein tatsächlicher Antichrist ist, von Gott bestraft und verflucht werden  und wird enden, indem sie Verdammnis und Zerstörung anheimfällt. Für die Treuen ist dies das schwerwiegendste Scheitern und Bedauern.

Es gibt viele, die nur an einen vagen Gott im Himmel laut der Bibel glauben, die aber nicht glauben, Gott könne Fleisch werden, geschweige denn akzeptieren, dass Christus der menschgewordene Gott ist, Retter der verderbten Menschheit ist oder der praktische Gott ist, der Menschen rettet. Solche Menschen wissen nicht, dass Christus die Wahrheit, der Weg und das Leben ist; außerdem können sie keine Vereinbarkeit mit Christus erreichen. Sie sind gewiss die Sorte Menschen, die der Wahrheit überdrüssig werden und Hass für sie empfinden. Wir können alle in der Bibel lesen, dass die jüdischen Hohenpriester, Schriftgelehrten und Pharisäer ihr ganzes Leben lang an Gott glaubten, sich aber weigerten, den menschgewordenen Jesus anzunehmen, soweit, dass sie Jesus sogar zum Sterben ans Kreuz schlagen konnten. Infolgedessen wurden sie zu Menschen, die sich Gott widersetzten und Ihn verrieten und daher Seine Strafe und Verfluchungen erhielten. Trotz ihres lebenslangen Glaubens waren sie nicht in der Lage, Gottes Segnungen und Verheißung zu erlangen. Wie bedauernswert und traurig es war! Ob die Menschen somit in ihrem Glauben erfolgreich sind, hängt davon ab, ob sie Christus kennen und gewonnen haben. Der springende Punkt ist, ob sie alle die von Christus ausgesprochenen Wahrheiten akzeptiert und gehorsam Gottes ganzes Wirken erfahren haben, ob sie Christus erhöhen können und Ihn bezeugen, bis sie mit Ihm vereinbar sind. Das ist die entscheidende Frage, die das Gelingen oder Scheitern ihres Glaubens an Gott bestimmt. Viele Menschen stimmen dem jedoch nicht zu; für sie steht die Bibel über allem anderen, und sie haben sie sogar dazu benutzt, um Gott in ihren Herzen zu verdrängen. Wenn der menschgewordene Gott kommt, um zu wirken, können diese Menschen Christus tatsächlich leugnen, Ihn ablehnen und sich gegen Ihn stellen. Wenn Christi Worte und Handlungen nicht mit bestimmten Regeln der Bibel übereinstimmen, gehen diese Menschen so weit, dass sie Ihn verdammen, ablehnen und verlassen. Anstatt an Gott zu glauben, wäre es richtiger zu sagen, dass sie an die Bibel glauben. In ihren Augen ist die Bibel ihr Herr, ihr Gott. Es hat den Anschein, als sei für sie Gott, der Herr, in der Bibel, und als stelle sie Ihn dar. Daher glauben sie, dass die Wahrheit alles ist, was in völliger Überstimmung mit der Bibel ist, währenddessen alles, was von der Bibel abweicht, nicht die Wahrheit sein kann. Für sie steht die Bibel höher als alle Wahrheit; von der Bibel abzuirren, wäre von der Wahrheit abzuirren, denn nur, was in der Bibel geschrieben ist, ist die Wahrheit. Sie denken, Gottes Wirken und Kundgebungen sind nur jene, die auf ihren Seiten aufgezählt sind; sie weigern sich, irgendetwas anzuerkennen, das Er vielleicht außerhalb der Bibel getan oder gesagt hat. Solche Leute sind die gleichen wie jene jüdischen Hohenpriester, Schriftgelehrten und Pharisäer, die nur die Bibel anerkannten, Gott jedoch überhaupt nicht kannten; und sie waren sogar noch weniger bereit, die Existenz des menschgewordenen Christus einzugestehen. Sie stellten sogar die Bibel und Christus einander entgegen und hatten absolut keine Kenntnis davon, dass Er die Wahrheit, der Weg und das Leben ist; stattdessen erhöhten und bezeugten sie die Bibel und schlugen Christus ans Kreuz, womit sie die ungeheuerliche Sünde begingen, sich Gott zu widersetzen. Auf diese Art und Weise mögen sie vielleicht an Gott geglaubt haben, wurden aber nicht gerettet; im Gegenteil, sie wurden Gottes Feinde und waren dazu bestimmt, Seine Strafe und Verfluchungen zu erhalten. Das ist die direkte Folge für Menschen, die an Gott in der Religion glaubten, die von den Hohenpriestern, Schriftgelehrten und Pharisäern getäuscht und kontrolliert wurden und einen Fuß auf den Weg des Antichristen setzen. Es zeigt, dass das, was der Herr Jesus sagte, wahr ist: „Wenn aber ein Blinder den andern leitet, so fallen sie beide in die Grube“ (Mt 15,14). Menschen wie diese können mit Sicherheit nicht gerettet oder vervollkommnet werden.

Die Bibel enthält ein Wort, das Christi Wesenskern am besten darstellt. Es war das, was der Herr Jesus sagte, „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich“ (Joh 14,6). Mit diesen Worten traf der Herr Jesus den Nagel auf den Kopf und offenbarte das größte Geheimnis des Glaubens an Gott – die Tatsache, dass die Menschen nur, indem sie Christus erkennen und Christus gewinnen, Errettung erreichen können. Das liegt daran, dass nur, wenn Gott Selbst als Christus Mensch wird, Er die Menschheit voll und ganz erretten kann. Christus ist die einzige Pforte für Seine Schafe, um in das Königreich des Himmels zu kommen, und nur der menschgewordene Christus ist der praktische Gott, der Menschen Heil bringen kann. Wenn sie an Gott glauben, dann können sie nur, indem sie Christus annehmen und Ihm nachfolgen, den Weg zu Heil und Vervollkommnung betreten. Das ist die einzige Möglichkeit, wie sie zu jenen werden können, die den Willen des himmlischen Vaters tun und wiederum in das Königreich des Himmels eintreten. Daraus kann man ersehen, dass an Gott Glaubende den menschgewordenen Christus annehmen und Ihm gehorchen müssen, bevor sie gerettet und vervollkommnet werden können, um Gottes Lob zu empfangen. Das ist die Art und Weise, wie Gott es den Menschen vorherbestimmt hat, an Ihn zu glauben und Heil zu erringen. Daher ist die Frage, ob Menschen, die an Gott glauben, Christus erkennen und Christus gewonnen haben, wahrlich von allergrößter Wichtigkeit und hat direkte Auswirkung auf ihren Bestimmungsort und Erfolg.

Wenn wir uns das Werk des Herrn Jesus in Erinnerung rufen, das Er verrichtete, als Er auf die Erde kam, um das Zeitalter der Gnade einzuläuten, können wir sehen, dass keiner von den Gläubigen in der Religion Ihn erkannte oder Ihm nachfolgte. Das traf vor allem auf die Hohenpriester, Schriftgelehrten und Pharisäer des Judentums zu, von denen sich alle weigerten, Christus anzuerkennen oder anzunehmen. Zudem leugneten diese Menschen den Herrn Jesus, richteten über Ihn und verurteilten Ihn gemäß dem, was in der Bibel geschrieben war. Sie kreuzigten Ihn sogar und begingen damit die scheußliche Sünde, sich Gott zu widersetzen, und wurden zu Archetypen von Menschen in den vergangenen zweitausend Jahren, die an Gott glauben, sich Ihm jedoch widersetzen und Ihn verraten, und die daher Gottes Strafe und Verfluchungen erleiden mussten. Tatsächlich hatte Jesus schon früh, während Er predigte, die Tatsache bemerkt, dass sich die religiöse Welt Gott grundsätzlich widersetzte, und mit großer Präzision legte Er die Wurzel und den Kern des Widerstandes der Pharisäer gegen Gott auf direkte Weise bloß: „Und sein Wort habt ihr nicht in euch wohnend; denn ihr glaubt dem nicht, den er gesandt hat. Suchet in der Schrift; denn ihr meinet, ihr habet das ewige Leben darin; und sie ist's, die von mir zeuget; und ihr wollt nicht zu mir kommen, dass ihr das Leben haben möchtet“ (Joh 5, 38-40). Die Worte des Herrn Jesus offenbarten die Wahrheit und das Wesen der religiösen Gesellschaft, die an Gott glaubt, sich Gott aber widersetzt. Gleichzeitig warfen sie Licht auf den Kern der Beziehung zwischen der Bibel und Christus. Das ist ohne Zweifel eine gewaltige Erlösung für Menschen, die an Gott glauben. In der heutigen religiösen Gesellschaft glauben die meisten Leute jedoch blind an die Bibel, verehren und bezeugen sie, stellen sie auf ein Podest über Christus und Zeugnisse von Christus. Das gilt insbesondere für religiöse Leiter und Pastoren, die, wie es die Pharisäer taten, weiterhin über den menschgewordenen Christus in den letzten Tagen gemäß der Bibel richten, Ihn verurteilen und Ihn lästern, trotz der Wahrheit, die Er ausspricht. Ihre Taten haben zur finalen Tragödie der zweiten Kreuzigung Christi geführt und längst Gottes Zorn geschürt. Das Ergebnis ist verheerend, denn der Allmächtige Gott warnte bereits früh, „Wehe denen, die Gott kreuzigen“ („Das Böse muss bestraft werden“ in Das Wort erscheint im Fleisch). Daher ist es absolut notwendig, einen klaren Zusammenhang zwischen der Bibel und Christus herzustellen, damit jeder richtig mit der Bibel umgehen, Christus annehmen und Seinem Wirken gehorchen kann, um Gottes Zustimmung zu erlangen.

Gottes Aussagen und Erklärungen sind beim Lesen der Bibel entscheidend

In Bezug auf die Schriften sagte der Herr Jesus einst, „sie ist‘s, die von mir zeuget“. Hier wurde Gottes Wort mit großer Klarheit gesprochen; die Bibel ist lediglich eine Sammlung von Zeugnissen über Ihn. Wir alle verstehen, dass die Bibel eine unverfälschte Aufzeichnung der ersten zwei Etappen von Gottes Werk ist. Mit anderen Worten, sie ist das Zeugnis der ersten zwei Etappen von Gottes Werk, welche die Leitung und Erlösung der Menschheit nach der Erschaffung der Himmel und der Erde und aller Dinge sowie der Menschheit abschließen. Aus dem Lesen der Bibel kann jeder ersehen, wie Gott Menschen im Zeitalter des Gesetzes führte und sie lehrte, vor Ihm zu leben und Ihn anzubeten. Wir können außerdem sehen, wie Gott die Menschheit im Zeitalter der Gnade erlöste und ihnen all ihre vergangenen Sünden vergab, während Er ihnen Frieden, Freude und allerlei Gnade zuteilwerden ließ. Nicht nur können die Menschen sehen, dass Gott die Menschheit geschaffen hat, sondern auch, dass Er sie beständig geführt und sie dann erlöst hatte. Unterdessen hat Gott auch für die Menschheit gesorgt und sie beschützt. Außerdem können wir aus den biblischen Vorhersagen lesen, dass in den letzten Tagen Gottes Worte wie Feuer brennen werden, um Sein Volk zu richten und zu reinigen. Sie werden die Menschheit von allen Sünden retten und uns helfen, Satans finsterem Einfluss zu entrinnen, sodass wir gänzlich zu Gott zurückkehren können und schließlich Seine Segnungen und Verheißung erben. Das ist es, was Gott meinte, als Er sagte, „sie ist‘s, die von mir zeuget“. Daher kann jeder, der gewissenhaft die Bibel gelesen hat, einige von Gottes Taten sehen und Seine Existenz und die Allmächtigkeit und Weisheit erkennen, mit denen Er alles im Himmel und auf Erden schuf, beherrscht und  lenkt. Somit ist die Bibel zutiefst bedeutsam für Menschen, dahingehend, was es heißt, an Gott zu glauben, Gott zu erkennen und den Weg des Glaubens zu betreten – den richtigen Weg des Lebens. Jeder, der aufrichtig an Gott glaubt und die Wahrheit liebt, kann ein Ziel und Orientierung im Leben finden, indem er die Bibel liest und lernt, an Ihn zu glauben, sich auf Ihn zu verlassen, Ihm zu gehorchen und Ihn anzubeten. Das sind all die Auswirkungen des Zeugnisses der Bibel von Gott; das ist eine unleugbare Tatsache. Der Herr Jesus erläuterte jedoch auch einen noch wichtigeren Punkt, als Er sagte, „Suchet in der Schrift; denn ihr meinet, ihr habet das ewige Leben darin“, „und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet“. Diese Worte sind so bedeutsam! Weil es, wenn Menschen, die an Gott glauben, die Wahrheit und Leben erlangen wollen, nicht ausreicht, sich nur auf das Zeugnis der Bibel verlassen; sie müssen auch zu Christus kommen, um die Wahrheit und Leben zu gewinnen. Das liegt daran, dass nur Er die Wahrheit bekunden, die Menschheit erlösen und die Menschheit retten kann. Gott ist Der, der uns Leben gibt. Die Bibel kann nicht den Platz Seiner Macht einnehmen, geschweige denn das Wirken des Heiligen Geistes, und sie kann Menschen nicht im Auftrag Gottes Leben verleihen. Nur, indem wir Christus annehmen und Ihm gehorchen, können wir das Wirken des Heiligen Geistes erlangen und die Wahrheit und Leben gewinnen. Wenn die Menschen nur an die Bibel glauben, ohne den praktischen menschgewordenen Gott anzunehmen, dann werden sie nicht in der Lage sein, Leben zu gewinnen, weil die Bibel nicht Gott ist; sie ist bloß Zeugnis von Gottes Wirken. Indem wir an Gott glauben, sollten wir verstehen, dass es Etappen zu Seinem Werk der Rettung der Menschheit gibt; drei Etappen des Werkes sind ein Muss, um die Menschheit voll und ganz von Satans Einfluss zu retten, damit sie wahrlich zu Gott zurückkehren und vom Ihm gewonnen werden können. Daher bringt jede Etappe von Gottes Werk, die Menschen erfahren, ihnen Teil Seines Heils. Nur, indem wir dem Tempo des Wirkens des Heiligen Geistes dicht folgen und Gottes Urteil und Züchtigung in den letzten Tagen erfahren, können wir Gottes umfassende und volle Errettung empfangen. Beispielsweise konnten sich die Israeliten in ihrem Glauben an Jehova Gott nur während des Zeitalters des Gesetzes an Gottes Verheißung erfreuen. Wenn sie Jesu Christi Errettung nicht annahmen, konnten ihnen ihre Sünden nicht vergeben werden, geschweige denn konnten sie sich an dem Frieden, der Freude und der überreichen Gnade erfreuen, die von Gott erwiesen wurden; das ist eine Tatsache. Wenn die Menschen die Errettung des Herrn Jesus nur annehmen, damit ihre Sünden vergeben werden, und auch die vielen Gnadenerweise, die von Gott verliehen werden, aber Sein Urteils- und Züchtigungswerk in den letzten Tagen nicht annehmen, dann können sie Wahrheit oder Leben nicht erhalten, noch werden sie in der Lage sein, einen Wandel in ihrer Lebensdisposition zu erreichen. Als solche werden sie nicht berechtigt sein, Gottes Verheißungen zu erben und in das Königreich des Himmels einzutreten. Jede Etappe von Gottes Werk trägt ihre eigenen Früchte. Gottes Werk ist auf einer Etappe nach der anderen aufgebaut, und alle diese Etappen ergänzen einander; nicht eine einzige kann ausgelassen werden. Sie führen stufenweise zur Vollkommenheit. Wenn jemand eine der Etappen von Gottes Werk nicht akzeptieren würde, könnte diese Person nur einen Teil Seines Heils erlangen, nicht alles davon. Auch das ist eine Tatsache. Wenn die Menschen nur an die Bibel glauben, ohne Christus in den letzten Tagen zu akzeptieren, dann werden sie zu Gegnern und Verrätern von Gott. Infolgedessen werden sie das volle Ausmaß an Gottes endgültiger Errettung verloren haben. Mit anderen Worten, Menschen, die nur an den Herrn Jesus glauben und das Heil, das durch Seine Wiederkunft – den Allmächtigen Gott – in den letzten Tagen herbeigebracht wurde, nicht annehmen, deren Glaube wird dann auf halbem Wege zerstört, und alles wird im Nichts enden. Wie schade wäre das! Wie bedauerlich! Den menschgewordenen Christus nicht anzunehmen, führt daher dazu, dass man nicht imstande ist, Leben zu erlangen. Indem sie nur an die Bibel glauben, können Menschen nicht gerettet werden oder Leben erlangen, und werden nie imstande sein, Gott zu erkennen, weil die Bibel nicht Gott ist; sie ist lediglich das Zeugnis von Ihm. Wenn Menschen daher nur an die Bibel glauben, ohne Christus anzunehmen, können sie das Wirken des Heiligen Geistes nicht empfangen. Infolgedessen können sie von Gott nicht gerettet werden; sie können nur von Ihm beseitigt werden. Das ist gewiss, ohne Zweifel. Es ist eine Tatsache, die man sehen kann, indem man die Bibel liest. Außerdem ist das auch die eigentliche Ursache, weshalb die religiösen Anführer und Pastoren an Gott glauben, sich Gott jedoch widersetzen, was zum Scheitern in ihrem Glauben führt. Schauen wir uns nun an, was der Allmächtige Gott über die Bibel gesagt hat, und wir werden Gottes Willen verstehen können:

