Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

75. Gottes Worte weisen den Weg

Von Xiaocheng, Shaanxi

Gottes Worte sagen: „Wenn Gott Menschen bloßstellt, dann beabsichtigt Er nicht, sie zu beseitigen, sondern, sie wachsen zu lassen“ („Nur durch das Praktizieren von Gottes Worten kann ein Wandel in der Disposition stattfinden“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“). Früher verstand ich Gottes Absicht hinter dem Bloßstellen von Menschen falsch. Ich verweilte in einem Zustand der Negativität und des Missverständnisses, wann immer ich irgendwelche Fehler beim Erfüllen meiner Pflicht machte oder dabei auf eine Schwierigkeit traf, auf Misserfolg stieß oder einen Rückschlag erlitt: Ich wurde bei meiner Arbeit nachlässig, suchte nicht nach dem Willen Gottes und kehrte nicht in mich, um mich selbst zu kennen. Dadurch verpasste ich zahlreiche Gelegenheiten, die Wahrheit zu erlangen. Dank des Umfelds, das Gott verfügt hatte, sowie der Erleuchtung und Führung Seiner Worte, entdeckte ich später die Abweichungen in meinem eigenen Erleben und erkannte, dass Gott uns Menschen nicht bloßstellt, um uns zu beseitigen, sondern damit unser Leben wachsen kann. Nachdem ich Gottes Willen verstanden hatte, war ich nicht mehr negativ und verstand Gott nicht mehr falsch; ich fand einen Weg, mit dem ich praktizieren und Zugang zu der Wahrheit erlangen konnte.

Die Pflicht, die ich in der Kirche erfülleden Dienst, ist das Organisieren von Dokumenten. Dank Gottes Führung hatte ich eine Zeit lang einige Erfolge beim Erfüllen meiner Pflicht erzielt. Wenn ich Material für die Evangeliumsarbeit überarbeitete und zusammenstellte, damit meine Brüder und Schwestern sie prüften, stellten sie keine Probleme fest. Was allerdings das Material für die Evangeliumsarbeit betraf, die sie selbst zusammengestellt hatten, konnte ich nicht nur einige Probleme feststellen, sondern diese sogar für sie überarbeiten und beheben. Meine Schwestern und Brüder waren in einer misslichen Lage gewesen, aber ich konnte meine eigene Erfahrung einbringen und mich mit ihnen auf der Grundlage von Gottes Worten austauschen und ihnen damit helfen, aus ihrer fehlerhaften Situation herauszukommen. Sobald mir dies auffiel, fühlte ich mich beschwingt. Ich hatte das Gefühl, mit dem Erfüllen meiner Pflicht ziemlich gute Arbeit geleistet sowie wirklich Fortschritte erzielt zu haben. Zu meiner großen Überraschung tauchten beim Material für die Evangeliumsarbeit, das ich zusammengestellt hatte, in den letzten Tagen jedoch wiederholt Probleme auf. Eines Tages sagte eine Schwester zu mir: „Die Sätze in deinem Material für die Evangeliumsarbeit waren sonst immer gewählter. Wie kommt es, dass in diesem Dokument so viele Fehler sind?“ Da ich eigentlich immer sehr geschickt im Überarbeiten von Sätzen gewesen war, fiel es mir etwas schwer, dies zu akzeptieren. Ich dachte: „Ich habe sehr hart an der Korrektur dieses Materials für die Evangeliumsarbeit gearbeitet. Wie könnte es also mit seinen Sätzen noch Probleme geben?“ Als ich die Korrekturen sah, die die Schwester in dem Dokument vorgenommen hatte, war ich ziemlich unglücklich. Ich hatte jedoch nicht nach dem Willen Gottes gesucht; ich hatte dieses Material für die Evangeliumsarbeit nur noch einmal kurz überprüft und die Sache als erledigt befunden. Als am nächsten Tag dieselbe Schwester ein weiteres Dokument für die Evangeliumsarbeit überprüfte, das ich überarbeitet hatte, sagte sie unerwartet, dass mein Gedankengang bei meiner Überarbeitung unklar gewesen sei und dass ich nicht imstande gewesen sei, das übergreifende Argument darin darzulegen. Sie sagte sogar, dass der Verantwortliche dieses Dokument ebenfalls gesehen habe und ihre Ansicht teile. Als ich das hörte, pochte mein Herz laut in meinen Ohren. Ich fragte mich: „Wie konnte das passieren? Wie konnte ich versäumt haben, eine klare Gedankenfolge in meinen Sätzen aufzubauen oder die Bedeutung des Inhalts insgesamt zu vermitteln? Jetzt denkt nicht nur diese Schwester, dass meine Arbeit nicht den Anforderungen entspricht, sondern der Verantwortliche denkt genauso. Zeigt das nicht, dass der Gedankengang im gesamten Dokument tatsächlich einen großen Fehler aufweist? Da ich nun nicht in der Lage war, solche offenkundigen Probleme zu erkennen, habe ich das Wirken des Heiligen Geistes etwa verloren? Gibt es mit meinem Kaliber als Person ein Problem? Bin ich für die Erfüllung dieser Pflicht nicht geeignet? …“ Je mehr ich darüber nachdachte, desto schwächer fühlte ich mich; ich hatte Gott völlig missverstanden und hatte das Gefühl, dass Gott nicht mehr an mir wirkte und dass Er mich nicht beachtete. Beim Mittagessen sah ich zu, wie meine Schwestern miteinander redeten und lachten, schaffte es aber nicht, mich aufzumuntern.

