Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse des Christus der letzten Tage

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

32. Auf welcher Grundlage ruht Gottes Entschluss über das Ende eines Menschen?

Relevante Worte Gottes:

Jetzt ist die Zeit, da Ich das Ende jeder Person bestimme, nicht das Stadium, in dem Ich begann, am Menschen zu wirken. Ich schreibe in Meinem Berichtsheft die Worte und Handlungen eines jeden Menschen einzeln nieder, sowie seine Art und Weise, wie er Mir folgt, seine angeborenen Eigenschaften und seine abschließende Leistung. Auf diesem Weg wird keine Art von Mensch Meiner Hand entkommen und wird mit seinesgleichen sein, so, wie Ich ihn zuweise. Ich entscheide den Bestimmungsort eines jeden Menschen nicht auf der Grundlage von Alter, Vorrang, Umfang des Leidens und am Allerwenigsten nach dem Grad, in dem er um Mitleid bittet, sondern danach, ob er die Wahrheit besitzt. Es gibt keine andere Auswahl als diese. Ihr müsst einsehen, dass alle, die nicht dem Willen Gottes folgen, bestraft werden. Dies ist eine unveränderliche Tatsache.

aus „Du solltest eine Hinlänglichkeit guter Taten für deinen Bestimmungsort vorbereiten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Es gibt ein Sprichwort, das ihr beachten solltet. Ich glaube, dieses Sprichwort ist sehr wichtig, denn Mir kommt es jeden Tag unzählige Male in den Sinn. Warum ist das so? Weil Ich jedes Mal, wenn Ich mit jemandem konfrontiert bin, jedes Mal, wenn Ich die Geschichte eines Menschen höre, jedes Mal, wenn Ich von jemandes Erfahrung oder seinem Zeugnis vom Glauben an Gott höre, Ich immer dieses Sprichwort anwende, um abzuwägen, ob diese Person die Art von Mensch ist, die Gott will, die Art von Mensch ist, die Gott mag. Welches Sprichwort ist das nun? … Es ist „Wandle auf Gottes Weg: Fürchte Gott und meide das Böse“. … Aber warum spreche Ich über dieses Sprichwort? Unabhängig von eurer Perspektive oder was ihr denken werdet, muss Ich über dieses Sprichwort diskutieren, weil es extrem relevant dafür ist, wie Gott die Ausgänge des Menschen festlegt. Ganz gleich, was euer derzeitiges Verständnis dieses Sprichworts ist oder wie ihr es behandelt, Ich werde euch dennoch sagen: Wenn jemand dieses Sprichwort richtig ausüben und den Standard erreichen kann, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden, dann ist ihm zugesichert, ein Überlebender zu sein, dann ist ihm ein gutes Ende zugesichert. Wenn du den Standard, den dieses Sprichwort vorgibt, nicht erreichen kannst, dann könnte man sagen, dass dein Ende ungewiss ist. Also spreche Ich mit euch über dieses Sprichwort zu eurer eigenen geistigen Vorbereitung, und damit ihr wisst, welche Arten von Standard Gott verwendet, um euch zu bewerten.

aus „Wie man Gottes Disposition und das Ergebnis Seines Werkes erkennt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Wie Gott das Ende des Menschen und den Maßstab festlegt, durch den Er das Ende des Menschen bestimmt