Von der Zeit an, seitdem es die Bibel gibt, war der Glaube der Menschen an den Herrn der Glaube an die Bibel. Anstelle zu sagen, die Menschen glauben an den Herrn, ist es besser zu sagen, sie glauben an die Bibel, anstelle zu sagen sie haben angefangen in der Bibel zu lesen, ist es besser zu sagen, sie haben angefangen an die Bibel zu glauben und anstelle zu sagen, sie haben sich vor dem Herrn umgekehrt, wäre es besser zu sagen, sie haben sich vor der Bibel umgekehrt. Auf diese Weise verherrlichen die Menschen die Bibel so, als wäre sie Gott, als wäre sie ihr Lebenssaft, und sie zu verlieren, würde dem Verlieren ihres eigenen Lebens gleichkommen. Die Menschen sehen die Bibel gleichwertig zu Gott und es gibt sogar solche, die sie höher als Gott ansehen. Wenn die Menschen ohne das Werk des Heiligen Geistes sind, wenn sie Gott nicht fühlen können, führen sie ihr Leben weiter, doch sobald sie die Bibel verlieren oder die ruhmreichen Kapital und Sprüche aus der Bibel verlieren, dann ist es so, als hätten sie ihr Leben verloren.

Viele Menschen glauben, den wahren Weg zu finden und die Bibel verstehen und interpretieren zu können, seien dasselbe – doch sind die Dinge tatsächlich so einfach? Keiner kennt die Realität der Bibel: Dass sie nämlich nichts weiter als eine historische Aufzeichnung des Werkes Gottes und ein Zeugnis der vorangegangenen zwei Stadien Seines Werkes ist, und dir keinerlei Verständnis in Bezug auf die Ziele Seines Werkes bietet. Jeder der die Bibel gelesen hat weiß, dass sie die beiden Phasen der Arbeit Gottes während des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade bekundet. Das Alte Testament hält die Geschichte Israels und das Werk Jehovas, vom Zeitpunkt der Schöpfung an, bis zum Ende des Zeitalters des Gesetzes fest. Das Neue Testament erfasst Jesus Werk auf Erden, das in den Vier Evangelien erscheint, sowie die Arbeit des Paulus; sind das etwa keine historischen Aufzeichnungen?

Nicht alles in der Bibel ist eine Aufzeichnung der von Gott persönlich gesprochenen Worte. Die Bibel dokumentiert lediglich die beiden vorangegangenen Abschnitte der Arbeit Gottes; wovon ein Teil eine Aufzeichnung der Vorhersagen der Propheten ist, und ein Teil die Erfahrungen und das Wissen sind, die jene Menschen niedergeschrieben hatten, die von Gott jahrhundertelang verwendet wurden. Menschliche Erfahrungen sind von menschlichen Meinungen und Wissen befleckt, was unvermeidlich ist. Viele der biblischen Bücher enthalten menschliche Vorstellungen, menschliche Vorurteile, und absurde menschliche Auslegungen. Natürlich sind die meisten Worte das Ergebnis der Erleuchtung und Beleuchtung des Heiligen Geistes, und sind korrekte Interpretationen – dennoch kann trotz allem nicht behauptet werden, sie seien gänzlich akkurate Ausdrucksformen der Wahrheit. Ihre Ansichten auf gewisse Dinge sind nichts weiter als das durch persönliche Erfahrung, oder über die Aufklärung des Heiligen Geistes erlangte Wissen. Die Prophezeiungen der Propheten wurden persönlich von Gott aufgetragen: Die Prophezeiungen des Jesaja, Daniel, Esra, Jeremia und Ezechiel entsprangen der direkten Anweisung des Heiligen Geistes, diese Menschen waren Seher, sie hatten den Geist der Prophezeiung empfangen, sie alle waren Propheten des Alten Testaments. Jene Menschen, die diese Inspirationen von Jehova während des Zeitalters des Gesetzes erhalten hatten, verkündeten viele Prophezeiungen, die direkt von Jehova aufgetragen wurden.

Heutzutage glauben die Menschen, dass die Bibel Gott, und Gott die Bibel ist. So glauben sie auch daran, dass die Worte der Bibel die einzigen Worte waren, die Gott je gesprochen hat und dass sie alle von Gott gesagt wurden. Diejenigen, die an Gott glauben denken sogar, dass, obwohl alle der sechsundsechzig Bücher des Alten und Neuen Testaments von Menschen geschrieben wurden, sie alle durch Gottes Inspiration entstanden sind, und sie Niederschriften der Kundgebungen des Heiligen Geistes waren. Das ist die fehlerhafte Auslegung der Leute, und sie stimmt nicht gänzlich mit den Tatsachen überein. Mit Ausnahme der Prophetenbücher, handelt es sich beim Alten Testament tatsächlich größtenteils um historische Aufzeichnungen. Einige der Apostelbriefe des Neuen Testaments stammen von den Erfahrungen der Menschen, und einige entspringen der Aufklärung des Heiligen Geistes; zum Beispiel sind die Paulusbriefe die Arbeit eines Mannes, sie alle entsprangen der Erleuchtung des Heiligen Geistes, und sie wurden für die Kirchen geschrieben, es waren Worte der Ermahnung und der Ermutigung für die Brüder und Schwestern der Kirchen. Es waren keine vom Heiligen Geist gesprochenen Worte – Paulus konnte nicht im Namen des Heiligen Geistes sprechen, und er war auch kein Prophet, und noch weniger hatte er Visionen. Seine Epistel wurden für die Gemeinden von Ephesus, Philadelphia, Galatien und auch andere Kirchen geschrieben. … Wenn du behauptest, dass seine Epistel die Worte des Heiligen Geistes sind, dann bist du absurd und begehst Blasphemie! Die Paulusbriefe und andere Epistel des Neuen Testaments sind vergleichbar mit den Memoiren spiritueller Persönlichkeiten aus jüngerer Zeit. Sie sind ebenbürtig mit den Büchern von Watchman Nee oder den Erfahrungen des Lawrence, und so weiter. Es ist nur so, dass die Bücher neuerlicher spiritueller Persönlichkeiten nicht in dem Neuen Testament mit eingefasst sind, trotzdem ist die Substanz dieser Menschen die Gleiche: Sie waren Menschen, die vom Heiligen Geist während einer gewissen Zeitspanne verwendet wurden, die jedoch Gott nicht direkt verkörpern konnten.

Alles, was in der Bibel aufgezeichnet ist, ist bedingt und kann nicht die gesamte Arbeit Gottes wiedergeben. Die Vier Evangelien bestehen alle zusammen aus weniger als hundert Kapiteln, in denen eine begrenzte Anzahl an Ereignissen niedergeschrieben ist; zum Beispiel, wie Jesus den Feigenbaum verfluchte, Petrus dreifache Verleugnung des Herrn, wie Jesus den Jüngern nach Seiner Kreuzigung und Auferstehung erschien und das Fasten lehrte, das Gebet lehrte, die Scheidung lehrte, die Geburt und Ahnenfolge Jesus, Jesus Ernennung der Jünger, und so weiter. Dies sind nur einige, wenige Aufzeichnungen, trotzdem werten die Menschen sie wie einen Schatz und gleichen die heutige Arbeit sogar damit ab. Sie glauben sogar, dass Jesus nur dies in der Zeit nach Seiner Geburt vollbrachte. Es ist, als glaubten sie, Gott könnte lediglich so viel vollbringen; als ob es nicht noch weitere Arbeit geben könnte. Ist das nicht lächerlich?

Die Absätze aus Gottes Wort oben sind die Erklärungen und Erläuterungen des Allmächtigen Gottes zur Bibel und sie repräsentieren vollständig Seinen Willen. Natürlich ist die verdorbene Menschheit nicht in der Lage, die Bibel zu beurteilen; nur der fleischgewordene Christus und der Heilige Geist haben das Recht, dies zu tun, denn die Bibel ist durch die Erscheinung und Worte Christi und durch das Wirken des Heiligen Geistes entstanden. Sie ist die wahre Aufzeichnung von Gottes Werk. Der Herr Jesus hat im Zeitalter der Gnade einen endgültigen Schlussstrich unter die Bibel gezogen, aber jetzt, da der Allmächtige Gott gekommen ist, hat Er die Bibel noch genauer dargelegt. Durch die Worte des Herrn Jesus und des Allmächtigen Gottes haben wir beim Verständnis der Bibel vier wichtige Punkte erlangt:

1. Die Bibel ist eine Aufzeichnung der ersten beiden Wirkensphasen Gottes. Sie ist ein Zeugnis für Gottes Führung, Unterstützung und Erlösung der Menschen nach der Erschaffung des Himmels, der Erde, aller Dinge und der Menschheit. Daher ist die Bibel ein Zeugnis für Gott.

2. Abgesehen von den Prophezeiungen besteht das Alte Testament zum Großteil aus historischen Aufzeichnungen, während die meisten Bücher des Neuen Testaments menschliche Erfahrungen und Erkenntnisse beschreiben. Obwohl auch die Erleuchtung des Heiligen Geistes dazugehört, handelt es sich nicht um die Äußerungen des Geistes; deshalb kann sie nicht mit den Worten Gottes gleichgesetzt werden.

3. Die Bibel ist lediglich eine Aufzeichnung zweier Stufen von Gottes Werk; sie stellt nicht Sein gesamtes Werk der Rettung der Menschheit dar. Die in der Bibel aufgezeichneten Worte Gottes sind sehr begrenzt; es werden nur wenige Hinweise auf Gottes Lebenseinstellung offenbart, aber das reicht nicht, um Seine gesamte Lebenseinstellung darzustellen.

4. Die Aufzeichnungen der Bibel sind begrenzt, weil Gottes Werk der letzten Tage noch nicht vollbracht war und Er in den letzten Tagen noch viele Worte aussprechen musste. Er würde besonders deshalb noch mehr Worte aussprechen, weil Er die Menschheit im Tausendjährigen Königreich führen würde.

Durch die Worte Gottes können wir auch eine kritische Frage bezüglich der Bibel erkennen, und zwar: Herausgegeben und zusammengestellt wurde die Bibel von Generationen von Menschen, die Gott dienten, und die Vereinigung des Alten und Neuen Testaments war erst abgeschlossen, nachdem das Erlösungswerk im Zeitalter der Gnade vollbracht war. Das Alte Testament kam zuerst, und dann folgte das Neue Testament. Beim Entstehungsprozess der Bibel gab es keine Anweisung von Gott, denn dies war eine Pflicht, die von Menschen im Dienste Gottes erfüllt wurde. Im Zeitalter des Gesetzes wies Gott niemanden an, die Schrift zu bearbeiten, und im Zeitalter der Gnade forderte der Herr Jesus niemals jemanden dazu auf; auch der Heilige Geist gebot es niemandem. Wenn sie das getan hätten, wäre es sicherlich im Vorwort zur Bibel erschienen. Die Bearbeitung der Bibel diente ausschließlich dazu, Gottes Werk zu bewahren, und natürlich sollte es die Bedürfnisse von Gottes auserwähltem Volk erfüllen. Daran ist nichts falsch. In den letzten Jahrtausenden hat die Bibel eine wichtige Rolle gespielt für die Menschen, die den wahren Weg suchen, an Gott glauben und Sein Werk erfahren. Es gibt nur einige religiöse Anführer, die die Bibel absichtlich falsch interpretieren, um ihren eigenen Status und Namen zu bewahren. Sie benutzen die Bibel sogar, um Christus zu verurteilen und Ihm Widerstand zu leisten, indem sie eine abscheuliche Sünde begehen und den Herrn Jesus kreuzigen. Besonders gern führen sie die Menschen in die Irre, verwirren sie und bestehen darauf, die menschlichen Worte in der Bibel als Gottes eigene Worte darzustellen. Indem sie die Worte des Menschen hervorheben, schwächen sie die Worte Gottes. Das ist genauso, als würde man heimlich die Worte Gottes durch die Worte des Menschen ersetzen. Das hat zu Chaos und negativen Auswirkungen geführt; aber das ist eben die Konsequenz, wenn man die vielen Worte der Menschen als die Worte Gottes deutet. Wir Gläubigen sollten uns alle über diese bittere Lektion im Klaren sein und sie in uns aufnehmen. Deshalb müsst ihr beim Lesen der Bibel deutlich zwischen den Worten Gottes und den Worten des Menschen unterscheiden; ihr müsst euch darauf konzentrieren, die Worte Gottes zu essen und zu trinken und sie als euer Leben zu akzeptieren. Ihr müsst euch auch über den Unterschied zwischen den Worten Gottes und den Worten des Menschen im Klaren sein, und müsst die Worte des Menschen richtig behandeln. Nur diese Art von Praxis ist vorteilhaft dafür, wie die Menschen Gott verstehen und in das Leben eintreten.