Genau in diesem Augenblick erinnerte ich mich an eine von Gottes Kundgebungen: „Wenn Menschen die Wahrheit nicht begreifen oder praktizieren, leben sie häufig inmitten der verderbten Disposition Satans. Sie führen ein Dasein inmitten mannigfaltiger satanischer Fallstricke, zerbrechen sich den Kopf ihrer eigenen Zukunft, ihrem Ansehen, ihrer Stellung und sonstiger Eigeninteressen wegen. Setzt du diese Haltung jedoch in Bezug auf deine Pflicht, deine Suche und dein Streben nach der Wahrheit ein, dann gewinnst du die Wahrheit“ („Wie man das Problem löst, beim Erfüllen seiner Pflicht unachtsam und nachlässig zu sein“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“). Gottes Worte rüttelten mich wach. Ich beruhigte mich und fing an, die Dinge zu überdenken. In den letzten Tagen war in den Dokumenten, die ich überarbeitet hatte, ein Problem nach dem anderen aufgekommen, doch trotz einer derartigen Offenbarung hatte ich überhaupt nicht nach dem Willen Gottes gesucht. Ich hatte auch nicht versucht zu begreifen, was zum Aufkommen dieser Probleme beim Erfüllen meiner Pflicht geführt hatte; ob sie wegen der Probleme mit meiner Disposition und Absicht aufgekommen waren oder weil ich es nicht geschafft hatte, meine Arbeit zu beherrschen und gewisse Grundsätze nicht gut verstanden hatte; oder weil ich nicht versucht hatte herauszufinden, wie ich das Aufkommen solcher Fehler in Zukunft vermeiden konnte, damit ich bessere Erfolge beim Erfüllen meiner Pflicht verzeichnen konnte. Ich hatte diese praktischen Fragen überhaupt nicht berücksichtigt; stattdessen war mein Geist gänzlich mit der Frage beschäftigt gewesen, wie andere mich sahen und ob Gott mich bloßstellen und beseitigen wollte. Ich hatte meine gesamte Zeit damit verbracht, über diese krummen Wege nachzudenken, und überhaupt nicht über den richtigen Weg nachgedacht. Die Folge davon war, dass ich, je mehr ich darüber nachgedacht hatte, immer negativer und deprimierter geworden war und das Interesse am Erfüllen meiner Pflicht verloren hatte. Erst dann erkannte ich die Abweichungen in meiner Erfahrung. Nachdem ich von Gott bloßgestellt worden war, hatte ich mein Augenmerk nicht darauf gerichtet, nach der Wahrheit zu suchen und meine Probleme zu lösen. Stattdessen hatte ich an meinen Ruf und an meine Position gedacht, sowie an meine Zukunft und an mein Schicksal. Ich war von Satan zum Narren gehalten worden, was mich dahin führte, jahrelang an Gott zu glauben, ohne jemals den Lebenseintritt zu erlangen. Ich konnte nicht weiterhin derart deprimiert sein. Ich musste in einem derartigen Umfeld nach dem Willen Gottes suchen, in mich kehren, um mich selbst kennenzulernen und in die Wirklichkeit von Gottes Worten eintreten.