Bevor du irgendwelche deiner eigenen Ansichten oder Schlussfolgerungen hast, solltest du zunächst Gottes Einstellung zu dir verstehen, was Gott denkt, und dann entscheiden, ob dein eigenes Denken richtig ist. Gott hat niemals Zeiteinheiten angewandt, um das Ende eines Menschen zu bestimmen und Er hat niemals den Umfang des Leidens angewandt, das von jemandem erlitten wurde, um sein Ende zu bestimmen. Was verwendet Gott dann als Maßstab für das Ende des Menschen? Die Verwendung von Zeiteinheiten, um das Ende eines Menschen festzulegen – das ist was am meisten den Vorstelllungen der Menschen entspricht. Und es gibt auch jene Personen, die ihr oft seht, die zu einem Zeitpunkt viel gewidmet, viel ausgegeben, viel bezahlt, viel gelitten haben. Dies sind diejenigen, die eurer Ansicht nach von Gott gerettet werden können. Alles was diese Menschen zeigen und alles was sie ausleben, sind genau die Vorstellungen der Menschen des Maßstabs, mit dem Gott das Ende des Menschen bestimmt. Unabhängig davon, was ihr glaubt, werde Ich diese Beispiele nicht einzeln auflisten. Kurz gesagt, soweit es nicht der Maßstab von Gottes eigenem Denken ist, rührt es aus der Einbildung des Menschen und ist ganz die Vorstellung des Menschen. Was ist die Folge deines blinden Bestehens auf deine eigene Vorstellung und Einbildung? Natürlich kann die Folge davon nur sein, dass Gott dich verachtet. Das liegt daran, dass du deine Qualifikationen ständig vor Gott zur Schau stellst, mit Gott konkurrierst und mit Gott streitest, und weder versuchst, Gottes Denken wirklich zu begreifen, noch versuchst du Gottes Absichten und die Haltung Gottes gegenüber der Menschheit zu begreifen. So vorzugehen, ist vor allem dich selbst zu würdigen, und nicht Gott. Du glaubst an dich selbst; du glaubst nicht an Gott. Gott will diese Art von Mensch nicht, und Gott wird diese Art von Mensch nicht retten. Wenn du diese Art von Standpunkt loslassen kannst und dann diese falschen Standpunkte der Vergangenheit richtigstelltest; wenn du gemäß den Forderungen Gottes vorgehen könntest; anfingst, den Weg der Gottesfurcht und des Meidens des Bösen von diesem Punkt an auszuüben; es schafftest, Gott in allen Dingen als groß zu ehren; deine persönlichen Fantasien, Standpunkte oder Überzeugungen, nicht verwendetest, um dich selbst und Gott zu definieren. Und stattdessen die Absichten Gottes in jeder Hinsicht ausfindig machtest, du eine Erkenntnis und ein Verständnis der Haltung Gottes gegenüber der Menschheit erlangtest und Gottes Maßstab benutztest, um Gott zufriedenzustellen – das wäre wunderbar! Das würde bedeuten, dass du kurz davor bist, den Weg einzuschlagen, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden.

Da Gott nicht anwendet, wie die Menschen auf diese oder jene Weise denken oder ihre Vorstellungen und Standpunkte verwendet, um das Ende des Menschen festzulegen, welche Art von Standard verwendet Er dann? Gott verwendet Prüfungen, um das Ende des Menschen festzulegen. Es gibt zwei Maßstäbe bei der Anwendung von Prüfungen, um das Ende des Menschen zu bestimmen: Der Erste ist die Anzahl der Prüfungen, denen sich Menschen unterziehen und der Zweite ist das Resultat der Menschen in diesen Prüfungen. Es sind diese beiden Indikatoren, die das Ende des Menschen festlegen. Nun werden wir diese beiden Maßstäbe ausführlich behandeln.

Zuallererst, wenn du mit einer Prüfung von Gott konfrontiert bist (Hinweis: Es ist möglich, dass diese Prüfung in deinen Augen klein und nicht der Rede wert ist), wird Gott dich deutlich erkennen lassen, dass es sich um die Hand Gottes auf dir handelt und dass es Gott ist, der diesen Umstand für dich angeordnet hat. Wenn deine Statur unreif ist, wird Gott Prüfungen anordnen, um dich zu testen. Diese Prüfungen entsprechen deiner Statur, dem, was du verstehen kannst und dem, was du in der Lage bist, standzuhalten. Welcher Teil an dir wird getestet? Deine Einstellung zu Gott. Ist diese Einstellung sehr wichtig? Natürlich ist sie wichtig! Sie ist sogar besonders wichtig! Weil diese Einstellung des Menschen das Ergebnis ist, das Gott will, ist sie das Wichtigste, was Gott angeht. Andernfalls würde Gott Seine Bemühung nicht an Menschen vergeuden, indem Er sich mit dieser Art von Arbeit befasst. Gott möchte deine Einstellung zu Ihm durch diese Prüfungen sehen; Er will sehen, ob du auf dem richtigen Weg bist oder nicht; und Er will sehen, ob du Gott fürchtest und das Böse meidest oder nicht. Unabhängig davon, ob du zu dieser Zeit viel oder wenig von der Wahrheit verstehst, wirst du daher immer noch mit Gottes Prüfung konfrontiert sein, und nach jeder Steigerung der Menge an Wahrheit, die du verstehst, wird Gott weiterhin entsprechende Prüfungen für dich anordnen. Wenn du erneut mit einer Prüfung konfrontiert bist, will Gott sehen, ob dein Standpunkt, deine Ideen und deine Haltung Gott gegenüber in der Zwischenzeit gewachsen sind. Einige Menschen sagen: „Warum will Gott immer die Einstellungen der Menschen sehen? Hat Gott nicht gesehen, wie sie die Wahrheit in die Praxis umsetzen? Warum würde Er immer noch die Einstellung der Menschen sehen wollen?“ Das ist gedankenloses Gefasel! Da Gott so vorgeht, müssen darin Gottes Absichten liegen. Gott beobachtet die Menschen immer aus ihrer Sicht, beobachtet jedes Wort und jede Tat, jede Handlung und jede Bewegung, sogar jeden einzelnen Gedanken und jede einzelne Idee. Alles, was den Menschen geschieht: Ihre guten Taten, ihre Fehler, ihre Übertretungen und sogar ihre Rebellionen und ihr Verrat, Gott wird es alles als Beweis für die Bestimmung ihres Endes aufzeichnen. Während Gottes Werk sich schrittweise aufbaut, hörst du mehr und mehr Wahrheit, akzeptierst du mehr und mehr positive Dinge, positive Informationen und die Realität der Wahrheit. Im Laufe dieses Prozesses werden auch Gottes Anforderungen an dich zunehmen. Zur gleichen Zeit wird Gott schwerere Prüfungen für dich anordnen. Sein Ziel ist zu prüfen, ob deine Haltung gegenüber Gott inzwischen gereift ist. Natürlich entspricht der Standpunkt, den Gott während dieser Zeit von dir verlangt, deinem Verständnis der Wirklichkeit der Wahrheit.