Über die Autoren der Bibel und ihre Bearbeitung hat der Allmächtige Gott klar gesagt: „Tatsächlich handelt es sich nur um eine menschliche Aufzeichnung. Es wurde weder persönlich von Jehova mit diesem Namen versehen, noch überwachte Jehova persönlich seine Entstehung. Anders ausgedrückt war nicht Gott der Verfasser dieses Buches, sondern der Mensch. Die Heilige Schrift ist nur der respektvolle Titel, den die Bibel vom Menschen erhalten hat. Jehova und Jesus haben diesen Titel nicht nach einer gemeinsamen Besprechung gewählt; er ist nichts weiter als eine menschliche Idee. Denn dieses Buch wurde nicht von Jehova geschrieben, und noch viel weniger von Jesus. Es handelt sich stattdessen um eine Ansammlung von Berichten seitens zahlreicher altertümlicher Propheten, Apostel und Seher, die von späteren Generationen zu einem Buch alter Schriften zusammengetragen wurden, welches den Menschen besonders heilig zu sein scheint, ein Buch, das, wie sie glauben, unergründliche und tiefgreifende Mysterien beinhaltet, welche nur darauf warten von zukünftigen Generationen entschlüsselt zu werden.“ Jetzt haben wir die eindeutigen Worte Gottes als Grundlage, und wir haben jetzt ein klares Verständnis der Bibel, dieses mysteriösen Buches. Die Bibel ist eine Aufzeichnung der ersten beiden Wirkensphasen Gottes; sie ist nur ein Zeugnis für Gott und daher kann sie weder als Gott Selbst betrachtet werden, noch Ihn ersetzen. Sie kann insbesondere nicht dazu verwendet werden, Gottes Worte und Sein Werk in den letzten Tagen zu ersetzen. In unserem Glauben an Gott müssen wir Sein Werk der letzten Tage annehmen und Christus ehren sowie Zeugnis über ihn ablegen, um mit Ihm im Einklang zu sein. Nur so können die Menschen erlöst und vervollkommnet werden. Der Wert der Bibel liegt gänzlich in ihrer Aufzeichnung der ersten beiden Etappen von Gottes Werk. Wenn die Menschen in ihr Gottes Kundgebungen und Taten lesen können und Glauben und Erkenntnis von der Allmächtigkeit und Weisheit haben können, mit denen Er erschuf und über alles herrscht, wird dies tiefgreifende Bedeutung für die Menschen darin haben, Gott zu erkennen, Ihm nachzufolgen und Ihn anzubeten. Aus diesem Grund ist die Bibel einfach ein Zeugnis von Gottes Wirken und kann Gläubigen helfen, eine Grundlage zu schaffen. Natürlich ist sie auch für jeden, der an Gott glaubt, ein Buch, das man lesen muss. Die Bibel kann Menschen helfen, die ersten beiden Etappen von Gottes Werk, um die Menschheit zu retten, zu verstehen und zu erkennen, und ist äußerst nützlich für ihr Verständnis von der Wahrheit und ihrem Eintritt ins Leben. Sie kann jedoch nicht den Platz von Gottes Wirken in den letzten Tagen einnehmen, geschweige denn von Seinen heutigen Kundgebungen; sie kann uns nur helfen, die ersten beiden Etappen von Gottes Werk zu verstehen und Seine Disposition und Allmächtigkeit und Weisheit zu erkennen. Das ist der einzige Weg, die Bibel zu sehen, der nach Gottes Herzen ist, und Ich glaube, das war das gemeinsame Anliegen eines jeden der Autoren und Kompilatoren der Bibel.

Durch die Worte des Allmächtigen Gottes erlangen wir ein klares Verständnis und Einsicht. Mit diesen Worten Gottes als Grundlage können wir uns der Bibel richtig annähern und sie richtig anwenden. Die Bibel ist nichts weiter als eine Aufzeichnung von Gottes vergangenem Werk, aber sie ist keine Aufzeichnung von Gottes Werk in den letzten Tagen, deshalb muss euer Glaube an Gott mit Gottes Werk Schritt halten: Ihr müsst die Worte Gottes der letzten Tage akzeptieren und ihnen gehorchen, um das Werk des Heiligen Geistes zu erlangen und vollendet zu werden. Dies ist ein Grundsatz, den ihr in eurem Glauben befolgen müsst. Als der Herr Jesus im Zeitalter der Gnade das Erlösungswerk vollbrachte, hatte die Einhaltung der Gesetze aus dem Alten Testaments keine Bedeutung mehr und es wurde nicht von Jesus empfohlen. Das Zeitalter des Königreichs hat begonnen, der Allmächtige Gott ist gekommen und das Gericht im Hause Gottes hat begonnen: Wenn die Menschen jetzt immer noch im Zeitalter der Gnade bleiben und sich nur an die biblischen Regeln und Gebote aus den früheren beiden Wirkensphasen Gottes halten, wird es für sie keine Möglichkeit geben, die Erlösung und Vollkommenheit vom Werk des Heiligen Geistes zu erlangen. Sie werden in jedem Fall ausgelöscht werden. Wenn die Menschen Gottes Gericht und Züchtigung in den letzten Tagen ablehnen, werden sie ihre verdorbene Einstellung nicht ablegen und den Fesseln und Einschränkungen vom dunklen Einfluss Satans entkommen können; insbesondere werden sie nicht in der Lage sein, ihre Lebenseinstellung zu verändern. Dann wird es für sie keine Möglichkeit mehr geben, Erlösung zu erlangen. Wie konnten sie dann noch zu Menschen werden, die Gottes Willen folgen und in das Himmelreich eingehen? In eurem Glauben müsst ihr also mit Gottes Werk Schritt halten und Gottes gegenwärtiges Werk und Seine Worte kennen. Nur so kann man sowohl die Erlösung und Vervollkommnung vom Werk des Heiligen Geistes als auch Gottes Anerkennung und Zustimmung erlangen. Wenn die Menschen in ihrem Glauben nur ihrem eigenen Willen folgen, oder nur beten und blindlings an die Bibel glauben, aber sich weigern, Christus der letzten Tage anzunehmen, werden sie in ihrem Glauben den Irrlehren verfallen. Das bedeutet, auf seinem eigenen Weg und dem antichristlichen Pfad der Pharisäer zu wandeln. Das widerspricht völlig der Bibel und auch dem Willen Gottes. Wenn die Menschen bis zum Ende so stur an diesem irrtümlichem Glauben festhalten, widersprechen sie damit nicht nur der Bibel, sondern werden in Zerstörung und Verderben enden. Die Tatsache, dass die jüdischen Hohepriester, Schriftgelehrten und Pharisäer Christus zurückwiesen, hassten und sich Ihm widersetzten, den Herrn Jesus ans Kreuz nagelten und dadurch von Gott verflucht und bestraft wurden, ist in der Bibel festgehalten. Dies zeigt, dass sie den falschen Weg eingeschlagen hatten und nur Gottes Strafe und Verdammnis für sie dabei herauskommen konnte. Was zeigt es den Menschen wirklich, dass diese bittere Tatsache in der Bibel aufgezeichnet ist? Es zeigt, dass man in seinem Glauben Christus akzeptieren muss und dass es falsch ist, an der Bibel festzuhalten. Wer Christi Werk annimmt und Ihm gehorcht, kann ebenfalls von Gott gerettet werden, auch ohne die Bibel zu lesen. Wer nur an die Bibel glaubt und sie in Ehren hält, aber Christus nicht annimmt, für den wird es keine Chance auf Erlösung von Gott geben. Das liegt daran, dass die Bibel Gottes Erscheinung und Werk der Erlösung der Menschheit nicht ersetzen kann; nur Gottes eigene Erscheinung und Sein eigenes Werk kann die Menschheit retten. Wenn die Bibel den Menschen retten könnte, hätte der Herr Jesus nicht gesagt: „Ich komme bald.“ Das ist ein Fakt. Wenn die Menschen die Bibel wie Gott behandeln, begehen sie die Sünde, Gott zu begrenzen und zu lästern. Gottes Werk mit der Bibel zu ersetzen bedeutet, Gott zu verleugnen und zu verraten, denn die Worte Gottes in der Bibel sind sehr begrenzt. In Wirklichkeit machen Gottes Worte nur etwa zehn Prozent der Bibel aus. Der Großteil der Bibel ist ein Dokumentarbericht von Gottes Werk und den Zeugnissen der Erfahrungen der Jünger. Können nur 100.000 Worte etwa Gottes Wort darstellen? Man kann sagen, dass Gottes Worte in der Bibel nicht mehr als ein Millionstel, ein Milliardstel von Gottes Leben sind. Die Bibel ist nichts weiter als ein Tropfen aus dem Ozean von Gottes Leben. Wenn man also die Bibel mit Gott ersetzt, dann ist das wahrlich eine Entweihung Gottes. Das ist keineswegs eine Übertreibung.

Wer die Bibel blindlings anbetet und verehrt und Christus gleichzeitig leugnet, wählt den Weg der Antichristen

Die Mehrheit der Anführer und Pastoren in der religiösen Welt verehren stur die Bibel und beten sie an und verleugnen, verurteilen und verlassen gleichzeitig Christus, wodurch sich die Tragödie der Kreuzigung des fleischgewordenen Gottes wiederholt. Das ist ein ernsthafter Verstoß gegen Gottes Willen, und diese Menschen werden von Gott bestraft werden. Sie haben das Werk des Heiligen Geistes vor langer Zeit verloren und warten nur auf Gottes Tag des jüngsten Gerichts. Bei der Art und Weise, wie die religiöse Welt die Bibel benutzt, um sich Gott zu widersetzen und Christus zu verurteilen, gibt es drei wesentliche Irrtümer.

1. Die Bibel besteht vollständig aus den Offenbarungen Gottes und kommt vollständig von Ihm, also ist sie vollständig Gottes Wort.

2. Es gibt keine anderen Worte Gottes außerhalb der Bibel, deshalb ist alles, was gegen die Bibel geht oder ihren Umfang überschreitet, Gotteslästerung und ein Irrtum.

3. Nur was mit der Bibel übereinstimmt, ist der wahre Weg. Solange man sich also mit der Bibel vertraut macht und sie in Ehren hält, kann man sich nicht verwirren lassen und wird errettet.

Diese drei wichtigen Standpunkte in der religiösen Welt scheinen korrekt zu sein, aber bei sorgfältiger Unterscheidung wird deutlich, dass es ernsthafte Probleme mit ihnen gibt. In Gottes Worten gibt es absolut keine Grundlage für sie, und sie kommen auch nicht von der Erleuchtung des Heiligen Geistes. Sie sind vollständig menschliche Ansichten und Vorstellungen, deshalb sind sie alle fadenscheinige Trugschlüsse. Lasst uns nun das Wesen dieser drei großen Irrtümer untersuchen.

1. Die Bibel besteht vollständig aus den Offenbarungen Gottes und kommt vollständig von Ihm, also ist sie vollständig Gottes Wort.

Weil Paulus in den Briefen einst aussagte, dass alle Schrift von Gott eingegeben ist, begannen religiöse Kreise danach, alles in der Bibel Geschriebene als Inspiration Gottes und Gottes Worte zu begrenzen. Was Paulus sagte, hatte keine Grundlage, weil Gott die Bibel nie auf diese Weise bezeugt hatte, noch hatte der Herr Jesus jemals gesagt, dass die Bibel von Gott eingegeben wäre und gänzlich das Wort Gottes wäre. Paulus Zeugnis der Bibel gründete sich lediglich auf seine individuelle Kenntnis von ihr; er sprach überhaupt nicht im Namen Gottes. Nur der Heilige Geist und der menschgewordene Gott kennen die Hintergrundgeschichte dessen, worum es in der Bibel geht, und die Menschen der Schöpfung sind nicht in der Lage gewesen, sie voll und ganz zu verstehen. Das ist Fakt. Der Herr Jesus sagte lediglich, dass die Bibel Gottes Zeugnis ist; Er sagte nicht, sie wäre ganz von Gott eingegeben und wäre das Wort Gottes. Noch bezeugte der Heilige Geist die Bibel jemals so gegenüber irgendwem. Daher hatte das, was Paulus sagte, keine Grundlage. Er sprach nicht im Namen Gottes, geschweige denn für den Heiligen Geist. Die Inhalte der Bibel sind allesamt Aufzeichnungen tatsächlicher Ereignisse und Zeugnisse von Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Wirken Gottes, aufgeschrieben von Menschen, die Ihm dienten. Keines der Kapitel wurde von Gott Selbst geschrieben; ihre Autoren übermittelten einfach Gottes Wort oder beschrieben ihre eigenen Erfahrungen und ihr Verständnis, erhellt durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes, um Gottes Namen und Wirken zu bezeugen. Das ist Fakt. Obwohl die schriftlichen Berichte und Briefe der Apostel vom Heiligen Geist erleuchtet waren, stellen sie nicht das Wort Gottes dar, weil der Heilige Geist jeden Menschen entsprechend seines bzw. ihres individuellen Zustands erleuchtet, erhellt und leitet, sodass er oder sie ein Verständnis von der Wahrheit erreichen und Gotteserkenntnis erlangen kann. Das ist die Folge des Wirkens des Heiligen Geistes. Daher sind diese durch das Wirken des Heiligen Geistes herbeigeführte Erhellung und Erleuchtung nicht gleichbedeutend mit Gottes Wort; die Kundgebungen Gottes stellen Gottes Lebensdisposition dar, und alle tragen den Wesenskern der Wahrheit Seiner Lebensdisposition. Kein von Gott gesprochener Satz kann je vollständig von Menschen erfahren werden, weil Seine Kundgebungen zu viel Wesentliches der Wahrheit enthalten, als dass wir sie innerhalb der begrenzten Erfahrung einer einzigen Lebensspanne ausleben könnten. Deswegen werden die Menschen, ganz gleich wie viel sie die Wahrheit verstehen oder Gott kennen, nie in der Lage sein, Sein Wort auszudrücken. Augenscheinlich versorgen die Erleuchtung und Erhellung des Heiligen Geistes die Menschen lediglich mit etwas Licht und Orientierungshilfe, um dadurch die Wahrheit zu verstehen; ungeachtet dessen, wie tiefgreifend ihre Erfahrungen und Zeugnisse sein mögen, sollten diese nicht einmal im gleichen Atemzug mit Gottes Kundgebungen genannt werden. Weil der Wesenskern der Menschen und der Wesenskern Gottes so unterschiedlich sind wie Tag und Nacht, werden Menschen nie in der Lage sein, das Wort Gottes auszudrücken; nur Christus, ausgestattet mit der Wesenheit von Gottes Göttlichkeit, kann das tun. Propheten können lediglich Gottes Wort weitergeben; selbst Menschen, die vom Heilige Geist gebraucht werden, können nur von ihren eigenen Erfahrungen sprechen und von dem, was sie selbst bezeugt haben. Menschen können sich nur gemäß ihres eigenen Wesens äußern; was sie ausleben, bestimmt, im Gegenzug, ihre Zeugnisse. Gott besitzt den Wesenskern des Göttlichen; wir Menschen haben unseren Wesenskern der Menschlichkeit, somit basiert das, was wir ausdrücken, natürlicherweise auf unseren Erfahrungen und dem, was wir bezeugt haben. Von daher sind, neben den von Menschen vermittelten Abschnitten, die Gottes Worte sind, der Rest ohne Zweifel Berichte von menschlichen Erfahrungen und menschlichem Verständnis. Selbst wenn diese mit der Wahrheit übereinstimmen könnten, können sie absolut nicht mit dem Wort Gottes verglichen werden, denn der Wesenskern der Menschlichkeit ist weit entfernt vom Wesenskern Gottes. Daher sollten wir, während wir die Bibel lesen, klar zwischen den Abschnitten unterscheiden, die Gottes Wort enthalten, und denen, die von Menschen gesprochen wurden. Nur auf diese Weise können wir die Bibel verantwortungsbewusst und in einer Art und Weise behandeln, die Gottes Willen entspricht. Wenn die religiöse Gemeinschaft ferner behauptet, dass alles in der Bibel Geschriebene Gottes Wort ist, entspricht das nicht den historischen Tatsachen der Zeit. Beispielsweise hat der Herr Jesus im Zeitalter der Gnade nie Zeugnis abgelegt, um zu sagen, dass die von den Aposteln geschriebenen Briefe und deren Zeugnis die Eingebung Gottes sind. Außerdem sagten auch die Apostel selbst nie, dass das, was sie schrieben, von Gottes Eingebung komme; noch hätten sie es gewagt zu behaupten, dass es Gottes eigentliches Wort wäre. Die zu der Zeit an die Gemeinden geschickten Briefe wurden alle als Briefe angesehen, die von den Apostelbrüdern geschrieben waren; überhaupt niemand sagte, dass sie Gottes Wort von Gott eingegeben wären. Das war damals die Wahrheit. Ist es heute nicht länger die Wahrheit? Jetzt, in den letzten Tagen, widersprechen die Menschen, die darauf bestehen, dass die Briefe das Wort Gottes sind, den historischen Tatsachen! Im Zeitalter des Gesetzes sagten Gottes Diener und Propheten auch nicht, dass ihre Worte Gottes Eingebungen waren, noch dass sie das Wort Gottes waren. Was die Bücher angeht, die sie schrieben, hätten die Israeliten zu der Zeit sie gewiss als von Gottes Dienern und Propheten geschrieben angesehen. Abgesehen von jenen Worten Gottes, die sie übermittelten, konnte der Rest als Aufzeichnungen von Gottes Wirken kategorisiert werden. Wenn die Israeliten nie bezeugten, dass die von diesen Dienern und Propheten geschriebenen Bücher allesamt Gottes Eingebungen und Kundgebungen waren, wie können dann Menschen, die zweitausend Jahre später leben, den historischen Tatsachen jener Zeit widersprechen? Wie können die Menschen unverfroren darauf bestehen, dass die von Menschen geschriebenen Worte der Bibel tatsächlich das Wort Gottes sind? Das steht nicht im Einklang mit den historischen Tatsachen! Der Aberglaube und die Götzenverehrung, mit denen die Menschen in den letzten Tagen die Bibel ansehen, werden gänzlich von menschlichen Vorstellungen und Einbildungskraft heraufbeschworen; sie haben absolut keine Grundlage in Gottes Wort. Diese Praxis innerhalb der religiösen Gemeinschaft, der Bibel blind zu folgen, ist irreführend und steht im Widerspruch zu Gott. So führt die Macht des Antichristen Menschen in die Irre und verwirrt sie in Aberglauben und falsche Verehrung der Bibel. Das hat bereits dazu geführt, dass sich eine Vielzahl von Sekten herausgebildet hat, die das Kirchenleben und den Lebenseintritt der Menschen ins Chaos stürzen und viele negative Auswirkungen zur Folge haben. An diesem Punkt sollten die Menschen alle über sich selbst nachdenken, erkennen, was gerade geschieht, und nach der Wahrheit suchen, um dieses Problem zu lösen und zu vermeiden, vom rechten Weg abzukommen.