Ich trat vor Gott, um über mich nachzudenken: Warum konnte ich die offenbarten Tatsachen nie akzeptieren? Warum litt ich jedes Mal so, wenn ein Problem beim Erfüllen meiner Pflicht aufkam? Was genau war der Grund dafür? Als ich betete und suchte, erinnerte ich mich an Gottes Worte: „In der verderbten Disposition der Menschheit ist ein praktisches Problem enthalten, dessen ihr euch nicht bewusst seid; es ist ein äußerst ernstes Problem, das die Menschlichkeit jedes einzelnen Menschen gemein hat. Das ist der größte Schwachpunkt der Menschheit sowie ein Bestandteil des Wesens der menschlichen Natur, der am schwierigsten aufzudecken und zu ändern ist. Die Menschen selbst sind Objekte der Schöpfung. Können geschaffene Wesen Allmacht erlangen? Können sie zu Vollkommenheit und Makellosigkeit gelangen? Können sie in allem zur Meisterschaft gelangen, alles verstehen und alles verwirklichen? Das können sie nicht, nicht wahr? Wie dem auch sei, im Menschen ist eine Schwäche. Sobald die Menschen eine Fertigkeit oder einen Beruf erlernen, glauben sie, sie seien kompetent, sie hätten Ansehen und Geltung und seien irgendwelche Fachleute. Wie kompetent sie auch sein mögen, wenn sie sich durch ein besonderes Talent auszeichnen, möchten sie sich hübsch verpacken, sich als wichtige Persönlichkeiten verkleiden und perfekt und makellos erscheinen, ohne den geringsten Fehler; sie wollen in den Augen anderer groß, mächtig, absolut fähig und allmächtig werden. … Was ihre Schwäche, Unzulänglichkeit, Unwissenheit, Dummheit oder ihr mangelndes Verständnis von normaler Menschlichkeit betrifft – diese wickeln sie ein, verpacken sie, lassen andere Menschen sie nicht sehen und dann verkleiden sie sich auch weiterhin. Solche Menschen tragen den Kopf in den Wolken, nicht wahr? Ist es nicht so, dass sie träumen? Sie wissen nicht, wer sie sind, noch wissen sie, wie man eine normale Menschlichkeit auslebt. Nicht ein einziges Mal haben sie sich wie praktische menschliche Wesen benommen. Wenn sie immer den Kopf in den Wolken tragen, anstatt mit den Füßen auf dem Boden zu bleiben, wenn sie immer fliegen wollen – wenn sie sich so verhalten und diesen Weg wählen, dann werden sie unweigerlich auf Probleme stoßen. Ehrlich gesagt, wenn du dich so verhältst, dann wirst du die Wahrheit niemals verstehen, noch die Wahrheit erlangen, egal wie sehr du an Gott glaubst, denn dieser von dir gewählte Lebensweg ist nicht der richtige und dein Ausgangspunkt ist falsch. Du musst lernen, wie man auf dem Boden geht und wie man beständig geht, Schritt für Schritt. Wenn du gehen kannst, dann geh; versuche nicht zu lernen, wie man rennt. Wenn du Schritt um Schritt gehen kannst, dann versuche nicht, zwei Schritte auf einmal zu machen. Du musst jemand sein, der mit seinen Füßen fest auf dem Boden steht. Versuche nicht, übermenschlich, großartig oder erhaben zu sein.