Während sich deine Statur allmählich aufbaut, wird Gottes Maßstab der Anforderungen an dich, auch allmählich zunehmen. Wenn du unreif bist, wird Gott niedrige Anforderungen an dich stellen; wenn deine Statur ein wenig größer ist, wird Gottes Anforderung an dich ein bisschen höher sein. Aber wie wird Gott sein, nachdem du die ganze Wahrheit verstehst? Gott wird dich mit noch größeren Prüfungen konfrontieren. Was Gott inmitten dieser Prüfungen erreichen will, was Gott sehen will, ist deine tiefere Gotteserkenntnis und deine wahre Furcht. Zu diesem Zeitpunkt werden die Anforderungen Gottes an dich höher und „härter“ sein als zuvor, als deine Statur noch unreifer war (Hinweis: Die Menschen sehen es als hart an, aber Gott erachtet es in Wirklichkeit als zumutbar). Wenn Gott den Menschen Prüfungen gibt, welche Realität will Gott dann schaffen? Gott fordert ständig, dass die Menschen Ihm ihr Herz geben. Einige Menschen werden sagen: „Wie gibt man das? Ich erfülle meine Pflicht, ich gab mein Heim und meinen Lebensunterhalt auf, ich gab für Gott aus. Sind das nicht alles Beispiele dafür, Gott mein Herz zu geben? Wie sonst könnte ich Gott mein Herz geben? Könnte es sein, dass dies keine Beispiele dafür sind, mein Herz Gott zu geben? Was ist Gottes spezifische Anforderung?“ Diese Anforderung ist sehr einfach. Tatsächlich gibt es einige Menschen, die bereits in verschiedenen Stadien ihrer Prüfungen Gott ihr Herz in unterschiedlichem Ausmaß gegeben haben. Aber die überwiegende Mehrheit der Menschen gibt Gott niemals ihr Herz. Wenn Gott dich einer Prüfung unterzieht, sieht Gott, ob dein Herz mit Gott, mit dem Fleisch oder mit Satan ist. Wenn Gott dich einer Prüfung unterzieht, sieht Gott, ob du im Gegensatz zu Gott stehst oder ob du in einer Position stehst, die mit Ihm vereinbar ist, und Er sieht, ob dein Herz auf derselben Seite ist wie Er. Wenn du unreif bist und Prüfungen entgegensiehst, ist deine Zuversicht sehr schwach, und du kannst nicht genau wissen, was du tun müsst, um Gottes Absichten zufriedenzustellen, weil du ein begrenztes Verständnis der Wahrheit hast. Trotz alledem, kannst du immer noch ehrlich und aufrichtig zu Gott beten, bereit sein, dein Herz Gott zu geben, Gott zu deinem Herrscher zu machen, und bereit sein, Gott all jene Dinge darzubringen, die du für äußerst kostbar hältst. Dies ist, was es bedeutet, dein Herz bereits Gott gegeben zu haben. Während du mehr und mehr Predigten hörst und du die Wahrheit mehr und mehr verstehst, wird auch deine Statur allmählich reifen. Der Standard, den Gott von dir zu diesem Zeitpunkt verlangt, ist nicht derselbe, als der zu jener Zeit, als du unreif warst; Er verlangt nun einen höheren Standard als das. Wenn das Herz des Menschen allmählich Gott gegeben wird, nähert es sich Gott immer mehr; wenn der Mensch wirklich Gott nahe kommen kann, hat er zunehmend ein Herz, das Ihn fürchtet. Gott will diese Art von Herz.