2. Es gibt keine anderen Worte Gottes außerhalb der Bibel, deshalb ist alles, was gegen die Bibel geht oder ihren Umfang überschreitet, Gotteslästerung und ein Irrtum.

Diese Art von Standpunkt aus der religiösen Gesellschaft basiert nicht auf Gottes Wort; er kam gänzlich als ein Resultat einer Fehlinterpretation der Bibel zustande. Die Bibel bezeugt die ersten zwei Etappen von Gottes Werk; das ist wahr. Was in der Bibel aufgezeichnet ist, ist jedoch begrenzt, und insofern umfasst es nicht alle Worte, die Gott in den zwei Etappen Seines Werkes sprach und das ganze Zeugnis im Hinblick auf dieses Werk. Aufgrund von Versäumnissen und Disputen unter den Bibelkompilatoren wurden einige der Weissagungen der Propheten, der Erfahrungsberichte der Apostel und deren Zeugnisse ausgelassen; das ist eine anerkannte Tatsache. Wie kann es dann heißen, dass es neben der Bibel keine anderen Aufzeichnungen oder Zeugnisse im Hinblick auf Gottes Werk gibt? Wurden diese fehlenden Weissagungen und Briefe alle mit menschlichem Willen vermengt? Der Herr Jesus sprach nicht nur die Worte, die im Neuen Testament aufgezeichnet sind; einiges von Seinen Kundgebungen und Seinem Wirken wurde dort nicht aufgeschrieben. Bedeutet dies, dass sie daher nicht in der Bibel verzeichnet sein sollten? Die Bibel wurde nicht unter der Regie von Gott Selbst zusammengetragen, sondern gemeinsam von vielen Menschen in Seinem Dienst. Unvermeidlich wäre es zu Unstimmigkeiten und Versäumnissen gekommen, oder es wären einige Probleme aufgetreten. Zudem haben die Menschen der Neuzeit unterschiedliche Interpretationen und Sichtweisen der Bibel. Die Menschen müssen dennoch die Wahrheit respektieren, somit kann man nicht sagen, dass Gottes Kundgebungen und Wirken außerhalb der Bibel nicht existieren; dies wäre nicht in Übereinstimmung mit den Tatsachen. Ursprünglich bestand die Bibel nur aus dem Alten Testament. Nichts, was der Herr Jesus sagte, während Er Sein Erlösungswerk vollbrachte, kann man im Alten Testament finden; von daher, waren die Äußerungen und das Erlösungswerk des Herrn Jesus in der damaligen Bibel oder außen vor? Die Menschen verstehen die eigentlichen Tatsachen nicht und haben absolut keine Ahnung, dass jedes Mal, wenn Gott eine Etappe Seines Werkes beendet, nur dann diese Tatsachen zustande kommen und in der Bibel niedergeschrieben würden. Zu argumentieren, dass es außerhalb der Bibel keine Aufzeichnung von Gottes Kundgebungen und Wirken gäbe, ist ziemlich subjektiv und absurd! Sowohl das Alte Testament als auch das Neue Testament wurden jeweils herausgebracht, nachdem Gott eine Etappe Seines Werkes beendet hatte, aber nach der Entstehung der Bibel weiß niemand, was Gott noch tun oder sagen wird; das ist eine Tatsache. Menschen sind schlichtweg nicht berechtigt, die Bibel so zu begrenzen oder Gott zu begrenzen auf Grundlage dessen, was darin geschrieben ist. Zu diesem Punkt haben wir alle deutlich gesehen, wie ernsthaft anmaßend und daher irrational die verderbte Menschheit geworden ist; wenn sie mit der Wahrheit konfrontiert werden, wagen sie es sogar, leichtsinnig Rückschlüsse zu ziehen. Ist das nicht eine Wiederholung des Fehlers, der von jüdischen Hohenpriestern, Schriftgelehrten und Pharisäern begangen wurde, als sie die Bibel verwendeten, um sich Gott zu widersetzen? Somit können wir nicht gänzlich auf Grundlage der Bibel an Gott glauben, Ihm nachfolgen oder den wahren Weg beachten und studieren, denn sie kann nur als eine Referenz benutzt werden. Was am wichtigsten ist, wir müssen unsere Feststellung darauf gründen, ob es das Wirken des Heiligen Geistes gibt oder nicht, und ob es die Wahrheit gibt oder nicht; nur dann wird diese Grundlage präzise sein; nur dann können wir die richtige Entscheidung treffen. Daher sind solche Aussagen wie „Alles, was der Bibel widerspricht oder über sie hinausgeht, ist eine Irrlehre und ein Trugschluss“ wirklich unangebracht. Im Zeitalter der Gnade verurteilten jüdische Hohenpriester, Schriftgelehrte und Pharisäer den Herrn Jesus gemäß der Bibel und kreuzigten Ihn – ein Akt, der Gottes Disposition beleidigte und zur Folge hatte, dass sie bestraft und verflucht wurden. All das war die Konsequenz aus blindem Glauben an die Bibel und deren Verehrung und der Ablehnung von Christus. Dürfte ich fragen, stimmte das Erlösungswerk des Herrn Jesus mit der Bibel überein oder nicht? Zweitausend Jahre, nachdem der Herr Jesus Sein Erlösungswerk beendete, ist der Allmächtige Gott gekommen, um das Urteilswerk in den letzten Tagen zu verrichten; steht das im Einklang mit den Inhalten des Neuen Testaments? Religiöse Kreise verwenden die Bibel immer, um Gottes Wirken zu begrenzen; das ist einfach so lächerlich und absurd! Oberflächlich betrachtet, scheinen sie die Bibel zu respektieren, aber alles, was sie tatsächlich tun, ist, zu versuchen, ihren Status und ihre Dominanz zu schützen. Sie suchen nicht ernsthaft nach der Wahrheit; der Weg, den sie beschreiten, ist tatsächlich der des Antichristen. Daraus ist es offenkundig, dass, die Bibel als eine Grundlage zur Beurteilung des wahren Weges und Untersuchung von Gottes Werk zu benutzen, falsch ist; der einzige Weg, korrekt zu sein, ist, unsere Feststellung dessen, was oder was nicht der wahre Weg oder Gottes Wirken ist, darauf zu gründen, ob das Wirken des Heiligen Geistes und die Wahrheit existieren oder nicht. Daher ist es falsch zu sagen, dass es neben der Bibel keine anderen Kundgebungen oder Wirken Gottes gibt; solch eine Behauptung ist wahrlich ein Trugschluss.

3. Nur was mit der Bibel übereinstimmt, ist der wahre Weg. Solange man sich also mit der Bibel vertraut macht und sie in Ehren hält, kann man sich nicht verwirren lassen und wird errettet.

„Nur was mit der Bibel übereinstimmt, ist der wahre Weg“: Es klingt so, als wären diese Worte absolut richtig, aber in Wirklichkeit sind sie überhaupt nicht haltbar. Das liegt daran, dass niemand die Bibel wirklich versteht; nur wer Gott wirklich kennt, kann die Bibel verstehen, Gottes Willen durch die Bibel ergründen und die Bibel richtig benutzen, um seine Pflicht zu erfüllen und Zeugnis über Gott abzulegen. Nur Antichristen suchen sich einfach Stellen aus der Bibel heraus und deuten sie falsch; dann benutzen sie diese, um den fleischgewordenen Gott zu verurteilen und sich Ihm zu widersetzen. Kann es sein, dass die Anführer, Pastoren und Pharisäer in religiösen Kreisen zur Zeit Jesu wirklich die Bibel verstanden? Das war sicherlich nicht der Fall. Sie begriffen lediglich das Wissen der wörtlichen Lehren aus der Bibel und konnten nur einige ihrer Regeln aufrechterhalten. Sie verstanden Gott überhaupt nicht und setzten die Wahrheit niemals in die Tat um. Als der Herr Jesus kam, um das Erlösungswerk zu vollbringen, konnten sie sich Ihm deshalb nur widersetzen, Ihn ablehnen, verurteilen und sogar kreuzigen. Dies zeigt Folgendes: Nur weil jemand glaubt, dass er die Bibel versteht und kennt, bedeutet das nicht, dass er die Wahrheit versteht oder Gott kennt. Nur wer Gott wirklich kennt, kann die Bibel wirklich verstehen. Das ist ein Fakt. Viele Anführer und Pastoren der religiösen Welt lehren die Menschen oft: „Solange man die Bibel gut kennt, kann man sich nicht verwirren lassen, und wird errettet werden.“ Dies ist ein reiner Irrtum. Wenn man in seinem Glauben nicht die Wahrheit verfolgt, kann man nicht das Werk des Heiligen Geistes erlangen und dann wird es keine Chance auf Erlösung geben. Das einzig Entscheidende ist, das Werk des Heiligen Geistes in deinem Glauben zu erlangen; wenn man immer wieder nur die Bibel liest, ohne die Wahrheit zu suchen, wird man die Erleuchtung des Heiligen Geistes nicht erlangen können. Wie also könnte man so die Wahrheit verstehen und in die Wirklichkeit eintreten? Egal, wie vertraut man mit der Bibel ist: Ohne die Wahrheit zu suchen oder Gottes Willen zu ergründen, wird es sehr schwierig werden, das Werk des Heiligen Geistes zu erlangen. Wenn man sich darauf verlässt, kann man nur das Wissen und die Lehren und Regeln der Bibel verstehen; es kann absolut nicht dazu führen, dass man die Wahrheit versteht und besonders nicht, dass man Kenntnis von Gott erlangt. Das ist ein Fakt. Viel Bibelwissen zu haben und Theologietheorien diskutieren zu können, ist nicht dasselbe wie das Verständnis der Wahrheit, und insbesondere ist es nicht dasselbe wie Gott zu kennen. Deshalb ist es am wahrscheinlichsten, dass sich solche Menschen Gott widersetzen und zu Antichristen werden, denn die verdorbene Menschheit besitzt von Natur aus ein satanisches Wesen und ist arrogant, selbstwichtig und sehr selbstgerecht. Die Menschen geben in ihren Herzen niemandem nach. Werden die Menschen nicht arroganter und neigen dazu, Gott aus den Augen zu verlieren, wenn sie mehr Bibelwissen erlangen? Bibelwissen macht die Menschen einfach arrogant. Es bringt die Menschen nicht dazu, Gott zu verehren oder Ihn zu kennen. Egal, wie viel sie verstehen, sie entwickeln kein ehrfürchtiges Herz für Gott, und es bedeutet nicht, dass sie Gott kennen. Das ist eine unbestreitbare Tatsache. Wir können sehen, dass alle jüdischen Hohepriester, Schriftgelehrten und Pharisäer Gelehrte und Kenner der Schrift waren, aber sie alle blickten auf den Herrn Jesus herab und empfanden keine Ehrfurcht vor Gott. So konnten sie die abscheuliche Sünde der Kreuzigung des Herrn Jesus begehen, und sie erlitten Gottes Strafe und Verdammnis. Dies zeigt, dass Bibelforscher nicht unbedingt die Wahrheit verfolgen. Nur wer das Werk des Heiligen Geistes erlangt, kann ein ehrfürchtiges Herz vor Gott entwickeln; nur wenn man einen großen Teil von Gottes Gericht und Strafe sowie der Züchtigung des Heiligen Geistes durchmacht, kann man Gott wirklich fürchten und Ihm gehorchen. Das ist absolut richtig. Wer sich auf Theologieforschung konzentriert und das Bibelwissen innerhalb der Religion ausübt, tut dies größtenteils für seinen Status und sein Leben. Sie haben keine ehrfürchtigen Herzen für Gott. Bei einigen Menschen ist es nicht einmal sicher, ob sie überhaupt die Existenz Gottes anerkennen oder nicht, geschweige denn den fleischgewordenen Christus. Diese Menschen sind im Grunde Ungläubige, und sobald sie einen gewissen Status erlangen, werden sie zu Antichristen und erbitterten Feinden Gottes. Ihre Beziehung zu Christus ist die eines Gegners, eines Feindes. Diese Tatsache muss das auserwählte Volk Gottes deutlich erkennen, damit es nicht der Irreführung und Kontrolle der Antichristen unterliegt und zu einem Opfer wird, zu einem Opferlamm der satanischen, antichristlichen Kräfte. Die jüdischen Hohepriester, Schriftgelehrten und Pharisäer waren die klassischen Beispiele für Menschen, die an Gott glaubten, und sich Ihm doch widersetzten. Wie hätten sie sich Gott widersetzen können, wenn sie die Bibel wirklich verstanden hätten? Wer nur die wortwörtlichen Lehren versteht und die Regeln strikt befolgt, kann sich Gott widersetzen; wer nur Bibelkenntnis besitzt, aber die Wahrheit der Bibel nicht versteht, wird sich wahrscheinlich Gott widersetzen; nur jene antichristlichen Kräfte, die die Wahrheit hassen, werden absichtlich die Bibel ausnutzen, um sich Gott zu widersetzen. Diese Tatsache kann niemand bestreiten. Der Gedanke, dass man die Bibel gut kennen sollte, um sich nicht verwirren zu lassen und errettet zu werden, ist ein fadenscheiniger Trugschluss. Es ist äußerst wichtig, das Werk des Werkes des Heiligen Geistes zu erlangen, wenn man durch seinen Glauben Erlösung erlangen will. Nur wenn man unerschrocken die Wahrheit verfolgt, kann die Errettung wirklich garantiert werden.