Menschen, die von ihrer satanischen Disposition dominiert werden, bergen in sich einen gewissen Ehrgeiz und ein Verlangen, die in ihrem Menschlichkeit verborgen ist. Das heißt, Menschen wollen nie auf dem Boden bleiben; sie wollen sich ständig hoch in die Luft begeben. Und wer hält sich in der Luft auf? Das ist ein Ort für Satan, kein Ort für Menschen. Als Gott die Menschen erschuf, wies Er ihm die Erde als Lebensraum zu, damit dein tägliches Leben völlig normal sein und du ein geregeltes Leben führen konntest, damit du dir ein allgemeines Wissen über das Menschsein aneignen sowie lernen konntest, wie es euer Leben zu leben und Gott anzubeten gilt. Gott hat die keine Flügel verliehen; Er hat dir nicht gestattet, in der Luft zu verweilen. Jene mit Flügeln, das sind die Vögel, und jene, die in den Lüften umherwandern sind Satan und böse Geister und dreckige Dämonen. Das sind keine menschlichen Wesen! Wenn die Menschen ständig solche Ambitionen haben, immer außergewöhnlich und überlegen, anders als andere werden wollen und zu etwas Besonderem, dann ist das ein Problem! Zunächst einmal ist die Quelle deines Denkens falsch. ‚Außergewöhnlich und überlegen‘ – was für ein Denken ist das? ‚Alle anderen überragen‘, ‚unvergleichlich sein‘, ‚fehlerlos und makellos‘ …” („Die fünf Bedingungen, die Menschen haben, bevor sie den richtigen Weg des Glaubens an Gott betreten“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“). „Unter normalen Umständen ist niemand in allem gut, niemand ist ein ‚Meister in jedem Handwerk‘. Wie weit dein Gehirn auch entwickelt sein mag oder wie groß deine Erkenntnisse auch sein mögen, immer wird es Dinge geben, die du nicht verstehst oder von denen du nichts weißt, Berufe oder Fertigkeiten, von denen du nichts verstehst. In jedem Geschäftszweig oder Beruf wird es bei dir immer Wissenslücken geben, die dir nicht bewusst sind. Immer wird es Dinge geben, die du nicht kannst oder die dir ein Rätsel sind“ („Nur durch das Praktizieren von Gottes Worten kann ein Wandel in der Disposition stattfinden“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“). Erst nachdem ich über Gottes Worte nachgedacht und sie mit meiner Situation verglichen hatte, fand ich heraus, dass ich es nie wirklich akzeptieren konnte, von Ihm bloßgestellt zu werden. Der Grund dafür war, dass ich von meiner arroganten satanischen Natur beherrscht worden war. Ich hatte es immer angestrebt, eine perfekte, fehlerlose, erhabene und beherzte Person zu sein. Ganz gleich, wohin ich ging oder wo ich meine Pflicht erfüllte, ich wollte immer zur herausragendsten, erstklassigsten Person werden. Ich hatte das Gefühl gehabt, als müsste ich eine solche Person sein, um erfolgreich zu sein und dass ich anderenfalls ein Taugenichts und Versager wäre. Jedes Mal, wenn beim Erfüllen meiner Pflicht ein Problem aufkam, war ich diesem deshalb nicht gelassen gegenübergetreten, hatte nicht akzeptiert, dass Gott mich auf diese Weise bloßstellte und hatte meine eigenen Unzulänglichkeiten nicht zugegeben. Stattdessen war ich eher entgeistert gewesen und hatte gedacht, ich hätte keine Fehler machen sollen, und hatte mich gefragt, wie das geschehen konnte – in dem Ausmaß, dass ich sogar in einem Zustand von Negativität und Missverständnis gelebt hatte und unfähig gewesen war, richtig mit mir selbst umzugehen. Ich kannte mich selbst wirklich nicht sehr gut und hatte eine viel zu hohe Meinung von mir selbst! Gottes Worte machten deutlich, dass ich es immer angestrebt hatte, eine perfekte, fehlerlose, erhabene Person zu sein; das rührte gänzlich von den Ambitionen und dem Verlangen Satans her. Es war Satan gewesen, der mich geneckt und verdorben hatte, obwohl ich in Wirklichkeit nur ein Objekt der Schöpfung war, auf ewig unfähig, Vervollkommnung zu erlangen. Gott hat nie von uns gefordert, erhaben oder perfekt zu sein; Er möchte, dass wir bodenständig sind, beständig Fortschritte machen und uns absolut ehrlich verhalten. Indem ich mein wie auch immer geartetes Niveau und meine Statur als Grundlage benutze, sollte ich meine Rolle ins Spiel bringen, lernen, mich Gottes Werk zu fügen und mein Bestes tun, um meine Pflicht zu erfüllen; nur dann würde ich die für ein Objekt der Schöpfung angemessene Vernunft besitzen. Niemand ist perfekt; alle gewöhnlichen Menschen haben ihre eigenen Fehler und ihre Art und Weise, in der sie die Anforderungen nicht erfüllen. Dass Abweichungen oder Probleme beim Erfüllen meiner Pflicht aufgekommen waren, war ziemlich normal, und dadurch, dass sie tatsächlich enthüllt wurden, hatte ich meine Unzulänglichkeiten entdeckt. Nur indem ich diese Unzulänglichkeiten beständig verbesserte und ausglich, würde ich in der Lage sein, immer weiter voranzukommen und meine Pflicht immer besser erfüllen zu können. Wenn ich mit meinen Problemen und Unzulänglichkeiten nicht richtig umgehen konnte und nicht nach der Wahrheit suchte, um diese zu beseitigen, wie konnte ich dann Fortschritte machen? Erst dann erkannte ich, wie sehr ich von meinen Wünschen und meiner Ambition beherrscht worden war. Ich war so überheblich geworden, dass ich überhaupt keine Selbsterkenntnis hatte; mein Streben, eine perfekte Person zu sein, war das völlige Gegenteil zum Willen Gottes gewesen und somit war es für mich unmöglich, Seine Segnungen und Seine Führung zu erlangen.