Wenn Gott jemandes Herz erlangen will, wird Er ihm zahlreiche Prüfungen geben. Wenn Gott, während dieser Prüfungen, weder das Herz dieses Menschen erlangt, noch sieht, dass dieser Mensch eine Haltung hat – das heißt, Er sieht nicht, dass dieser Mensch Dinge angeht oder sich in einer Weise verhält, die Gott fürchtet und dass Er keine Haltung und Entschlossenheit dieses Menschen das Böse zu meiden sieht – wenn es so ist, dann wird nach zahlreichen Prüfungen die Geduld Gottes diesem Menschen gegenüber entzogen und Er wird diesen Menschen nicht mehr tolerieren. Er wird ihm keine Prüfungen mehr geben und Er wird nicht mehr an ihm wirken. Was bedeutet das dann für das Ende dieses Menschen? Es bedeutet, dass er kein Ende haben wird. Es ist möglich, dass dieser Mensch nichts Böses getan hat. Es ist auch möglich, dass er nichts getan hat, um zu beeinträchtigen oder zu stören. Es ist auch möglich, dass er sich Gott nicht offen widersetzt hat. Doch das Herz dieses Menschen ist vor Gott verborgen. Er hat nie eine klare Haltung und Sichtweise Gott gegenüber gehabt, und Gott kann nicht klar erkennen, dass sein Herz Ihm gegeben worden ist. Er kann nicht deutlich sehen, dass dieser Mensch versucht, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden. Gott hat keine Geduld mehr für diese Menschen, Er wird keinen Preis mehr bezahlen, Er wird ihnen keine Gnade mehr zukommen lassen und Er wird nicht mehr an ihnen wirken. Das Leben des Gottesglaubens dieses Menschen ist bereits vorbei. Denn in all den vielen Prüfungen, die Gott diesem Menschen gegeben hat, hat Gott das Ergebnis, das Er will, nicht erhalten.

aus „Wie man Gottes Disposition und das Ergebnis Seines Werkes erkennt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die Gemeinschaft des Menschen:

Gott bestimmt das Ende eines Menschen je nachdem, ob der Mensch die Wahrheit hat! Wenn du keine Wahrheit hast, nützt es nichts, wie viel Leid du ertragen hast! Es ist umsonst. Das beweist, dass du auf einem falschen Weg des Glaubens an Gott bist. Das ist Gottes gerechte Disposition! Es kümmert Gott nicht, wie viele Jahre du ein Nachfolger warst oder wie viel Verbitterung du ertragen hast, Er kümmert sich noch weniger darum, wie viel du aufgegeben hast; was ist das Ergebnis, das Gott sich wünscht? Es ist, ob du ein Wissen über Gott hast, ob du Gott fürchtest und das Böse meidest; das ist das Ergebnis, welches erwünscht wird. Wenn dir dieses Ergebnis, diese Antwort, nicht möglich ist, das beweist, dass der Weg, auf dem du gehst, der falsche ist, dass du nicht ein Mensch bist, der die Wahrheit verfolgt, dass dort, wo du gehst, nicht der Weg des Strebens nach der Wahrheit ist. Nun gibt es noch viele Menschen, die stets über ihr Leiden prahlen; sie spielen sich auf als alten Veteran. Sie denken, „Als ein langjähriger Gläubiger habe ich viele Dinge aufgegeben.“ Sie denken, „Ich habe für so viele Jahre an Gott geglaubt, habe so viele Jahre des Leidens ertragen, bin sogar inhaftiert worden, habe Folter erlitten, habe die ernste Verfolgung des großen roten Drachen ertragen; das ist Kapital für das Erreichen meiner Errettung, Kapital für den Eintritt in das Königreich des Himmels.“ Diese Worte sind unhaltbar. Nach was richte ich mich, wenn ich sage, sie seien unhaltbar? Weil Gottes Ziel, das Ergebnis von Gottes Werk es ist, Menschen dahin zu bringen, Gott zu kennen, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden. Wenn das nicht genau das Ergebnis ist, das mit dir erlangt wird, dann musst du beseitigt werden. Gott bestimmt das Ende eines Menschen je nachdem, ob der Mensch die Wahrheit hat; was bedeutet „ob der Mensch die Wahrheit hat“? Es ist, ob du in deiner Erfahrung des Werkes Gottes, die Ergebnisse, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden, erreichst.

aus „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über Gottes Wort ‚Gott zu kennen ist der Weg, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden‘“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben (X)“

Vorherig:Welche Menschen errettet Gott? Welche Menschen beseitigt Er?

Nächste:Was ist das Volk Gottes? Was sind die Dienenden?