Durch diese Erläuterungen von eben können wir erkennen, dass die drei wichtigen Haltungen der religiösen Welt in der Bibel fadenscheinige Täuschungen sind. Natürlich enstanden diese drei Irrtümer allmählich nach der Zusammenführung des Alten und Neuen Testaments. In den letzten tausend Jahren haben die Anführer und Pastoren der religiösen Kreisen alle Gläubigen auf diese Weise unterwiesen, sodass die Menschen die Bibel weiterhin blindlings anbeteten und verehrten. Es hat dazu geführt, dass die Menschen einfach an die Bibel glauben und sie in Ehren halten, ohne Gott wirklich zu kennen; selbst wenn sie entdecken, dass alle Worte Christi die Wahrheit sind, wagen sie es immer noch nicht, von der Bibel abzuweichen oder der Religion den Rücken zuzukehren. Die religiöse Welt benutzt diese drei trügerischen Irrtümer, um die Menschen zu verwirren, zu verführen und zu kontrollieren. Dies festigt den "heiligen" Status der Führer und Pastoren und frisst Gottes Platz in den Herzen der Menschen  allmählich weg, während die Bibel in ihren Herzen immer mehr Fuß fasst. So schrumpft die Gemeinschaft der Menschen mit Gott allmählich, und anstatt die Wahrheit in Gottes Wort zu suchen, um ihre Probleme zu lösen, suchen sie die Antwort auf all ihre Fragen in der Bibel. Dann wird die Bibel allmählich zu ihrem Herrn, ihrem Gott, und so versäumen sie es nicht nur, Gott zu suchen, Ihm wirklich zu gehorchen und Ihn zu fürchten, sondern sie werden zu Gläubigen der Bibel und eines unbestimmten Gottes im Himmel. Auf diese Weise wurde Christus natürlich zum Ziel der Verurteilung, des Widerstands und der Ablehnung durch die religiöse Welt, als er zum Wirken erschien. Dadurch wird klar, dass der Widerstand gegen Gott in religiösen Kreisen die Folge davon ist, dass die Anführer und Pastoren die Bibel anbeten und verehren, aber nicht Gott preisen oder Zeugnis über Ihn ablegen. Ihre drei großen Irrtümer der Anbetung und Verehrung der Bibel haben dem Glauben der Menschen an Gott großen Schaden zugefügt. Niemand kann diese Tatsache leugnen.

Wer die Bibel benutzt, um Gott einzuschränken und sich Ihm zu widersetzen, ist der List Satans zum Opfer gefallen

Der blinde Glaube der religiösen Welt, ihre Verehrung der Bibel und sogar ihre Verwendung der Bibel, um Gott einzuschränken und sich Ihm zu widersetzen, stammt nicht nur von den menschlichen Vorstellungen, sondern vor allem vom satanischen Wesen der Menschen. Man kann nicht leugnen, dass dies die Listen Satans sind, denn der Kampf der geistigen Welt hängt direkt damit zusammen. So wie es in Gottes Worten steht: „Satan hat immer nach den Fersen jedes Schrittes Meines Plans geschnappt, und hat, zur Vereitelung Meiner Weisheit, immer versucht Wege und Mittel zu finden um Meinen ursprünglichen Plan zu stören.“ Seit der Erschaffung der Menschheit durch Gott versucht Satan unaufhörlich, den Menschen zu verderben und ihn allmählich verschlingen. Sein Ziel dabei ist es, alle Menschen auszurotten. Gott begann seinen sechstausendjährigen Führungsplan, um die Menschheit zu retten. Gott vollbrachte zuerst das Werk des Zeitalters des Gesetzes, welches darin bestand, die Menschen in ihrem Leben zu führen und ihnen beizubringen, wie man vor Gott lebt und Ihn anbetet. Dies ebnete den Weg für die nächste Phase des Wirkens: die Erlösung. Nachdem der Herr Jesus das Erlösungswerk vollendet hatte, wurde Gott in den letzten Tagen wieder zu Fleisch und vollbringt nun das Werk des Gerichts und der Züchtigung, um die Menschheit gründlich zu retten und somit Satans Schicksal zu besiegeln. Satan ist jedoch nicht bereit, besiegt zu werden. Deshalb stört und sabotiert er mit aller Kraft jeden Schritt von Gottes Werk der Errettung der Menschheit; er benutzt alle möglichen satanischen Listen, um Gottes auserwähltes Volk zu verwirren und zu täuschen. Er gibt alles, um die Menschen davon abzuhalten, sich Gott zuzukehren und Ihm zu gehorchen. Nachdem Gott das Werk des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade vollendet hatte, entstand die vollständige Bibel, mit dem Alten und Neuen Testament, und Satans antichristliche Kräfte begannen, eine Fanfare der Bibel für ihre eigenen Zwecke erklingen zu lassen. Um ihren eigenen Status und ihre Macht zu festigen, versuchten sie, Gottes auserwähltes Volk in die Irre zu führen, damit sie die Bibel blindlings anbeteten und verehrten, anstatt an Gott zu glauben und Ihm zu gehorchen. Sie wiesen Gottes auserwähltes Volk auch dazu an, sich Gott und Seinem Werk auf der Grundlage der Bibel anzunähern, um ihr Ziel zu erreichen, Gott mit der Bibel zu ersetzen und sie in den Herzen der Menschen Gottes Platz einnehmen zu lassen. Dieser Trick Satans ist wirklich sehr teuflisch, sehr bösartig! Antichristen sind die Komplizen Satans, sie sind seine Diener, und darüber hinaus sind sie die Anführer bei der Verwirrung, Fesselung und Verleitung von Gottes auserwähltem Volk; sie ruinieren das Leben dieser Menschen. So entstand die Tragödie der religiösen Welt der Juden, die nur an die Bibel glaubten und Christus gleichzeitig ablehnten sowie den Herrn Jesus ans Kreuz nagelten. Das war das Ergebnis von Satans wahnsinnigem Widerstand gegen Gottes Werk, und es war die tragische Konsequenz der antichristlichen Kräfte, die Christus verurteilten, sich Ihm widersetzten und Seine Feinde waren. Deshalb muss das auserwählte Volk Gottes all diese Lehren aufnehmen und darf die Bibel absolut nicht blindlings anbeten und verehren, und insbesondere nicht die Anführer und Pastoren der religiösen Kreise. Auch können sie nicht ihren vielen fadenscheinigen Täuschungen und ihrer Irreführung zum Opfer fallen. Sie sollten Christus annehmen und Ihm gehorchen. Das ist der einzige Weg, um Satans Tricks zu durchschauen, zurückzuschlagen und Gottes Errettung zu erlangen. Die Tatsache, dass die verdorbenen Menschen an Gott glauben und sich Ihm dennoch widersetzen, dass sie in der Lage sind, die Bibel als Gott zu betrachten und sich weigern, Christus oder Gottes Werk der letzten Tage zu akzeptieren, ist ein ausreichender Beweis dafür, dass sie Gottes Erlösungswerk im Zeitalter der Gnade zwar empfangen und eine große Gnade Gottes genossen haben, sie sind immer noch weit davon entfernt, Gottes Errettung zu erlangen. Sie leben noch immer in Sünde und unterliegen den Beschränkungen ihres satanischen Wesens; sie widersetzen sich häufig Gott und rebellieren gegen Ihn, ohne es zu wissen, und verleugnen und verurteilen Christus und lehnen Ihn sogar ab; gleichzeitig glauben sie, dass sie Gott treu sind und Zeugnis für Ihn ablegen. Die Tatsachen zeigen völlig: Wenn ein Mensch trotz all seines Bibelwissens immer noch in der Lage ist, sich Christus zu widersetzen und Ihn zu verurteilen, und immer noch der Verwirrung, Kontrolle und Ausbeutung der Antichristen und falschen Hirten unterliegt, dann besitzt er keinen Funken Wahrheit. Sie sind wirklich blind, arm, erbärmlich und nackt. Bibelwissen und buchstäbliche Lehren können niemanden retten. Eins ist klar: Wenn man innerhalb der religiösen Welt an Gott glaubt, ist es allzu leicht, der Verwirrung und Kontrolle der antichristlichen Kräfte zum Opfer zu fallen, ständig eifersüchtig zu sein, in Kontroversen und Intrigen verwickelt zu sein und um Status sowie persönliche Vorteile zu kämpfen. Die religiöse Welt ist ohne das Werk des Heiligen Geistes und die Kraft der Wahrheit so dunkel und gefährlich. Nur wenn man Gottes Werk der letzten Tage annimmt, kann man ein wahres Leben der Kirche führen, nur dann kann man Gottes Worte richtig essen und trinken, und Seine Liebe und Führung genießen. Nur dann kann man wahren Frieden und wahre Freude genießen; nur das ist echtes Glück. Dies zeigt, dass das Erlangen der Erlösung und Gnade Gottes nicht annähernd genug ist für die verdorbene Menschheit, um wahrlich erlöst zu werden; außerdem bedeutet es nicht, dass man die dunklen Kräfte Satans wirklich abgeworfen hat. Es ist möglich, dass man immer noch von Antichristen verwirrt, kontrolliert und ausgebeutet sowie falschen Hirten ausgesetzt sein wird, und dringend Gottes Rettung der letzten Tage benötigt. Wenn die Menschen die Erlösung Gottes nicht erlangen, besitzen sie keinesfalls die Wahrheit und haben kein wirkliches Verständnis von Gott. Sie können nicht einmal den Ursprung der Bibel begreifen, was darin Gottes Wort ist und was vom Menschen stammt. Wie können sie behaupten, Gott zu kennen? Wir können auch die folgenden drei Fragen stellen; vielen Menschen fällt es schwer, diese Dinge richtig zu verstehen und sie werden sicherlich das Gefühl haben, dass sie schwer zu beantworten sind.

1. Was kam wirklich zuerst: Gott oder die Bibel? Kam die Bibel von Gottes Werk oder kam Gottes Werk aus der Bibel?

2. Ist die Bibel die Essenz von Gottes Leben, oder ist sie ein Ausdruck Seines Lebens? Kann die Bibel über Gott herrschen? Kann Gott von der Bibel eingeschränkt werden?

3. Ist Gott größer, oder die Bibel? Kann die Bibel Gottes Platz einnehmen? Kann die Bibel das Werk des Heiligen Geistes ersetzen?

Viele Menschen haben keine Einsicht in diese drei Fragen; beweist das nicht, dass sie nicht einen Hauch Wahrheit besitzen und Gott nicht kennen? Es ist klar, dass das bloße Verständnis der Bibel keine Probleme lösen kann. Der Allmächtige Gott hat vor langer Zeit die Natur und das Wesen der verdorbenen Menschheit sowie ihren falschen Gottesglauben enthüllt. Lasst uns einen Blick auf die Worte des Allmächtigen Gottes werfen:

Die Dinge der Vergangenheit heute zur Sprache zu bringen, macht sie zur Geschichte, egal wie wahr oder wirklich diese auch sein mögen, sie bleiben dennoch Geschichte – und die Geschichte kann sich nicht an die Gegenwart wenden. Denn Gott schaut nicht auf die Geschichte zurück! Wenn du also nur die Bibel verstehst, jedoch nichts davon wie Gott Sein Werk heute zu vollbringen beabsichtigt, wenn du an Gott glaubst, aber das Werk des Heiligen Geistes nicht suchst, dann verstehst du nicht, was es bedeutet Gott zu suchen. Wenn du die Bibel liest um die Geschichte Israels zu studieren, um die Geschichte von Gottes Schöpfung aller Himmel und auf Erden zu erforschen, dann glaubst du nicht an Gott. Aber heute, da du an Gott glaubst und da du Leben anstrebst, indem du das Wissen um Gott suchst, und keine toten Briefe und Lehren oder ein Verstehen der Geschichte erlangen willst, musst du den heutigen Willen Gottes verfolgen und musst nach den Anweisungen des Werkes des Heiligen Geistes Ausschau halten. Wenn du ein Archäologe wärest, dann könntest du die Bibel lesen – aber du bist keiner, du bist einer von denen, die an Gott glauben, und so solltest du am besten Gottes heutigem Willen folgen.

Diejenigen, die sich nur um die Worte der Bibel kümmern, denen die Wahrheit oder das Suchen Meiner Spuren gleichgültig ist – sie sind gegen Mich, denn sie beschränken Mich gemäß der Bibel und engen Mich im Rahmen der Bibel ein, und so sind sie Mir gegenüber äußerst blasphemisch. Wie könnten solche Menschen vor Mich treten? Sie beherzigen weder Meine Taten, noch Meinen Willen oder die Wahrheit, stattdessen steigern sie sich in Worte hinein; Worte, die töten. Wie könnten solche Menschen mit Mir kompatibel sein?