Ich las erneut die Worte Gottes: „Wenn Gott Menschen bloßstellt, dann beabsichtigt Er nicht, sie zu beseitigen, sondern, sie wachsen zu lassen. Zudem glaubst du manchmal, du würdest bloßgestellt, obwohl das tatsächlich nicht der Fall ist. Oft mangelt es Menschen an Kaliber und sie begreifen die Wahrheit nicht. Hinzu kommt, sie weisen eine arrogante Gesinnung auf, sie lieben es, sich hervorzutun, sie haben eine aufsässige Veranlagung, sie sind nicht pflichtbewusst, sie sind nachlässig und desinteressiert, sie erledigen ihre Arbeit schlecht und erfüllen ihre Pflicht nicht richtig. Andererseits vergisst du manchmal die Grundsätze, die dir vermittelt wurden; du lässt vieles zum einen Ohr rein und zum anderen wieder rausgehen. Du tust, was dir gefällt, du handelst, bevor du mehr Gemeinschaft mit anderen pflegst, und tust, was dir beliebt. Das, was du tust, ist kaum effektiv und steht im Widerspruch zu den Grundsätzen. Hierin solltest du diszipliniert werden – wie könnte man jedoch behaupten, du seist beseitigt worden? Du musst das richtig angehen. Welche aber ist die richtige Herangehensweise? In Dingen, deren Wahrheit du nicht verstehst, musst du auf die Suche gehen. Es geht nicht nur darum, sich zu bemühen, die Lehre zu verstehen, und mehr nicht. Du musst Gottes Willen begreifen und das Handlungsprinzip, das der Erledigung bestimmter Werke durch Gottes Familie zugrunde liegt. Was ist das Prinzip? Das Prinzip ist nicht die Lehre. Es hat mehrere Kriterien und du musst erforschen, welche Anordnungen für die Arbeitsbedingungen für solche Angelegenheiten lauten, was die obere Ebene in Bezug auf die Verrichtung solcher Arbeit angeordnet hat, wie Gottes Worte hinsichtlich der Erfüllung derartiger Pflichten lauten, wie du Gottes Willen erfüllen kannst. Was sind die Kriterien für die Erfüllung von Gottes Willen? Nach den Prinzipien der Wahrheit handeln. Die generelle Richtung ist, die Interessen von Gottes Familie und die Arbeit von Gottes Familie an erste Stelle zu setzen. Enger gefasst, es sollte in Bezug auf alle Aspekte keine größeren Probleme geben und Gott keine Schande gemacht werden. Wenn Menschen diese Prinzipien beherrschen, werden dann ihre Sorgen allmählich verschwinden? Und werden ihre Missverständnisse ebenfalls geringer? Sobald du deine Missverständnisse beseitigt hast und keine unsinnigen Vorstellungen über Gott hegst, werden die negativen Dinge allmählich ihre beherrschende Stellung in dir verlieren und du wirst solche Dinge richtig angehen. Deshalb ist es wichtig, nach der Wahrheit zu suchen und danach zu trachten, Gottes Willen zu verstehen“ („Nur durch das Praktizieren von Gottes Worten kann ein Wandel in der Disposition stattfinden“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“). Durch Gottes Worte verstand ich Folgendes: Dass Er mich bloßstellte, sollte mich nicht beseitigen, sondern mich meine Unzulänglichkeiten beim Erfüllen meiner Pflicht erkennen lassen sowie mich erfahren lassen, welche Bestandteile meiner verdorbenen Disposition mich noch an der Erfüllung meiner Pflicht hinderten, damit ich diese Probleme rechtzeitig lösen konnte, in der Lage sein konnte, die Erfolge meiner Arbeit weiter zu verbessern und meine Lebensdisposition so bald wie möglich zu ändern. Nachdem ich den Willen Gottes begriffen hatte, beruhigte ich mich und suchte nach dem Grund hinter den Problemen, die in meinen beiden letzten Überarbeitungen des Materials für die Evangeliumsarbeit aufgetreten waren. Als ich sorgfältig darüber nachdachte, erkannte ich, dass ich, wann immer ich eine gewisse Verbesserung in meiner Organisation von Dokumenten beobachtet hatte, mich selbst hochschätzte und mich der Selbstzufriedenheit hingab. Ich hatte nicht länger nach Fortschritt gestrebt und als ich anschließend Dokumente bearbeitete, hatte ich dies auf eine nachlässige Weise getan und auch nur der Form halber. Was die Einzelheiten der Wahrheit betraf, die in den Dokumenten enthalten waren, hatte ich die Grundsätze dahinter nicht herausgesucht, obwohl ich sie nicht verstanden hatte; ich hatte nur eine grobe Vorstellung von ihrer Bedeutung gehabt und machte in meinem verwirrten Zustand weiter. War es demnach verwunderlich, dass Probleme bei der Erfüllung meiner Pflicht aufgekommen waren? Als ich darüber nachdachte, erkannte ich, dass diese Probleme vermieden worden wären, wenn ich nach der Wahrheit gesucht hätte, um meine eigene Verdorbenheit zu beseitigen und mehr Mühe beim Verrichten meiner Aufgaben aufgebracht hätte. Durch das Aufdecken der Fakten hatte Gott mir erlaubt, meine eigene verdorbene Disposition zu erkennen, sowie die Einstellung, die ich bei der Erfüllung meiner Pflicht hatte, damit ich nach der Wahrheit suchen und diese Probleme lösen konnte. War nicht genau das die Liebe, die Gott für mich hegte? Diese Erkenntnis erhellte mein Herz: Ich verstand, dass ich aufhören musste, Gott falsch zu verstehen und dass ich mich beeilen und meine Situation anpassen musste, um mein Herz dem Erfüllen meiner Pflicht zu widmen. Danach traf ich mich mit dem Verantwortlichen, um die Argumentation in diesem Material für die Evangeliumsarbeit weiter zu untersuchen und basierend auf den Grundsätzen die Richtung der Überarbeitung festzulegen. Am nächsten Tag, als ich es noch einmal durchging, waren zu meiner Überraschung einige Highlights hinzugefügt worden und als ich mit der Überarbeitung fertig war, fühlte ich mich deutlich sicherer und entspannter.