Was du anwenden solltest ist das Akzeptieren jeglicher Arbeit, solange es die des Heiligen Geistes ist, ohne dass weitere Begründungen seitens der Bibel notwendig sind. Denn du glaubst an Gott, um Gott zu folgen und nicht, um gegen Ihn zu ermitteln. Du solltest nicht nach weiteren Beweisen von Mir suchen, um zu beweisen, dass Ich dein Gott bin. Stattdessen solltest du unterscheiden, ob Ich dir von Nutzen bin. Das ist der Schlüssel. Auch wenn du in der Bibel unwiderlegbare Beweise gefunden hast, so kann dich das nicht gänzlich vor Mich bringen. Du bist jemand, der innerhalb der Grenzen der Bibel lebt, nicht vor Mir. Die Bibel kann dir weder dabei helfen, Mich zu kennen, noch kann sie deine Liebe für Mich vertiefen. … Gottes Arbeit hat in jedem Zeitalter klare Grenzen. Er tut nur die Arbeit des laufenden Zeitalters und führt nie die Arbeit der folgenden Phase im Voraus aus. Nur so kann Seine repräsentative Arbeit des jeweiligen Zeitalters zur Geltung kommen. Jesus hatte nur von den Zeichen der Endzeit gesprochen, davon wie man geduldig ist und wie man gerettet wird, wie man Buße tut und beichtet und auch, wie man das Kreuz erträgt und Leiden erduldet. Er sprach nie davon, in was der Mensch in der Endzeit eintreten sollte oder wie man anstreben sollte Gottes Willen zufriedenzustellen. Wäre es somit nicht eine Handlung des Irrglaubens, in der Bibel nach Gottes Arbeit der Endzeit zu suchen? Was kannst du erkennen, wenn du lediglich die Bibel in deinen Händen hältst? Sei es ein Deuter der Bibel oder ein Prediger, wer kann die heutige Arbeit voraussehen?

Da es einen höheren Weg gibt, warum sollte ein niedrigerer, überholter Weg studiert werden? Da es neuere Kundgebungen und neuere Arbeiten gibt, warum dann inmitten alter historischer Aufzeichnungen leben? Die neuen Aussagen können für dich sorgen, was beweist, dass dies das neue Werk ist. Die alten Aufzeichnungen können dich nicht sättigen oder deine momentanen Bedürfnisse befriedigen, das beweist, dass sie Geschichte sind und nicht die Arbeit von hier und heute. Der höchste Weg ist die neueste Arbeit, und mit der neuesten Arbeit, egal wie hoch der Weg der Vergangenheit war, sie verbleibt dennoch nur Geschichte der menschlichen Reflexionen, und egal wie wertvoll ihre Referenz ist, bleibt es dennoch der alte Weg. Obwohl er im „Heiligen Buch “ aufgezeichnet ist, ist der alte Weg nur Geschichte und obwohl es keine Aufzeichnungen von ihr im „Heiligen Buch″ gibt, ist der neue Weg der Weg von hier und heute. Dieser Weg kann dich retten und dieser Weg kann dich verändern, denn er ist die Arbeit des Heiligen Geistes.

Ich habe viel Arbeit unter den Menschen getan, und die Worte, die ich in dieser Zeit gesprochen habe, waren zahlreich. Die Worte dienen der Erlösung der Menschen, und wurden gesprochen, damit der Mensch mit Mir kompatibel werden kann. Jedoch habe Ich nur wenige Menschen auf Erden gewonnen, die mit Mir kompatibel sind, und so sage Ich, dass der Mensch Meine Worte nicht schätzt, denn der Mensch ist nicht mit Mir kompatibel. Somit ist die Arbeit, die Ich tue, nicht nur so, damit der Mensch Mich anbetet; viel wichtiger ist, dass sie so ist, damit der Mensch mit Mir kompatibel sein kann. Menschen die korrumpiert worden sind, leben alle in Satans Falle, sie leben im Fleisch, leben in egoistischen Wünschen, und es gibt keinen einzigen unter ihnen, der mit Mir kompatibel ist. Da gibt es jene, die sagen, dass sie mit Mir kompatibel sind, sie alle beten aber nur vage Götzen an. Auch wenn sie Meinen Namen als heilig anerkennen, wandeln sie auf einem Pfad, der Mir zuwiderläuft, und ihre Worte sind voller Arroganz und Selbstvertrauen, weil sie im Grunde alle gegen Mich, und inkompatibel mit Mir sind. Jeden Tag suchen sie in der Bibel nach Spuren von Mir und finden zufällig „geeignete“ Textstellen, die sie endlos lesen, und die sie als Schriften wiedergeben. Sie wissen nicht, wie man mit Mir kompatibel sein kann; wissen nicht, was es bedeutet, mit Mir in Feindschaft zu stehen, und sie lesen blindgläubig die Schriften. Sie beschränken einen vagen Gott, den sie nie gesehen haben, und den sie nicht zu erkennen wissen, auf die Bibel, und nehmen diese in ihrer Freizeit zur Hand, um sie anzuschauen. Sie glauben nur im Rahmen der Bibel an Meine Existenz. Für sie bin Ich das gleiche wie die Bibel, ohne die Bibel gibt es Mich nicht und ohne Mich gibt es keine Bibel. Sie kümmern sich nicht um Mein Dasein oder um Meine Handlungen, sondern widmen stattdessen jedem einzelnen Wort in der Schrift äußerste und ganz besondere Aufmerksamkeit. Viele von ihnen glauben, dass Ich nichts von dem tun sollte, was Ich tun möchte, solange es nicht in der Schrift vorhergesagt wird. Sie schreiben der Schrift zu viel Bedeutung zu. Man kann sagen, dass sie Worten und Ausdrücken zu viel Bedeutung zuschreiben, in dem Ausmaß, dass sie die Bibelverse sogar dazu verwenden, um jedes Wort, das Ich sage, abzuwägen und um Mich zu verurteilen. Was sie verfolgen, ist nicht der Weg der Vereinbarkeit mit Mir oder der Weg der Vereinbarkeit mit der Wahrheit, sondern der Weg der Vereinbarkeit mit den Worten der Bibel; sie glauben, dass ausnahmslos alles, was nicht mit der Bibel übereinstimmt, nicht Mein Werk ist. Sind solche Menschen nicht die pflichtbewussten Nachkommen der Pharisäer? Die jüdischen Pharisäer missbrauchten die Gesetze des Moses, um Jesus zu verurteilen. Sie verfolgten nicht die Vereinbarkeit mit dem Jesus jener Zeit, sondern befolgten buchstabengetreu das Gesetz, in einem solchen Ausmaß, dass sie am Ende sogar den unschuldigen Jesus, den sie beschuldigt hatten, nicht dem Gesetz des Alten Testaments gefolgt und nicht der Messias zu sein, ans Kreuz nagelten. Was war ihre innere Natur? War sie nicht, dass sie nicht die Vereinbarkeit mit der Wahrheit suchten? Sie steigerten sich in jedes einzelne Wort der Schrift hinein, während sie sich nicht im Geringsten um Meinen Willen und die Schritte und Methoden Meiner Arbeit scherten. Sie waren keine Menschen, die die Wahrheit suchten, sondern Menschen, die sich strikt an die Worte der Bibel hielten. Sie waren keine Menschen, die an Gott glaubten, sondern sie waren Menschen, die an die Bibel glaubten. Im Grunde genommen waren sie Wachhunde der Bibel. Um die Interessen der Bibel zu bewahren, die Würde der Bibel aufrechtzuerhalten und den Ruf der Bibel zu schützen, gingen sie soweit, dass sie den barmherzigen Jesus ans Kreuz nagelten. Dies taten sie nur, um die Bibel zu verteidigen und um den Status jedes einzelnen Wortes der Bibel in den Herzen der Menschen aufrechtzuerhalten. So zogen sie es vor, ihrer Zukunft und dem Sühneopfer zu entsagen, um Jesus, der sich nicht an die Glaubenslehre der Schrift hielt, zum Tode zu verurteilen. Waren sie nicht die Lakaien jedes einzelnen Wortes der Schrift?

Und was ist mit den Menschen von heute? Christus ist gekommen, um die Wahrheit freizugeben, doch sie würden Ihn lieber aus der Mitte der Menschen vertreiben, um Eintritt in den Himmel und Gnade zu erlangen. Sie würden eher das Kommen der Wahrheit völlig leugnen, um die Interessen der Bibel zu wahren, und sie würden eher den wieder zu Fleisch werdenden Christus erneut ans Kreuz nageln, um die ewig währende Existenz der Bibel zu sichern. Wie kann der Mensch Meine Erlösung empfangen, wenn sein Herz so bösartig, und seine Natur Mir gegenüber so feindselig ist? Ich lebe unter den Menschen, doch der Mensch weiß nicht von Meiner Existenz. Auch wenn ich Mein Licht auf den Menschen scheinen lasse, bleibt er Meiner Existenz gegenüber weiterhin ignorant. Wenn ich Meinen Zorn auf die Menschen entfessele, leugnen sie meine Existenz mit sogar noch größerem Eifer. Der Mensch sucht nach Vereinbarkeit mit Worten, mit der Bibel, jedoch tritt kein einziger Mensch vor Mich, um nach dem Weg der Vereinbarkeit mit der Wahrheit zu suchen. Der Mensch schaut zu Mir in den Himmel auf, und widmet Meiner Existenz im Himmel besonderes Interesse, doch keiner kümmert sich um Mich im Fleisch, da Ich, der unter den Menschen lebt, einfach zu unbedeutend bin. Diejenigen, die nur nach Vereinbarkeit mit den Worten der Bibel suchen, und die nur nach der Vereinbarkeit mit einem vagen Gott suchen, sind für Mich ein erbärmlicher Anblick. Das liegt daran, dass sie lediglich tote Worte und einen Gott anbeten, der in der Lage ist, ihnen unermessliche Reichtümer zu verschaffen. Was sie anbeten ist ein Gott, der sich der Gnade der Menschen aussetzt, und den es nicht gibt. Was können solche Menschen dann von Mir erlangen? Der Mensch ist für Worte einfach zu gering. Diejenigen, die gegen Mich sind, die grenzenlose Forderungen an Mich stellen, die nicht wahrheitsliebend sind, die sich gegen Mich auflehnen – wie könnten sie mit Mir kompatibel sein?

Basierend auf der eben erwähnten Offenbarung und dem Gericht Gottes können wir ein klares Verständnis der Bibel und wirkliche Einsicht in die vielen fadenscheinigen, falschen Vorstellungen erlangen, die so lange von den antichristlichen Kräften der religiösen Welt gelehrt wurden, wie zum Beispiel: „Alles muss auf der Bibel begründen“, „die Bibel hat Vorrang“ und „halte dich an der Bibel fest, wenn du errettet werden willst“. Wir können auch deutlich sehen, dass die antichristlichen Kräfte in religiösen Kreisen, welche die Bibel benutzen, um Gott Widerstand und Seinen Platz einzunehmen, Satans Laufhunde sind und sie sind die Werkzeuge Satans, welche die Menschheit verderben, verwirren und verschlingen. Durch all das können wir auch das wahre Wesen der religiösen Welt kennenlernen, die sich Gott widersetzt und Ihm gleichzeitig dient. Sie wollen nicht einräumen, dass Gott zu Fleisch geworden ist und weisen Christus lautstark zurück, leisten Ihm Widerstand und leugnen und verurteilen Ihn. Dies ist die Quelle zahlloser Übel und die Wurzel vieler Unglücksfälle. Die antichristlichen Kräfte der religiösen Wet beschränken die Menschen und lassen es nicht zu, dass über die drei Wirkensphasen Gottes, Seine Wiederkunft oder Menschwerdeung gesprochen wird; sie erlauben es den Menschen nicht, über Christus Zeugnis abzulegen oder Ihn zu akzeptieren. Stattdessen lassen sie die Menschen immer wieder die Bibel lesen, damit sie sich streng nach ihr richten. Dies zeigt die Wahrheit ihres Widerstands gegen Gott. Deshalb müssen die Menschen in der Lage sein, die folgenden vier kritischen Punkte zu durchschauen, um das Werk des Heiligen Geistes erlangen zu können und den richtigen Weg zum Glauben an Gott einzuschlagen.

1. Wenn man die Bibel blindlings anbetet und verehrt, spannt man den Karren vor das Pferd. Dies sind alles Satans Listen und sie sind darauf ausgerichtet, dass die Bibel Gottes Platz einnimmt.

2. Die Bibel als Gott selbst zu behandeln, ist Gotteslästerung, und es ist nichts weniger als ein falsches Götzenbild anzubeten und sich Gott zu widersetzen.

3. Christus ist derjenige, der die Worte Gottes ausspricht; Er ist der Herr und die Quelle der Bibel, und nur Christus zu ehren und Ihn zu bezeugen, ist im Einklang mit Gottes Willen.

4. Wer die Bibel blind anbetet und verehrt und Christus  gleichzeitig ablehnt, der ist ein Ungläubiger. Wer Christus verleugnet und hasst, der verabscheut die Wahrheit und verrät Gott.

Wenn wir die Worte des Allmächtigen Gottes ernsthaft und sorgfältig lesen, werden wir deutlich erkennen, dass die vier eben genannten Punkte praktische Punkte sind, die durch den eigenen Glauben an Gott gelöst werden müssen. Solange wir das Wesen dieser Dinge durchschauen können, wird man Christus leicht annehmen und ihm gehorchen können, und wenn man dann auch noch in der Lage ist, der Wahrheit voll und ganz zu folgen, wird man sicherlich erkennen, dass Christus die Wahrheit und das Leben ist. In unserem Herzen wird klar sein, was wirklich wichtig ist, was die Menschheit retten kann und was wirklich die Wahrheit ausdrückt: Christus oder die Bibel. Keine der Wahrheiten, die Christus in den letzten Tagen zum Ausdruck gebracht hat, sind in der Bibel enthalten; die Worte in der Bibel aufgezeichneten Worte Gottes sind sehr begrenzt, während die von Christus in den letzten ausgesprochenen Worte grenzenlos sind. In der chinesischsprachigen Bibel sind höchstens etwa 100.000 tatsächliche Worte Gottes dokumentiert, während es sich bei den von Christus der letzten Tage geäußerten Worte um Millionen, ja Zigmillionen, handelt. Das ist ein Fakt. Wir alle wissen ganz klar, dass nicht zu viele der Worte, die der Herr Jesus während des Zeitalters der Gnade ausgesprochen hat, in der Bibel aufgezeichnet wurden, weil einer der Jünger Jesu sagte: „Es sind auch viele andere Dinge, die Jesus getan hat; so sie aber sollten eins nach dem andern geschrieben werden, achte ich, die Welt würde die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären“ (Joh 21,25). Das ist der Beweis dafür, dass der Inhalt der Bibel sehr begrenzt ist und absolut nicht mit Gott selbst verglichen werden kann. Was in der Bibel aufgezeichnet wurde, war eine beschränkte Menge von Gottes Worten, obwohl Seine Äußerungen in Wirklichkeit das Wasser des Lebens ist, welches nie aufhört zu fließen; diese Wasser sind riesige Ozeane, die nicht quantifiziert werden können. Das ist eine Tatsache, die niemand bestreiten kann. Warum wird gesagt, dass man nicht durch den Glauben an die Bibel gerettet werden kann? Weil die Menschen zu verdorben und ihre Herzen voller Arroganz und ehrgeiziger Wünsche sind; was sie ausdrücken und ausleben, sind alles satanische Gesinnungen. Ihnen fehlt echte Menschlichkeit. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass sie so verdorben sind, dass sie alle lebendig Dämonen sind. Wenn solche verdorbenen Menschen in den letzten Tagen nicht dem Gericht und der Züchtigung Gottes unterzogen werden, wie können sie dann Reinigung und Verwandlung erlangen? Christus der letzten Tage, der Allmächtige Gott, kam, um die Menschheit durch Gericht und Züchtigung zu reinigen, zu verwandeln und sie vollständig zu retten, damit sie den dunklen Einfluss Satans abwehren und vor Gott leben konnte. Wenn also die Menschen blindlings die Bibel anbeten und sich an ihr festhalten, und sich gleichzeitig weigern, das Urteil und die Züchtigung des fleischgewordenen Gottes anzunehmen, werden sie gewiss keine Erlösung erlangen. Das ist absolut richtig und repräsentiert vollständig den Willen Gottes. Mehr noch, es ist Gottes Anforderung an den Menschen. Wenn die Menschen weiterhin dieBibel zu verehren und anzubeten, dann ist das wirklich ein bisschen dumm und ignorant. Das ist wirklich kurzsichtig. Was die verdorbene Menschheit am meisten braucht, ist sowohl Gottes Gericht, Züchtigung, Beschneidung und Behandlung, als auch Seine Prüfungen und Verfeinerung. Was die Menschen am meisten brauchen, ist die Rettung des praktischen Gottes Selbst im Fleisch, welcher sowohl real als auch lebendig ist, während die Bibel nichts anderes als ein Buch ist, das ein Zeugnis für Gottes vergangenes Werk ist. Dieses Buch enthält nicht Gottes Worte des Gerichts und der Züchtigung der letzten Tage. Wie könnte es also Sein Werk der letzten Tage ersetzen? Kann die Bibel die verdorbenen Menschen von Angesicht zu Angesicht beurteilen und züchtigen? Kann die Bibel die verdorbene Gesinnung der Menschen direkt beschneiden? Kann die Bibel Gottes Worte direkt nutzen, um die Menschen zu prüfen und zu verfeinern? Die Bibel kann diese Dinge ganz offensichtlich nicht tun; warum also halten die Menschen weiter an der Bibel fest und weigern sich, Gottes Werk der letzten Tage anzunehmen? Ist das nicht unwissend, absurd und töricht bis zum Äußersten? All jene, die Gottes Werk der letzten Tage erleben, haben wahrhaftig ihre Augen geöffnet und können den Anblick wirklich genießen, nachdem sie alle von Gott ausgedrückten Wahrheiten gesehen haben. Sie sehen, dass Gottes Werk mit jedem Schritt erabener wird und dass die von Ihm ausgedrückten Wahrheiten tiefgründiger werden. Es ist wahrlich Christus der letzten Tage, der die Schriftrollen geöffnet hat, der all die Wahrheiten ausgedrückt hat, die die verdorbene Menschheit zur Erlösung braucht, und der alle Geheimnisse von Gottes Führungsplan offenbart hat. All diese Dinge hat Gott im Zeitalter des Gesetzes oder im Zeitalter der Gnade nie gesagt, und sie erfüllen diese Worte des Herrn Jesus voll und ganz: „Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden“ (Joh 16,13). Hier ist „der Geist der Wahrheit“ das Erscheinen und Wirken Christi in den letzten Tagen. Dies wurde vollständig erfüllt. Gottes auserwähltes Volk, das Sein Werk der letzten Tage angenommen hat, sah Gott im Fleisch und hat erlebt, wie die Geheimnisse des Wortes im Fleisch erscheinen sind. Sie haben gesehen, dass nur das Gott im Himmel ist; nur Er zieht das Fleisch an, um auf die Erde zu kommen und das Werk der letzten Tage zu vollbringen, mit dem Er die Menschheit errettet und führt. Mit diesem praktischen Gott, der uns rettet und uns führt, sind wir natürlich viel besser dran als in den Kirchen zu bleiben, an unseren Büchern und an der Bibel festzuhalten. Dies liegt daran, dass der Glaube innerhalb einer Gemeinde auf dem beruht, was man aus dem Lesen der Bibel gewinnt; doch das sind nur starre Worte, nicht die Wahrheit oder das Leben. Die verdorbene Menschheit hat 2000 Jahre lang an Gott geglaubt, ohne ein wahres Verständnis von Ihm zu erlangen, und sie hat insbesondere keine Veränderung in ihrer Lebenseinstellung erfahren. Sehr wenige Menschen haben Gottes Zustimmung erlangt. Im Gegenteil, als Christus der letzten Tage erschien und zu wirken begann, wurden viele Leiter und Pastoren in religiösen Kreisen zu den Anführern, die Christus verleugneten, verurteilten und sich Ihm widersetzten. Es gibt auch viele religiöse Extremisten, die zu Vorreitern beim Widerstand gegen Gott geworden sind. Sie sind alle authentische Diener des Bösen und Antichristen. Aufgrund der Erscheinung Christi in den letzten Tagen und allen Wahrheiten, die Er offenbart hat, wurden diese Menschen völlig bloßgestellt. Daraus ergibt sich, dass man nicht die Wahrheit oder das Leben erlangen kann, wenn man sich in seinem Glauben nur auf die Bibel verlässt. Wenn man insbesondere innerhalb einer Kirche an Gott glaubt und immer der Verwirrung, Kontrolle und den Störungen der bösen antichristlichen Kräfte und der Ungläubigen ausgesetzt ist, kann man nicht frei nach der Wahrheit suchen und in die Realität eintreten, und man wird sich auch nicht vom dunklen Einfluss Satans und der antichristlichen Kräften sowie von den Einschränkungen unseres verdorbenen Fleisches befreien können. So wird man sicherlich nicht in der Lage sein, Erlösung zu erreichen. Das ist ein Fakt. Solange die Menschen Christus der letzten Tage annehmen, werden sie die Finsternis und das Böse dieser Welt durschauen können, und nur dann werden sie das Wesen der religiösen Welt, die sich Gott widersetzt, und das wahre Gesicht der antichristlichen Teufel erkennen können. Nur wenn man Christus folgt und Seinem Werk gehorcht, wird man die Wahrheit und das Leben erlangen können. Nur dann wird man den Einfluss Satans ablegen und sich wahrhaftig Gott zuwenden können; nur dann wird man Gott frei folgen, Ihm gehorchen, ihn ehren und Zeugnis über Ihn ablegen können, und ein wahrhaft menschlichen Leben führen können. Das ist die wahre Erfahrung und das wahre Zeugnis all derer, die Gottes Werk der letzten Tage erfahren haben.

Wie sollte man das Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes wirklich verstehen? Zuerst muss man den wahren Weg verstehen, den uns Christus der letzten Tage gebracht hat. Wie der Allmächtige Gott sagte: „Der Christus der letzten Tage bringt Leben und den dauerhaften und unvergänglichen Weg der Wahrheit. Diese Wahrheit ist der Weg, durch den der Mensch Leben gewinnen wird, und es ist der einzige Weg, durch den der Mensch Gott erfahren wird und von Gott gutgeheißen werden kann. Wenn du nicht den Weg des Lebens verfolgst, der von dem Christus der letzten Tage gegeben wird, wirst du nie die Zustimmung Jesu erlangen. Du wirst nie dafür geeignet sein, durch die Tore des himmlischen Königreiches einzutreten, weil du sowohl eine Marionette, als auch ein Gefangener der Vergangenheit bist. Diejenigen, die von Regeln und Buchstaben kontrolliert werden und von der Vergangenheit gefesselt sind, werden nie das Leben gewinnen können und nie in der Lage sein, das ewige Leben zu erlangen. Anstelle des Wassers des Lebens, das vom Thron fließt, ist alles, was sie erlangen können, trübes Wasser, das seit tausenden von Jahren abgestanden ist. Diejenigen, die nicht mit dem Wasser des Lebens versorgt werden, werden für immer Leichen bleiben, Spielzeuge Satans und Söhne der Hölle sein. Wie können sie dann Gott erblicken? Wenn du nur versuchst, dich an der Vergangenheit festzuhalten und nur versuchst die Dinge so zu lassen, wie sie sind, indem du still stehst, und nicht versuchst, den jetzigen Zustand zu ändern und die Vergangenheit abzulegen, wirst du dann nicht immer gegen Gott sein? Die Schritte von Gottes Arbeit sind gewaltig und mächtig, wie hohe Wellen und grollender Donner. Trotzdem sitzt du tatenlos da und wartest auf die Zerstörung, beharrst auf deinen Torheiten und tust nichts. Wie kannst du auf diese Weise als jemand erachtet werden, der den Fußstapfen des Lammes folgt? Wie kannst du rechtfertigen, dass der Gott, an dem du festhältst, ein Gott ist, der immer neu und niemals alt ist? Wie können die Wörter deiner vergilbten Bücher dich in ein neues Zeitalter tragen? Wie können sie dich dazu bringen, die Arbeitsschritte Gottes zu verfolgen? Wie können sie dich in den Himmel bringen? Was du in Händen hältst, sind Buchstaben, die dir nichts anderes als vorübergehenden Trost geben können, und nicht die Wahrheiten, die dir Leben geben können. Die Schriften, die du liest, können nur deine Zunge bereichern. Es sind keine Worte der Weisheit, die dir helfen können, das menschliche Leben zu erfahren, und noch weniger sind sie die Wege, die dich zur Vervollkommnung führen können. Geben dir diese Unstimmigkeiten nicht Grund zum Nachdenken? Erlauben sie dir nicht, die darin enthaltenen Geheimnisse zu verstehen? Bist du imstande, dich alleine zum Himmel zu begeben, um Gott eigenständig zu treffen? Kannst du dich ohne das Kommen Gottes alleine in den Himmel begeben, um das Familienglück mit Gott zu genießen? Träumst du jetzt immer noch? Ich schlage vor, dass du zu träumen aufhörst und dir ansiehst, wer gegenwärtig arbeitet; sieh dir an, wer die Arbeit der Rettung der Menschen während der letzten Tage ausführt. Wenn du dies nicht tust, wirst du die Wahrheit nie erlangen und das Leben nie erhalten.

Diejenigen, die das Leben erlangen wollen, ohne sich auf die Wahrheit zu verlassen, die von Christus gesprochen wird, sind die lächerlichsten Menschen auf der Erde. Jene, die den Weg des Lebens, der von Christus gebracht wurde, nicht akzeptieren, phantasieren. Also sage Ich, dass die Menschen, die den Christus der letzten Tage nicht akzeptieren, von Gott für immer verachtet werden. Christus ist während der letzten Tage das Tor des Menschen zum Königreich, das keiner umgehen kann. Niemand kann von Gott vollkommen gemacht werden, außer durch Christus. Du glaubst an Gott und musst somit Seine Worte akzeptieren und Seinem Weg gehorchen. Du darfst nicht nur daran denken, den Segen zu erhalten, ohne die Wahrheit zu erlangen oder die Vorschriften des Lebens zu akzeptieren. Christus kommt in den letzten Tagen, damit alle, die wirklich an Ihn glauben, mit Leben versorgt werden. Der Zweck Seiner Arbeit ist, das alte Zeitalter abzuschließen und ein neues zu beschreiten. Sie ist der Weg, den alle einschlagen müssen, die das neue Zeitalter betreten würden. Wenn du Ihn nicht anerkennen kannst und Ihn stattdessen verdammst, lästerst, oder Ihn gar verfolgst, bist du dazu bestimmt, für alle Ewigkeit zu brennen und wirst nie das Königreich Gottes betreten. Denn dieser Christus ist Selbst der Ausdruck des Heiligen Geistes, der Ausdruck Gottes, Jenem, dem Gott anvertraut hat, Seine Arbeit auf Erden zu vollbringen. Und so sage Ich: Wenn du nicht alles, was vom Christus der letzten Tage vollbracht wird, akzeptieren kannst, dann lästerst du gegen den Heiligen Geist. Die Vergeltung, die jene treffen wird, die gegen den Heiligen Geist lästern, ist für alle offensichtlich. Ich sage dir aber auch: Wenn du dich dem Christus der letzten Tage widersetzt und Ihn verleugnest, gibt es niemanden, der für dich die Folgen ertragen kann. Außerdem wirst du von diesem Tag an keine weitere Möglichkeit mehr haben, die Zustimmung Gottes zu gewinnen. Auch wenn du versucht, dich selbst zu erlösen, wirst du nie wieder das Angesicht Gottes erblicken. Wem du dich da widersetzt, ist kein Mensch; was du verleugnest, ist kein kümmerliches Wesen, sondern Christus. Bist du dir der Folgen bewusst? Du hast keinen kleinen Fehler, sondern ein abscheuliches Verbrechen begangen. So rate Ich jedem, der Wahrheit nicht die Zähne zu zeigen, oder unvorsichtig Kritik zu üben, denn nur die Wahrheit kann dir Leben bringen; und nichts anderes als die Wahrheit kann dir ermöglichen, wiedergeboren zu werden und Gottes Antlitz zu erblicken.

Wer „die Theorie, dass die Bibel veraltet ist“ benutzt, um Gottes Werk der letzten Tage zu verurteilen und zu verdammen, ist wahrlich ein Antichrist