Diese Erfahrung hat mir klar gemacht, dass ich keine Angst haben sollte, wenn Abweichungen oder Probleme bei der Erfüllung meiner Pflicht bestehen, und ich mich nicht fürchten muss, wenn Gott mich bloßstellt. Erschreckend ist, wenn ich, nachdem ich bloßgestellt worden bin, nicht nach der Wahrheit suche, um meine Probleme zu lösen, und mich dann in einem Zustand der Negativität befinde, während ich mich ständig einschränke, wodurch ich viele Gelegenheiten verpasse, um die Wahrheit zu erlangen, und meinen Fortschritt im Leben hinauszögere. Egal, mit welchen Rückschlägen oder Misserfolgen ich von nun an konfrontiert sein werde, ich will immer die Wahrheit vor Gott suchen, mich mit Selbstreflexion beschäftigen, um mich selbst kennenzulernen, Gottes Worte verwenden, um meine verderbte Disposition aufzulösen und nach einem Weg für den Eintritt in die Wahrheit suchen. Nur wenn ich auf diese Weise praktiziere, kann ich immer mehr Fortschritte im Leben machen und meine Pflicht immer versierter erfüllen.

 

Vorherig:Ich rede mich nicht mehr mit unzureichendem Kaliber heraus

Nächste:Ich lernte, mit anderen Menschen angemessen umzugehen

Verwandter Inhalt