Was ist wirklich wichtiger: die Bibel oder Christus? Darüber sollten sich die Menschen im Klaren sein. Es gibt Menschen in der religiösen Welt, die mit diesen Worten angreifen: „Das unterstützt die Theorie, dass die Bibel veraltet ist.“ Doch egal, wie sehr die Menschen dies schätzen: Wir müssen Christus ehren und Zeugnis über Ihn ablegen. Das entspricht Gottes Willen. Denn nur Christus ist die Wahrheit, der Weg und das Leben ist, und die Bibel ist nur ein Zeugnis für Gott und absolut nicht die Wahrheit, der Weg und das Leben. Nur Christus kann Menschen retten; die Bibel kann das nicht. Alle Wahrheiten, die Gott in den letzten Tagen geäußert hat, können die Menschen retten und vervollkommnen. Es spielt keine Rolle, ob sie vorher an den Herrn Jesus geglaubt oder die Bibel gelesen haben. Solange sie Christus der letzten Tage und alle Wahrheiten annehmen, die Gott in den letzten Tagen zum Ausdruck gebracht hat, werden sie sowohl die Vollkommenheit vom Werk des Heiligen Geistes als auch die Zustimmung Gottes erlangen können. Das ist eine Tatsache, die niemand bestreiten kann. Ob die Bibel nun veraltet ist oder nicht, darüber können wir nicht urteilen. Gott selbst hat das letzte Wort darüber. Doch wir müssen sagen, dass die Menschen, die nur an die Bibel glauben und das Werk der letzten Tage ablehnen, das der wiedergekehrte Herr Jesus, der Allmächtige Gott, vollbracht hat, können nicht errettet werden. Das ist wahr. Wir sprechen nur über diese Wahrheiten, diese Realitäten, um alle, die wirklich an Gott glauben, vor Christus der letzten Tage zu bringen, damit sie vor den Thron Gottes zurückkehren können. Wie sehr die religiöse Welt dies auch anfechten oder verurteilen mag, wir müssen klarstellen, dass die Bibel nicht Gottes gegenwärtiges Werk repräsentiert, und sie kann Gottes Werk der letzten Tage absolut nicht ersetzen. Denn der Allmächtige Gott ist bereits gekommen und das Gericht vor dem großen weißen Thron der letzten Tage hat bereits begonnen; nur diejenigen, die das Gericht des Allmächtigen Gottes der letzten Tage annehmen, können gerettet werden. Das ist die Wahrheit. Wenn die Bibel die Menschheit retten könnte, warum wäre dann der Herr Jesus in den letzten Tagen zum Wirken  wiedergekehrt? Deshalb müssen die Gläubigen erkennen, dass jede Stufe von Gottes Werk auf der vorherigen aufbaut und eng mit der nächsten verbunden ist; Sein Werk ist sicherlich nicht unveränderlich oder stagnierend. Dies liegt daran, dass Gott der wahre, lebendige Gott ist; Er ist der allmächtige und weise Gott. Sein Werk folgt keinen Regeln, und Er wiederholt Seine Handlungen nicht. Sein Werk schreitet mit jeder Stufe voran und vertieft sich allmählich. Gottes Gericht die letzten Tage hat bereits begonnen und das Werk des Heiligen Geistes ist vollständig zurückgezogen worden. Der Geist vollbringt jetzt nur Gottes Werk der letzten Tage, und die religiöse Kreise sind längst verwüstet. Dies zeigt, dass sich Gottes Werk bereits verschoben hat und dass Er die Menschen in den letzten Tagen gründlich vor dem dunklen Einfluss Satans retten wird, damit sie wirklich zur Ruhe kommen können. Dies ist der Zweck von Gottes Werk und es ist Sein Führungsplan. Jedes Mal, wenn Gott ein neues Werk vollbringt und ein neues Zeitalter einleitet, werden die Menschen natürlich von Ihm ausgelöscht, wenn sie weiterhin an dem bereits von Gott abgeschlossenen Werk festhalten. Die Bibel ist lediglich ein Zeugnis für Gott, und was sie bezeugt, sind nur Seine vorherigen zwei Wirkensphasen; das liegt daran, dass Er bereits ein neues Werk vollbracht hat, das Zeitalter des Königreichs eingeleitet hat und das Werk vom Zeitalter der Gnade wirklich vorbei ist. Das ist nicht falsch. Die Worte Gottes in der Bibel werden sich jedoch alle erfüllen. Das ist absolut. Die Menschen müssen verstehen, dass nur Gottes Urteilswerk in den letzten Tagen das entscheidende Werk ist, das die Menschheit retten kann. Die Bibel kann dabei keine entscheidende Rolle spielen. Das Erlösungswerk im Zeitalter der Gnade war nur dazu da, den Weg für Gottes Werk in den letzten Tagen zu ebnen. Wenn das Erlösungswerk die Einstellungen der Menschen wirklich verändert und den Menschen vor dem Einfluss Satans bewahrt hätte, damit sie wahren Gehorsam gegenüber Gott erlangen können, dann hätte der Herr Jesus nicht Seine Wiederkunft ankündigen müssen, und Gottes Werk in den letzten Tagen hätte nicht in der Bibel prophezeit werden müssen. Das Erlösungswerk im Zeitalter der Gnade wurde hinfällig, weil Gottes Gerichtswerk in den letzten Tagen begonnen hatte, sodass auch die Bibel zu einem historischen Werk wurde. Dies ist ein Naturgesetz, und es wird auch durch die Tatsache bestimmt, dass Gottes Werk immer neu ist und niemals alt wird. Die Dokumente über Gottes Werk in den letzten Tagen, „Das Wort erscheint im Fleisch“, kam genau zur richtigen Zeit. Das ist das Buch der Worte Gottes, die der Allmächtige Gott in den letzten Tagen gesprochen hat, und es ist die Bibel vom Zeitalter des Königreichs. „Das Wort erscheint im Fleisch“ besteht vollständig aus den Worten des Allmächtigen Gottes, und es wurde auch unter der Führung des Allmächtigen Gottes editiert und veröffentlicht, und es repräsentiert vollständig den Willen Gottes in den letzten Tagen. Für die Gläubigen ist es notwendig, dass sie es lesen. Solange die Menschen dieses Buch ernsthaft lesen, die Wahrheit suchen und sie annehmen, werden sie das Werk des Heiligen Geistes erlangen und von Gott gesegnet werden können. Manche Menschen sehen, dass „Das Wort erscheint im Fleisch“ wie der Blitz ist, der plötzlich im Osten erscheint, und sie wissen, dass Gott schon gekommen ist und dass Er wieder ein neues Werk vollbracht hat. Wenn die Menschen immer noch an der Bibel festhalten, sie nicht loslassen und Christus ablehnen, dann ist das rückständig und veraltet, und sie werden natürlich ausgelöscht. Dies ist ein Gesetz, gegen das die Menschen nicht verstoßen können. Gottes Werk ist immer neu; Er wiederholt es nie. Hier liegen Seine Allmacht und Weisheit. Wenn die Menschen nicht mit Gottes Werk Schritt halten, werden sie sicherlich ausgelöscht. Dies ist ein objektives Gesetz, das nicht auf dem Willen des Menschen beruht. All diejenigen, die an der Bibel festhalten, aber das Werk der letzten Tage ablehnen, welches vom ins Fleisch zurückgekehrten Jesus vollbracht wurde, sind bereits hinter das Tempo vom Werk des Heiligen Geistes zurückgefallen. Wenn die Menschen weiterhin die Theorie verwenden, „dass die Bibel veraltet ist“, um sich Gottes Werk zu widersetzen und es zu urteilen, dann wurden sie bereits als starre, unveränderliche Antichristen offenbart. Wenn sie die Bibel immer noch benutzen, um sich Gott zu widersetzen und keine Buße wollen, werden sie sicherlich Gottes Strafe und Verdammnis unterworfen sein. Deshalb sind alle, die Gottes Werk der letzten Tage mit der Theorie verurteilen, „dass die Bibel veraltet ist“, echte Antichristen und Satans herumströbernde Hund. Das liegt daran, dass Antichristen die Menschen dazu führen, die Bibel blind anzubeten, zu verehren und ihre Beziehung zu Gott abzubrechen; sie wollen Gottes Werk verurteilen und verdammen, indem sie Stellen aus der Bibel auswählen und sie falsch deuten; damit wollen sie das Ziel erreichen, permanente Kontrolle über die religiöse Welt zu erlangen. Auf diese Weise neigen alle Gläubigen in religiösen Kreisen dazu, zu gründlich ruinierten Kindern der Hölle zu werden; die Konsequenzen sind undenkbar. Die Antichristen lieben Christus nicht im Entferntesten, sondern behandeln Ihn einfach als Feind. Sie erfinden sogar Lügen und Gerüchte, um Christus zu verleumden und zu verurteilen, sich Ihm zu widersetzen und Sein Feind zu sein. Sie verdrehen auch die Fakten und stellen die Wahrheit auf den Kopf, um die Menschen zu verwirren und sie davon abzuhalten, Christus anzunehmen und Ihm zu gehorchen. Wenn das kein Antichrist ist, was dann? Wer Antichristen liebt, steht bereits auf der Seite Satans. Wer nicht auf der Seite Gottes steht, der steht auf der Seite Satans. Es gibt keinen Raum für Kompromisse. Der Herr Jesus hat niemals Liebe für Satan empfunden; Er enthüllte die Hohenpriester, Schriftgelehrten und Pharisäer gnadenlos. Die Menschen müssen Grundsätze in ihrer Liebe haben: Sie müssen lieben, was Gott liebt und hassen, was Gott hasst. Dies ist der einzige Weg, um mit Gottes Willen im Einklang zu sein, denn die Motivation und die Ziele der Antichristen sind Satans Listen; Antichristen sind die Anführer, die Gottes auserwähltes Volk verwirren, einfangen und ruinieren. Wer die Bibel benutzt, um Gottes Werk der letzten Tage zu verurteilen, zu verdammen und sich diesem zu widersetzen, wird als echter Antichristen enthüllt. Jeder muss Antichristen erkennen; nur diejenigen, die Satan ablehnen und Gott folgen und Ihm gehorchen, können errettet werden. Ungeachtet der ungezügelten Arroganz der antichristlichen Kräfte ist Gott der allmächtige, weise Gott. Wie also könnte die religiöse Welt Gottes Werk aufhalten? So wie der Allmächtige Gott gesagt hat: „Das Werk Gottes ist wie mächtig anschwellende Wellen. Niemand kann Ihn aufhalten, und niemand kann Seine Schritte bremsen. Nur diejenigen, die aufmerksam auf Seine Worte hören, Ihn suchen und nach Ihm dürsten, können Seinen Schritten folgen und Sein Versprechen empfangen. Diejenigen, die dies nicht tun, werden einem überwältigenden Unheil und verdienter Strafe unterworfen werden.

Nur diejenigen, die Christus ehren, Zeugnis für Ihn ablegen und mit Gottes Willen vereinbar sind

Der Allmächtige Gott sagte dies: „Zunächst wollte Ich euch mit mehr Wahrheiten versorgen, nachdem eure Einstellung zur Wahrheit aber viel zu kalt und gleichgültig ist, muss Ich aufgeben. Ich will Meine Bemühungen nicht verschwenden. Ich will auch nicht, dass die Menschen Meine Worte aufnehmen, und dennoch an allen Orten tun was Mir widerstrebt, Mich verleumden, und über Mich lästern. Wegen euren Einstellungen und eurer Menschlichkeit, versorge Ich euch lediglich mit einem kleinen Teil von Worten die für euch, als Meine Prüfung unter der Menschheit, sehr wichtig sind. Es ist erst jetzt, dass Ich bestätige, dass die Entscheidungen und Pläne die Ich gemacht habe, im Einklang mit dem sind was ihr benötigt, und Ich bestätige auch, dass Meine Einstellung gegenüber der Menschheit korrekt ist. Die vielen Jahre eurer Taten vor Mir gaben Mir die Antwort, die Ich zuvor nie erhalten hatte. Die Frage zu dieser Antwort ist: „Was ist die Einstellung des Menschen vor der Wahrheit und dem wahren Gott?“ Die Bemühungen die Ich in den Menschen gesteckt habe, beweisen die Substanz Meiner Liebe für den Menschen. Die Handlungen und Taten des Menschen in Meiner Gegenwart, haben ebenso das Wesen des Menschen, die Wahrheit zu verabscheuen und sich mir entgegenzusetzen, bewiesen. Ich bin immer um alle besorgt die Mir gefolgt sind, und doch sind diejenigen die Mir folgen nie imstande Meine Worte zu empfangen. Sie sind sogar völlig außerstande jegliche Vorschläge von Mir zu akzeptieren. Das ist, was Mich am meisten traurig macht. Niemand ist jemals in der Lage Mich zu verstehen, und mehr noch, niemand ist imstande Mich zu akzeptieren, obwohl Meine Einstellung ernsthaft und Meine Worte sanft sind. Alle machen die Arbeit, die Ich ihnen anvertraut habe, in Übereinstimmung mit ihren ursprünglichen Absichten; sie suchen nicht nach Meinen Absichten, und noch weniger fragen sie nach Meinen Anforderungen. Während sie gegen Mich rebellieren, behaupten sie immer noch, dass sie Mir treu dienen. Viele glauben, dass Wahrheiten die sie nicht akzeptieren oder praktizieren können, keine Wahrheiten sind. Für diese Menschen werden Meine Wahrheiten zu etwas das sie abstreiten und beiseite legen. Zur selben Zeit werde Ich dann jemand, der vom Menschen im Wort allein als Gott anerkannt wird. Ich werde aber auch als Außenseiter angesehen der nicht die Wahrheit, der Weg, oder das Leben ist. Niemand kennt diese Wahrheit: Meine Worte sind die ewig unveränderliche Wahrheit. Ich bin die Versorgung für die Menschheit und der einzige Führer für die Menschheit. Der Wert und die Bedeutung Meiner Worte wird nicht danach bestimmt, ob sie vom Menschen anerkannt oder akzeptiert werden, sondern von der Substanz der Worte selbst. Auch wenn keine einzige Person auf dieser Welt Meine Worte empfangen kann, ist der Wert Meiner Worte und ihre Hilfe für die Menschheit unschätzbar für jeden Menschen. Wenn Ich den vielen Menschen gegenüber stehe, die gegen Mich rebellieren, anfechten, oder Meinen Worten gegenüber völlig verächtlich sind, ist Meine Haltung nur wie folgt: Lasst die Zeit und die Tatsachen Meine Zeugen sein, und zeigen, dass Meine Worte die Wahrheit, der Weg und das Leben sind. Lasst sie zeigen, dass alles was Ich gesagt habe, richtig ist, und das ist, mit dem der Mensch ausgestattet sein soll, und dass der Mensch dies akzeptieren soll. Ich werde allen die Mir folgen diese Tatsache wissen lassen: Diejenigen, die Meine Worte nicht vollkommen akzeptieren können, diejenigen, die Meine Worte nicht ausüben können, diejenigen, die keinen Sinn in Meinen Worten finden können, und diejenigen die durch Meine Worte keine Erlösung erhalten können, sind diejenigen die von Meinen Worten verdammt worden sind. Sie haben Meine Erlösung verloren, und Mein Stab soll nie von ihnen weichen.

Wie man das Wesen Christi und die Bedeutung von Gottes Fleischwerdung wirklich versteht, ist unglaublich wichtig dafür, ob man perfektioniert und zu einem Menschen werden kann, der Gottes Willen im Glauben befolgt. Im Zeitalter der Gnade sagte Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich“ (Joh 14,6). Der Allmächtige Gott der letzten Tage sagte auch: „Während ihr die Fußspuren Gottes gesucht habt, habt ihr die Worte ignoriert, dass ‚Gott die Wahrheit, der Weg und das Leben ist.‘“ Gottes Worte zeigen, dass man im Glauben nur durch das Wissen, dass Christus die Wahrheit, der Weg und das Leben ist, Erlösung und Gottes Zustimmung erlangen kann. Ein Rückblick auf die Worte des Herrn Jesus im Zeitalter der Gnade bringt so viele Emotionen hervor. Er sagte: „Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.“ Was bedeutet es also, den Willen unseres Vaters im Himmel auszuführen? Es bedeutet, Glauben an den Einen zu haben, der von Gott gesandt wurde. Es bedeutet, Christus zu akzeptieren und zu gehorchen, die Wahrheit mit aller Macht zu verfolgen, Ihn zu ehren und Zeugnis für Ihn abzulegen. Es bedeutet, die Menschen vor Gott zu bringen, um Christus zu verstehen und Ihn zu erreichen und zu jemandem zu werden, der wirklich Gott liebt. Das bedeutet es, den Willen Gottes zu befolgen. So können alle, die Seinem Willen folgen, in das Himmelreich eingehen, während all jene, die nicht erkennen, dass Christus die Wahrheitt, der Weg und das Leben ist, niemals in das Königreich eingehen werden. Daran besteht kein Zweifel.

10. Juli 2013

Vorherig:Man wird nicht wirklich gerettet werden, bis man sich von Satans Einfluss befreit

Nächste:Das Wesen und die Natur von Antichristen durchschauen, um Satans Listen und Intrigen zu durchdringen

Dir gefällt vielleicht auch